Eine Geschichte, die das Leben schreibt. Schwul, Moslem und ein Traum. 
Der Dokumetarfilm "MR GAY SYRIA" begleitet zwei schwule Syrer aus Istanbul und Berlin, die mit ihrer Teilnahme am Mr. Gay World Contest auf das Schicksal schwuler Moslems aufmerksam machen wollen. 
Die Flucht aus der arabischen in die westliche Welt, die anhaltende Homophobie und der Mut, den Mahmoud und Husein antreibt, machen den Film zu dem was er ist: Ein Werk über Menschrechte.
Am 6.9.2018 startet MR GAY SYRIA bundesweit in den Kinos.

 

MR GAY SYRIA - der Film

Mahmoud ist ein Journalist aus Damaskus und der Gründer des ersten Schwulen-Blogs in Syrien. Nach seiner Flucht erhält er Asyl in Deutschland, lebt in Berlin und arbeitet dort für die Schwulenberatung. Der Friseur Husein lebt in Istanbul, wohin er mit seiner Familie aus Aleppo geflohen ist. Die beiden verbindet der Traum, als Syrer erstmals am Wettbewerb ‚Mr. Gay World‘ teilzunehmen.

Davon erhoffen sie sich, international Aufmerksamkeit für das Schicksal schwuler Geflüchteter zu wecken und ein Zeichen für Menschenrechte und gegen Homophobie zu setzen.

Mr Gay Syria_1.jpg

Love is Love

Husein sehnt sich außerdem danach, in einer Gesellschaft zu leben, die ihn akzeptiert. MR GAY SYRIA ist ein hochaktueller Film über Homophobie und Flucht zwischen der westlichen und der arabischen Welt und über den Mut, die Beständigkeit und den Humor der Protagonisten.

Der Film wurde bisher auf über 45 Festivals gezeigt und mit zwölf internationalen Preisen ausgezeichnet, u.a. der Human Rights Award / SARAJEVO INT. FILM FESTIVAL, dem Silver Hugo / CHICAGO INTERNAT. FILMFESTIVAL, dem Grand Prix / LGBT-FESTIVAL CHÉRIES CHÉRIS PARIS und dem Special Mention for Human Rights / VERZIO HUMAN RIGHTS FILMFESTIVAL.

Mr Gay Syria_3.png

Kinostart ist der 6. September 2018. Alle Termine findet ihr auf der Facebookseite zu MR GAY SYRIA.

Regie: Ayse Toprak - Produzent*innen: Ekin Çalisir, Antoine Simkine, Christine Kiauk

(Bilder und Video: ©MR GAY SYRIA FILM)


Vielleicht auch interessant?

9 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Tobias_95

Geschrieben

Langweilig...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Raumduft

Geschrieben

nicht wirklich interessant wie die kerle es dort treiben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Yugoboy91

Geschrieben

Hört sich sehr interessant an werde ihn mir auf jeden Fall ansehen

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Determination

Geschrieben

vor 19 Minuten, schrieb KleinerNick:

Naja, es ist einfach nur Werbung für einen guten Film, mehr nicht! Framing ist dies definitiv nicht, daher weder Meinung gebildet noch vorgelebt wird, welche Meinung du zu haben sollst. 
Der Film ist für Gays interessant und beschäftigt sich mit einer Thematik, mit der wir uns alle immer wieder auseinander setzen (müssen).
Ein Filmtipp eben und mehr nicht. 

Und wenn er - der Film - die nicht zusagt, dann musst du ihn weder ansehen, noch dagegen wettern. In einem Zusammenhang steht dein Kommentar auf jeden fall nicht. 
 

Ich wettere ganz und gar nicht. Ich weise nur sachlich darauf hin, dass nichts so ist wie es scheint und dass jeder mal über den Tellerrand schauen sollte.

Da du emotional darauf reagierst, statt auch nur ein einziges sachliches Argument zu benennen, zeigt das ganz klar, dass du überhaupt nicht weißt, wovon ich rede. Du hast einfach nur den Zusammenhang nicht begriffen, den ich dargestellt habe. Dazu müsstest du dich erst mit der Sachthematik beschäftigen.

Natürlich kannst du dir auch einfach den Film ansehen, das gönne ich dir doch. Wo ist das Problem? Dazu musst du mich aber nicht angreifen und Eigenschaften zuschreiben, die nur in deiner interpretierten Vorstellung existieren.

Wenn dir mein Kommentar nicht gefällt, dann musst du ihn dir doch nicht ansehen und mit einem Antikommentar gegen mich wettern.

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
KleinerNick

Geschrieben

vor 10 Stunden, schrieb Determination:

Was soll man dazu sagen... Framing, so nennt man das.

Naja, es ist einfach nur Werbung für einen guten Film, mehr nicht! Framing ist dies definitiv nicht, daher weder Meinung gebildet noch vorgelebt wird, welche Meinung du zu haben sollst. 
Der Film ist für Gays interessant und beschäftigt sich mit einer Thematik, mit der wir uns alle immer wieder auseinander setzen (müssen).
Ein Filmtipp eben und mehr nicht. 

Und wenn er - der Film - die nicht zusagt, dann musst du ihn weder ansehen, noch dagegen wettern. In einem Zusammenhang steht dein Kommentar auf jeden fall nicht. 
 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Determination

Geschrieben

Ein "Frame" strukturiert die Wahrnehmung der Realität des Betrachters, Zuschauers, Zuhörers oder Lesers und beeinflusst, welche Informationen bei der addressierten Person hängen bleiben. Er blendet das Gesamtbild aus und ruft beim Empfänger der Information auf emotionaler - und nicht auf rationaler - Ebene Zustimmung und Konsens zu gesellschaftlichen Themen und politischen Ereignissen hervor. Beim Betrachter wird das Gefühl als gelerntes Wissen und wahr gespeichert und nicht die unerwähnten globalen und strategischen Hintergründe und Zusammenhänge des politischen Diskurs. Es wird das Augenmerk in eine bestimmte Richtung gelenkt, um von den wirklichen Ursachen abzulenken, denen der Betrachter auf moralischer und/oder rationaler Ebene sonst nicht zustimmen würde, wenn er die Hintergründe, Absichten und Ziele der jeweiligen politischen Agenda kennen und verstehen würde.

Der Inhalt des Film wendet die Framing-Technologie an, nicht der bloße Titel, obwohl der Titel bereits Aufmerksamkeit erregt und ein Köder ist. Weshalb handelt der Film bspw. nicht von "Mr. Gay Samoa" oder eines indigenen Volkes wie den Aboriginees oder nordamerikanischen indigenen Völkern?

Ich kann das hier nur grob umreißen. Nur durch selbständiges studiern (Informationen suchen, diese verknüpfen, Muster erkennen, daraus lernen) dieses und anderer Themen, die im öffentlichen Diskurs ausgeblendet werden, kann der "Aha-Effekt" einsetzen. Es gibt viele gute Bücher und Vorträge darüber, suche und schaue doch einfach mal selber, das ist die Grundlage dafür, dass es dann klarer werden kann.

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Ronny437

Geschrieben

vor 7 Stunden, schrieb Determination:

Was soll man dazu sagen... Framing, so nennt man das.

Was davon ist bitteschön Framing,? Welches Wort oder welchen Satz kann man als  Formulierung erkennen, das unterschiedlich beeinflussen soll/kann?
ZB."Halb voll/ halb leer" , die Information ist eigentlich die selbe- aber die Wirkung eine ganz andere. Auch erkenne ich keine zusammengeschusterten Worte, die man zweierlei deuten könnte. Es ist einfach nur ein Titel von einem Bericht oder Film.
Gay und Syrien passt zwar in unseren Augen politisch irgendwie nicht zusammen, hat aber mit Framing mal nu garnischt zu tun.
"Come in and find out" sagte schon Douglas damals :joy:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Determination

Geschrieben

Was soll man dazu sagen... Framing, so nennt man das.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin