Rote Rosen, Pralinen in Herzform und ganz viel Liebe in der Luft...
Ja in wenigen Tagen ist wieder Valentinstag! Bekannt ist der Valentinstag dafür, dass sich zwei liebende Personen zu diesem Anlass mit schönen Sachen beschenken und somit ihre Liebe feiern.
Gay.de User Lukas macht sich in unserer neuen Rubrik #UserGayschichten Gedanken über den Tag der Liebenden, die Romantik und darüber, ob die Liebe an dem einen Tag inniger ist, als im Rest des Jahres.

image_5718.png.png

Ich denke, diese Gedanken haben die meisten Menschen, wenn sie an den Valentinstag denken. Aber wie ist es wohl in der schwulen Szene so mit dem Valentin?

In „meiner Welt“ kenne ich den Valentinstag von klein auf. Früher habe ich lediglich meiner Mutter Karten gebastelt und in großen Buchstaben „ICH LIEBE DICH“ geschrieben. Schließlich ist meine Mutter die wichtigste Person in meinen Leben und diejenige, die mich zu Welt gebracht hat (und ich denke, sie wird auch die einzige Frau in meinem Leben bleiben, die ich lieben kann :-) ).

Je älter ich wurde und ich mit meinen Pseudo-Freundinnen flirtete, sie bekamen damals auch schon mal eine Rose geschenkt, desto mehr wurde mir bewusst, wie wichtig der Valentinstag vor allem nach außen hin ist. An diesem besonderen Tag, müssen zwei sich liebende Menschen ihre Liebe feiern.

Nach meinem Coming Out war ich auch auf der Suche nach meinem Valentin und ein paar Monate später hatte ich diesen auch gefunden.
Ich bevorzuge monogame Beziehungen, denn nur diese Art von Liebe hat eine Bedeutung, die mir von klein auf mit auf dem Weg gegeben wurde. Liebe, die noch eine tiefe Bedeutung hat und die für mich im Gegenteil zu den oberflächlichen Beziehungen in denen der Satz: „ICH LIEBE DICH“ nur ein Satz ist, einen Sinn ergibt.

In meinen Beziehungen hatte der Valentinstag daher immer einen hohen Stellenwert. Es war ein Tag, der mit viel Freude, Zärtlichkeit, Respekt und Dankbarkeit verbunden war. Natürlich waren kleine Geschenke selbstverständlich. Aus heutiger Sicht betrachtet, hatte der besondere Tag dennoch nach und nach an seiner Bedeutung verloren. Aus einer Rose wurde ein Blumenstrauß, aus einer Kinokarte ein Reiseticket usw. Man steigerte sich ziemlich rein mit den Geschenken und stellte sich die Frage: „Was kann ich meinem Liebsten schenken, was ihn glücklich macht? Worüber freut er sich?“

Es war wie der ganze Wahnsinn in der Weihnachtszeit, wo jeder wie ein bekloppter durch die City rennt auf der Suche nach dem perfekten und einzigartigen Geschenk und wo Geld keine Rolle spielt.

Doch wie das mit Geld bekanntlich ist, kann man sich gar nichts kaufen. Auch nicht sichern - egal wie teuer und wie besonders die Geschenke sind. Mein Valentin zeigte immer mehr Interesse an anderen Jungs und somit war er es nicht Wert, dass ich mich auf irgendjemanden einlasse, der mir keine Sicherheit und keinen Halt für eine gemeinsame Zukunft bietet...

Seit diesem Vorfall zweifelte ich an diesem wunderschönen Satz: „ICH LIEBE DICH“, denn diesen habe ich schließlich sehr oft gehört und auch selber unzählige Male gesagt, nur mit dem Unterschied, dass ICH ihn auch so meinte...
Kann ich jemanden nach zwei, drei, vier....Wochen lieben? Ich denke nicht. Meiner Meinung nach, wird das Verliebt sein sehr oft mit der echten Liebe verwechselt.

Natürlich ist man am Anfang von einem Menschen begeistert und hat Schmetterlinge im Bauch usw., aber es ist in diesem Fall keine Liebe sondern die Begeisterung, die man für diesen Menschen empfindet. Und egal was diese Person macht oder sagt, man findet es total klasse und das ist auch gut so - Denn genau das gehört zum Prozess der werdenden Liebe dazu.
Diese braucht aber weit mehr als nur die „rosa rote Brille“ auf der Nase. Es gibt nach der „verliebt sein“-Phase eine weitere: Die Phase, in der man anfängt sich kennenzulernen und die Macken des anderen entdeckt. Man lernt seinen Freundeskreis und seine Familie kennen, erlebt seinen Gegenüber in diversen Situationen und beobachtet die dazugehörigen Reaktionen. Man lernt den Menschen hinter seiner Fassade mit all seinen Stärken und Schwächen kennen und wenn man Glück hat, überlebt ein Paar diese Phase. Erst jetzt, wenn man sich sicher ist, mit diesen Menschen klar zu kommen, fängt man an sich zu lieben. Die Schmetterlinge finden ihren Platz, beruhigen sich und man fängt an, die Person wegen ihrer Art zu lieben.

Was schade ist, ist die Tatsche das es zu dieser Phase im schwulen Leben gar nicht erst kommt. Das perfekte erste Date in der Szene sieht wie folgt aus:
1. Chatten und das Aussehen checken und wenn das nicht passt, wird gar nicht erst weiter gechattet
2. Wenn das Aussehen stimmt, dann kommt es zu einem Treffen. Wie in den meisten Fällen wird es beim erstem Date zum Sex kommen - mit ein wenig Glück geht man vorher noch einen Cocktail trinken, wenn nicht, muss man sofort dran glauben.
3 Entweder bleibt es bei einem One-Night-Stand oder man trifft sich noch ein paar Mal, schläft miteinander und entscheidet sich dazu nur Freunde zu bleiben (was mir ziemlich lächerlich erscheint)

Aber warum ist das so?
Weil die Schwulen in meinen Augen sehr oft einfach selbstverliebte Egomanen sind, die mir aus irgendeinem immer noch unbekannten Grund nicht dazu fähig sind eine normale Beziehung zu führen. Ob es ihnen einfach zu anstrengend ist? Ich denke es sind im Endeffekt die Hormone, die aus ihnen sprechen. Wie heißt es doch so schön: Warum für 60 Gramm Fleisch ein ganzen Schwein halten…
Sie reden sich ein, die ganzen Jungs die noch drauf warten mit ihnen zu schlafen zu verpassen. Meiner Meinung nach eine sehr ausgeprägte Phantasie. Und ich frage mich, warum die meisten so eine Panik davor haben. eine monogame Beziehung einzugehen. Ich habe es sogar erlebt, dass Jungs einem Herzinfarkt nahe waren, als ich das Thema ansprach. Es ist also nicht einfach, den Richtigen zu finden und das irgendjemand irgendjemanden wirklich liebt.

Die Schritte sind ja wohl ganz klar verteilt: Chat, Sex und next…

Eine andere Sorte Männer ist in meinen Augen der beste Beweis für den o.g Egoismus: Du lernst jemanden kennen und sagen wir mal das passiert auf dem herkömmlichen Weg. Ihr trefft euch, unternehmt etwas zusammen und lernt euch kennen. Nach einiger Zeit bist du bis über beide Ohren verliebt und erfährst von deinem Gegenüber, dass er eine offene Beziehung bevorzugt. Für mich die Horror-Vorstellung schlechthin. Nun stehst du da. Auf Nachfrage, warum es so sei, mangelt es ganz oft an einer vernünftigen Argumentation, denn wer sagt schon gerne von sich selbst, dass er egoistisch ist. Und du stehst immer noch da. Bist verliebt, entsetzt und tausend Gedanken schwirren in deinem Kopf. Für mich unvorstellbar, aber in diesem Fall - vorausgesetzt du suchst eine feste, monogame Beziehung - würde ich niemals etwas tun, um jemanden zu halten, um ihm zu gefallen oder versuchen meine Wünsche und Vorstellungen zu überdenken und den Fehler bei mir zu suchen. Seine Ziele, Wünsche und sich selbst für jemanden aufzugeben, der nicht bereit ist dir sein Herz zu schenken, ist es nicht wert. Für mich auf jeden Fall nicht.
Jeder von uns wird von seiner Familie geliebt und meine Mutter sagt mir auch nicht: „Ach mein Sohn weißt du, ich liebe dich zwar aber ich leihe mir für einen Tag ein anderes Kind aus weil du mir zu langweilig geworden bist.“ Ja klingt lustig, ist aber leider die Realität innerhalb der offenen Beziehungen - zumindest meiner Meinung nach.

Ich kann doch nicht mit irgendjemandem wilden Sex haben, dann nach Hause kommen und meinem Partner sagen, dass ich ihn Liebe?! Selbst jetzt beim Schreiben fällt mir auf, wie Absurd, unehrlich und einfach widerlich das klingt.
Für mich ist das das beste Beispiel dafür, wie solch bedeutungsvolle Worte wie „ICH LIEBE DICH“ einfach missbraucht werden. Immer wieder frage ich mich, wie diese Menschen, die in einer offenen Beziehung leben, den Valentinstag gestalten?
Vielleicht gar nicht, weil sie mit der Ausrede kommen, dass sie sowas nicht brauchen weil sie eh wissen wie sehr sie sich lieben. Oder vielleicht haben sie dann am 14.02. zur Abwechslung mal Sex miteinander. Ich weiß es nicht, aber das Thema Liebe wird meiner Ansichten nach generell sehr oft missbraucht und ich frage mich. ob Schwule überhaupt in der Lage sind zu Lieben - Oder ist Liebe nicht gleich Treue?

Wir alle haben den Wunsch, glücklich und harmonisch miteinander zu leben, auch wenn das nicht immer einfach ist. Dennoch versucht man auf einander einzugehen, sich gegenseitig zu akzeptieren und zu respektieren - so wie unsere Eltern uns das vorgelebt haben. Wir haben doch ein Selbstwertgefühl und einen gesunden Menschenverstand der uns sagt, dass schwul zu sein nicht bedeutet, dass wir nackt durch die Gegend laufen, meinen alle hetero Männer umkehren zu müssen, dass wir uns alle verkleiden und unser Leben nur aus Partys besteht. Nein danke. In diese Schublade möchte ich nicht gesteckt werden.

Ich bin schwul! Ja! Und ich möchte einen Mann lieben, mit dem ich glücklich und alt werde - nicht mehr und nicht weniger. Vielleicht ist die Monogamie auch zwischenzeitlich von der Bildfläche verschwunden und irgendwann wieder „in Mode“. Ich weiß es nicht.
Man sollte auf die Liebe verzichten können, wie man aus Liebe zu einem Kind auch auf Vieles verzichten kann. Denn eine Beziehung zu einem Kind ist nichts anderes, wie eine Liebesbeziehung zu deinem Traumprinzen. Und wenn die meisten Schwulen angeblich bereit sind, für die komplette Gleichstellung und Adoption, dann sollten eben diese Gays erstmal damit anfangen ihren Partner zu Lieben. Mit all den Werten, die Liebe ausmachen - auch wenn es unterschiedliche Lebensmodelle gibt.

Wie auch immer - einen wunderschönen Valentinstag sollten wir mit den Leuten verbringen, die wir von Herzen lieben. Sei es die Familie, eine Freundin oder den Partner. Und das Einzige, was man sich an diesen Tag schenken sollte ist Zeit. Denn davon haben wir leider viel zu wenig. Zwischen Schule, Arbeit und dem üblichen Alltagsstress bleibt uns selten Zeit für die Zweisamkeit. Zeit ist ein Privileg und deswegen nehmt euch die Zeit und versucht mal öfter auf euer Herz zu hören...

 

image_5716.jpeg.jpeg

 

 



Über mich:
Mein Name ist Lukas; ich bin 29 Jahre alt. Mit 19 Jahren habe ich mich geoutete - damit begann auch meine Zeit in der schwulen Szene. Vielen neue Erfahrungen, interessanten Menschen und vor allem Menschen, die so sind wie ich und auch Männer lieben. Ich war von Anfang an auf der Suche nach der großen Liebe, bis ich sie schließlich fand. Leider entpuppte sich Treue als eine schwierige Sache für meinen damaligen Partner und durch die mir fehlenden Kenntnisse über die Szene, war es ein Schlag ins Gesicht für mich. Ein paar Jahre später und um einiges reifer und mit diversen emotionalen Erfahrungen vollgepackt, hatte ich die Schnauze voll zu sehen, dass die Liebe in der Szene total vernachlässigt wird. Es kann nicht sein, dass es so schwierig ist den Partner fürs Leben zu finden und Treue ein Tabuthema ist.
Das Gefühl zu haben, dass man ein Außenseiter ist, nur weil man auf Treue und Liebe baut, lass ich nicht auf mir sitzen. Wenn andere dazu fähig sind sich auf diversen Magazinen ohne Scham halb nackt zu präsentieren, dann muss es wohl möglich sein auch die Themen anzusprechen und darüber zu schreiben, die wirklich im Leben wichtig sind. Ich weiß, dass es Leute in der Community gibt, die so denken wie ich. Die ähnliche Erfahrungen gemacht haben und die gleiche Einstellung zum Leben teilen. Ich habe es satt in die Schublade gesteckt zu werden. Schwule haben nicht nur das eine im Kopf. Umfragen zum Themen wie: Wie groß? Wie oft? Zu dritt oder zu viert? Es gibt weit mehr. Ich möchte Menschen erreichen, die in der Lage sind, sich mit Verstand und Herz in der homosexuellen Welt zu bewegen und manch anderem zu zeigen, dass es auch anders geht. Im Endeffekt schreibe ich über mich, meine Erfahrungen und meine persönliche Sicht der Dinge. Ich hoffe es gefällt euch und ihr findet euch in manchen Situationen wieder.
Viel Spaß beim Lesen, euer Lukas


Dieser Beitrag ist in der neuen Gay.de Rubrik: „#UserGayschichten“ erschienen.
Du möchtest deine Geschichte erzählen und mit deiner Community teilen? Wenn du Schreiben kannst, sende deine Leseprobe ein und werde Autor in unserem Gay.de Magazin. Alle eingesandten Beiträge werden vertraulich behandelt und bei Veröffentlichung nur auf Wunsch mit eurem Profil verlinkt.

 


Vielleicht auch interessant?

13 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Geschrieben · Melden

Das hätte ich gar nie gewagt, Jemandem, für den ich so tiefe Gefühle empfinde, solche Grüße oder auch nur heimliche Geschenke zukommen zu lassen. Es waren ausschließlich heterosexuelle Männer, die hätten mir bestenfalls die Gusche verhauen, ja einer ist sehr homophob, aus Russland, der hätte mich wahrscheinlich mit der Kalaschnikov bekannt gemacht ...örks. Als Junge hatte ich da durchaus romantische ideen, wie tausend Herzchen aufs Hausdach kleben, und es ihm bei einem Flug über seinen Ort nebenbei zu zeigen, oder " I love you" in den Schnee zu schreiben, und wenn wir gemeinsam da runter Snowboarden, würde er's bemerken ... Aber das sind alles Märchengedanken für alberne 5 Minuten. In der realen Welt kann man sich damit ganz schön Ärger einhandeln.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Diese beitrege sind sehr Aufschlußreich und interesant mach weiter so eifach toll

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
LukasSchreiber

Geschrieben · Melden

Vielen lieben Dank für die tollen Beiträge von euch und eure Gedanken zu diesem Thema. :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Kagami

Geschrieben · Melden

Hey, zunächst möchte ich mich dafür bedanken, dass du deine Gedanken mit uns teilst. :) Ich meine, dass ich deinen Gedankengang verstanden habe; sicher bin ich auf deiner Seite, dennoch finde ich, dass jenes Denken etwas, naja...ziellos ist. Nicht, weil du damit niemals glücklich werden könntest, sondern weil diese Denkweise (leider) nicht dem Zeitgeist entspricht. Wir leben in jeder Hinsicht in einer wegwerf-Gesellschaft. Was nicht passt, wird eben ausgetauscht - so lange, bis es dann endlich passt. Für Liebe und für alles was damit verbunden ist, scheinen sich die Wenigsten noch wirklich bemühen zu wollen. Der Grund hierfür ist ganz einfach: Alles, was einen an einer Beziehung bzw. am Eingehen einer Beziehung reizen könnte, bekommt man heute ohne jeden lästigen Nebeneffekt. Den Sex bekommt man beispielsweise leicht auf Websites wie dieser; drei, vier Nachrichten, und schon ist mindestens ein Sexdate dabei (wobei natürlich noch offensteht, ob dieses in der Realität jemals zustande kommt). Hat man Stress, sucht man sich eben jemand anderen um seine Zeit mit ihm zu verbringen; das Angebot ist schließlich überwältigend und es ebbt auch nicht ab. Die Szene wächst und immer mehr junge Menschen finden den Mut zu ihrer Sexualität zu stehen. Jeder wagt sich mehr und die Mittel um neue Leute kennenzulernen werden immer vielfältiger und sprechen ebenfalls ein breiteres Spektrum an Menschen an. Warum also sollte man mehr als nötig in ein "Verlustgeschäft" wie die Liebe investieren? Der obige "verschwenderische", digitale Lebensstil spart Zeit und Nerven. Außerdem macht er das Individuum freier; seinen Partner zu verlassen ist kein Tabu mehr, sondern gesellschaftlich anerkannter Standard. Es gibt nirgends mehr Sanktionen und ohne Liebe eben auch keinen Stress und keine Verpflichtung. Kurzum: die Liebe ist ein Auslaufmodell, für das eigentlich nicht viel spricht. Innige Verbundenheit ist das eine...und wenn man micht fragt, ist diese eng mit Bedürfnisbefriedigung verbunden. Zumindest letzteres kann man leicht haben wie man will; ersteres zur Not vielleicht nur auf Sparflamme, dafür aber umso mehr Freiheit. Wenn ich nicht so sehr von der Liebe überzeugt wäre, würde auch ich diesen Lebensstil annehmen, keine Frage. Übrigens zeigt das, warum ebenso die Bereitschaft zur Treue gesunken ist. Treue ist eine freiwillig eingegangene Verpflichtung. Eine Verpflichtung aus Liebe heraus. Das ist, sofern ich es verstanden habe, ein Denkfehler in deinem Artikel: Treue, Ehrlichkeit und dergleichen schaffen keine Liebe, sondern Liebe Treue, Ehrlichkeit und so weiter. Liebt man nicht, besteht kein Gefühl der Verantwortung jemandem die Treue zu halten. Und warum man sich gegen die große Liebe entscheiden könnte steht bereits lang und breit oben: es gibt eine riesige Auswahlmöglichkeit für jeden jederzeit überall. Wahre Liebe existiert also nicht, wie du zeitweise zu meinen schienst, einem Zweck wegen; nämlich des Gefühls wegen sich geborgen zu fühlen oder Intimität zu teilen (etc.), sondern allein aus einem Selbstzweck heraus. Liebe schafft allein alles Gute im Menschen; sei es nun die Liebe zu einer Person, einer Sache oder einer Idee. Liebe ist für mich die Wurzel alles Guten, jedoch schafft sie dies wie bereits beschrieben nicht dieses Zwecks wegen, sondern einfach ihrer Selbst wegen. Und das ist der Grund, warum es sich für mich nach der Liebe zu suchen lohnt. Sie schafft alles Gute in mir und um mich herum. Sie macht als einziges der Gefühle für mich Sinn - Liebe gibt einem Leben einen tieferen Sinn und konserviert unser Dasein. Das, und meiner Meinung nach nur das, macht die Liebe zeitlos und so stark wie sie ist. Darum suchen wir sie immer noch, auch wenn die Verlockungen links und rechts vom Weg der Liebe allzu verführerisch wirken. Liebe Grüße

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Feuerostfriese

Geschrieben · Melden

Hallo sevenup1979 meinst du es von mir.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
sevenup1979

Geschrieben · Melden

Sehr gut beschrieben ,vielleicht ein mal ein Lichtblick für andere die sowas wie du hier geschildert hast schon vergessen haben,leider.lg

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Feuerostfriese

Geschrieben · Melden

Hallo Da glaube ich schon lange nicht mehr dran. Wurde da schon zu oft verlassen. Es waren bis jetzt nur Frauen. Und jetzt möchte ich nur erst mal Spaß haben. Mal sehen ob mich da einer überzeugen könnte das es sie doch noch giebt glaube ich aber nicht dran.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Audiokrem

Geschrieben · Melden

Ich bin immer wieder überrascht, in wie vielen Rubriken, Kommentaren, Leserbriefen oder wie hier "User-Geschichten" solche Sichtweisen und sicherlich Wahrheiten bzw. Liebens- und Lebenseinstellungen beschrieben werden. Nur - - wo sind diese Männer, mit diesen Einstellungen und Erwartungen im realen Leben?? Oder sind es nur diese verschwindend geringen gefühlten 3 %, die dann auch so häufig ein solches Thema verfassen und die anderen eben die anderen 97 %? Klingt zwar etwas verbittert aber ich habe mich mittlerweile an die 97 % gewöhnt und finde es tatsächlich nun einfacher mit Oberflächlichem umzugehen und somit auf der "Wolke 4" oder vllt. auch "Wolke 3" zu verbleiben; also in ruhigem und gleichmäßigen Wellengang zu schwimmen ohne großartige emotionale Höhenflüge mit den oft darauf folgenden Abstürzen..

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Ich bin berührt von deiner offenen Art. Denn auch ich frage mich öfter mal, warum hier so viele nur auf einmalige Bettgeschichten aus sind. Man selbst hat immer wieder schöne Szenen im Kopf - a la "Beautifull Thing" oder "Latter Days" etc. Aber in der Realität merkt man schnell, dass all den "anderen" da draußen schlichtweg der Mut und das Interesse fehlen! Und das Argument, dass man schließlich ganz unter Kerlen sei, zieht meiner Meinung nach gar nicht. Weil ich nämlich nicht weiß, wo genau aus solchen rein sexuellen Geschichten eine wertvolle und beständige Art von Halt erwachsen soll! Auf wen kann man zählen wenn es mal eng wird? Sicherlich nicht auf eine seiner vielen sterilen Bettgesellen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
LukasSchreiber

Geschrieben · Melden

Vielen Dank für deine ehrlichen Worte 😊

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Thhorsten

Geschrieben · Melden

Sehr gut geschrieben, vielleicht ein wenig zu ausführlich, aber emotional und ehrlich. Du bist wirklich nicht alleine mit Deiner Lebenseinstellung. In hatte und habe eine ähnliche Einstellung zum Leben und zu einer Partnerschaft wie Du und habe es bis heute auch gelebt. Ich bin seit 32 Jahren mit demselben Mann glücklich zusammen und wir hatten nie eine offene Beziehung. Treue sollte aus einem Gefühl heraus ein Bedürfnis sein und kein Stress, ansonsten kann ich auch Single bleiben und entspannter leben oder in eine WG ziehen. Außerdem fühle ich mich nicht dazu berufen, ein sexuelles Defizit bei Verpartnerten auszugleichen, die in sogenannten "offenen Partnerschaften" leben. Einem/meinem Partner gegenüber bin ich immer loyal und zugewandt. Er könnte den größten Mist bauen und im Unrecht sein, ich stehe immer uneingeschränkt zu ihm. So, das war jetzt genauso ausführlich.😀

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
LukasSchreiber

Geschrieben · Melden

Vielen Dank Es freut mich zu hören :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
GayFidibus_Han

Geschrieben · Melden

Das kann man unterschreiben. Sehr gut geschrieben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen