Derzeit hat Ralph Morgenstern eine kleine Sommerpause eingelegt zwischen seinen vielen Verpflichtungen, die den Schauspieler auf Theaterbühnen im In- und Ausland führen. Diese Auszeit nutzt der 59-Jährige aber für sein Engagement beim Christopher Street Day. In Duisburg traf sich der Moderator mit Gay.de zum Interview über die Jugend in Mülheim an der Ruhr, seine Leidenschaft fürs Shopping, vor allem aber über seinen Einsatz für die Gleichberechtigung von Lesben und Schwulen in Zeiten, in denen Europa einen Rechtsruck erlebt.

Morgenstern1.jpg
Ralph Morgenstern vor dem Duisburger Hof. Foto: Peter Dettmer

Schon in seiner Jugendzeit widmete sich der Moderator, der unter anderem mit seiner TV-Show Blond am Freitag bundesweite Berühmtheit erlangte, seiner Leidenschaft für die Musik in seiner Band 'Gina-X'. Normalerweise behält man die ja ein Leben lang. „Ich bin der Musik treu geblieben,“ beschreibt der Entertainer, „habe in Budapest in 'Die Csardasfürstin' und in Musicals wie der deutschsprachigen Erstaufführung von Hairspray. In meiner Jugendzeit in Mülheim habe ich nur Blockflöte und Triangel geschafft, aber ich habe mich dummerweise tapfer geweigert, Noten zu lernen. Zum Glück habe ich ein gutes musikalisches Gespür, so dass ich heute die Rollen und Lieder erlerne mit einem Pianisten, der mir die Titel vorspielt und mit mir einstudiert.“

Neben der Musik pflegt der Paradiesvogel – heute zum Interview im schicken,schwarzen, aber für seine Verhältnisse eher schlichten Anzug - seinen Hang zu schrillen Klamotten. In diesem Jahr führte die sogar Dank Gummi-Fetisch-Outfit zum Sieg in der TV-Show Promi Shopping Queen. „Die schrillen Klamotten sind eher eine Leidenschaft meinen Charakter darzustellen und zu zeigen, was man alles anziehen kann und schöner ist als ein 'Kartoffelsack'. Ich mag es eben etwas bunter und Sachen tragen, die man selbst schön findet. Ich gehe natürlich auch gerne shoppen. Durch meinen Beruf als Schauspieler probiere ich die Sachen nur ungern an, weil ich für die Bühne oder fürs Fernsehen schon immer so viele Sachen anprobieren muss, da habe ich dann privat dazu keine Lust mehr.“

Der Terminplan des Dartellers ist prall gefüllt. Mit dem Stück „Entartete Kunst“ startet er im Herbst 2017 zur Deutschlandtournee, für drei Monate geht es nach Klagenfurt in Österreich, um dort das 'Land des Lächelns' zu spielen. „In der Zwischenzeit widme ich mich den ebenso schönen, wie auch wichtigen Dingen, wie dem CSD in Duisburg, Kölnpride, Mainz. Ich mache eine richtige kleine CSD-Tour in diesem Jahr, das habe ich zuvor noch nie gemacht. Ich glaube gerade jetzt ist es wieder an der Zeit, sich einzusetzen für die Community. Ich fühle mich wirklich verpflichtet hier Flagge zu zeigen: Man kann schwul sein und es geht einem gut und man kann auch Karriere machen und vor allem kann man auch überleben, ohne sich zu verstecken. Natürlich ist das in diesen Zeiten, in denen Europa einen Rechtsruck erlebt, nicht so einfach. Wenn man positiv eingestellt ist und rüber kommt, ist das einfacher. Es ist wichtig, darüber zu sprechen, alleine schon für die eigene Psyche. 1970 in Mülheim an der Ruhr war es auch nicht so lustig, da musste man schon kämpfen und sich behaupten. Man muss sich beweisen, durchkämpfen und immer auf der Zielgerade bleiben und dafür finde ich eben auch ein Outing sehr wichtig.“

Die Bedeutung des CSD in Deutschland 2016 sei eher gestiegen, glaubt der Entertainer und ruft zur Beteiligung auf. „Es ist wieder sehr wichtig Flagge zu zeigen. Deutschland ist eines der wenigen Länder, in denen es uns nicht erlaubt ist zu heiraten, Das ist sehr rückständig. Ich werde hier von der Regierung und deren Kanzlerin seit Jahren diskriminiert. Es geht gar nicht um schwule Rechte, es geht um Menschenwürde, die nach dem Grundgesetz unantastbar ist. Da ist es jetzt wieder ganz wichtig, auf die Straße zu gehen. Selbst im erzkatholischen Spanien gibt es eine Gleichstellung der homosexuellen Ehe. Wovor hat Frau Merkel eigentlich Angst? Das würde ich sie gerne mal fragen. Ich verstehe nicht, warum die deutsche Politik das nicht hin bekommt. Ghandi hat mal gesagt: Angst ist unser größter Feind. Ich sehe immer wieder, dass Menschen einfach Angst haben mit uns zu sprechen, uns zu berühren, von einem schwulen Fußballer Fanartikel zu kaufen. Herr Seehofer hat ein uneheliches Kind und gehört trotzdem einer christlichen Partei an. Ist das die Normalität? Wir müssen also demonstrieren, mit den Menschen reden, um ein Miteinander zu erzeugen.“

Dem Vorbehalt, dass der Demotag ein wenig zu viel Kirmes und zu wenig Protest geworden sei, stimmt Ralph aber zu. „Inhalte gibt es schon genug, der Pride in Köln, als größter CSD in Europa zieht natürlich schon sehr viele Leute an. Ich finde schon man sollte vom Begriff der Parade wieder zur Demo kommen. Es ist jetzt wichtig, das uns Politik und Menschen ernst nehmen. Wir demonstrieren und Kämpfen für unsere Rechte, dass wurde in den vergangenen Jahren etwas aus den Augen verloren. Aber ich finde auch, dass man 'pride', also stolz, bunt und friedlich demonstrieren kann. Die 80-er und 90-er Jahre waren sehr offen, das ist inzwischen nicht mehr so. Aber wenn die Regierung schon nicht zu uns steht, wie soll der 'kleine Mann auf der Straße' das dann tun?“

Morgenstern3.jpg

Im schicken Wyndham Hotel Duisburger Hof verlieh der Moderator die Auszeichnung an Schauspielerin Katy Karrenbauer. Fotos und Text: Peter Dettmer im Auftrag von Gay.de


Vielleicht auch interessant?

7 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Pummel640

Geschrieben · Melden

nun solange Frau M. auf die tatkräftige Hilfe der Bayuwaren angewiesen ist wird es in Deutschland keine Gleichstellung geben. Die Erzkonservativen aus Bayern werden dieses mit aller Macht verhindern

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Geschrieben · Melden

Nur wer als Pastorentochter geboren wird, wird noch lange keine......außerdem war die dazu viel zu lange in den Jugendorganisationen der SED und noch mehr - oder waru konnte diese Frau trotz des familären Hintergrunds studieren. Außerdem hat Frau "Wir (wer ist dabei wir???)-schaffen-das wohl im Bauchgefühl gehabt, das man Leuten die erst die deutsche Sprache mühseelig erlernen und sich hier einleben müssen besser um den Finger wickeln kann als eine Bevölkerungsgruppe die seit dem letzten Jahrhundert um seine Anerkennung kämpft.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
BillyBoyRuhr

Geschrieben · Melden

Sacht ma, wenn ihr nix anderes als tumpen Klatsch zu bieten habt, wieso kaspert ihr hier dann überhaupt rum. Ich mein diesen Möchtegern-Eman(oder doch frau?)zipations-Schwuli und seine Verdummungsgehilfen. Ach so, bevor das aufkommt. Ich bin ganz locker und auch gern tuntoviel, aber so blöde Anschlagskasperei (is kein Terrorakt, sondern reiner Tastaturmißbrauch) gereicht den Eman(frau?)zipatonsbestrebungen homosexuell veranlagter Mitbürger sicher nicht zum Vorteil.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Merkel ist Pastorentochter und in einer Christianisierung groß geworden, die auch noch heute ihre Lebensgrundsätze, sowie ihr politisches Weltbild vereinnahmt. Vermutlich ist sie selbst eher aus religiösen Gründen, oder dem eingeschränkten, rückständigen Denken, das daraus folgt, dagegen. Vielleicht ist ihr gar nicht bewusst, dass sie die Würde der Menschen oder diese Unantastbarkeit in Qualitätsklassen unterteilt, was für Christen bzw. Religiöse oder rückwärts Gerichtete, also Anhänger eingeschränkter Weltbilder, durchaus üblich ist. Deutschland ist ein rückständiges Land in vielen Dingen. Ein pechzäher Konservationismus verhindert schon Fortschritt in Forschung und Technik, aber ein System, das sich selbst nicht erweitert, und sich dem wachsen ethischer als auch menschlicher Bedürfnisse nicht anpasst, verharrt in statischen Grenzen, die irgendwann zu eng geworden sind. Wie eine Jacke, die dem wachsenden Kind zu klein wird, muss es an den Nähten brechen. Und die Brüche können unschöne Stellen hinterlassen. Das erleben wir zur Zeit in Deutschland, wo sich die Bevölkerung einerseits durch die Anhänger dieses Konservationismus verleiten lässt, begrenzte Weltbilder zu idealisieren, und andererseits dazu, das Rückständige aufrecht zu erhalten. Ausgesuchte Einfalt, anstatt Mut zur Vielfalt, bestimmen das Geschick in der Politik. Mit den fadenscheinigen "Bauch-Gefühlen" gegen ein Eheschlussrecht für ALLE Menschen und den religionskulturellen Argumenten rund um das Kinderzeugen als Berechtigung für eine Ehe diskriminiert man nicht nur gegen LGBT-Personen. Auch Hetero-Ehen von Sterilen oder Menschen jenseits der Gebärfähigkeit werden auf diese Weise für zwecklos erklärt und herabgewürdigt. Das wird gern dabei übersehen, wenn man die Menschenwürde in Wertklassen unterteilt! Diese Qualitätsunterschiede zwischen Menschen nach ihren Merkmalen zu machen, ist allerdings etwas durch und durch Deutsches. Vielleicht ein Überbleibsel der unrühmlichen Geschichte?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Geschrieben · Melden

Homo-Ehe! Wo bleibt hier Merkels:"Wir schaffen das!"

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Die561

Geschrieben · Melden

Ja das ist wahr Sem1a. Deutschland ist Nachzügler in Europa, was die Gleichstellung betrifft.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Hallo! ja das frage ich mich auch öffter wovor die Kanzlerin angst hat, wir sind alles nur menschen. Wir müßen um unsere rechte noch mehr kämpfen, das ist traurig aber war,

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen