Single und immer unterwegs. Du musst zwar alleine schlafen, aber hast immer einen deiner Homies um dich. Deine Freunde sind dir mehr wert, als nur zum Biertrinken. Aber würdest du auch Sex mit deinen Freunden haben? Welche Vor- und Nachteile es hat nicht nur befreundet zu sein, sondern auch miteinander zu schlafen, das hinerfragt Alex Hopkins in seinem neuen Beitrag.

image_5638.png.png


Beginnen wir mit den Gefahren der Wohnungssuche als schwuler Man. „Ich suche einen Mitbewohner, der offen für viele Möglichkeiten der fleischlichen Art ist,“ lautete die erste Zeile der WG-Anzeige, die in meinem Posteingang einging. Andere waren nicht so subtil: „subventioniere deine Miete durch Oralsex“ und sogar: „keine Miete benötigt – suche jemanden, der alle Grenzen mit mir – und vielen anderen – erkundet. Ernstgemeintes Angebot.“
Noch amüsanter waren die anhaltenden Nachfragen nach meinem „Foto“, welches ich mitsenden sollte, auf die ich schließlich mit „Arsch oder Schwanz? schlapp oder hart? Unter grellem oder weichem Licht?“ reagierte.
Was mich aber wirklich schockiert hat, waren die Reaktionen, die ich bekam, als ich diese Erfahrungen anderen schwulen Männern erzählte.
„Es ist doch nichts dabei mit deinen Freunden Sex zu haben, oder findest du?“ antworteten mehrere. Ich starrte sie erschrocken an. An meiner Reaktion siehst du, dass in meinem Kopf Fellatio und Freunde – ganz zu schweigen von Mitbewohnern – voneinander getrennt sind.

Vorteile vs. Komplikationen

Es ist nicht so, dass ich nicht das ganze „Freunde mit gewissen Vorzügen“ oder „Benefriends“-Ding versucht habe. Mit Zwanzig, während meines kurzen, lächerliches Flirt mit allen sexuell befreiten Dingen und Queeren-Theorien, gab es Liebeleien mit Männern, die als reine Sexualpartner begonnen, kurzeitig Freunde waren, und dann schnell wieder zu Fremden worden. Meistens wurden es sogar Feinde, denn sie verstanden nicht, was Freundschaft bedeutet und benahmen sich daneben.
Seitdem habe ich es für ratsam empfunden, eine feste Trennung zwischen Sex und Freundschaft aufrecht zu halten. Sex, habe ich mir eingeredet, trübt nur die Dinge und riskiert eine wertvolle Freundschaft zu zerstören. Dies ist auch eine allgemeine Angst unter schwulen Männern mit denen ich gesprochen habe.
Anton, 24, hat dies erfahren, als er den Komfort in den Armen von seinem besten Freund genoss, nachdem sie beide schwere Trennungen durchlebten. „Es macht die Dinge viel komplizierter“, erzählt er mir „weil er anders als ich empfand. Für mich war es ein großer Fehler, den ich vergessen möchte.“ Die Erfahrung mehr miteinander zu erleben als nur Freundschaft, führte zu fast einem Jahr Funkstille zwischen den beiden. „Für mich war es eine Lektion, die ich mitgenommen habe und wenn sich jemand als ein guter Freund herausstellt, dann werde ich nicht mit ihm ins Bett gehen.“ fügt Anton an.

Emotionen vs. Sex

Emotionen von Sex zu trennen ist vielleicht der Schlüssel dafür, dass eine „Benefriend“-Vereinbarung funktioniert. Wenn schon beim Hosen fallen lassen, bei dir die Hochzeitsglocken läuten, dann bist du wahrscheinlich so ein Herzschmerz-Typ. William, ist Mitte 40 und gibt zu, dass er sich in der Regel auch emotional drauf einlässt, wenn Sex Bestandteil der Freundschaft wird. Er erinnert sich aber auch an eine Situation mit einem Freund, in der er es geschafft hat, was im Bett geschah von seinen Gefühlen zu trennen: „Aus irgendeinem Grund war es nicht emotional“, sagt er. „Es ging um Bequemlichkeit und Loslassen. Wenn die Gelegenheiten es zu ließ u nd wir kein One-Night-Stand gefunden hatten, dann haben wir uns eben gegenseitig einen geblasen. Und am nächsten Morgen haben wir über das Frühstück gesprochen. Es war alles sehr seltsam. Wahrscheinlich aber auch, weil wir nie in den Mund nahmen, was wir im Mund hatten. jetzt lachen wir darüber.“

Unsicherheit

Sich unsicher über deine eigene Sexualität zu fühlen – und die anderer Menschen – ist oft ein entscheidender Faktor beim Beginnen sexueller Beziehungen mit einem Freund. Andre, ebenfalls Mitte 40, hat zahlreiche „Benefriends“ gehabt. Und ich möchte wissen, welchen Einfluss der Sex auf die Freundschaften hatte?
„Selten hat sie es verändert. Sicherlich nicht, wenn der betreffende Mann selbstbewusst und erwachsen war. In einigen Fällen erlaubte der Sex eine noch intensivere Freundschaft. Es war so, als brauchten wir, dass Sex Ding.“
Andre spricht weiter und stockt kurz, als er von Hook-Up Apps wie Grindr spricht: „Ich denke, dass schneller, unkomplizierter Sex nichts außergewöhnliches mehr ist. Diese Apps – ironischerweise vielleicht – erlauben von Anfang an eine Ehrlichkeit, das vielleicht dem altmodische Kennenlernen in einer Bar am Ende doch sehr nahe kommt.“
Abschließend merkt er an, dass der Sex mit einem Freund eine positive Erfahrung war: „Es h
not alles von der Situation, dem Freund und der Sexualität dessen ab. Aus freunden sind Liebhaber geworden, aus Liebhaber aber auch Freunde. Es gab keine besonderen Regeln. Und dennoch habe ich schwule Freunde, mit denen ich generell keine Sex haben möchte. Es gibt aber eben auch die, zu denen ich sofort ins Bett springen kann und den Kopf ausschalte.“

Den Kopf frei machen.

Bis März letzen Jahres war Andre in einer 18-jährigen Beziehung mit Ben, der Ende 30 ist. Die Beziehung war von Anfang an offen und wie Andre, war auch Ben frei für Sex mit Freunden. „Ich bin schon öfter in einen Raum eingetreten, habe mich umgeschaut und gedacht: Ja, ich habe alles von dir gehabt“, sagt Ben. „Das ist eine schöne Erfahrung, da sie eine tiefere Seite von dir kennen gelernt haben. Die Jungs und die Männer haben dich in diesem urkomischen, blubbernden, heulenden, verschwitzten Zustand gesehen – und du Sie auch. Es ist ein gemeinsames Geheimnis und es existiert ein vertrautes Gefühl von Nähe.“
Für Ben funktioniert Sex mit Freunden nur durch Ehrlichkeit, denn man ist immerhin nackt gegenüber dem anderen und vor sich selbst. Das glaubt er, macht jede spätere Freundschaft einfacher: „Du bist bereits verbunden, du warst intim. So ist es doch leichter für einander da zu sein und sich einander zu nähern. Ich denke aber auch, das es nicht nur einmalig passieren darf. Wenn dann musst du auch regelmäßig miteinander ficken oder zumindest wichsen damit es vertraut wird. Und wenn du weißt, dass ihr keine Freunde sein wollt, aber gerne Zeit mit einander verbringt und Sex hab, dann erdet ihr auf früher oder später auch Kumpel.“

Ben hat festgestellt, dass in jedem Fall die Freundschaft den Sex übertrumpft und gewinnt: „Es kommt ein Punkt, an dem du keinen Sex mehr mit ihm haben möchtest, du weißt aber, dass ihr miteinander Zeit verbringen mögt - auch ohne körperlichen Nervenkitzel. Eure Beziehung hat sich weiterentwickelt. Ihr seid Freunde mit einer gemeinsamen Vergangenheit und seid jetzt füreinander da und das ist noch besser.“

image_5640.jpg.jpg

Ein interessanter – und positiver – Ausblick auf eine andere Definition der Freundschaft und den regen Austausch von Körperflüssigkeiten mit einem Mitbewohner habt ihr nur erhalten. Was ihr draus macht, ist eure Sachen und die beiläufige Frage nach der Milch am nächsten Morgen, ist eine andere Sache – und vielleicht ein anderer Artikel...


Das könnte dich auch interessieren:
Tötet zu viel Sex die Intimität?
Casual Sex - horny, geil, beschämt...
Barebacksex? - Nein Danke


Vielleicht auch interessant?

12 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



tim66bonn

Geschrieben · Melden

warum nicht

wenn beide es gut finden

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Busemann1

Geschrieben · Melden

Also ich habe damit keine Probleme. Als ich noch in Hamburg lebte hätte ich einen Freund mit dem ich alles machte. Zwischen durch hatten wir auch mal sex wenn wir völlig rallig waren ohne irgend einen Nachgeschmack. Hatte auch mal feste Freunde, dann lief nartürlich nichts. Aber er hat alle überlebt. Das ist jetzt mittlerweile 30 Jahre kein Problem.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Jugendleiter

Geschrieben · Melden

Ich Liebe nur noch einen , Denis mein Schatz du tust mir gut

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Ich kann mir sowas im Leben nie vorstellen. Intimes kann ich nur mit einem teilen, in den ich mich verliebe, der mein Lebenspartner wäre und ähnlich für mich empfindet. Mit Freunden gehen Dinge wie Sport, Angeln gehen, Strandparty, Grillen oder abendfüllende Diskurse, Museumsbesuche und Artverwandtes. Sex ist aus meiner Sicht mit partnerschaftlicher Liebe untrennbar verbunden. Aber ich bin sowieso kein großer Sex-Mensch. Ich kuschle aber trotzdem nicht mit Freunden ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Feuerostfriese

Geschrieben · Melden

Da hast recht cubafan

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
cubafan

Geschrieben · Melden

Natürlich ist es einfacher, aus einem Sexpartner einen besten Freund zu machen, als aus einem besten Freund einen Sexpartner. Solange aber der beste Freund nicht aus einer spontanen Laune zum Sexpartner wird und man offen über alles reden kann, dürfte es kein Problem sein. Das Risiko, dass man nicht nur den Sexpartner, sondern damit auch den besten Freund verliert, besteht eigentlich immer.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Feuerostfriese

Geschrieben · Melden

Ja das glaube ich dir Kopf muß mit machen können ist nicht immer leicht

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Muehlheimer

Geschrieben · Melden

Ich selbst würde mich als kopfmensch bezeichnen und wenn ich mir das nicht mal vorstellen kann, dann kann ich auch schlecht sex haben mit jemandem.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Feuerostfriese

Geschrieben · Melden

Ja warum nicht habe einen kennen gelernt. Und hatten schon fiel Spaß zusammen. Könnte mir auch gut vorstellen sex mit ihm zu haben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Muehlheimer

Geschrieben · Melden

Ich könnte mir nicht mal vorstellen mit einem Freund sex zu haben, nicht mal mit einem Arbeitskollegen ( mit dem Man/n in der Regel viel zeit des Tages verbringt )kann ich mir das vorstellen. Ich habe es mir versucht vor zu stellen und allein der Gedanke War voll abtörnend.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
kamftiger

Geschrieben · Melden

gute freunschaft und viel SEX AUCH GRUPPENSEX GENA.... GEHÖREN ZUSAMMEN

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Achim08

Geschrieben · Melden

Für mich käme das keinesfalls in Frage, ich denke es wird eine gute Freundschaft zerstören. In den Arm nehmen und auch mal ein Kuss auf den Mund ja , aber mehr nicht .

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen