Warum legen schwule Männer so viel Wert darauf, rein aktiv oder passiv zu sein? Und warum sind mehr Männer lieber passiv und lassen sich gern ficken? Was sagen die Angaben top oder bottom in unserem Profilen über uns und unser Beziehungsleben aus - Alex Hopkins fragt nach…

shutterstock_3451108.jpg.jpg


Willkommen in „Bottom-Town“
Die Party lief ganz gut – bis es passierte: Und ich hätte es kommen sehen müssen. Ein netter Kerl saß in der Ecke, in die er eine halbe Stunde früher mit einem völlig verzweifelten Blick in seinem Gesicht gegangen war. Ein Blick, der sich im Laufe des Abends und unter Alkoholeinfluss langsam in einen wütenden wandelte. Um Mitternacht hatte er sich von den anderen im Raum zurückgezogen und war dabei durch seinen Grindr-Account zu scrollen. Ich saß direkt neben ihm.
„Was ist denn los?“, fragte ich. „Du siehst nicht sehr glücklich aus.“
Er starrte mich an und hielt das Handy in mein Gesicht. „Würdest du glücklich sein?“ brüllte er und deutete auf einen glänzenden Torso nach dem anderen. „Bottom! Bottom! Bottom!“ - er warf das Handy in seine Tasche und stand auf. In seiner ganzen Pracht stand er vor mir und fuhr fort. Anhand der anderen Personen im Raum fing er an zu selektieren: „Bottom! Bottom! Bottom! Gar kein Top unter denen!“ schrie er, bevor er zur Haustür ging und sie hinter sich zuschlug.

Bizarre Chats
Der Mann hatte nicht ganz Unrecht. Nur ein flüchtiger Blick in irgendeine Dating-App zeigt, dass es ein unproportionales Verhältnis zwischen Tops und Bottoms in den meisten Städten gibt. Es scheint, dass mehr Männer das betreiben, was man als „Politik der offenen Tür“ bezeichnen könnte. In der Tat ist es für bekennende „Power Bottoms“ zwar weniger die „offene Tür“ und mehr eine Art „Drehtür“ in einem großen Kaufhaus.

Schwule Männer - und das ist anders als bei allen anderen Gruppen – müssen ihre sexuellen Vorlieben immer wieder äußern und oftmals gar verteidigen. Bei Heteros ist das anders. Bei denen ist es klar, was passiert, wenn man zusammen nach Hause geht iim miteinander zu schlafen. Die Rollen sind in der Regel vorgegeben, die peinlichen Gespräche im Vorfeld entfallen.

Aber dank der unzähligen „Butt-Pics“ in den Profilen diverser Dating-Apps, hat sich dieser Dialog schon minimiert. Man weiß ja schließlich worauf es ankommt - Ob das gut ist, steht auf einem anderen Blatt. Eine Tatsache bleibt allerdings: zwei Tops oder zwei Bottoms zusammen sind in der Regel sexuell inkompatibel – oder, wie ein lieber alter Freund es gerne sagt: „Zwei Marrys im Bett machen keine Ehe.“ Kurz gesagt: für schwule Männer kann die sexuelle Rolle ein kompletter Deal-Breaker werden.

image_1758.jpg.jpg


In der Regel ist es unangenehm - wenn wir keine App oder Bildnachricht nutzen, um unsere steifen Penisse und geweiteten Arschlöcher zu präsentieren - miteinander zu sprechen. Darüber was man mag, welche Vorlieben man hat und was absolute No-Go´s sind. Aber wie können wir diese peinliche Situation vermeiden? Wie umgehen wir die kostbare Zeit um herauszufinden das wir am Ende doch nicht miteinander ins Bett gehen werden?
In vielen hetero Dating-Portalen ist das ein Problem, denn es fehlt die Möglichkeit der Auswahl. Aktiv oder passiv - in den meisten Fällen kann ich als Mann nicht aus einem Drop-Down meine Position wählen. Warum auch?! Heteros spielen doch nur eingleisig - Das ist nicht lache…
Die Lösung ist auf jedenfalls darüber zu sprechen: In den privaten Nachrichten, im Profiltext - es eben einfach zu sagen. Früher oder später kommt es eh zur Sprache und so umgeht man wenigstens eine herbe Enttäuschung.

Versatile oder „beide Richtungen“?
Wie sonst können wir mit diesem „Problem“ umgehen. Die offensichtliche Antwort ist „versatile“ zu werden. Ein weiteres Label, das der selbe liebe alte Freund von mir – ein lebenslanger Bottom – spöttisch als „lausig beide Richtungen bespielen “ bezeichnet.
Sexuelle Rollen – wie so viele Aspekte des Lebens – können im Laufe der Jahre variieren und sich weiterentwickeln. Ein Kerl, der in seiner Single-Zeit zu 100% top war, kann in einer Beziehung zu einen Bottom werden wenn, wenn Vertrauen und Liebe aufgebaut sind. Seltsamere Dinge sind sicherlich schon passiert.
Versatile zu sein ist daher vielleicht das ultimative „Verkaufsargument“, aber auch eines, dass nicht alle Männer bereit sind einzugehen. Einige können es sich einfach nicht vorstellen und andere mögen es nunmal nicht, wenn man in sie eindringt. Ihnen reicht es der Aktive zu sein, den anderen zu bespielen.Betrachtet man nun die Vielzahl der passiven Jungs, könnte man sogar meinen, dass sie in einer privilegierten Minderheit sind.
Entweder das oder si können sich als „Dienstleister“ fühlen - „get served“ ist das neue IN.
Vielleicht legen wir aber auch einfach zu viel Wert auf Analsex - wahrscheinlich durch schwule Medienberichtet und Pornos geprägt.
Und wenn du es nicht machst, dann macht es eben ein anderer und du bist kein Teil der Gruppe. That´s life!

Ich denke, das schönste am Sex ist das experimentieren. Sich ausprobieren, mit dem Partner neues erleben und das Vergnügen des Lebens und Nehmens gemeinsam zu erleben. Und das können auch viele verschiedenen Partner sein…

twoguysbedroom.jpg.jpg


Stereotypen
Der Kernpunkt unserer anstehenden Diskussion sollte jetzt aber nicht sein, wer top und wer bottom ist und welche Lieblingsstellung ein jeder hat, vielmehr sollte es darum gehen, wie wir miteinander umgehen.
Wie schnell sind wir, wenn es um Etiketten und Vorurteile bezüglich der sexuellen Vorlieben und Rollen geht? Allzuoft fallen wir in Stereotype auf Basis des Aussehen: Der feminine Friseur ist der unersättliche Bottom, der bequem einen Verkehrskegel schlucken könnte. Der Soldat ist der aggressive Top mit einer Bohrmaschine zwischen seinen Beinen.
Die Vermutung ist häufig, dass der Bottom irgendwie feminin ist – oder sich selbst entmannt, indem er sich dominieren lässt. Wird er penetriert, verliert er ein Stück von sich selbst und versinkt in den Machenschaften des Top - Wie in einem kitschigem Liebesroman, mit einer zerbrechlichen Heldin.
Die traurige Realität ist nicht – wie der enttäuschte Party Gast dachte –, dass es einen Überfluss an Bottoms gibt, sondern dass wir uns zu sehr von Vorurteilen leiten lassen und mögliche Partner ablehnen. Was wir mögen oder auch nicht, basiert meist nicht nur darauf, was wir im Bett gern machen. Wir sind beeinflussbar und passen uns nur allzugern an…

Das könnte dich auch interessieren:
Tötet zu viel Sex die Intimität?
Casual Sex - horny, geil, beschämt...
Schwule wollen doch gar keine Beziehung - Sie wollen nur Sex!
Ist die Szene vom Aussterben bedroht?
Mein Herz schlägt für (einen) Daddy.
 


Vielleicht auch interessant?

22 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



Ichwill61

Geschrieben · Melden

Am 21.10.2016 at 06:24, schrieb Rainer1154:

Ich bin da flexiebel mag beides sowohl alsauch

Ich bin auch beides ich finde beides genial und wünsche mir das gleiche von meinem sex. Partner 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

männern gegenüber bin ich absolut passiv-bottom und Frauen gegenüber bin ich absolut top.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
zz40bi

Geschrieben · Melden

beides hat seinen reiz,aber das problem kompatibel zu sein ist bei heteros auch nicht so anders,kenne das aus meiner aus eigener erfahrung,meine exfrau stand nicht auf blasen,aber ich hatte damit kein problem,sonst war es eigentlich nur blümschensex,aber trotzdem war es genial geil für mich.weil für mich liebe und begehren ein grosses thema dabei waren,mit meiner neuen freundin kann ich fast alles in sachen sex machen, aber es ist nicht so wie mit meiner exfrau,für guten sex spielt eben mehr als das wer was will ne rolle,da geniest man einfach

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Rainer1154

Geschrieben · Melden

Ich bin da flexiebel mag beides sowohl alsauch

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
neuling6996

Geschrieben · Melden

ich bin lieber der passive und belohne hinterher meinen Partner gerne nach Wunsch

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Postfach

Geschrieben · Melden

Ich wüsste nicht, was ich machen soll wenn ich angemacht werde, wenn das der Mann meiner Träume wäre

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Bei mir ist es situationsabhängig,wenn ich richtig aufgegeilt bin und vorher nicht schon gekommen bin zieh ich auch gerne mal drüber.ansonsten eher pas.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Krischer

Geschrieben · Melden

Ich finde es geiler wenn ich gefickt werde,da geht bei mir die Phantasie durch.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
sexy_berlin

Geschrieben · Melden

"nur das Angebot an aktiven ist deutlich geringer..." So ist es ..... also doch lieber vielseitigere Phantasien ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
JoJo1954

Geschrieben · Melden

ich bi durch prostata-op auch weitestgehend impotent, daher habe ich die passive rolle beim ficken einnehmen müssen - ist aber auch nicht schlecht, nur das Angebot an aktiven ist deutlich geringer...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Ziggy69

Geschrieben · Melden

Ich bin impotent und fühle mich total als Stute

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Bislavebeginner

Geschrieben · Melden

Das ich neu in der Szene bin, ich würde bevorzugen hin zu legen und genieße was deine Partnerschaft bei brings

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
silvermaestro

Geschrieben · Melden

Auch ich schätze beides, obwohl ich ein dominanter Typ bin. Gerade deshalb mag ich es, wenn ich entscheide, was passiert. Und ab und zu lege ich mich eben auch gerne hin und lasse es mir "besorgen".

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Achim08

Geschrieben · Melden

ich habe Gott sei Dank immer Jungs gefunden, die genauso wie ich denken und wir uns gegenseitig ficken, je nach Stimmungslage

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Donfrancis43

Geschrieben · Melden

Also wie fang ich an je nach stimmung richte ich mich nach meinem Sexpartner. In mancher Hinsicht ist ein dominanter Mann oder Devoter Mann völlig egal. Ob hetero bi oder schwul es kommt auf die chemie an alles andere ist nebensache das merkt mann ob er oder ich ficke oder gefickt werde. Auch als gefickter kann mann dominant sein!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Ich persönlich mag beides, daher bevorzuge ich auch beides aber... Mir ist schon persönlich aufgefallen, das es weder zu wenig aktive noch passive gibt, sondern eher welche die beides mögen genauso wie meinereins. Ich finde, jemanden da zu finden, ist schwieriger als anders herrum, meist muß ich einen Kompromiss eingehen. mfg

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Veni

Geschrieben · Melden

ich fick gern und lasse mich ficken das ist geil auch blassen und meher

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Leider wollen die meisten männer hier gefickt werden und nicht selber ficken, ich mag beides gern

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben · Melden

Diese Stereotypen im Kopf, das ist das Problem, das wie-mann-zu-sein-hat. So finde ich mich nicht wieder in aktiv-passiv, top-bottom und selbst die etwas differenzierte Beschreibungsmöglichkeiten auf gay.de ermöglichen mir es nicht, mich so darzustellen wie ich bin. Nämlich immer anders, je nach Gegenüber, je nach Situation, je nach Vertrauen. Und tatsächlich wandelbar. Da hilft das darüber schreiben und sprechen oder auch das einfache ausprobieten. Ohne zu erwarten, dass der Film, den ich zuvor im Kopf habe, dann genauso abgespielt werden muss. Und auch, wenn die weiblichen Anteile überwiegen, so will ich den, den ich mag und dem ich vertraue, intensiv erleben oder einfach durchknallen, so wie es uns dann zumute ist und das klappt auch prima, zu meiner eigenen Überraschung. So stimmt es tatsächlich nicht, dass ein eher weiblicher Mann immer der ist, der die Beine spreizt. Es sind alte Rollenbilder, tief verinnerlicht. Für mich ist es eine Form der Emanzipation, mich mit jedem Typen neu zu erleben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
aktpass75

Geschrieben · Melden

Das ist auch meine Meinung. Bin vorwiegend aktiv aber wenn es sich ergibt gebe ich mich gerne ganz hin.am liebsten alles in einem Date

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Feuerostfriese

Geschrieben · Melden

Ich finde deine Einstellung gut Achim08

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Achim08

Geschrieben · Melden

Ich lasse mich in keine dieser Schubladen stecken. Es gibt Tage an denen ich gern aktiv ficken will und es gibt auch Tage, wo ich gerne mal gefickt werde. Ich mag beides..

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen