Jump to content
zz40bi

Bewährung für Todesraser

Empfohlener Beitrag

zz40bi
Geschrieben

Jetzt bekommen schon Mörder "Das sind Todesraser" Bewährung,ein Hoch auf unseren Staat der Verbrecher schützt,aber die sind oft selber welche,milde Strafen für "Steuersünder",Kinderpornosammler und noch mehr,es gibt keine Gerechtigkeit mehr in Deutschland, nur noch für jemanden der dafür bezahlt


Geschrieben

Îst schon was dran,auch wenn sich die Rechtsphilosophie durch ihre Elitarität herauszureden weiß, der 'wir Laien' dann nicht aufgeschlossen genug gegenüber stehen.

Auch der humanitäre Zweig der Weltbetrachtung setzt sich ja sehr für den Trend zum Täter-Bekuscheln und Nicht-dafür.Können bei der Fall-Analyse ein, und dann sind da noch ein paar revolutionäre Hirnforscher, die besagen, es gäbe keinen 'freien' Willen und somit wohl auch keine Steuerungsgewalt über des Menschen Handlungsspielraum.
Damit entschuldigt man wohl gerne und spielt die Verantwortung, die jeder für sein Tun oder Lassen hat, herunter.
"Ich war es ja gar nicht ... mein Gehirn hat's getan!"
So könnte die Ausrede klingen.

Wie das mit Bewährungs-Ahndung eigentlich ablaufen darf, könnte ja doch nicht Google oder Wikipedia klären,dafür braucht es Einblicke in die Rechtsbewertung.

Falls hier ein Jura-Student oder Jurist mit liest, könnte der uns das ja mal verständlich erläutern. Denn der juristische Jargon hat dann ja doch sprachlich ein paar amtliche Kanten, um es mal so zu sagen.

Schön ist es nicht, wenn Täterschutz vor Opferschutz gestellt wird, wie es die Humanisten dann häufig haben möchten. Seltsame Nebenerscheinungen dieses Nachsichts-Fetischs sind etwa die Frauen, welche mit Todeskandidaten in den USA Liebesanbandeleien pflegen. Einige heiraten ja sogar ihren Lieblingsmörder oder Schwerverbrecher aus lauter Mitleid oder verkannter Liebesprojektion heraus.

Hinterfragt man aber die Justiz und ihre Rechtsphilosophie, oder auch nur die Quote denkbarer Verfehlungen, geben die sich recht schnell pikiert, als würde man am Tabernakel der hochheiligen Vernunft rütteln.
Zum Laien designiert zu sein, verhindert alles Hinein-Inquisieren. Man bleibt bei keiner Ahnung, und davon ganz schön viel.

Aber man darf doch zweifeln, wenn man Unterschiede zwiechen gleich und gleich(er) wahrnimmt, und den Magnetismus zwischen Geld und Recht...


SilverAger
Geschrieben

Richter müssen sich an geltendes Recht halten und dürfen dieses nicht denen. Weder dem Mob nachgeben und trotzdem erzieherisch wirken und auch das Volk (manchmal vor sich selbst) schützen. Ich lehne es ab Gebärende anzugiften! Sie treffen meist die gerechteren Entscheidungen. Dankbarkeit wäre vor allem wegen deren Toleranz zum eigenen Geschlecht angebracht.


fellatio
Geschrieben

Ich erlaube mir die bescheidene Anfrage: " Von welchem Rechtsfall reden wir hier ?"


ruedi
Geschrieben

Ich nehme an von dem durch weit überhöhte Geschwindigkeit in Köln verursachte tödliche Unfall mit einer Radfahrerin.
Das Gericht konnte nicht eindeutig klären ob es nun ein illegales Rennen war oder nicht.Deshalb die Bewährung. Vermutlich auch Ersttäter.
Was das Gericht meiner Meinung nach hätte durch aus tun können, die Fahrerlaubnis wesentlich länger zu entziehen.


tanne
Geschrieben

ja wer ein haufen rechtsanwälten beziehungsweise steueranwälte bezahlen kann,lebt recht gut in diesen rechtsstaat


fellatio
Geschrieben

Danke dir für die Aufklärung


heiliger198
Geschrieben

sind die zwei Jünglinge gut weggekommen,
na ja ein Menschenleben ist nix mehr Wert heut zu Tage ,
Danke liebe Rechtsverdreher
Wahrscheinlich hat die Radfahrerin selbst Schuld wenn man dieses Urteil liest.


tanne
Geschrieben

na ausm knast kommen meist keine besseren menschen raus---da wären wohl sozialstunden im ort der radfahrerin bewustseinsbilderner



×