Jump to content
Assyoulike

Warten können vs. inflationäre Orgasmen

Recommended Posts

Assyoulike
Geschrieben

Wenn man sich so umsieht geht es doch vielen in erster Linie um Druckabbau in der Hose, selten dass jemand die Kunst des Wartens beschreibt. Das Erotische der Luststeigerung, des Aufhebens um sich die körperliche Energie und Spannung zu erhalten. Auch um sie energetisch zu nutzen anstatt zu verströmen. Jeder Orgasmus ist auch ein Energieverlust für ein Glücksgefühl das im Moment entspannt aber bald dem Wunsch nach Wiederholung weicht. Halte ich die Energie im Körper kann ich sie auch anderweitig nutzen und ich bin auch leicht erregbar was ich schön finde.
Ganz zu schweigen von dem Orgasmus der sich dann wirklich z.B. nach 2 Wochen entlädt, auch wenn dieser dann sehr kräfteraubend ist.

Es ist ein Thema, das Warten können, das nicht sehr populär ist in einer Zeit in der alles "on demand" mit Mausklick, Sofort runterladen etc.
verfügbar ist, in der Ostereier schon weit vor der Karwoche geschmückt werden, der Spargel im März verkauft wird und das ganze Jahr in
Urlaub gefahren wird.

Spannung braucht der Bogen um den Pfeil wirkungsvoll zu verschießen, ein spannungsloses Leben ist fad wie eine ungesalzene Suppe.
Meinungen dazu?

LG

Assyoulike


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Hm ja ich weiß nicht so viel über Orgasmen aber dass viele Menschen so sehr von diesem Hektik-Drall und Zeitdruck-Zwang verschlungen werden, und Eigenschaften wie Geduld oder Abwarten können nicht mehr geschätzt werden, ist auffällig.
Niemand nimmt sich die Zeit, Jemanden noch über Jahre hinweg allmählich zu entdecken. Niemand gibt sich mit wöchentlichen Briefen, Emails oder Gesprächen zufrieden.
Fast alle müssen alles sofort sehen, sofort erfahren, sofort und auf einen Sprung bekommen.
Wie viele reden einen in diesen Chatfenstern an und in den ersten 3 Sätzen stehen alle verfügbaren Sex-Details oder Wünsche nach solchen Erfüllungen.

Wenn man fragt, ob das nicht ein wenig früh ist, ist schon die Geduld häufig erschöpft, und wehe, man fängt etwas über erst einmal kennenlernen oder eventuell später einmal Richtung Romantik an, dann hat man irgend eine Permissionsgrenze der Geschwindigkeit oder Taktung des Zeitverfügungsquotums unterschritten und ist 'raus' aus dem Spiel.
Selbst wenn man anderen diese Zeit bereitzustellen bereit ist, wird das nicht berücksichtigt.
Schnell wird ein 'Payload' an kompakten Intim-Details ins Postfach gedrückt, als litte der Mensch unter dem Zeitdruck, möglichst viele solche Pakete auszulegen, um seine Chance zu erhöhen, dass Jemand anbeißt.

Spannung - die Wellenbögen haben sich zeitlich stark gerafft. Man sieht das an den heutigen Hollywood-Produktionen, wo die Spannungsbögen in Schlag auf Schlag Action aufgebrochen werden, und die Schwindel erregende Abfolge der Szenen mit Mehrfach-Gags aufgefüllt und Verliebtheitsszenen im Anschluss an den Verlust der Freunde oder Kinder das Unwirkliche ins Groteske verzerren.

Vielleicht empfindet man das aber nur so, wenn man sich an ein anderes Gefüge der Wertschätzung angeschlossen hat?
Es kann gut sein, dass die Hektomatiker aus ihrer eigenen Perspektive genügend Spannung erleben, und genügend lange warten müssen.
Hängt unter Umständen mit davon ab, in welchem epochalen Atemzug man groß wird, nehme ich an.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Hallo Kiel_oben,Ich habe hier einen lieben Brieffreund gefunden. Wir schreiben uns fast taeglich und unterhalten uns. Diese Brieffreundschaft bedeutet fuer mich Lebensqualitaet und hilft mit im Alter. Auch mit Dir wuerde ich gerne korresspondieen. Doch Du erscheints mir zu anspruchsvoll und mit den vielen Fremdwoertern weiss ich nichts anzufangen. Erst jetzt, nach Jahren ist mir zufaellig ein Buch des cubanischen Schriftstellers "Reinnaldo Arennas" in die Haende gefallen. Darin beschreibt er das Leben in Havanna seit der Diktatur Castros. Mir waren die Zustaende auf Cuba in dieser Form bisher nicht bekannt. Zu meinen Freunden zaehlt ein 93 jaehriger Mann, der 25 jahre in Cuba im Exil gelebt hat. Das nur als Beispiel worueber man sich unterhalten kann .


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
SilverAger
Geschrieben

ausgedacht @Assyoulike oder gibt es so was? Fällt es unter Hypersexualität

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Moin lieber Sunrise,

Danke für das offene Korrespondenz-Interesse (a little bit flattering in a way )
Ich könnte über wahrscheinlich Tausende Themen schreiben, schreibe allerdings regulär über 20 Seiten und habe gelernt, dass das andere überfordert. Liegt wohl an der Schulversager-Problematik oder Intelligenzminderung. Nur Intellektuelle schreiben kurz und bündig, nicht? Ich weiß nicht, ob ich hohe Ansprüche kultiviere, habe da keinen wirklichen Vergleich dazu, aber es gibt längere Phasen dazwischen, in denen ich nicht schreiben kann, da kein Internertanschluss. Schreibst Du auch Briefe? Nicht handschriftlich, das könnte von mir kaum jemand lesen.
Vielleicht bin ich zu kompliziert, das meinen viele Bekannte über Gespräche. Es liegt an meinem Handicap ( Aspeger Phänotyp, Scanner, soziale/empathische Defizite ) und die Fremdworte könnte man erklären, wenn man wüsste, welche nicht verstanden werden. Leider habe ich Sprache aus Büchern gelernt und konnte erst mit etwa 10 Jahren Alter "mündlich" reden. ( Stotterer)
Meine Interessen sind zwar weit aufgefächert, für die meisten Menschen aber offenbar eher dröge, langweilig. Einige Meinungen sagen auch 'eindimensional' dazu.
Als Jugendlicher kannte ich kurzzeitig ( weil er starb ) auch einen betagten Mann, der 40 Jahre in einer Psychiatrie lebte, weil er innovativ dachte, und so etwas wie "Flug-Fahrräder" konzipierte. Er lebte unweit eines Tales, in dem ich gerne wandern ging.

Also man kann sich über viel unterhalten, aber ich bin mir nicht sicher, ob das einen Nutzen oder eine Bereicherung für Irgendwen enthält.
Ich glaube, im Chat werde ich eher als nervend oder bescheuert empfunden. Aber auch dort kann es witzig sein, zu verweilen.

Vielleicht ist der Thread-Ersteller auch die bessere Wahl einer Partie für Dich (?) Wer sich solche Gedanken gibt wie das Thema sie anritzt, könnte eine reflektiv gescheite Persönlichkeit besitzen.

Einige gute Schreibbekannte habe ich bisher unter Heterosexuellen und besonders bei Asexuellen bzw. Demi-Romantikern gefunden.
Übrigens alle über die 50 hinweg.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag

×