Jump to content

Ode an den schlanken Mann /Selbstgeschriebenes

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Ode an den attraktiven, schlanken Mann

Unerreichbar bist du, wie wahr
denn du bist sportlich, alles klar
die Muckis sitzen, volles Haar
dein Waschbrett glänzt erotisch da(r)

du lächelst, Zähne wie von Elfenbein
und häufig magst du Model sein
und ich bin bloß ein armes Schwein
das sich da suhlt in deinem Schein

die Anmut des Bewegungsfluss'
dein Sport hält dich so gut in Schuss
kein Wabbelschwabbel trübt die Nuss
kein Fältchen stört deinen Erguss

du ziehst dahin mit deinesgleichen
dein Selbstbewusstsein geht über Leichen
die du da siehst, die um dich schleichen
doch nie das Wasser dir können reichen

nur mit den Schönen knüpfst du Bande
egal aus welchem heißen Lande
du kommst auf jeden Fall zu Rande
sonnst deinen Luxuskörper gern am Strande

die Formen stet und stets ästhetisch
bist du als Mannsbild sehr athletisch
selbst wenn die Liebschaft theoretisch
so wird’s beim Poppen mehr als ethisch

du siehst gut aus und gibst dich toll
dein Body rüstet dich dafür voll
du brauchst keine Maske – LOL
und machst den Macker auf'm Atoll

der Bauch schwingt einwärts die Konkave
(- und meiner hängt über die Agave -)
das reimt sich so ganz zwar jetzt nicht
aber dafür hast du das schönere Gesicht

man kann bei dir die Rippen zählen
bei anderen musst du raten,könntest fehlen
dein Sehnenapparat geht in die Seelen
und mit deinem Bizeps möcht' ich mich vermählen

die wohlgeformten Schenkel auch
die gehen rein wie Supp' mit Lauch
o starke Männerbrust in Schweißes Rauch
schenkst ein Eros' Ambrosia, edelster Brauch

mehr möchte man so gerne singen
auf deine Wohlgestalt verbringen
nebst dem Gerät und anderen Dingen
die dich allein zur Geltung bringen

ist doch das größte Glück auf Erden
der schlanke Jockey auf den Pferden
Leichtgewicht darf geheiligt werden
die Krönung von den Vorzugswerten

Geschrieben

O ja, und dann noch in knapper kurzer Sprinterhose und glänzend von Schweiß. Wer mit solchen Typen, wie ich als junger Erwachsener in einem Workcamp als freiwilliger Bauhelfer in Gluthitze geschuftet hat, wird verwöhnt in seinen Ansprüchen - und einsam, wenn dann auch noch ein Fetisch für kurze Sportklamotten dazu kommt.


Geschrieben

Dass Fetisch zur Einsamkeit verdammt, habe ich auch auf dem bitteren, harten Wege lernen müssen. Je mehr (Bekleidungs)Fetische man mag, die dann noch mit ganz bestimmten Typen von sportlichen, schlanken Männers gekoppelt sind, umso einsamer macht es, sobald man diesen Typus selbst nicht anbieten kann. Wären da nicht die ganzen ahnungslosen Hetero-Kumpane, müsste man sein Dasein kümmerlich fristen. Oder man wird Seh-Räuber = Zuguck-Dieb, und sieht sich nur noch frivole Filme an. Dichterbrüder Bin kein Dichter wie mein Bruder meine Schreibweise ist kruder setzt er nieder einen Vers klingt es von mir fast pervers sieht er wörtlich doch die Anmut tobt bei mir chaotisch Mannwut beschreibt er dir gülden Haar merkt man bei mir dass's blond mal war schwelgt er weg über die Brüste sterben in mir die Gelüste seiner holden blonden Frau denn bei mir gibt’s Super-GAU dann und wann schreibt er auch Grütze dann bekomm ich auf die Mütze weil Ideen sind so rar und ich ihm zur Hilfe war doch schwingt seine Kunst die Flügel kratzt so mancher seinen Igel und ich komm nicht mehr ganz mit tanz aus seinem Lyrikschritt kann mit Versen er beglücken bin vertrottelt ich beim Ficken und seh ich beim Kiffen Lichter bleibt selbst er nach Schampus Dichter



×