Jump to content

Altersunterschied/Vater-Sohn Beziehungen

Recommended Posts

Geschrieben

Hi Leute! was haltet Ihr von Thema Altersunterschied? Können Vater-Sohn Beziehungen funktionieren?


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben


Klar, wenn "Vater" Geld genug hat, um "Sohn" bei Laune
halten zu können.

Es dürfte recht selten sein, dass eine solche Beziehung über
längere Zeit stressfrei und für beide Seiten erfüllend gelebt
werden kann.
Meistens entsteht beim Älteren ein großes Potenzial an Eifersucht
und Misstrauen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
whitetrash
Geschrieben

für deine frage gibt es eigentlich schon einen aktuellen thread.
schau mal unter: allgemeines/ist-mann-mit-40-zu-alt

die frage ist natürlich nicht so explizit wie deine gestellt, aber inhaltlich doch sehr treffend.

ungeachtet dessen ist alles möglich, wenn man es auch nur wahrhaftig will ... unter rücksicht, was andere auch wollen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Und da komm ich auch gerne wieder mit ins Spiel *loool*

Ich denke genau, wie Oralfanatiker, dass solch eine Beziehung nicht auf Dauer halten kann.
Es moege die Anfangszeit zwar recht gut ablaufen und man denkt, ach das koenne doch fuer Ewigkeiten halten, aber dennoch gehen viele, ja sehr viele, Beziehungn durch diesen gravierenden Unterschied des Alters baden.
Daher bevorzugen andere, darunter auch ich, eher eine Beziehung, mit einem geringen Unterschied.

Schon die Interessen schwinden im Alter und man moechte andere Sachen miterleben, die das Interesse neu erwecken, was der juengere Partner wieder nicht so expliziet vorhat, da er meist andere Dinge vertritt.

Sicherlich gibt es auch Ausnahmen, aber die kommen sicherlich nicht all zu oft vor.
Doch in diesen Faellen, kann es natuerlich etwas laenger halten.

Aber reicht dies auch wirklich fuer die Ewigkeit ?
Das is die brennende Frage.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Nichts hält für die Ewigkeit. Das einzige Beständige ist die Veränderung. Eine Beziehung mit einen großen Altersunterschied ist schon denkbar, auch für längere Zeit, wenn beide Partner sich auf Veränderungen einstellen können. Ist eigentlich auch Voraussetzung für jede Beziehung. Interesse verschieben sich auch bei geringeren Altersunterschied mit der Zeit.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Im Prinzip stimme ich den Ausführungen von JASY und Oralfanatiker zu! Denoch kann man es auch relativieren. Richtig ist, daß jeder Mensch,gleich welches Alters, dynamisch konzipiert ist. Daraus resultieren auch die jeweilig aktuellen Interesselagen. Und diese können durchaus konträr angesiedelt sein. Wenn es zwischen zwei Menschen mit gleichen Interessen auf intelligentem Niveau zu einer Gemeinsamkeit in einer Beziehung auch sexueller Ausrichtung kommt, kann eine solche durchaus langfristig angelegt und von Erfolg gekrönt sein.- Die wohl größte Herausforderung ist der Vertrauensfaktor..., wenn dieser von beiden Seiten gleichsam positiv ausgehärtet wird, steht einer echten Beziehung nichts im Wege. Ist eine gleichsam angestrebte sexuelle Erlebnisform gewählt und richtig angelegt, kann sich daraus sogar eine echte Stimulanz entwickeln, die bestandfest für beide Partner wirksam wird. Daraus resultierend passen sich auch Erlebniswelt und Interessenlage dymamisch an.- Gelten allerdings gewisse sexuelle Triebsteuerungen auf beiden Seiten als absolutes "perpedum mobile" als zentraler Mittelpunkt, ist alles von vorn herein zum Scheitern verurteilt. Alles basiert also auf einem gewissen Lerneffekt, den die Beteiligten erkennen und mit Leben erfüllen müssten.- Besonders der jüngere Part muß lernen, den älteren für sich zu begeistern, ihn niemals auszugrenzen und ihn nötigenfalls gegen Vorurteile Gleichaltriger vorbehaltlos zu verteidigen. Funktioniert es, ist die erste Stufe einer gewissen Garantie in die Zukunft erklommen. 100% an Sicherheit allerdings für eine solche Beziehung erwächst auch daraus nicht, denn es gibt sie schlichtweg nicht.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

@kevin78: schoene Worte, plausible Erlaeuterungen und einfach treffende Erklaerungen, bei welchem Vorgehen man den besseren Erfolg erzielt.

Ich finde Deine Einstellung perfekt, denn Du siehst die positiven wie die negativen Dinge, welche mit einer solchen Beziehung verbunden sind.

Schwierig ist dies nur fuer sehr viele, da schon allein die sexuellen Beduerfnisse viel zu sehr in den Vordergrund gehieft werden.
Vielleicht ist auch dies der Grund, weshalb es kaum solch hohen Altersunterschiede in einer Beziehung gibt; da wie Du sagtest, diese dann eh von Anfang an zum scheitern verurteilt sind.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

GENAU SO IST ES...wie Du es im letzten Abschnitt zutreffend ergänzt. LEIDER!, muß man da noch anfügen. Ich wünschte, die menschliche Natur würde ihre Fehler in der Grundkonstruktur von selbst heilen. Doch da werden wir alle vergeblich warten.....! Es sei denn, es geschehen noch Wunder. (Hin und wieder soll es ja welche tatsächlich geben. Ergo: immer positiv denken.)
Ein plausibles Beispiel liefert uns ja Joopi Hesters !!
Das ist kein Fake zwischen den beiden.....; will sagen, SEX ist eben doch nicht der Weisheit letzter Schluß; auch wenn wir alle ihn lieben.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Ich glaube eigentlich nicht daran, dass das funktioniert. Deswegen habe ich auch fast sämtliche Hoffnungen auf ne Partnerschaft eingestellt, ich wäre zu alt für Irgendwen, in den ich mich rein theoretisch verknallen könnte. Und das ist von der Jugendzeit her in einem Altersspektrum hängen geblieben, das jenseits vom praktikablen Horizont liegt.
Was soll so n junger Hüpfer mit wem, der weder seine Interessengebiete teilt, noch seine Musik gut findet, noch sonst viel mit dessen Clique unernehmen könnte? Die lachen den doch nur aus und würden ihn damit aufziehen. Und ob er sich die Vorstellungen mit einem "erfahrenen ... Unerfahrenen" nicht bloß herbeifantasiert wäre schon die nächste Frage.
Man(n) muss rational denken, auch wenn es im Herzen drin ganz schön weh tut, niemals mit wem zusammen zu sein. Da gibt es den Ersatz der gelegentlichen Kontakte, das ist sowas wie Kompensation vielleicht. Man muss damit klarkommen+ dass man in der eigenen Jugendzeit eben nicht ausgesucht wurde, und mit voranschreitendem Alter von der Gruppe, die man attraktiv findet, wohl auch nicht weiter beachtet werden wird, bloß weil man Falten gekriegt hat, oder graue Schläfen.
Ich schätze, dass solche Beziehungen irgendwo zwischen dem schönen Ausdruck "Ausnützen eines Abhängigkeitsverhältnisses" und Bezahl-Onkel fürs Studium ect. oszillieren. Es gibt zwar nicht viel, was es nicht gibt -- außer Götter, Geister und einem Ende des Universums -- aber ich bin der Auffassung, dass alles und Jeder seine Zeit hat, seine Chancen hat oder nicht rankommt. So ist das Leben, wenn man nicht an die Lostrommel rankam, oder nicht mit fettem Konto bestechen kann, muss man's eben irgendwie auch alleine rumkriegen. *Lol*


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
whitetrash
Geschrieben

Hier scheint ja wieder eine diskussion zu entflammen, was der sexualität und ihrer bedürfnisse und auswirkungen betrifft. Auf der einen seite wird sie unterbewertet, auf der anderen mit völlig antiquierten worten beigemessen.

sicher ist sex nicht alles und auch nicht der weisheit letzter schluss, aber trägt sie doch sicher einen entscheidenen anteil bei, wenn man seinen gewärtigen standpunkt ändert;
Wenn man es weit fasst - und das sei mir mal jetzt erlaubt - ist uns die sexualität schon von geburt an gegeben, nein bereits schon im mutterleib, wenn man all ihre prägungen im kindesalter, jugend und im hohen alter berücksichtigt.
Wenn man allerdings an der prämisse anhaftet, dass sex lediglich nur ein akt der körperlichen vereinigung ist, aus welchem trieb auch immer und eine sexuelle Lebensweise u. beziehung gelinge fast ausschließlich nur auf gleichaltriger basis, ja dann wird man mit sicherheit immer wieder auf jene doktrin kommen, die hier vielfach formuliert wurde.

Sex ist mehr, als nur etwas mit dem schw**z in der hand anstellen zu müssen.
Denn wer seine eigene sexualität - so egozentrisch es auch klingen mag - als den eigenen zentralen standpunkt versteht und die eigene entwicklung, sich seiner selbst und seiner umwelt gewahr zu sein und zu werden, aber auch im geben seiner triebe und darüber hinaus mit liebe zu freundschaften und anderen zwischenmenschlichen beziehungen befähigt ist, der stimmt auch sicher dieser meinung zu oder stellt gar selbst fest, dass eine sexualität zwischen ungleichaltrigen menschen kein hindernis, nein, vielleicht sogar eine bereicherung eigener erfahrungen darstellen kann, sei sie noch so triebgesteuert.
Das scheitern als solches geschiet dann, wenn man seine eigenen standpunkte und werte ändert oder sie nicht mehr erwidert bekommt. Dabei spielt es keine rolle, ob man triebgesteuert ist oder nicht (aber im grunde sind wir das alle). Die sexualität als solches bleibt immer gleich - in erster linie eine verbindung zu sich selbst und zum gegenüber, unabhängig ihrer ausprägung, sprich als eigener antrieb an etwas zu wachsen und diese erfahrung zu teilen.
Zwar kann man sich u.a. dem eigenen sexuellen trieb entsagen - und das ist genauso achtenswert - nur werden hier eben andere formen der bindungen geistiger art zentraler bestandteil sein. Streben nicht alle mystiker (zusammengefasst) eine "wiedervereinigung" mit ihrem schöpfer an, wer oder was auch immer das sein mag? - Nur mal so in den raum gestellt.
Wie dem auch sei, es kann einem alles gelingen, wenn man es auch nur will, allein der eigenen erfahrung willen.
Eine ungleichältrige beziehung muss nicht zum scheitern verurteilt sein, es sei denn der sensenmann erledigt es von allein. ja dann - dem stimme ich voll zu - ist's zum scheitern verurteilt ;-)


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Danke für Eure Meinung Leute. Die meisten Argumente sind echt dagegen. aber ich bin da wirklich anderer Meinung. ich selbst bin fast ein halbes Jahr mit meinem Schatz (55 jahre) zusammen. Deshalb glaube ich an unsere Beziehung.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
basti1290
Geschrieben

Mach es einfach!
Natürlich ist es manchmal so eine Art Varter- Sohn Beziehung. Mit SEX, aber auch mit allen Höhen und Tiefen. Und da ist nun mal Verständnis und Vertrauen das Wichtigste!
Viel Spass miteinander!
Gruß
Basti


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Nur dieses muss man auch erst einmal aufbauen koennen, was scheinbar mit diesem Altersunterscheid schwerer ist.
Aber wie gesagt, es gibt genuegend Ausnahmen, auf die dieses Muster nicht zutreffend ist.
Und wer so leben kann und gluecklich ist, soll es gern so weiter tun ;-)


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag

×