Jump to content
sigewo

Wochenendüberraschung für Unterwäscheliebhaber

Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Es war an einem Freitag Abend, ich hatte nichts weiter zu tun und sah mir im Forum einige Profile an. Ach ja ich heise Kai und bin 45 Jahre alt. Ich möchte sagen eine ganz passable Erscheinung. Nicht dünn, aber auch nicht dick, eben so ein durchschnittlicher Typ. Bei der Durchsicht der Profile viel mir ein blonder schlanker Junge auf, der sich anbot zu putzen. Ich schrieb ihn kurzerhand an. Nach wenigen Minuten erhielt ich eine Antwort. Er schrieb, ich habe heute nichts vor und er käme gern zu mir um zu putzen. Ich schriebn ihm, ich sei sehr interessiert und gab ihm meine Adresse. Er schrieb zurück, dass er nur ca. eine Stunde entfernt wohnt und er könnte am Abend bei mir sein. Ich schrieb zurück, dass ich mich freue wenn er kommt.

Nun begann ich mich vorzubereiten, als erstes ging ich mich gründlich Duschen vor allem mein Poloch gründlich zu reinigen, man muss ja auf alles vorbereitet sein. Dann ging ich ins Schlafzimmer und schaute nach was ich wohl anziehen sollte. Ich dachte entweder ziehe ich eine enge Pants oder villeicht lieber einen Tanga an? Kurzerhand entschied ich mich einen gelben Stringtanga und darüber eine enge gut anliegende Shorts zu tragen. Da es an dem Abend sehr heiß war zug ich nur noch ein kurzes Netztop an. So vorbereitet, noch schnell etwas zum knappern auf den Tisch stellen und harren der Dinge die da kamen.

Ich brauchte nicht mehr lange zu warten und es läutete an meine Tür. Etwas aufgeregt, was mich erwarten würde, ging ich öffnen. Ich traute meinen Augen nicht, vor mir stand ein blonder, schlanker, bestens aussehender Boy in einer weißen, sehr engen, dreiviertel langen Hose und grüßte freundlich. Hey sagte er ich bin David und möchte bei dir putzen. Ich bat ihn herein. Ich forderte ihn auf, sich zu setzen. Er setzte sich gleich neben mich.

Er begann sofort zu fragen, welche Kleidung ich wünschen würde, wenn er meine Wohnung putzt. Ich war wohl etwas verdutzt und so erklärte er mir, was er für verschiedene Outfits zum putzen hatte. Ich kann so sagte er, als Putzfrau im kleinen Höchen, kurzen Rock und freiem Oberkörper arbeiten. Als Hausdiener mit freiem Oberkörper nur Kragen und Fliege dazu Manschetten und schwarzer Glanzsprinterhose dienen. Als Hausboy könnte er im Stringtanga in verschiedenen Farben und Formen mir zur Verfügung stehen.

Bei der Aufzählung dieser Kostüme wurde mir in meiner Hose schon sehr eng. Ich konnte es kaum nach erwarten, ihn zu beschäftigen. Da schlug ervor, eins nach dem anderen der verschiedenen Kleidungen anzulegen. Ich bejahte und er stand auf, begann sich auszuziehen und holte einen kleinen Damentanga aus der Tasche. Der Rock den er darüberzog war nicht viel größer als ein breiter Gürtel. Nun kam er auf mich zu machte einen Knicks und sagte Herr Kai wo soll ich zuerst putzen. Ich sagte er möge gleich hier im Wohnzimmer Staub wischen und saugen. Sofort begann er den Tisch abzustauben, dabei reckte er mir seinen Hintern fast ins Gesicht. Ich konnte nicht anders, ich musste diesen anfassen. Als ich loslies, drehte er sich um und bedanke sich mit einem Knicks. Gleich darauf bagann er zu saugen und auch hier saugte er so, dass er direkt vor mir stand und reckte mir sein Geschlechtsteil vor mein Gesicht. Ich konnte auch da nicht wiederstehen und musste seine Beule küssen. Was in meiner Hose los war kann sich jeder vorstellen.

Nun ergriff er die Initiative und zog sich vor mir aus, holte die Glanzsprinterhose aus der Tasche, zog sie an, dazu band er sich einen Kragen mit Fliege um uns dtreifte sich die Manschetten über. So gekleidet kam er zu mir, machte einen Diener und bat um meine Wünsche. Ich sagte ich hätte gern ein Glas Wasser zum Trinken. Er ging in die Küche, dabei sah ich, dass sein Geschlechtsteil unten aus der Hose zu sehen war. Er brachte das Wasser und stellte sich so hin, dass ich in die Hose hineinsehen konnte. Er fragte nach weiteren Wünschen. Als ich kurz zögerte, sagte er Herr Kai es ist sehr warm hier, darf ich ihnen die sehr enge Hose ausziehen, damit sie nicht so schwitzen. Ich regelte mich so, dass er mir meine enge Pants ausziehen konnte. Nun saß ich in meinem gelben Strintanga und er konnte sehen, dass ich schon mächtig erregt war. Jetz zog er mir das Netztop aus und massierte mir den Nacken. Erdachte wohl, jetzt ist die Zeit gekomen um als Hausboy weiter zu machen.

Er zog sich also wieder aus und nackt zeigte er mir die unterschiedlichsten Tangas. Ich entschied mich für einen sehr kleinen schwarzen String, den er sich sofort anzog. In dieser Kleidung wolle er mir nun die ganze Nacht dienen. Er zog mich nach oben, und drängte mich in mein Schlafzimmer. Dort angekommen kniete er vor mir nieder und begann genussvoll an meiner Unterhose zu saugen. Mein Schwanz drohte fast zu explodieren. Er zog den String etwas zur Seite und bagann eins meiner Eier zu lecken, nahm es ganz in seinen Mund und lutschte daran. Dann tat er das mit dem anderen Ei, er liebkoste und leckte das es mich fast zerriss. Langsam ging er mit seiner Zunge an den Bund meines Tangas und versuchte diesen mit dem Mund langsam anzuheben. Kaum entstsnd etwas platz sprang main Schwanz aus der Hose und stand kerzengerade und steinhart vor seienm Gesicht. Nun began er mein Glied von Oben bis unten und von unten bis oben zu lecken und zu küssen. Ich dachte mir platzt alles.

Ich begann ihn hochzuziehen um zur Vereinigung unserer Münder zu kommen. Er konnte phantastisch Küssen und ich gab ebenfalls mein bestes. Nun ging ich mit meinem Mund an seinen Hals, küsste und leckte ihm die gut rassierte Achsel und wanderte zu seinen Brustwarzen. Weiter ging es hinab zum Nabel den ich sanft mt der Zunge umkreiste. Und nun endlich war ich am Objekt meiner Begierde angelangt. Ich nahm seinen Schwanz durch die Unterhose in meinem Mund und saugte fest daran. Die Anspannung in seinem Körper war deutlich zu spüren. Langsam begann ich seinen String nach unten zu ziehen, zuerst am Arsch, den ich dabei mit beiden Händen massierte. leicht drang der erste Finger in sein Poloch ein, dabei stönte er genussvoll. Nun wante ich mich wieder seinem Schwanz zu. Ich leckte, küsste und blies inh kräftig und sein stönen wurde immer lauter.

Als wir beide sehr erregt und nackt waren legte ich mich mit dem Rücken auf mein Bett und er fickte mich, dass mir hören und sehen vergang. Dann wechselten wir die Stellung und er schob mir seinen steifen Brügel in den Arsch, dabei musste ich leicht aufschreien. Als wir beide fast den Höhepunkt erreichten beugte ich mich über ihn und spritzte meine Sahne auf ihn. Er verwische kurz das Sperma und leckte sich die Finger ab. Nun stand er auf, beugte sich über mich und wichste seinen Schwanz bis mir seine Sahne auf Gesicht und Bauch spritzte, dabei kraulte ich ihm leicht die Eier. Nun begann er alle Sahne von meinem Gesicht und Bauch zu lecken bis nichts mehrt da war. Er stand auf, zog einen neuen Hellblauen String an, verbeugte sich vor mir und fragte nach weiteren Wünschen.

Ich kann euch berichten, dass wir noch ein wunderschönes Wochenende erlebten. Nur das Putzen kam dabei eher in Vergesenheit.

 

 

deethx
Geschrieben
Wenn ich das mit der Putzfrau im Büro vergleiche. Okay da trage ich auch keine sexy String Tangas und sie würde ich nicht an meinen Hoseninhalt lassen
Geschrieben

Ich würde mich auf eure Komentare freuen, egal ob positiv oder negativ.

Geschrieben
das dabei das putzen der wohnung zu kurz kam glaube ich dir aufs wort, aber granat und andere werfer müssen eben auch mal überholt werden. lg

×