Jump to content
Roney

Ehe für alle

Ehe für alle  

20 Stimmen

  1. 1. Kommt die Ehe für alle noch vor der Bundestagswahl?



Empfohlener Beitrag

Roney
Geschrieben

#ehefüralle 270617.png

Seit gestern überschlagen sich parteiübergreifend die Ereignisse zu Thema #Ehefüralle. 
Erst hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Interview mit der Brigitte Stellung bezogen, dann schoss Kanzlerkandidat Martin Schulz nach. 

Kommt die Ehe für alle noch in dieser Woche? 
Es ist Wahlkampf. Jede Stimme zählt, aber auch um jeden Preis? 
Merkel rückte zwar von ihrem "Nein" zur Eheschließlung gleichgeschlechtlicher Partner ab, machte aber auch deutlich, dass sie einer "Gewissensentscheidung" entgegen sieht, nicht aber die Ehe zwischen homosexuellen Partnern vollends gleichstellen möchte. 

Schulz dagegen, findet deutlichere Worte. Schade nur, dass seine Partei in den letzten Vier Jahren so gut wie nichts zur Gleichstellung von Lesben und Schwulen in Deutschland beigetragen hat. 
Wir erinnern uns noch an: "Gleichstellung, nur mit uns." - Gefunden haben wir sie bisher leider nicht. 

Wir sind gespannt, ob der Wahlkampf begonnen hat oder aber tatsächlich eine Entscheidung im Bundestag in dieser Woche ansteht. 

Was meint ihr? 

 

Beiträge zum Thema: 

Welt.de

Tagesschau.de

Spiegel.de

Geschrieben
Ehe abschaffen! Nur noch Verantwortungsgemeinschaften
JPKUSA
Geschrieben
Wenn Gesetzliche Ehe, bin ich aber dafür auch mit allen Gleichberechtigungen und Konsequensen. Ansontsten, ist es doch noch besser mit dem Partner deines Lebens, es rechtlich auf Papier beim Rechtsanwalt festzulegen. Also nur eine volle Gleichberechtigung macht Sinn. Ansonsten ist es ja wie sonst wenn ein Partner Verstirbt bekommt er nur was du Gerechtlich festgelegt hast. Aber immer noch keinen Teil der Wtwenrente.
Geschrieben

Wie steht es mit einer Ehe zu dritt? Wenn "Ehe" bedeutet, dass Menschen Verantwortung füreinander übernehmen, wie es jetzt überall gesagt wird, sollte doch auch einer Ehe zu dritt nichts im Wege stehen.

huaterle
Geschrieben
vor 4 Stunden, schrieb micha4569:

hat Frau Merkel jetzt auch eingesehen. :)

Nein sie hat es nicht eingesehen, sie handelt gegen ihre Überzeugung, um Wähler zu ködern.

Angela ist das selbe Fähnchen im Wind, wie der Horstl von der Isar. :crazy:

Aber insgesamt eine gute Entwicklung, auch wenn die Unions-Betonköpfe schon anfangen, Sturm zu laufen.

Geschrieben

Ich bin dagegen. Bei der Ehe geht es nicht um Gleichberechtigungsgedusel, da geht es um Familiengründung.

Geschrieben

Wollen wir wirklich die gleichgeschlechtliche Ehe,oder doch nur die Privilegien einer "heterogenen Gesellschaft",welche auch uns autorisiert,all diese Pflichten und Rechte inne zu haben?

Geschrieben

@Soraya, natürlich letzteres. Die "Ehe für alle" ist nicht das angestrebte Lebensmodell der Schwulen, sondern ein Versuch, diese lüsternen und promisken Kerle endlich geregelten Formen zuzuführen, schön nach heterosexuellem Vorbild. Es ist eine Farce.

Roney
Geschrieben
vor 11 Stunden, schrieb Soraya:

Wollen wir wirklich die gleichgeschlechtliche Ehe,oder doch nur die Privilegien einer "heterogenen Gesellschaft",welche auch uns autorisiert,all diese Pflichten und Rechte inne zu haben?

Es geht hier doch nicht um die Anpassung an heteronormatives Leben. Es geht um eine rechtliche Gleichstellung. Homosexuelle Paare genießen derzeit keine Rechte, müssen aber alle Pflichten bereits jetzt erfüllen. 
Der Kern der Sache ist der, dass egal in welcher Konstellation man zusammelebt, man nicht benachteiligt werden darf, solange in unserem Grundgesetz verankert ist: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.".
Diskriminierung und Benachteilung fängt da an, wo Unterschiede gemacht werden. 
 

oldysuchtjungy
Geschrieben

Ich sage ganz klar, ohne wenn und aber, Ja zur "Ehe für alle"!  Ich will keine neuen Begriffe wie "Verantwortungsgemeinschaft" usw. sondern die Möglichkeit das zwei Männer oder zwei Frauen eine Ehe schließen können. Weshalb soll die Instutition "Ehe" mit all seinen Rechten (nicht nur Pflichten) nur einem Teil der Menschheit vorbehalten bleiben? An all jene die Angst vor eine Ehepflicht für Schwule haben: Wo steht es denn geschrieben, dass bei positiver Entscheidung im Bundestag, auch alle  Gays heiraten müssen? Wie @Roney schon richtig schreibt, geht es nicht um die Anpassung an die Heteronorm, sondern um die gleichen Rechte. Niemand wird gezwungen seine Rechte auszuüben, doch alle die weiter denken und in dieser Gleichstellung mehr sehen, freuen sich auf die Abstimmung im Bundestag. Auch @Roney´s weiteren Worte kann ich voll zustimmen.

Geschrieben

Meine Frage wäre:"Ist eine Ehe im 21.Jahrhundert noch empfehlenswert,zeitgemäß und gerecht gegenüber anderer Lebensgemeinschaften?"

Du hast es richtig beschrieben,es geht um eine Gleichstellung und gegen Diskreminierung.

Würde sagen ,dies schließt auch andere Lebenskonstellationen ein.

Eine gleichgeschlechtliche Ehe soll keine Anpassung an eine heteronormative  Lebensweise darstellen,dass sehe auch ich so.

 

 

Geschrieben (bearbeitet)
vor 55 Minuten, schrieb Soraya:

Eine gleichgeschlechtliche Ehe soll keine Anpassung an eine heteronormative  Lebensweise darstellen,dass sehe auch ich so.

 

 

Ist sie aber. Das beginnt doch schon mit der Gleichartigkeit der Zeremonie. Die "eingetragene Partnerschaft", selbstverständlich mit allen Rechten, die Eheleute auch haben, ist die geeignete Rechtsform. Eine vollständige "Gleichstellung" kann es nicht geben, weil es eben nicht gleich ist, was hier gleichgestellt werden soll. Wie gesagt, warum nicht auch eine Ehe zu dritt oder eine Geschwisterehe - wenn doch das maßgebliche Kriterium ist, dass Menschen "Verantwortung füreinander übernehmen"?

 

bearbeitet von Menalkas
Roney
Geschrieben
vor 4 Stunden, schrieb Soraya:

Meine Frage wäre:"Ist eine Ehe im 21.Jahrhundert noch empfehlenswert,zeitgemäß und gerecht gegenüber anderer Lebensgemeinschaften?"

 

Ob ein jeder eine Ehe eingeht, dass muss jeder für sich entscheiden. Für viele bedarf es keinen Trauschein um miteinander glücklich zu sein. 

heiliger198
Geschrieben

Ehe ist ein Auslaufmodel, immer mehr Hetros lassen sich Scheiden ,ein Großteil lebt heut nur noch so zusammen ,ohne Trauschein und das geht auch Gut

checker
Geschrieben

Diesem sehr umfassenden schwierigen Thema ist nicht mal eben so beizukommen und gerecht zu werden, mit einigen Schlagwörtern schon gar nicht.

Es gibt hunderte wichtige Aspekte zu berücksichtigen und die sind auch alle diskussionswürdig. Wer sich keine abschließende Meinung über das Thema zu bilden vermag, der hat mein volles Verständnis.

Wiegt man das Für und Wider im Streit um die "Ehe für alle" gegeneinander auf, dann ergibt sich ein eindeutiges Bild: Es mangelt den Gleichstellungsgegnern an rationalen, stichhaltigen Gründen, um gleichgeschlechtlichen Paaren die Ehe zu versagen. Es wird vielmehr klar: Die Gleichstellung wäre ein Sieg der Vernunft, der Gerechtigkeit und der Menschlichkeit. Die Ehe ist eine Wertegemeinschaft. Wenn alle die Ehe so leben können wie sie möchten, bleibt vom pathetischen Eheleitbild in rechtlicher Sicht wenig übrig. Ein neues Gesetz ist das eine, es kommt auf alle Menschen an, die Ehe für alle in ihren Köpfen zu akzeptieren. Es gibt leider zahlreiche Beispiele in unserem Land, wo die Gesetzeslage eindeutig ist und sich kaum jemand danach richtet. Persönlich bin ich für die Ehe für alle. Meine Zweifel habe ich, ob wir als homosexuelle Minderheit dieser großes Verantwortung gerecht werden können. Die Geschichte lässt sich nicht aufhalten. Ich schaue positiv in die Zukunft und freue mich über jede neu geschlossene Ehe, besonders die von zwei sich liebenden Männern.

Roney
Geschrieben
Am 27.6.2017 at 21:44, schrieb NaughtyFoxy:

Ich bin dagegen. Bei der Ehe geht es nicht um Gleichberechtigungsgedusel, da geht es um Familiengründung.

#Butterbeidiefische: Warum können gleichgeschlechtliche Paare keine Familie gründen? 

Es gibt sie schon, die schwulen Väter oder lesbischen Mütter - auch das ist in 2017 eine Familie. 
Und wer sagt, dass das Kindswohl leidet, der irrt. Kinder wachsen da glücklich auf, wo sie sich geborgen fühlen - und das nicht abhängig vom Geschlecht der Eltern. 
 

Ein weiterer Punkt: Warum dürfen dann kinderlose Paare eine Ehe eingehen? 
Nach Grundgesetz und Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz ein eindeutiger Rechtsverstoß und verfassungswidrig. Denn: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." (Artikel 3; GG) 

Ein Beispiel, warum LGBT für Gleichstellung und die Öffnung der Ehe kämpfen. 

huaterle
Geschrieben

Der Ticker von SPON:

+++ Liveticker +++Bundestag beschließt Ehe für alle - Merkel stimmt dagegenHistorischer Tag im Bundestag: SPD, Linke und Grüne haben nach jahrelangem Gezerre die Ehe für alle beschlossen. Kanzlerin Merkel stimmte dagegen.

 

Soviel zur hier geäußerten Meinung, dass Frau Merkel ihre Meinung geändert hätte.

Mit dieser Kanzlerin kann es, wie schon unter ihrem Ziehvater Kohl, nur gesellschaftlichen Stillstand geben, außer sie wird quasi mit dem Messer auf der Brust gezwungen, eine Änderung zu ermöglichen.

Roney
Geschrieben

Es ist geschafft - Ein Grund zum Feiern.

Der Bundestag hat die Gleichstellung homosexueller Paare bei der Ehe beschlossen. Für die Gesetzesvorlage stimmten
nach Worten von Parlamentspräsident Norbert Lammert 393 Abgeordnete bei 226 Gegenstimmen und vier Enthaltungen.

Ehefueralle.png

Zur Liste der nametlichen Abstimmung

irish_bi_dad
Geschrieben
Ich bin Bi habe leibliche kinder und begebe mich in einer feste beziehung mit ein mann meine Kinder freuen sich für mich das ich wieder in feste hände bin ich bin dafür das alle lebens arten gleich gestellt wird denn der meiste Kinderwohl gefärdung passieren in Hetro beziehungen weil es der norm ist ich habe mich geoutet und rate alle aut der strasse zu gehn für ihr libby ich wäre dabei
glanzberl
Geschrieben
Op es jut is wenn Kinder nur mit Alleinerziehnde Mutter , Vater bei 2 Lesben Mutter oder 2 schwule Vater Gross werden is genau so un erforscht Wie das eine Woche beim Vater mit neuer Familie oder Mutter mit neuer Familie Was is denn zum Kindeswohl ? Da hat ja jeder seine eigenen Gedanken !
Geschrieben
Da dürfte heute wohl auch der eine oder andere Heiratsantrag ausgesprochen werden :) Glückwunsch dazu!
Geschrieben
Eine historisches und großartiges Ereignis. FÜR alle die es wollen. Ich persönlich brauch es nicht , man brauch ja nicht unbedingt einen Trauschein , um glücklich zusammen zu leben...Aber trotzdem super!
Raumduft
Geschrieben
und die scheigungsanwälte und gerichte, freuen sich über noch mehr arbeit. das nenne ich mal gesundes wirtschaftswachstum. und vorher natürlich die ganzen hochzeiten, die gastwirte und co, freuen sich natürlich auch.

×