Jump to content
jason1961

Gaygeschichte 020 - Durchgefickt im Fitnessclub

Recommended Posts

jason1961

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Durchgefickt im Fitnessclub

 

An einen Abend mal wieder ging ich also aufs Laufband und lief meine 5 km. Von hier aus konnte ich mir in aller Ruhe meine Fitnesskollegen ansehen. Wie so üblich war um diese Zeit nicht mehr viel los, aber wie immer von allem was dabei. Dabei fiel mir auch ein Mann um die 55 Jahre auf, welcher auf der Hantelbank lag.

Unter seinem schweißdurchtränkten, leicht durchsichtigen T-Shirt, zeigten sich perfekt ausgebildete Brustmuskeln und darunter eine sehr markante Bauchmuskulatur. Die wohl ungefähr 100 kg auf seiner Hantelstange, gingen spielend durch seine kraftvollen Arme auf und ab, während er seine behaarten Beine um die Standbeine seiner Bank schloss, um das Gleichgewicht zu halten. Doch was mir am meisten ins Auge stach, war dieses wunderschöne Paket, das sich durch seine äußerst engen, dunkelblauen Shorts abzeichnete. Es ließen sich leider keine Konturen seines mit Sicherheit prachtvollen Schwanzes ausmachen, aber dafür war die Größe seiner Beule in der Hose äußerst beachtlich.

Von nun an drehte sich mein Training nur noch um diesen Mann. Ich machte zwar weiter meine Übungen, aber im Endeffekt starrte ich nur noch diesen geilen Kerl an. Ich betete, dass er bald endlich duschen würde, aber er ließ sich sichtlich Zeit mit seinem Training.

Endlich war es soweit, endlich griff er sich sein Handtuch und ging in Richtung Umkleidekabinen. Aus rein taktischen Gründen wartete ich ein klein wenig, es sollte ja nun auch wieder nicht allzu auffällig sein, dass ich nur hinter ihm her.

Ab in die Umkleide, nichts wie raus aus den verschwitzten Klamotten und ab zu meinem Traummann unter die Dusche. Da stand er, mit dem Rücken zu mir, unglaublich knackiger Arsch, schön braun gebrannt und massierte seinen geilen Körper mit Duschgel ein. Ich ließ selbst schnell die Dusche an und musste mich wahnsinnig konzentrieren, nicht sofort eine Erektion zu bekommen.

Da drehte er sich zu mir um. Sein Blick glitt langsam meinen Körper auf und ab, er musterte mich, beinahe kritisch. Seine Hände massierten immer noch seinen massigen Körper und glitten nun hinunter zu seinem wirklich wunderschönen und sehr großen Schwanz. Langsam zog er seine Vorhaut zurück, wusch sich ganz genüsslich die große Eichel und schob die Vorhaut wieder nach vorne. Wieder und wieder glitt seine Faust seinen langen Schaft auf und ab, während er in seiner anderen schaumigen Hand seine verdammt großen Eier rollte.

Ich hatte schon längst vergessen weiter zu duschen, und mein Schwanz, der im Verhältnis zu diesem Monster mir gegenüber winzig zu sein schien, wuchs erschreckend schnell zwischen meinen Beinen. „Komm her!" – ach du Scheiße, ich war ertappt, was aber nicht wirklich schwer gewesen sein kann. Ich starrte ihn nur an. „Ich hab ‚komm her' gesagt, sieh zu, dass du deinen kleinen Arsch hier rüber bewegst".

Nackt und hörig tat ich was er befahl und ging langsam auf ihn zu. Sobald ich in seiner Reichweite war drückte er mich so auf die Knie, dass sein riesiger Schwanz direkt vor meinem Gesicht hing.

Endlich durfte ich ihn in den Mund nehmen und schmecken und lutschen, bis er hart genug für meinen schwanzgeilen Arsch sein würde. Meine rechte Hand griff an seinen Schaft und schob die Vorhaut ganz zurück, sodass seine schöne rosa Eichel zum Vorschein kam. Sein Schwanz pulsierte in meiner Hand und wuchs und wuchs stetig an. Ich öffnete den Mund und ließ seinen fetten Schwanz so tief ich konnte zwischen meine Lippen gleiten.

Er muss länger keinen richtigen Sex mehr gehabt haben, so schnell wie er in meinem Mund zu seiner vollen Größe von ca. 25cm anwuchs. Ich hatte keine Chance ihn auf Anhieb auch nur ansatzweise ganz in den Mund zu bekommen, aber ich blies ihn so hart und so gut ich auch nur konnte. Mein Mund glitt seinen geilen harten Schwanz auf und ab, mit meiner rechten Hand wichste ich ihn zusätzlich, während ich mit der anderen begann seinen Körper zu erforschen.

Fordernd begann er mich langsam in den Mund zu ficken, während ich weiter seinen Schwanz lutschte. Dann glitt ich nach vorne, rollte seine dicken Eier in meiner Hand, glitt durch seine Pospalte, massierte sein Arschloch und begann ihn mit beiden Händen zu wichsen.

Mit heißen Lippen saugte ich weiter an seinem Schwanz, als ich mit meiner Linken über seine Brust fuhr und an seinen Brustwarzen ankam. Hart kniff ich hinein, was ihm ein lautes Stöhnen entlockte..

Sein Schwanz war so riesig, so hart und so lang, mein Hals brannte wie Feuer, als er mich weiter laut stöhnend in den Mund fickte. Aber genau danach hatte ich mich doch die ganze Zeit so gesehnt, ich hatte doch die ganze Zeit nichts anderes gewollt, als diesen geilen Schwanz in mir zu spüren, und ich wollte es auch nicht nur bei meinem Mund belassen.

Mit beiden Händen krallte ich mich in seine Arschbacken und feuerte jeden seiner Stöße zusätzlich an. Langsam zog ich erst meinen Hals, dann meine Lippen von seinem Schwanz und kreiste noch ein paar mal mit der Zunge um seine Eichel. Dann sah ich zu ihm auf. Er sah triumphierend lächelnd auf mich hinab. Mit einer Hand rieb er seinen riesigen Schwanz weiter in mein Gesicht, über meine Lippen, meine Wangen und verrieb einen leckeren ersten Spermatropfen in meinem Gesicht.

Mit einer Bewegung zog er mich wieder auf die Füße, drehte mich um und beugte mich nach vorne, sodass ich mich mit den Händen an der Wand abstützen musste und ihm mein kleiner Arsch hilflos ausgeliefert war. Mit einem Fuß spreizte er meine Beine weit auseinander und indem er mich noch ein wenig ins Hohlkreuz drückte, positionierte er meinen Arsch perfekt so vor seinem steifen Schwanz, dass dieser direkt auf mein enges kleines Arschloch zielte.

Ich war so unbeschreiblich geil auf diesen Mann und seinen geilen großen Schwanz, ich konnte es gar nicht mehr abwarten endlich von ihm genommen zu werden. „Bitte fick mich, fick mich richtig durch, mein Arsch ist so geil auf deinen riesigen Schwanz, schrie ich. Ich hatte meinen Satz noch gar nicht richtig zu Ende gebracht, da spürte ich schon, wie seine vor Speichel nassen Finger mein Arschloch schön von innen und außen einschmierten und er sofort seine mächtige Eichel an meinem engen Arschloch ansetzte. Sogleich bohrte er seine riesige Eichel und ohne jegliche Rücksicht auch den Rest seines riesigen Schwanzes so tief wie er konnte in mein Arschloch. Der Schmerz war immens, ich jaulte auf wie ein getretener Hund, mein Schließmuskel spielte völlig verrückt, meine Erektion war schlagartig dahin und ich versuchte verzweifelt mein Arschloch so gut wie möglich für dieses Monstrum von Schwanz zu entspannen. Doch schnell verflogen all die Schmerzen. Er griff mich an den Hüften und stieß mir seinen riesigen Schwanz wieder erbarmungslos in mein enges gespaltenes Arschloch, zog ihn langsam wieder raus und stieß ihn wieder tief hinein.

Mein Arsch brannte wie Feuer, ich konnte jede einzelne Ader seines Schwanzes spüren und sie rieben mich wund wie Schmirgelpapier. Aber es war geil und so hatte ich es immer gewollt. 

Langsam gewöhnte ich mich an dieses Monster, dass so erbarmungslos meinen Arsch vergewaltigte. Mein Schwanz wurde wieder härter. Mit den Händen drückte ich mich gefügig von der Wand ab dem Schwanz entgegen und er versenkte tatsächlich seinen gesamten Schaft bis zum Anschlag tief in meinem jetzt willigen Arsch. Seine großen Eier schlugen bei jedem Stoß immer wieder und wieder gegen mein Arschloch. Ich konnte nur noch stöhnen. Aus meinem Schwanz tropfte es wie aus einem undichten Wasserhahn und mein Arschloch saugte förmlich an seinem Schwanz. Es war wohl das geilste, was ich seit langen erlebt habe.

So tief wie er nur konnte rammte er mir seinen Schwanz in den Arsch und presste mich gegen die Wand. Dann legte er meinen Arm um seinen Hals und griff mich in den Kniekehlen und hob mich hoch, so dass ich mit weit gespreizten Beinen und steif erregtem Schwanz in der Luft hing, aufgespießt auf dem größten Schwanz, von dem ich jemals gefickt worden bin, der so tief wie noch nie in meinem willigen Arschloch steckte.

So trug er mich aus der Dusche zurück in die Umkleidekabinen. Mit jedem Schritt wippte ich auf seinem Schwanz auf und ab und natürlich hörte er auch nicht auf weiter in mich zu stoßen.

So legte er mich bäuchlings auf eine der Bänke, so dass meine Knie beinahe den Boden berührten und ich ihm meinen Arsch hoch entgegenstrecken konnte. Wie er mich so abgelegt hatte, ölte er mir mein Arschloch mit Babyöl ein, welches er für seine Fleischbeschauungen immer in der Tasche hat, rammte mir seinen Schwanz dafür dann aber frisch eingeölt umso härter zurück in mein Arschloch und fickte mich weiter mit schamlosen Stößen und so lautem Stöhnen, dass ich dachte, der gesamte Club musste uns hören. Er besorgte es mir so ungefähr noch 20 Minuten. Wie eine Maschine rammte er mir seinen Schwanz in mein Arschloch und spritzte dann unter lautem Stöhnen eine so unglaubliche Ladung Sperma tief in meinen Arsch, dass einiges gleich wieder aus meinem Arschloch herauslief und meine Oberschenkel hinunter rann. Ich konnte spüren, wie sich sein heißes Sperma langsam in meinem Arsch ausbreitete und aus meinem wahnsinnig geweiteten Arschloch heraus lief, als er seinen immer noch großen, aber jetzt schlaffen Schwanz aus meinem Arschloch zog.

Er kam um meine Bank herum und setzte sich vor mich, mit seinem Schwanz wieder direkt vor meinem Gesicht. „Leck ihn sauber!" und schon schob er mir seinen schmierigen Schwanz in meinen wartenden Mund. Erst lutschte ich die Sperma Reste von seiner Eichel und dann auch von seinem langen Schaft. Seine Wichse schmeckte wahnsinnig intensiv und männlich und vermischt mit den Säften aus meinem Arsch machte es mich nur noch geiler. Dann musste ich mich vor ihm auf den Boden knien und ihm aufrecht mit gespreizten Beinen meinen Arsch hinhalten. Ich musste mich nach vorne beugen und meine Arschbacken auseinander ziehen. Dann schob er mir 3 Finger tief in mein Arschloch und führte sie mir nach kürzester Zeit wieder an meinen gierigen Mund. Sie waren voll mit seinem Sperma, das er mir eben noch tief in den Arsch gespritzt hatte und so fütterte er mich mit mehreren Ladungen seiner gesammelten Wichse direkt aus meinem Arsch. Mit hungrig bettelnden Lippen lutschte ich das Sperma von seinen Fingern und behielt seine Wichse noch lange im Mund und genoss den geilen Geschmack seiner dickflüssigen Wichse und dem leichten Nebengeschmack vom Babyöl und meinem Arsch.

Diese Showeinlage muss ihn genügend bestätigt haben, denn endlich nahm er meinen steifen Schwanz in die Faust und begann ihn hart zu wichsen.

Durchgefickt wie ich war und mit seinen Sperma Resten noch in meinem Mund und Gesicht war das längst überfällig. Mit seinen Fingern weiterhin in meinem Arsch kam ich so stark wie noch nie. Mein Arschloch saugte an seinen Fingern, meine Eier brodelten über und ich spritzte so heftig ab, dass ich gegen die gegenüberliegenden Spinde wichste, an denen mein weißes Sperma in kleinen Rinnsalen zu Boden lief. Erschöpft und durchgefickt gingen wir dann zum duschen, wo wir auch den Abend dann beendeten.

 

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben
Eine wirklich geile Stossy, da wird man richtig geil und eifersüchtig

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
rolli0408
Geschrieben
geil geschrieben und beschrieben aber 25 cm ...?? nein danke

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Max74
Geschrieben
Sehr geil, das macht einen schon beim lesen heiß!!

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
gruen_61
Geschrieben
Am 27.8.2017 at 09:56, schrieb jason1961:

Durchgefickt im Fitnessclub

 

An einen Abend mal wieder ging ich also aufs Laufband und lief meine 5 km. Von hier aus konnte ich mir in aller Ruhe meine Fitnesskollegen ansehen. Wie so üblich war um diese Zeit nicht mehr viel los, aber wie immer von allem was dabei. Dabei fiel mir auch ein Mann um die 55 Jahre auf, welcher auf der Hantelbank lag.

Unter seinem schweißdurchtränkten, leicht durchsichtigen T-Shirt, zeigten sich perfekt ausgebildete Brustmuskeln und darunter eine sehr markante Bauchmuskulatur. Die wohl ungefähr 100 kg auf seiner Hantelstange, gingen spielend durch seine kraftvollen Arme auf und ab, während er seine behaarten Beine um die Standbeine seiner Bank schloss, um das Gleichgewicht zu halten. Doch was mir am meisten ins Auge stach, war dieses wunderschöne Paket, das sich durch seine äußerst engen, dunkelblauen Shorts abzeichnete. Es ließen sich leider keine Konturen seines mit Sicherheit prachtvollen Schwanzes ausmachen, aber dafür war die Größe seiner Beule in der Hose äußerst beachtlich.

Von nun an drehte sich mein Training nur noch um diesen Mann. Ich machte zwar weiter meine Übungen, aber im Endeffekt starrte ich nur noch diesen geilen Kerl an. Ich betete, dass er bald endlich duschen würde, aber er ließ sich sichtlich Zeit mit seinem Training.

Endlich war es soweit, endlich griff er sich sein Handtuch und ging in Richtung Umkleidekabinen. Aus rein taktischen Gründen wartete ich ein klein wenig, es sollte ja nun auch wieder nicht allzu auffällig sein, dass ich nur hinter ihm her.

Ab in die Umkleide, nichts wie raus aus den verschwitzten Klamotten und ab zu meinem Traummann unter die Dusche. Da stand er, mit dem Rücken zu mir, unglaublich knackiger Arsch, schön braun gebrannt und massierte seinen geilen Körper mit Duschgel ein. Ich ließ selbst schnell die Dusche an und musste mich wahnsinnig konzentrieren, nicht sofort eine Erektion zu bekommen.

Da drehte er sich zu mir um. Sein Blick glitt langsam meinen Körper auf und ab, er musterte mich, beinahe kritisch. Seine Hände massierten immer noch seinen massigen Körper und glitten nun hinunter zu seinem wirklich wunderschönen und sehr großen Schwanz. Langsam zog er seine Vorhaut zurück, wusch sich ganz genüsslich die große Eichel und schob die Vorhaut wieder nach vorne. Wieder und wieder glitt seine Faust seinen langen Schaft auf und ab, während er in seiner anderen schaumigen Hand seine verdammt großen Eier rollte.

Ich hatte schon längst vergessen weiter zu duschen, und mein Schwanz, der im Verhältnis zu diesem Monster mir gegenüber winzig zu sein schien, wuchs erschreckend schnell zwischen meinen Beinen. „Komm her!" – ach du Scheiße, ich war ertappt, was aber nicht wirklich schwer gewesen sein kann. Ich starrte ihn nur an. „Ich hab ‚komm her' gesagt, sieh zu, dass du deinen kleinen Arsch hier rüber bewegst".

Nackt und hörig tat ich was er befahl und ging langsam auf ihn zu. Sobald ich in seiner Reichweite war drückte er mich so auf die Knie, dass sein riesiger Schwanz direkt vor meinem Gesicht hing.

Endlich durfte ich ihn in den Mund nehmen und schmecken und lutschen, bis er hart genug für meinen schwanzgeilen Arsch sein würde. Meine rechte Hand griff an seinen Schaft und schob die Vorhaut ganz zurück, sodass seine schöne rosa Eichel zum Vorschein kam. Sein Schwanz pulsierte in meiner Hand und wuchs und wuchs stetig an. Ich öffnete den Mund und ließ seinen fetten Schwanz so tief ich konnte zwischen meine Lippen gleiten.

Er muss länger keinen richtigen Sex mehr gehabt haben, so schnell wie er in meinem Mund zu seiner vollen Größe von ca. 25cm anwuchs. Ich hatte keine Chance ihn auf Anhieb auch nur ansatzweise ganz in den Mund zu bekommen, aber ich blies ihn so hart und so gut ich auch nur konnte. Mein Mund glitt seinen geilen harten Schwanz auf und ab, mit meiner rechten Hand wichste ich ihn zusätzlich, während ich mit der anderen begann seinen Körper zu erforschen.

Fordernd begann er mich langsam in den Mund zu ficken, während ich weiter seinen Schwanz lutschte. Dann glitt ich nach vorne, rollte seine dicken Eier in meiner Hand, glitt durch seine Pospalte, massierte sein Arschloch und begann ihn mit beiden Händen zu wichsen.

Mit heißen Lippen saugte ich weiter an seinem Schwanz, als ich mit meiner Linken über seine Brust fuhr und an seinen Brustwarzen ankam. Hart kniff ich hinein, was ihm ein lautes Stöhnen entlockte..

Sein Schwanz war so riesig, so hart und so lang, mein Hals brannte wie Feuer, als er mich weiter laut stöhnend in den Mund fickte. Aber genau danach hatte ich mich doch die ganze Zeit so gesehnt, ich hatte doch die ganze Zeit nichts anderes gewollt, als diesen geilen Schwanz in mir zu spüren, und ich wollte es auch nicht nur bei meinem Mund belassen.

Mit beiden Händen krallte ich mich in seine Arschbacken und feuerte jeden seiner Stöße zusätzlich an. Langsam zog ich erst meinen Hals, dann meine Lippen von seinem Schwanz und kreiste noch ein paar mal mit der Zunge um seine Eichel. Dann sah ich zu ihm auf. Er sah triumphierend lächelnd auf mich hinab. Mit einer Hand rieb er seinen riesigen Schwanz weiter in mein Gesicht, über meine Lippen, meine Wangen und verrieb einen leckeren ersten Spermatropfen in meinem Gesicht.

Mit einer Bewegung zog er mich wieder auf die Füße, drehte mich um und beugte mich nach vorne, sodass ich mich mit den Händen an der Wand abstützen musste und ihm mein kleiner Arsch hilflos ausgeliefert war. Mit einem Fuß spreizte er meine Beine weit auseinander und indem er mich noch ein wenig ins Hohlkreuz drückte, positionierte er meinen Arsch perfekt so vor seinem steifen Schwanz, dass dieser direkt auf mein enges kleines Arschloch zielte.

Ich war so unbeschreiblich geil auf diesen Mann und seinen geilen großen Schwanz, ich konnte es gar nicht mehr abwarten endlich von ihm genommen zu werden. „Bitte fick mich, fick mich richtig durch, mein Arsch ist so geil auf deinen riesigen Schwanz, schrie ich. Ich hatte meinen Satz noch gar nicht richtig zu Ende gebracht, da spürte ich schon, wie seine vor Speichel nassen Finger mein Arschloch schön von innen und außen einschmierten und er sofort seine mächtige Eichel an meinem engen Arschloch ansetzte. Sogleich bohrte er seine riesige Eichel und ohne jegliche Rücksicht auch den Rest seines riesigen Schwanzes so tief wie er konnte in mein Arschloch. Der Schmerz war immens, ich jaulte auf wie ein getretener Hund, mein Schließmuskel spielte völlig verrückt, meine Erektion war schlagartig dahin und ich versuchte verzweifelt mein Arschloch so gut wie möglich für dieses Monstrum von Schwanz zu entspannen. Doch schnell verflogen all die Schmerzen. Er griff mich an den Hüften und stieß mir seinen riesigen Schwanz wieder erbarmungslos in mein enges gespaltenes Arschloch, zog ihn langsam wieder raus und stieß ihn wieder tief hinein.

Mein Arsch brannte wie Feuer, ich konnte jede einzelne Ader seines Schwanzes spüren und sie rieben mich wund wie Schmirgelpapier. Aber es war geil und so hatte ich es immer gewollt. 

Langsam gewöhnte ich mich an dieses Monster, dass so erbarmungslos meinen Arsch vergewaltigte. Mein Schwanz wurde wieder härter. Mit den Händen drückte ich mich gefügig von der Wand ab dem Schwanz entgegen und er versenkte tatsächlich seinen gesamten Schaft bis zum Anschlag tief in meinem jetzt willigen Arsch. Seine großen Eier schlugen bei jedem Stoß immer wieder und wieder gegen mein Arschloch. Ich konnte nur noch stöhnen. Aus meinem Schwanz tropfte es wie aus einem undichten Wasserhahn und mein Arschloch saugte förmlich an seinem Schwanz. Es war wohl das geilste, was ich seit langen erlebt habe.

So tief wie er nur konnte rammte er mir seinen Schwanz in den Arsch und presste mich gegen die Wand. Dann legte er meinen Arm um seinen Hals und griff mich in den Kniekehlen und hob mich hoch, so dass ich mit weit gespreizten Beinen und steif erregtem Schwanz in der Luft hing, aufgespießt auf dem größten Schwanz, von dem ich jemals gefickt worden bin, der so tief wie noch nie in meinem willigen Arschloch steckte.

So trug er mich aus der Dusche zurück in die Umkleidekabinen. Mit jedem Schritt wippte ich auf seinem Schwanz auf und ab und natürlich hörte er auch nicht auf weiter in mich zu stoßen.

So legte er mich bäuchlings auf eine der Bänke, so dass meine Knie beinahe den Boden berührten und ich ihm meinen Arsch hoch entgegenstrecken konnte. Wie er mich so abgelegt hatte, ölte er mir mein Arschloch mit Babyöl ein, welches er für seine Fleischbeschauungen immer in der Tasche hat, rammte mir seinen Schwanz dafür dann aber frisch eingeölt umso härter zurück in mein Arschloch und fickte mich weiter mit schamlosen Stößen und so lautem Stöhnen, dass ich dachte, der gesamte Club musste uns hören. Er besorgte es mir so ungefähr noch 20 Minuten. Wie eine Maschine rammte er mir seinen Schwanz in mein Arschloch und spritzte dann unter lautem Stöhnen eine so unglaubliche Ladung Sperma tief in meinen Arsch, dass einiges gleich wieder aus meinem Arschloch herauslief und meine Oberschenkel hinunter rann. Ich konnte spüren, wie sich sein heißes Sperma langsam in meinem Arsch ausbreitete und aus meinem wahnsinnig geweiteten Arschloch heraus lief, als er seinen immer noch großen, aber jetzt schlaffen Schwanz aus meinem Arschloch zog.

Er kam um meine Bank herum und setzte sich vor mich, mit seinem Schwanz wieder direkt vor meinem Gesicht. „Leck ihn sauber!" und schon schob er mir seinen schmierigen Schwanz in meinen wartenden Mund. Erst lutschte ich die Sperma Reste von seiner Eichel und dann auch von seinem langen Schaft. Seine Wichse schmeckte wahnsinnig intensiv und männlich und vermischt mit den Säften aus meinem Arsch machte es mich nur noch geiler. Dann musste ich mich vor ihm auf den Boden knien und ihm aufrecht mit gespreizten Beinen meinen Arsch hinhalten. Ich musste mich nach vorne beugen und meine Arschbacken auseinander ziehen. Dann schob er mir 3 Finger tief in mein Arschloch und führte sie mir nach kürzester Zeit wieder an meinen gierigen Mund. Sie waren voll mit seinem Sperma, das er mir eben noch tief in den Arsch gespritzt hatte und so fütterte er mich mit mehreren Ladungen seiner gesammelten Wichse direkt aus meinem Arsch. Mit hungrig bettelnden Lippen lutschte ich das Sperma von seinen Fingern und behielt seine Wichse noch lange im Mund und genoss den geilen Geschmack seiner dickflüssigen Wichse und dem leichten Nebengeschmack vom Babyöl und meinem Arsch.

Diese Showeinlage muss ihn genügend bestätigt haben, denn endlich nahm er meinen steifen Schwanz in die Faust und begann ihn hart zu wichsen.

Durchgefickt wie ich war und mit seinen Sperma Resten noch in meinem Mund und Gesicht war das längst überfällig. Mit seinen Fingern weiterhin in meinem Arsch kam ich so stark wie noch nie. Mein Arschloch saugte an seinen Fingern, meine Eier brodelten über und ich spritzte so heftig ab, dass ich gegen die gegenüberliegenden Spinde wichste, an denen mein weißes Sperma in kleinen Rinnsalen zu Boden lief. Erschöpft und durchgefickt gingen wir dann zum duschen, wo wir auch den Abend dann beendeten.

 

Sehr geile Geschichte - wer so schreibt' mit dem hat Mann sicher viel Spaß :-)

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag

×