Jump to content
Menalkas

Der Fall Holger Arppe

Recommended Posts

Geschrieben

Unter Schwulen herrscht gewöhnlich ein hohes Maß an Solidarität. Sie nehmen Anteil am Schicksal anderer Schwuler in aller Welt, demonstrieren hier, protestieren dort, und selbst die letzte Ungerechtigkeit in Nyanmar oder Burkina Faso, die geeignet wäre, gleichgeschlechtliche Freuden zu trüben, wird durch die Community aufgedeckt und durch Petitionen angeklagt. Daher verwundert es mich ein wenig, dass der Fall des mecklenburg-vorpommerschen Landtagsabgeordneten Holger Arppe in diesem Forum bisher mit keinem Wörtchen erwähnt wurde.

Wer ist dieser Arppe? Nun, er ist 44 und war bis vor ein paar Tagen stellvertretender Vorsitzender der AfD-Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern. Bis 2014 war er auch einer der beiden Landessprecher der AfD, 2016 wurde er schließlich in den Landtag gewählt. Also einer, der unter dem Dach der Einthemenpartei („Doitschland den Doitschen – Ausländer raaaauuusss!“) eine vorzeigbare Karriere gemacht hat. Und jetzt kommt’s: Arppe ist bekennender Schwuler, wohnt mit seinem Lebensgefährten in Rostock.

Nun wurden dem NDR und der „taz“ rund 12.000 Seiten Chatprotokolle zugespielt, die Arppes Kommunikation mit verschiedenen Facebook-Chatpartnern wiedergibt. Arppe behauptet zwar, dies und das so nicht geschrieben zu haben, aber im großen und ganzen muss er offenbar einräumen, dass die Protokolle echt sind. Wenn die „Machtergreifung“ gelinge, so heißt es darin, werde es vordringlich sein, „das ganze rotgrüne Geschmeiß aufs Schafott zu schicken“ und die Gegner „an die Wand zu stellen“, nachdem man sie vorher durch scheinbare Systemkonformität in Sicherheit gewiegt habe. Nun, so etwas kann einem Politiker im internen Kreis aus Hass schon mal herausrutschen. Die Gewaltphantasien der honorigen Führungspersönlichkeit sind schon weit anstößiger: „Vielleicht sollten wir [Name] entführen, sie brutal vergewaltigen lassen von einem wilden Schimpansen und ihm [dem Bekannten] dann jeden Tag einen Finger zuschicken“, schreibt er. Oder, ziemlich ekelhaft: „Auf so ner Springburg kann man doch bestimmt schön ficken… Hunderte Kinder und deren Familien stehen um die Hüpfburg herum und gucken. … Dann wollen die Kinder alle mitspielen. So’n schönes zehnjähriges Poloch ist sicher schön eng …“

Diese und ein paar andere Zitate genügten, um Arppe aus der AfD hinauszudrängen und ihn um seine Ämter zu bringen. Hat er das denn verdient – für ein paar Sprüche auf immerhin 12.000 Seiten? Handelt es sich bei der Veröffentlichung der Protokolle gar um eine Aktion politischer Gegner, die die AfD als „braun unterwandert“ diskreditieren möchten? Ich bin hier unsicher, weil ich mir gar nicht vorstellen kann, dass ein Schwuler genauso gewaltbereit und sexistisch ist wie ein Heteromann. Was meint ihr?

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
kleinklein
Geschrieben
Mitglied der Afd, weiter zu lesen braucht man schon mal nicht 😂

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Ushuaia369
Geschrieben

Menalkas, Du bist Dir nicht sicher, dass ein Schwuler genau so gewaltbereit sein kann, wie ein Hetero? Was ist das denn für eine Philosophie.

Die geschlechtliche Ausrichtung sagt doch nichts über den Charakter eines Menschen aus, jeder knn gewaltbereit sein, Frau, Mann, Schwuler, Hetero,...

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
BotJunge
Geschrieben
Mir ist egal wie er sexuell orientiert ist, aber 12000 Seiten gewaltvolle Hassbotschaften sind nicht so mein Typ. Wenn der so viele Wutausbrüche hatte, dann sollte er sich zu beherrschen lernen. Die letzte deiner Aussage, dass ein Homo weniger gewaltbereit und sexistisch sein soll als ein Hetero, halte ich für ziemlich zurückgeblieben und sexistisch. Ein Vorurteil, was es abzuschaffen gilt.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin der Ansicht, dass Schwule die besseren Männer sind – nicht die besseren Menschen (dieser Platz wird bereits von den Frauen besetzt), aber die besseren Männer. Schwule sind friedlich, freundlich und kuschelig, kommunikativ und kooperativ, dazu geschmack- und stilvoll, gebildet, erfolgreich. Sie wollen nichts anderes, als schick aussehen und ihre Sexualität ausleben. Unter grölenden Hooligans und gewaltbereiten Ausländerhassern dürften Schwule eine verschwindend geringe Minderheit darstellen, und Schlägereien in Schwulenclubs gibt es so gut wie nie, außer wenn Heteros dort ihr Mütchen kühlen wollen.

Deswegen schrieb ich, ich könne mir ein solches Maß an verbaler Brutalität bei einem Schwulen gar nicht vorstellen. Was daran sexistisch sein soll, begreife ich nicht.

bearbeitet von Menalkas

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
oldysuchtjungy
Geschrieben

@Menalkas Schmeicheleien "

vor 3 Stunden, schrieb Menalkas:

Schwule sind friedlich, freundlich und kuschelig, kommunikativ und kooperativ, dazu geschmack- und stilvoll, gebildet, erfolgreich. Sie wollen nichts anderes, als schick aussehen und ihre Sexualität ausleben.

hören sich ja "gut" an, doch ich bin mir nicht Sicher, ob @Menalkas es ernst mein. Sicher finden sich viele Schwule, in seine Karakterisierung wieder, doch es sollte eigendlich jedem klar sein, dass es auch gewalttätige Schwule gibt. Dieses ist sicher zu beklagen, doch es ist eine Tatsache. Holger Arppe ist in meinen Augen ein Neonazi und wenn man sich mal in der Historie der Nazis und Neonazis schlau macht, so findet man dort schon eine ganze Reihe von brauner Gestalten die auch schwul waren und der Gewalt nicht abgeneigt waren. Ich gebe deshalb den User @Ushuaia369 Recht, wenn er schreibt das Gewalt nicht an Veranlagung und Geschlecht gebunden ist. Ich habe die Berichterstattung über  Holger Arppe verfolgt  und dort keinen Hinweis gefunden, weshalb ich "Solidarität" mit einem menschenverachtenden AFD Parteimitglied  üben sollte/kann? Wenn man die Beiträger Holger Arppe, aus den 12 000 Chatprotokolle, mit den Beiträgen seiner öffendlichen Facebook-Seite betrachtet, kann man leicht die gespaltene Persöhnlichkeit des AFD Politikers erkennen. Nein, Mitleid oder gar "Solidarität" kann ich mit solch einen Menschen nicht haben.   Welche Handlungen oder Aussprüche von Holger Arppe wären denn in Deinen Augen dazu angetan, eine irgendwie geartete Solidarität mit Ihm zu üben? Ich sehe keine. Dafür stellt jedoch die Person Holger Arppe ein gutes Beispiel dar, wie AFD Mitglieder und Funktionsträger wirklich denken.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

@oldysuchtjungy, ich habe das ja lediglich zur Diskussion gestellt, ohne für einen „Mann“ wie Arppe irgendeine Art von Solidarität einzufordern. Es wundert mich allerdings ein wenig, dass der Fall eines offensichtlich rechtsextremen, gewaltbereiten Schwulen hier auf keinerlei Interesse stößt. Hinter so bedeutende und allgegenwärtige Themen wie Intimrasur und Analdusche müssen aktuelle Ereignisse eben zurückstehen.

Meine Einstellung zur AfD ist hinlänglich bekannt. Sprengt ihre Versammlungen, reißt ihre Wahlplakate herunter, trampelt ihre Infostände nieder und verprügelt ihre Funktionäre! Das macht Spaß und ist gelebte Demokratie. Denn an Äußerungen wie denen Arppes lässt sich ablesen, was AfD, NPD und Konsorten mit diesem Land vor hätten, wenn es ihnen gelänge, nur einen Zipfel der Macht zu erobern. Deswegen darf man mit diesen Leuten nicht zimperlich sein.

Herr Gauland, den wohl allmählich die Senilität ereilt, wagte doch tatsächlich zu sagen, die AfD müsse sich für das Verhalten Arppes nicht entschuldigen. Es handle sich um das Fehlverhalten eines einzelnen. „Wenn ein Ladendieb mit CDU-Parteibuch festgenommen wird, ist das deswegen doch auch keine Sache der CDU”, sagte er. Nun ist Arppe aber nicht irgendwer. Er war Landessprecher der AfD und bis vor wenigen Tagen ihr stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Landtag. Wenn solche Leute, die sich ja gewiss nicht nur en passant so äußern, wie Arppe es getan hat, sondern die ihr krudes Weltbild mit Sicherheit auf Schritt und Tritt zur Schau stellen, maßgebliche Ämter besetzen können, dann darf man sich getrost ausmalen, wie die Mitglieder denken, die sie in solche Ämter wählen.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
oldysuchtjungy
Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Stunden, schrieb Menalkas:

Sprengt ihre Versammlungen, reißt ihre Wahlplakate herunter, trampelt ihre Infostände nieder und verprügelt ihre Funktionäre! Das macht Spaß und ist gelebte Demokratie. Denn an Äußerungen wie denen Arppes lässt sich ablesen, was AfD, NPD und Konsorten mit diesem Land vor hätten, wenn es ihnen gelänge, nur einen Zipfel der Macht zu erobern.

Nun, solche Vorgehensweise finde ich einer Demokratie nicht angemessen. Gewalt und Sachbeschädigung lehne ich grundsätzlich ab! Ich bin der Meinung, dass wir Bürger (ob schwul oder hetero) uns mehr für eine wehrhafte Demokratie einsetzen müssen. Man sollte Flagge zeigen und zeigen, dass man eine Meinung (eine andere) hat. Nicht zuletzt unser Wahlverhalten im September, sollte deutlich machen das die Mehrheit eben nicht rückwärts gewand ist. Wer sich tiefer ins Internet begiebt, stellt schnell fest, wie im Internet die Alt-Nazis und Neonazis unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit, ihre braune Souse ausschütten. Wo Sie versuchen die Gesellschaft  mit Falschmeldungen und Hassatakken  zu spalten. Insofern bin ich froh, dass hier Pegida und AFD hier nicht agieren.

Wenn hier bei Gay.de der Fall "Holger Arppe" keinen Wiederhall findet, so mache ich dieses nicht an einer vermeintlichen "unpolitischen Haltung"   der gay.de Nutzer fest, sondern glaube vielmehr das viele sich nicht mit solch  unapetittlichen Sachen abgeben wollen. Das mag man bedauern, aber das bedeutet nicht, dass Sie dazu keine Meinung hätten. Gay.de ist im übrigen hauptsächlich eine "Sex-Seite" (womit ich gay.de nicht abqualifizieren will) und da stehen eben andere, sprich sexuelle Interessen mehr im Vordergrund. 

Natürlich bedauere ich es auch, dass hier die Diskussion zu politischen Themen sehr sparsam sind -und nur noch kaum geschehen. So hätte ich zB. erwartet, dass hier u.a. auch über die anstehende Bundestagswahl diskutiert werden würde, vermutlich werden hierzu andere Foren im Internet genutzt.

bearbeitet von oldysuchtjungy

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Sexplattformen gibt es nun wahrlich genug, unabhängige Foren aber nur wenige. Ich wage zu behaupten, dass diejenigen, die sich hier so ermüdend über die ewig gleichen Dinge austauschen, selbst angesichts der Bundestagswahl auch keine anderen Foren für Politik und Kultur besuchen, wenn sie nicht einmal das hier betriebene Unterforum eines Blickes für wert halten. Meine freundliche Bemerkung über die Bildung und den guten Geschmack schwuler Männer war natürlich nur Ironie – blanke Ironie. Schwule sind um keinen Deut besser als die Durchschnittsmänner, die allüberall herumlaufen: dumm, laut und an nichts interessiert außer an den eigenen physischen Obsessionen: Fressen, Saufen und Vögeln.

Schade um jeden wohlüberlegten Satz, der hier je eingestellt wurde.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Jackpot93
Geschrieben

Wenn Stammtisch geplänkel, als Politik verkauft wird... Reißerische Thesen versuchen Themen in für sich fremde Foren zu pressen... Und dann auch noch über Poliikverdrossenheit gestänkert wird. Hier schreibt jetzt ein Parteimitglied (nicht AFD), der in den letzen 2Tagen im Privaten sehr viel über Poltik diskutiert hat. Aber über echte Politik und dessen Auswirkungen. Dem aber besseres einfällt, seine Zeit anders zu Nutzen, als in Foren mit irgendwelchen Proleten, über Politik zu diskutieren. Wenn du wirklich über Politik reden willst, geh in den Wahlkampf, treff Freude, oder besuch im Internet wenigstens Intelektuelle Foren. In einem Philosophieforum wirst du ein weit größeres Interesse finden und auch qualifiziertere Antworten als hier.

Aber hier mit jemanden zu diskutieren, der Avocatdiaboli gegen seine eigene Meinung ein Streit entfachen will, nicht der Politik wegen, sondern nur der Diskussion zuliebe. Nein danke. Da ist mir die Zeit für zu schade.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
oldysuchtjungy
Geschrieben
vor 3 Stunden, schrieb Toyboy93:

Dem aber besseres einfällt, seine Zeit anders zu Nutzen, als in Foren mit irgendwelchen Proleten, über Politik zu diskutieren

Schade, Publikumsbeschimpfung, auch wenn ich vielleicht nicht gemeint war, finde ich nicht grade berauschend. Sollte etwa @Menalkas Worte

 

Am 9.9.2017 at 22:22, schrieb Menalkas:

Schwule sind um keinen Deut besser als die Durchschnittsmänner, die allüberall herumlaufen: dumm, laut und an nichts interessiert außer an den eigenen physischen Obsessionen: Fressen, Saufen und Vögeln.

irgendwie doch stimmen (ich will es nicht glauben)? Nein @Toyboy93 Du bist natürlich nicht gemeint, Du hattest ja "...in den letzen 2Tagen im Privaten sehr viel über Poltik diskutiert".

Ansonsten hier gähnende Stille

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Jackpot93
Geschrieben
vor 1 Minute, schrieb oldysuchtjungy:

Schade, Publikumsbeschimpfung, auch wenn ich vielleicht nicht gemeint war, finde ich nicht grade berauschend. [...]

Sorry, war evtl. unglücklich Formuliert. War nicht explizit auf dieses Forum bezogen. Eher auf die unzähligen Kommentare, in Poltikforen, unter Webartikeln (z.B. vom Postillon, FAZ, Spiegel, Zeit...) Meine Bemerkung zielte vorrangig auf diesen Satz ab, da ich mit dem ganz und gar nicht einverstanden war:

Zitieren

Ich wage zu behaupten, dass diejenigen, die sich hier so ermüdend über die ewig gleichen Dinge austauschen, selbst angesichts der Bundestagswahl auch keine anderen Foren für Politik und Kultur besuchen, wenn sie nicht einmal das hier betriebene Unterforum eines Blickes für wert halten

 

Und nein, ich wollte hier keinen als Proleten disqualifizieren... Eigentlich eher eine etwas spitze Antwortsmöglichkeit geben, warum sich hier einige nicht zu Politischen Themen äußern. Und warum ich diesen Thread für, sagen wir mal Politisch nicht allzu Relevant halte.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
oldysuchtjungy
Geschrieben

OK @Toyboy93 Deine "Klarstellung" ist bei mir angekommen und sogar verstanden. Gebe Dir auch Recht, würde aber etwas  milder formulieren, wenn Du die allgemeine Politik meinst.

Anderseits verstehe ich auch @Menalkas, wenn er anmahnt, dass der Fall "Holger Arppe" auch und besonders Schwule angehen sollte. Wo, wenn nicht in Foren wie gay.de, wäre der Ort, wo über  "offen schwul lebende" die eine verzerrte Wirklichkeit von schwul lebenden vermitteln? Es war für mich erschreckend, lesen zu müssen, dass besonders bei der AFD sich viele "offen schwul lebende" Funktionsträger tummeln. Für mich stellt die AFD eine Bedrohung meines Schwul-Seins dar, was mir mal wieder beim lesen der Chatprotokolle des Herrn Arppe bewusst wurde. Hierrüber hätte ich schon mal gerne einen Austausch mit den Besuchern der Seite und nicht in abgehobenen "Intelektuellen- oder Philosophieforen"

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag

×