Jump to content
heiliger198

Unsere Justiz- Gerecht oder zu Lasch

Empfohlener Beitrag

heiliger198
Geschrieben

Rund ein Jahr nach dem grausamen Feuertod einer hochschwangeren 19-Jährigen in Berlin sind zwei junge Männer des Mordes schuldig gesprochen worden

nun wurde das Urteil gesprochen !!!!
Ist das ein Urteil oder?????

Auszug der Mitteilung,
Das Landgericht in der Hauptstadt verurteilte die beiden 20-Jährigen am Freitag zu Haftstrafen von jeweils 14 Jahren. Einer von ihnen ist der Vater des ungeborenen Mädchens, das qualvoll im Bauch der Mutter erstickte.
Wie Denkt Ihr darüber,


Geschrieben

Dieses Urteil ist gerecht, wenn man bedenkt, dass die Höchst-Jugendstrafe vor ein paar Jahren erst von 10 auf 15 Jahren raufgesetzt wurde. Damals würden diese beiden Mörder wahrscheinlich nur 8 oder 9 Jahre bekommen haben. - Nun sind es 14 Jahre (auch wenn das Opfer daurch nicht mehr lebendig wird). "Geiler" wäre aber im Anschluss noch eine Sicherheitsverwahrung, weil beide Täter keine Reue zeigten und sich beim Bruder des Opfers nicht entschuldigten.
Was mir nicht gefällt ist, dass die Mörder in Revision gehen wollen und die Strafe anfechten wollen.


cubafan
Geschrieben

Festus, die Feststellung der besonderen Härte ist doch die Sicherungsverwahrung bzw. daraufhin wird geprüft, ob die Herren wieder auf die Menschheit losgelassen werden können.


chubby56
Geschrieben

das Gericht hat die Schwere der Schuld festgestellt, heißt, sie werden auch nach 14 Jahren nicht rauskommen vielleicht erst nach 18, oder 20 Jahren.


Geschrieben

Ohne Jurakenntnisse ist sowas ohnehin schwierig zu beurteilen.

Wenn man ein anderes Rechtsverständnis teilt als das in Deutschland Übliche, schweigt man dazu besser.


Geschrieben

deutsche Gesetze sind einfach zu lasch und viel zu weit ausgelegt...

Ushuaia369
Geschrieben

Bin auch kein Jurist, aber was mich aufregt ist, dass es für viele - aus meiner Sicht schwere - Verbrechen Bewährungsstrafen gibt, während man manchmal den Eindruck hat, dass jemand für eine geringfügige Verfehlung fast Kerker bekommt. Am Ungerechtesten finde ich, dass sich Leute, die über Geld verfügen, vielfach "freikaufen" können.

Auf jeden Fall gehört das deutsche Rechtssystem auf den Prüfstand, schon vor dem Hintergrund, dass sich Straftaten ausbreiten, die es vor einigen Jahren noch nicht gab, weil man da noch Respekt kannte. Ich meine z.B. Angriffe auf die Polizei, auf Rettungskräfte usw. Aus meiner Sicht gehören nicht nur die Täter bestraft sondern auch die Eltern, die solche Brut erzeugt und nicht erzogen haben, aber es gibt ja keine Sippenhaft .... Glück gehabt, ihr antiautoritär Erziehenden.

Mücke1
Geschrieben

Gerechtigkeit gibt es in der Deutschen Justiz nicht, ( bestraft das Opfer schützt denn Täter) das Opfer bekommt keine 2 Chance auf ein neues Leben. zb. Vergewaltiger, in jeder form was bekommen die groß, bis 5 Jahre, dann können sie wieder raus und weiter machen. Das Opfer ist für denn Rest des Lebens geschädigt. Wenn wir 70% von den amerikanischen rechtssystem übernehmen würden, gibt es mit Sicherheit weniger Straftaten. Der Deutsche übernimmt soviel  Kram von den Amis, warum nicht auch mal was vernünftiges (Gesetze). Strengere Gesetze das würde Fruchten. 

Es wird nicht jeder damit einverstanden sein, was ich geschrieben habe aber überlegt wenn ihr mal Opfer seit oder jemand aus der Familie. 

Geschrieben

Das liegt auch vielfach an unsere Rechtsverdreher, Die die  Taschen nicht voll genug bekommen können.

oldysuchtjungy
Geschrieben (bearbeitet)
Am 18.1.2018 at 16:44, schrieb Mücke1:

Gerechtigkeit gibt es in der Deutschen Justiz nicht, ( bestraft das Opfer schützt denn Täter)

Nun so einfach sollte man es sich nicht machen und so zu pauschalieren. Der Spruch "Recht haben bedeutet nicht Recht zu bekommen" mag ja manchmal stimmen, aber deshalb  sollten man es nicht pauschalisieren. Es ist einfach und auch bequem, von einer Tat in der Zeitung (womöglich noch Bild Zeitung) zu lesen, und aus der verkürzten Darstellung der Tat bzw. des Tathergangs dann zu glauben Urteilsschelte üben zu können, ohne sich intensiv und gründlich mit dem Fall auseinander gesetzt zu haben. Die eigene, subjektive Beurteilung ( aus den wenigen Fakten die man hat) wird dann als  Maßstab gesetzt. So werden dann  auch Rechtsanwälte, die sich intensiver mit den einzelnen Fall beschäftigt hatten, und dieses dann zur Urteilsmilderung in die Wagschale werfen, als "Rechtsverdreher" hingestellt. Ihnen dieses als Rechtsverdehung vor zu werfen und meinen Ihnen gehe es nur darum "ihre Taschen zu füllen" wird der Sache nicht gerecht. Ich habe hohen Respekt vor allen Richtern die es sich nicht Leicht mit Ihrem Richter-Spruch machen, ich möchte nicht an Ihrer Stelle und mit Ihrer Verantwortung stehen. Dann zu den USA;  es stimmt einfach nicht, dass die höheren Strafen in den USA abschreckend wirken. Wer die Statistiken über Mord und Totschlag aus den USA richtig betrachtet, wird erkennen das die Todesstrafe (nur als Beispiel) nicht dazu geführt hat, dass es weniger Morde dort gibt.  Ich bitte doch alle, die sich mit dem Thema "Justiz - Gerecht oder zu Lasch" beschäftigen um etwas mehr Sorgfalt und um weniger Oberflächlichkeit. Schon Eure einfache Verkehrsübertretung kann Euch in die Arme der Justiz führen und ich gehe einmal davon aus, dass Ihr dann auch ein gerechtes Urteil haben wollt, bitte gestet soetwas jedem zu. Danke (PS. Nicht das Ihr jetzt denkt das ich ein Richter oder Justizangestellter sei, bin nur jemand der Fairnes für alle einfordert) 

bearbeitet von oldysuchtjungy
Satzumstellung
Mücke1
Geschrieben

Ich finde es gut das du in einer Traumwelt lebst.

Ich merke du hast mein Text nicht verstanden. Mir kommt es so vor du bist mehr für denn Täter und das Opfer hat selber schuld.  

Mann schenkt grundsätzlich dem Täter mehr Aufmerksamkeit als dem Opfer. Das solltes du mal über prüfen. Die Opfer stehen am Rande, es wird immer mehr über den Täter berichtet als über das Opfer. Denn in Deutschland ist es immer so, der Täter hat ja ein so schlechtes zu Haues,Kindheit oder  Alkohol im Spiel und schon hat er so gut wie eine Straffreiheit Erreicht. Das Opfer hat ebend Pech gehabt.

Denn Richtern sind leider die Hände gebunden, dafür sorgt schon unser Gesetzgeber damit er immer gut da steht. 

Das von TunneLSchne404, dem stimme ich 100% zu.


×