Jump to content

Eine Warnung an diese welche es betrifft

Recommended Posts

Geschrieben

EINE WARNUNG AN ALLE, DIE EINE MzF-GA-OP ANSTREBEN:

Und was, wenn Du Deine TS-Transition "erfolgreich" abschließt,
aber aus falschem Anlass?

Ja, Du hasts erfasst!
Da möchtest Du NICHT hingelangen!
In den meisten Fällen sind transsexuelle (TS-) Transitionen auf lange Sicht erfolgreich. Manchmal jedoch kann eine vollständige Transition sehr unrealistischen Erwartungen einfach nicht entsprechen, und die Betroffene erkennt, dass es ein GEWALTIGER Fehler war, die Ga-OP vornehmen zu lassen.

Auf dieser Seite hier richten wir unser Augenmerk auf die Risiken einer Ga-OP in Situationen, in denen die Gründe für den Wechsel an sich bzw. den Wunsch nach der Operation fraglich sind.
Beispiele "unrichtiger Beweggründe" und Situationen, in denen der Weg der Ga-OP ungeeignet ist, sind (i) das Bestreben, ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu gelangen und ein "sexy Leben" zu führen, (ii) der Glaube, die Operation würde einen in den Augen der Außenwelt "automatisch in eine Frau verwandeln," (iii) aus einer Laune heraus zu entscheiden, eine Frau zu werden (beispielsweise während einer Midlife-Krise), (iv) um des sexuellen Nervenkitzels willen, (v) den Weg zu gehen, während man an ernsten seelischen Leiden erkrankt ist, die in keinem Bezug zur Geschlechtsidentitätsstörung stehen (Depressionen, Manisch-depressive Erkrankungen, usw.)

Reue und Eingewöhnungsprobleme scheinen besonders häufig bei älteren Crossdressern und Fetischisten aufzutreten, deren Drang in die Transition primär auf männlich-sexuellen Gefühlen und Angewohnheiten beruht. Wenn die Hoden im Zuge der Ga-OP entfernt worden sind, werden sie allmählich die männlich-sexuellen Reaktionen auf ihre weiblichen Körper verlieren. Dieser Verlust sexueller Belohnungen kann in Verbindung mit zunehmenden praktischen, sozialen und emotionalen Problemen bei all denen, die "einen Fehler gemacht haben," zu ernsten Schwierigkeiten führen, sich langfristig ins postoperative Leben einzupassen. (Dies unterscheidet sich deutlich von der Erfahrung verstärkter weiblicher Libido und den verbesserten Fähigkeiten zur Liebe, die bei vielen anderen Transsexuellen nach der Operation auftritt.) Die Quintessenz hieraus ist, dass EXTREME VORSICHT angebracht ist, wenn man sich seiner Motive für den Wunsch nach der Ga-OP nicht sicher ist.

Beispielhaft einige Fälle von "Reue":

Im folgenden werden Geschichten von Leuten wiedergegeben, die Reue empfunden und offen über ihre jeweiligen Fehler berichtet haben. Wir können viel aus diesen Beispielen lernen, die uns ja helfen, Hintergründe und Gültigkeit dieser ernstgemeinten Warnung zu verdeutlichen
Renée Richards

Wenden wir uns zunächst Renée Richards zu, die im Jahr 1975 im Alter von 40 transitionierte und ihre Ga-OP vornehmen ließ, und im folgenden Jahr als "der transsexuelle Tennisspieler" weithin bekannt wurde. Renée's Geschichte ging durch die Medien und bewirkte zunächst viel Positives, weil sie einer neuen Generation junger TS-Frauen deutlich machte, dass "eine Geschlechtsumwandlung möglich" sei, so wie dies bereits Christine Jorgensens Transition in den Mittfünfzigern bewirkt hatte. Im Jahr 1983 schrieb sie eine Autobiographie mit dem Titel "Second Serve" über ihre Transition, mit der sie traurige Berühmtheit erlangte, speziell, inwieweit Post-OP-Frauen die Erlaubnis erhalten sollten, als Frauen Leistungssport betreiben zu dürfen.

Unglücklicherweise hatte die beträchtliche Publizität von Renée's "Geschlechtsumwandlung", eine Publizität, die sie weitgehend selbst eingebrockt hatte, die weitverbreitete öffentliche Wahrnehmung von ihr als "transsexuell" und nicht als Frau zur Folge. Durch den Nimbus ihres Falls verbreitete sich die Vorstellung, dass Post-OP-Frauen keineswegs Frauen sind, sondern das, was auch immer "Renée Richards" ist.
Ein Teil von Renée's Problem in der öffentlichen Akzeptanz, und möglicherweise (wenn auch unbewusst) ihrer eigenen Selbst-Akzeptanz, waren unzweifelhaft ihre ungewöhnlichen Gesichtszüge. Sie hatte einen sehr weiblichen und attraktiven Körperbau und muss sich selbst für ausgesprochen gutaussehend gehalten haben. Sie suchte bei jeder Gelegenheit die Aufmerksamkeit der Medien, und ihre Photos wurden breit gestreut. Unglücklicherweise schien sie niemals zu realisieren, dass sie einen sehr deutlichen männlichen Augenbrauenbogen besaß und Unterkiefer und Kinn männlich und groß waren. Damals in den 70ern und 80ern waren sich nur wenige transsexuelle Frauen bewusst, dass diese Eigenschaften deutlich männliche Kennzeichen darstellten, die bei anderen Unbehagen auslösten, ohne dass diesen bewusst wurde, warum (diese Erkenntnis entwickelte sich weitaus später in den 90ern, als die dramatischen Ergebnisse von Douglas Ousterhout's bahnbrechenden Gesichtsfeminisierungs-Operationen bekannt wurden).

Warum auch immer, vielleicht wegen des Images, das mit ihrem Namen in sportlicher Hinsicht verbunden war — wohl auch wegen der weiten Verbreitung ihrer Bilder — schien man Renée als "transsexuell" und nicht als Frau einzuschätzen. Dies war ein deutlicher Unterschied zur Situation anderer weithin bekannter Post-OP-Frauen wie zum Beispiel Christine Jorgensen und April Ashley, die, obwohl sie einer Diskriminierung ausgesetzt waren, ganz überwiegend als Frauen angesehen und angesprochen wurden, sogar zu dieser frühen Zeit.

Für Renée dürfte sich dies schließlich zu einem schwerwiegenden Problem entwickelt haben. Vielleicht lag es aber auch daran, dass ihre Hoffnungen auf ein endlos erregendes Leben im Zentrum der Aufmerksamkeit begraben wurden, als die sozialen, emotionalen und physischen Realitäten einsetzten und die Aufmerksamkeit der Medien nachließ. Warum auch immer, ihre Erwartungen in die Transition wurden nicht erfüllt, und Renée erkennt mittlerweile an, dass die den Geschlechtswechsel besser NICHT unternommen hätte.
Wie wir aus ihrer Autobiographie lernen können, mag es in Renée's Fall noch einige tieferliegende Gründe gegeben haben. Renée war über lange Zeit Crossdresser und schwankte beständig in dem Wunsch zur Transition. Sei begann früh, Hormone einzunehmen. Als dann Zweifel aufkamen, setzte sie die Hormone ab und ließ sich sogar ihre eben gewachsenen Brüste operativ entfernen!

Darüber hinaus traf Richards in Paris einige jüngere Post-OP-Frauen, und alle warnten sie vor der Transition. Diese Frauen bestätigten, dass sie selbst zwar glücklich seien, vollständige Frauen zu sein, machten sie jedoch darauf aufmerksam, dass "andere nicht so glücklich seien." Sie erzählten ihr von "einer, die noch nicht bereit war, die keine wahre weibliche Natur" hatte und "nach der Operation wahnsinnig wurde."

In ihrem Buch sagt Renée, "ich verstand daraufhin, dass dies alles nur gutgemeint war," d.h., dass diese Frauen versuchten, sie vor der Transition zu warnen. Sie durchlief sie jedoch trotzden und bereute dies letzten Endes ernstlich.

Unglücklicherweise verallgemeinert Richards jetzt ihr eigenes trauriges Schicksal und verkündet, dass NIEMAND in der 40ern oder älter eine Transition vornehmen solle. Die Leser sollten sich bewusst sein, dass Richards den Kontakt zu der großen Gemeinschaft erfolgreicher Post-OP-Frauen vollständig verloren hat und keine Vorstellung davon besitzt, dass es vielen Spätwechslerinnen in Wirklichkeit sehr gut geht. Es schmerzt, dass sie auf diese pauschalierende Art, besonders in Unkenntnis der zahlreichen Erfolge, hinsichtlich der Spätwechslerinnen verallgemeinert.

Nichtsdestoweniger ist Richards Fall eine wichtige Warnung, die sich alle Spätwechslerinnen vor Augen halten sollten.

Wir könnten jetzt weiter darüber spekulieren, was in Renée's Fall falsch gelaufen sein könnte, aber möglicherweise an einem jüngeren Beispiel eines Crossdressers, der eine TS-Transition vollzogen hat, besser darstellen, welche Fehler gemacht werden können. Wir sollten sorgfältig über das folgende Essay von Dani Bunton Berry nachdenken, einer prominenten Computerspiel-Designerin, die 1992 im Alter von 43 ihre TS-Transition durchlief.

Dani Bunten Berry
Das folgende Essay von Dani befindet sich auf einer Website zum Andenken an ihre Karriere und ihre Geschlechtstransition. Dani war ein wunderbares Mädel, das die volle Verantwortung für ihr Vorgehen übernahm und niemanden für das verantwortlich machte, was mit ihr passierte (obwohl sie es hinterfragte). Ihr Essay ist ihre persönliche, aufrichtige und von Herzen kommende Warnung an alle, die wie sie aus verkehrten Beweggründen die Ga-OP vornehmen ließen.

Dani war Computer-Spezialistin und Pionier für Multi-Player-Spiele. Als bedeutende Innovatorin in diesem Bereich war sie weithin bekannt und hochgeachtet. Multi-Player-Spiele sind Grundlage eines großen Teils der modernen Computer-Collaboration-Technologie; ihre Arbeit hatte daher großen Einfluss auf die Informationstechnologie im allgemeinen. Mehr über Dani und ihre kreative Leistung kann in einem Artikel vom 18. März 2003 in Salon.com nachgelesen werden.

Obgleich Dani in ihrer Transition zu weit ging, machte sie das beste aus ihrer Situation und fand ihren Frieden mit sich. Leider verstarb sie im Jahr 1998 viel zu früh an Lungenkrebs; sie kann daher nicht mehr direkt zu uns sprechen. Wir stehen tief in Danis Schuld dafür, dass sie uns dieses sehr aufrichtige und zutiefst persönliche Essay hinterlassen hat. Dadurch, dass sie so offen und ehrlich über ihre Schwierigkeiten nach der Ga-OP redete, kann sie noch lang in die Zukunft ihre Mahnung zur Vorsicht vermitteln.

"Besondere Hinweise für alle, die über einen Geschlechtswechsel nachdenken,
von Danielle Berry
Mach es bloß nicht! Das ist mein Rat. Es ist das grauenhafteste, teuerste, schmerzhafteste, zerstörendste, was Du jemals tun könntest. Lass es bleiben, außer wenn es sonst keinerlei Alternative gibt. Du meinst, Dein Leben sei schlimm, aber solange Du nicht vor der Wahl zwischen Selbstmord und Geschlechtswechsel stehst, wird es bloß noch schlimmer. Und die Kosten bleiben hoch. Du verlierst die Kontrolle über fast alles in Deinem Leben, wirst zum Bürger zweiter Klasse, und alles, was Du noch kannst, ist, Frauenkleider zu tragen und Dich hübscher zu fühlen als jetzt. Mach es bloß nicht ist alles, was ich dazu zu sagen habe.
Ich wünsche mir, dass jemand mir diesen Rat gegeben hätte. Ich habe den Geschlechtswechsel hinter mir, habe ein prima "Passing," meine Karriere verläuft gut, aber Du kannst Dir nicht vorstellen, wie oft ich mir gewünscht habe, zurückgehen zu können und nach einem anderen Weg zu suchen. Obwohl ich den Regeln gehorchte und in jeder Phase des Wegs so ehrlich wie möglich gegenüber den Medizinern war, war da niemand, der mich bremste und fragte "Im Namen Gottes, bist Du Dir absolut sicher, dass dies der EINZIGE Ausweg für Dich ist?!" Ganz im Gegenteil, alle haben meine Entscheidung aus vollem Herzen unterstützt. Ich hatte das Glück, dass das Web damals noch nicht existiert hatte — da gibt es viel zu viele Anfeurer, die sich nur ihrer eigenen Entscheidung vergewissern wollen, indem sie ihre eigenen "erfolgreichen" Operationen präsentieren und andere ermutigen.
Ich kann konform zur Transgender-Parteilinie sagen, dass ich weiblich gefangen in einem männlichen Körper bin, und kann mich an entsprechende Empfindungen bis zurück ins Alter von vier erinnern. Dennoch, wenn man die Dinge ernsthaft und unvoreingenommen betrachtet, ist es niemals so einfach. Es steht außer Frage, dass eine Midlife-Krise, eine Ehescheidung und eine Krebs-Narbe zumindest den Zeitpunkt meiner Entscheidung zum Geschlechtswechsel beeinflusst haben. Jetzt (3 Jahre Post-OP) vollkommen ehrlich zu sein, ist nicht einfach, ich bin mir trotzdem nicht sicher, ob ich das erneut tun würde. Ich mache mir mittlerweile Sorgen, dass das, was ich für eine Störung meiner Geschlechtsrolle gehalten habe, nichts weiter als eine neurotische sexuelle Zwangsvorstellung gewesen sein könnte. In meinem gesamten sexuellen Leben war ich Crossdresser und hatte immer Phantasien, zur äußersten Anregung weiblich zu werden. Ironischerweise verlor sich meine Libido, als ich mit der Hormonbehandlung begann. Diese Befreiung von der sexuellen Besessenheit habe ich als Bestätigung für meinen Geschlechtsrollenwechsel missverstanden. Als Gipfel der Ironie stellte sich nach der Operation heraus, dass meine neuen Genitalien nicht-orgasmisch waren (wie bei 80% meiner TG-Schwestern).
Daher brauche ich wohl nicht zu betonen, dass mein Leben als Frau keinesfalls die ultimative Anregung ist. Und was kostete das alles? Über 30.000 $ und den Verlust sämtlicher Beziehungen zu Familie und Freunden. Und die Kosten gehen weiter. Jede Beziehung, die ich jetzt und in Zukunft eingehe, muss sich mit dem Geschlechtswechsel arrangieren. Und ich bin nicht die einzige, die leidet. Ich hasse die Auswirkungen, die dies auf meine Kinder und ihre Zukunft haben wird.
Wie auch immer, obwohl das jetzt schrecklich klingt, es ist es nicht. Es gibt ein paar Vergünstigungen, aber die wichtigen Dinge wie im Reinen mit mir selbst zu sein und die wahre Liebe fürs Leben gefunden zu haben erscheinen mir nicht, als ob sie durch den Wechsel möglich geworden seien. Wirklich "ich selbst" zu sein, hätte wohl auch bedeutet haben können, einen Penis zu besitzen und mehr Femininität zu leben, in welcher Form auch immer sich als sinnvoll erwiesen hätte. Ich habe das nicht verstanden, bevor es zu spät war, und muss jetzt das beste aus dem Leben machen, in das ich hineingestolpert bin. Ich wünschte bloß, dass ich mehrere Optionen ausprobiert hätte, bevor ich die Klippe hinuntergesprungen bin. Ich vermisse den einfachen Kontakt zu meinen Kindern (obwohl ich ihn im Gegensatz zu vielen anderen TS-Frauen nicht vollständig verloren habe), ich vermisse meine Familie und meine alten Freunde (ich weiß, dass sie mich nicht hätten "verstoßen" sollen, aber viele sind halt doch nicht so aufgeschlossen wie sie "hätten sein sollen"... ich vermisse sie immer noch) und schließlich hasse ich den Bruch der Verbindung zu meiner Vergangenheit (es gibt einfach keine Möglichkeit, die beiden Leben, denen jeder Bezug fehlt, zusammenzufügen). Es gibt viele Möglichkeiten, die eigene Geschlechtsidentität auszudrücken, doch die einzige, die ich ausprobiert habe, war die große Lösung. Ich werde niemals erfahren, ob ich einen Kompromiss hätte finden können, der um einiges besser funktioniert hätte als der "one size fits all"-Geschlechtswechsel. Bitte probiert dies für Euch selbst aus, bevor es Euch ebenfalls so geht."
- Danielle Berry -
Was wir aus Dani's aufrichtigem Essay lernen, ist, dass sowohl sie selbst als auch ihre Berater grundlegende Warnsignale nicht erkannt bzw. ignoriert haben. Als sie begann, Östrogen einzunehmen hat sie ihre (männliche) Libido verloren, ohne dass sich gleichzeitig irgendwelche weiblichen libidinösen Gefühle vertieft hätten. Das war ein Anzeichen dafür, dass sie sich möglicherweise zur Post-OP-Frau ohne die Fähigkeit zum Orgasmus hätte entwickeln können. Ihre Kommentare einer Transition als "Du kannst Frauenkleider tragen und Dich hübscher fühlen als jetzt" und "ich war Crossdresser und hatte stets Phantasien, zur äußersten Anregung weiblich zu werden" zeigen auf, dass ihre Motivation für die Transition die der sexuellen Erregung eines männlichen Crossdressers war. Der Verlust ihrer Fähigkeit zum Orgasmus nach der Operation stellte sich als besonders grausames Ergebnis ihrer Suche nach der "ultimativen Erregung" heraus.

Dani verblieben alle üblichen Schwierigkeiten eines Geschlechstrollenwechsels, aber den Gegenwert, den viele Post-OP-Frauen empfinden, erhielt sie nicht. In der jüngeren Welle später Transitionen ist dies ein allzu weit verbreitetes Ergebnis. Danis Schätzung, dass 80% aller Crossdresser/Transgender im Endergebnis nicht zum Orgasmus fähig sein werden, FALLS sie die Ga-OP vornehmen lassen, könnte in etwa korrekt sein — wohingegen wahrscheinlich das Gegenteil auf diejenigen zutrifft, die transsexuell sind (es gibt Hinweise darauf, dass die meisten der früh transitionierenden Transsexuellen nach der Operation einen Orgasmus empfinden können).

Dani wäre daher wesentlich besser beraten gewesen, ihr doch sehr männlich wirkendes Gesicht operativ feminisieren zu lassen und dann in aller Stille eine nur soziale TG-Transition zu durchlaufen. Sie hätte Hormone nehmen können, sich der Elektrolyse unterziehen können, ihr soziales Geschlecht, ihren Namen und ihre ID ändern können und als Frau leben — aber NICHT die Ga-OP vornehmen lassen sollen. Sie wäre unzweifelhaft viel glücklicher geworden, und hätte wegen ihres besseren Aussehens eine bessere soziale Reaktion auf ihren Geschechtsrollenwechsel erlebt. Sie hätte ebenfalls weiterhin ihre autosexuellen transvestitischen Praktiken genießen können. Tragischerweise wurde dies 1992 nicht als Option für sie erkannt und aufgezeigt.


Sandra MacDougall
Die Geschichten von Renée und Dani sind keine Einzelfälle. In den letzten Jahren gab es zahlreiche fehlgeschlagene TS-Transitionen. Ständig wachsende Zahlen spät transitionierender Crossdresser und selbsterklärter "Autogynephiler" erhalten von fahrlässigen Beratern Einverständniserklärungen und lassen dann unklugerweise die Ga-OP vornehmen, ohne ausreichend auf ein Leben als Frau vorbereitet zu sein und ohne klare Vorstellungen von anderen Optionen zu haben.

Als ein Beispiel kann die Geschichte von Sandra (Ian) MacDougall (49) angesehen werden, die am 28.4.02 in Scotsman.com unter dem Titel "Torment of sex change soldier trapped in a woman's body" (mehr) erschienen ist.

"Das frühere Mitglied der Scots Guards führt aus, dass sie seit ihrer Geschlechtsumwandlungsoperation vor knapp vier Jahren körperliche und seelische Misshandlungen erlitt und wünscht, dass dies zurückgenommen werden könnte.

Nachdem sie Ärzte aufgesucht hatte, die ihr mitteilten, dass die Operation niemals rückgängig gemacht werden könne, fühlt sie sich gefangen im Körper einer Frau.

MacDougall, die keinerlei Beziehung hatte, nachdem sie sich unters Messer legte und erwartet, für den Rest ihres Lebens zölibatär zu leben, hat sich jetzt entschlossen, das beste aus ihrem mühsam erreichten Geschlecht zu machen. Sie sagte: "Seit ich operiert bin, machen mir die Leute das Leben zur Qual, indem sie mich verhöhnen, wann immer ich auf die Straße gehe."
Aus dem Kontext dieses Artikels scheint klar zu sein, dass Sandra ein Crossdresser ist (sie besitzt "mehr als 80 Kleider und einen ganzen Schrank voller Schuhe"). Es scheint ebenfalls klar zu sein, dass sie (i) weder vorbereitet noch emotional bereit für eine soziale Transition war, (ii) wegen der fehlenden Vorbereitung keine Vorstellung davon hatte, wie die Leute nachher auf sie reagieren würden und (iii) anscheinend irgendwie dachte, dass durch die Ga-OP auf magische Weise das geschehen würde, was sie selbst auf andere Weise noch nicht erreicht hatte — d.h., ihre soziale Persönlichkeit und ihr nach außen sichtbares soziales Geschlecht ins weibliche zu ändern.

Im Endergebnis ist ihr Leben seit der Ga-OP erbärmlich. Sie hat keinerlei Passing und jeder in ihrer Gemeinde macht sich über sie lustig. Sie hatte niemals Sex und wird dies auch niemals erleben. Sie wünscht verzweifelt "zurückgehen zu können," aber die Operation lässt sich nun mal nicht rückgängig machen.

Sandras vermutlich beste Option in dieser Situation könnte sein, die Transition sozial und hormonell rückgängig zu machen (zurück in die männliche Rolle zu gehen und wieder zum Testosteron zurückzukehren), sie scheint sich jedoch auch dieser Möglichkeit nicht bewusst zu sein. Vollständig fehlgeschlagene Transitionen dieser Art sollten fetischistischen Crossdressern, die die Ga-OP erwägen (und denen, die sich als "autogynephil" bezeichnen, d.h., in Übereinstimmung mit ihren Therapeuten sexuell Paraphilen), als extremes Warnsignal dienen.
Es sollte somit nur den Anstoß geben, genau darüber nach zu denken!
Mit freundlichen Grüßen euer
Zwitter-Wesen Nikita Noemi


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Ich konnte mir vorstellen, dass es Foren gibt, wo Beiträge dieser Art
besser aufgehoben sind.
Ob auf diese Art hier mehr Niveau Einzug hält, wage ich zu bezweifeln.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
doydem
Geschrieben

Ich kann diesen Artikel nur begrüßen. Ich weiß, daß es viele user gibt, die sich nicht über mehr als drei Zeilen konzentrieren können ( das sieht man an den halbzeiligen Mails als Reaktion auf nicht zuende gelesene Profile). Aber diejenigen, die es können, müssen ja nicht, wenn es sie nicht interessiert.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

doydem hat mal wieder Recht. Jeder hat die Wahl. Steht ja auch im Titel schon drin "an die, welche es betrifft". Das bedeutet, [Erklär-Bär-Modus auf] dass die anderen nicht unbedingt reinzugucken brauchen.[Erklär-Bär-Modus zu]

Es ist weiter sehr wichtig und umsichtig, an Leser zu denken, die sich vielleicht nicht aktiv am Forum beteiligen möchten, möglicherweise sogar aus den Gründen, von unüberlegten Reaktionen verschont bleiben zu wollen. Viele, die nur lesen, bleiben unsichtbar.

Dass es auch andere Beweggründe für vermeintlich transsexuell orientierte Gefühle geben kann, davon hatte ich mal in psychologischen Büchern gelesen, auch davon, dass für diese Menschen ein Schritt in Richtung Umwandlung eher Nachteiliges bewirken soll. Also ich kann keinen Grund sehen, warum der wertvolle Beitrag hier deplatziert sein sollte. Im Gegenteil, er sollte in allen gesellschaftlichen Ebenen zu sehen sein.

Der Beitrag zeigt auch wieder einmal auf den leidlichen Umstand hin, dass Akzeptanz in der Gesellschaft weder mit Selbstbeharrung, noch mit Selbstaufgabe hin zum Ideal anderer wirklich erreichbar wird. Man kann nicht das Urteil im Auge der anderen ändern, indem man sich 'auf den Kopf stellt'

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
HaJo
Geschrieben

Und auch dieser Monsterthread ist "nur geklaut". @sinnlich, schäm dich :P
Du schreibst in einem anderen Thread mit der Überschrift "Belaestigungen"




Einige,“ wissen“ das ich außer Zwitter geborene auch Dr. med. Dipl. Psychologin bin Autorin von einigen Medizinischen Sachbüchern vor allem was Zwitter Transidenten und Transgender betrifft, mit Weltweiten Veröffentlichungen, somit einiges sehr gut Nachvollziehen vermag.
Somit auch in der Lage bin zu Unterscheiden was ist Wahrheit oder Lüge.




AU WEIA, meine liebe Frau Dr. med.Dipl. psych. Sinnlich:
Diese Vorgehensweise, aus dem Netz Texte zusammenzukratzen, und diese dann ohne Angabe der Quelle,
so quasi als eigenen Beitrag zu "verkaufen", ist nicht nur unverschämt, sondern lässt auch den Verdacht
aufkommen dass du diese geklauten Beiträge hier nur postest um Aufmerksamkeit zu bekommen.
Du solltest vielleicht mal mit diesem Problem einen Kollegen konsultieren

Übrigens, hier finden interessierte Forumleser das ORIGINAL

Jetzt hab wenigstens den Mumm und beantrage selbst die Löschung deiner geklauten Texte, also dann auch
diesen Etwas, was wirklich überdenklich ist
und diesen Liebe zwischen den zwei Geschleschtern

P.S. Wäre @peinlich nicht auch ein passender, alternativer Nickname ??


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Googled mal nach Nikita Noemi Rothenbächer, ab dem 5ten Eintrag wird's interessant


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
HaJo
Geschrieben

@ Lydial:
Keine Ahnung was du uns damit sagen willst, und über Google erfahre ich auch nichts neues.
Tatsache ist nun mal dass sich die grundgute @ Sinnlich mit fremden Federn schmückt,
oder willst du uns ernsthaft einreden, dass Nikita Noemi Rothenbächer ihre Bücher und
wissenschaftlichen Abhandlungen unter den Pseudonymen
"Dr. Walter Greiner" und "Ulla Fröhling" veröffentlicht ?


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

@ knuddelhajo,
ich wollte damit auf ihre geklauten Schriften hinweisen und den negativen Bekanntheitsgrad dieser Person.
Allerdings war mir klar daß Du bescheid weißt nachdem ich Dein Posting gelesen hatte.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Libra
Geschrieben

Grübel, Hmmmm...
LydiaL könnte sich auch mal die Mühe machen und uns einen Link HIER kopieren...
Ich habe auch vergoogelt :P


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
HaJo
Geschrieben

@ LydiaL:
Sorry, da hab ich dich wohl etwas missverstanden, ich dachte schon du wolltest diese
saubere Lady in Schutz nehmen.

Es stimmt ja schon dass sie ein Taschenbüchlein veröffentlicht hat, allerdings hab ich über ihre
akademische Ausbildung und Approbation auch nach insensivstem googeln nichts finden können.

Und selbst wenn sie Prof. Dr.Dr. med. dipl. Psych sonstwas wäre, hätte sie dadurch noch lange
nicht das Recht mit geklauten, wissenschaftlichen Abhandlungen zu glänzen. Unterste Schiene das.

Ich finde dass solche Blender/innen hier einfach fehl am Platz sind. :P


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Also ich hatte auch mal über Google nach weiterführender Information gesucht, weil mich das Thema Transgender im Versuch der Hilfestellung für einen Kumpel interessiert, und bin auch nur bis auf die Rothenbächer-Seite gelangt. Ich habe aber im guten Glauben auch nicht weiter 'rumgeschnuppert' als das, man würde nicht annehmen, dass in der heutigen Zeit noch Fahnenklau in der Art unter Wissenschaftlern bzw. durch Hochstapler vorkommen kann.

Ich finde es nur schade, wenn man es nötig hat, über die Texte fremder Autoren am eigenen Erfolg zu arbeiten, ohne Zitationshinweise / Quellenangaben anzuführen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Topi
Geschrieben

Hallo,

wie die meisten Schreiber hier möchte ich Dich auch nunmehr endgültig bitten, sinnlich, bei solch kopierten Texten (die mir persönlich eh viel zu lang wären, aber ich bin ja nicht maßgebend) die Quellen mit zu benennen und auch zu überlegen, daß Du Dich ohne Quellenangaben nicht nur regelwidrig verhältst, sondern auch strafbar machen könntest.

Zukünftige "Abhandlungen" wissenschaftlicher Themen ohne Quellenangabe werden gelöscht, zumal Du eigentlich auch nie eine eigene Meinung darlegst, weder in der Themeneröffnung, noch im Verlauf.

Diskussionen muß man nicht nur "anregen" (von der Quelle abtgesehen), sondern auch führen.

LG Topi


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag

×