Jump to content
fuzzy_bi

Wie ein Doppelleben aufrechterhalten?

Recommended Posts

Geschrieben

Ich bin bald 30 Jahre und würde mich als Bisexuell bezeichnen. Für meinen Lebensweg kann ich mir nur ein Leben an der Seite einer Frau vorstellen.
Sexuell bin ich aber offen für beides, nur leider weiß das meine Umwelt nicht und soll es nicht erfahren. Das ist eben das Dilemma wenn man ungeoutet ist. Daher muss ich, bis ich die Eier in der Hose habe mein bisheriges Leben aufzugeben, eben so weitermachen wie bisher.

Auf diversen Plattformen habe ich über Männer gelesen, welche Ihre homoerotische Seite erfolgreich vor ihrer Familie, weiblichen Lebenspartnern usw., verstecken konnten. Das kann man moralisch verurteilen. Aber darüber soll es hier nicht gehen.

Ich möchte vielmehr wissen, wie diejenigen das so handhaben, welche ebenfalls ungeoutet sind, aber denoch auf ihre kosten kommen wollen. Habt ihr enge Freunde, welchen es ebenso geht? Lebt ihr euch eher aus, wenn ihr beruflich außer Landes seit? Wie schafft ihr es, damit ihr den Schein wahren könnt?


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
MagsOral
Geschrieben

Ich bin verheiratet und meine Frau soll (und will wohl auch) von meinen Aktivitäten nichts wissen. Deshalb habe ich Sex nur um die Arbeitszeit herum, in der Mittagspause oder auf dem Nachhauseweg. Ich habe drei feste Freunde (schon seit Jahren), die - in unterschiedlichem Umfang - meinen fetisch akzeptieren (Miniröcke, auch einmal halterlose Strümpfe oder Damenstiefel). Wenn meine Frau einmal ein paar Tage fort ist (selten), geht auch einmal eine ganze Nacht.

Mir wäre es lieber, ich müsste mein "Treiben" ihr gegenüber nicht geheim halten, zumal wir schon seit Jahren gar keinen Sex mehr haben. Aber ich will nichts riskieren. Sie ist da "eigen".

Mit mir selbst bin ich im Reinen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Bei mir ist es eher so das ich beides liebe.
Weiß aber auch keiner das ich auch auf Männer abfahren und es auch liebe.
Aber ich liebes aber auch mit einer Frau.
Was hat was wenn man eine Frau finden würde die das mit macht und es auch nicht weiter giebt.
Die dann auch da bei ist bei treffen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
BillyBoyRuhr
Geschrieben (bearbeitet)

Wer über die Aufrechterhaltung eines Doppellebens spricht, sollte aber auch die Kraft haben, sich einer Frage nach dem Sinn eines solchen zu stellen.Und diese zuerst beantworten, bevor er Klagelieder anstimmt!
Nehme der TE dies als Randbemerkung zur Kenntnis, denn jedes Ding hat mindestens 2 Seiten.


bearbeitet von BillyBoyRuhr

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
cubafan
Geschrieben

Du hast ja Fantasien .... Langfristig wird keine Frau bei einem Mann bleiben, der auch auf Männer steht. Schon gar nicht wird sie dabei öfter als zwei Mal zusehen. Frauen sind schon auf andere Männer eifersüchtig, die nur etwas mehr Zeit mit ihrem Mann verbringen, da brauchst Du nicht einmal Sex haben. Aber neben einem Mann schlafen, der mit einem Kerl Spaß hat, wird keine Frau mitmachen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Ja das glaube ich auch cubafan.
Das würde ja auch nur echt was haben.
Oder man sollte sich doch so offen machen das es weleicht alle wissen


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
susi49
Geschrieben

hast du echt eine frau?denn wenn ja,kennt sie deine vorlieben oder lieb dein Konto.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
BillyBoyRuhr
Geschrieben

Was soll ich dazu sagen?
Was aus meinem Privatleben erzählen?
Nö - aber so Leute wie Cubafan reden voll Bullshit. Ich kenn etliche Frauen, die so was geil finden. Das zur spekulativen "Eifersucht", die meine Vorredner bei den Frauen vermuten.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Das glaube ich auch das es da die eine oder andere Frau gibt die da es mit macht und auch ein Problem mit hat BillyBoyRuhr


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
MagsOral
Geschrieben

Ja. Wir lieben uns (früher auch körperlich). Sie weiß, dass ich "eigentlich" schwul bin - will es aber nicht wahrhaben. Deshalb halte ich geheim, dass ich's nicht nur bin, sondern auch praktiziere....


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben


Wer über die Aufrechterhaltung eines Doppellebens spricht, sollte aber auch die Kraft haben, sich einer Frage nach dem Sinn eines solchen zu stellen.Und diese zuerst beantworten, bevor er Klagelieder anstimmt!
Nehme der TE dies als Randbemerkung zur Kenntnis, denn jedes Ding hat mindestens 2 Seiten.




Das nehme ich gerne zur Kenntnis und bin mir bewusst, dass dazu eine große Anstrengung nötig ist, man damit leben muss andere zu belügen (sogar den engsten Familienkreis). Wenn ich es hier auch nicht so ausführlich erklärt habe, so denke ich darüber schon seit Jahren nach. Das man seine sexuelle Lust nicht ausleben kann, hat sicher auch damit zu tun, dass viele es weiterhin als ein Tabuthema ansehen. Ich selbst nehme mich da nicht aus. Alleine bin ich aber auch nicht. Männer die neben ihrer Familie über Jahre ihre Sexualität ausleben, gibt es genug.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
oldysuchtjungy
Geschrieben

BillyBoyRuhr, habe deine Zeilen über den Sinn des Doppellebens mehreremale lesen müssen. Ich bewundere schon deine Unsensibelheit, die in deinen Worten liegt.Hier nur ein Beispiele, weshalb es vielleicht besser ist, jemanden die Aufrechthaltung eines Doppellebens zu "empfehlen" ist. Da beichtet ein Familienvater, nach über dreißig Jahren Ehe, seiner Frau, dass er es auch mit Männern mag. Nun, die Frau und der inzwischen erwachsene Sohn, fallen aus allen Wolken und sind nicht in der Lage dieses zu verarbeiten. Fazit: Scheidung und ein Sohn der seinen Vater verstößt. Nun lebt der Mann alleine, hat ab und an eine Freundin und sucht sich in Saunas usw. ein kurzes Sexerlebnis mit einem Mann. Wo ist da der Sinn? Also, bitte seid doch etwas sensibeler, die ihr meint tolle Ratschläge geben zu müssen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
fellatio
Geschrieben

@fuzzy-bi ich glaube,Männer die zwei Familien haben,noch eine sogenannte "Schattenehe" führen,müssen ganz schön Clever sein,und sehr Nervenstark,und ein gutes Gedächnis.Was du willst,geht meiner Ansicht nach nicht.Du kannst Tipps und Tricks von anderen nicht auf dein Verhältnis übertragen.Du willst Fremdgehen,egal ob mit Mann oder Frau-ergo ein Doppeleben führen. Und du hast keinen Grund und keine Entschuldigung als deinen Trieb. Du willst auf nichts verzichten-mit deiner Frau ini Frieden,Freude,Eierkuchen leben--und dein homoerotisches Leben ungestört führen. Ich hab mich mehrfach gefragt,was du mit deinem Beitrag willst, wenn ich es richtig verstehe,nur Hilfe beim Fremdgehen, ( Rein juristisch gesehen,Beihilfe zum Betrug)


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Okay, es geht um die vermuteten Bi-Beziehungen. Dann habe ich das mal gelesen.

Ehrlich gesagt,könnte ich mir ein (schwules, in meinem Fall) Doppelbeziehungsleben schwer vorstellen. Ich würde irgendwelche Details verwechseln oder sogar die Namen durcheinander kriegen, wenn ich im Traum vom einen rede, während der andere mit mir knuddelt oder sowas. Aber vermutlich strukturieren Bi-Leute das strikt getrennt voneinander auf, so ähnlich, wie Schauspieler, die verschiedene Rollen einstudieren. Ist das in etwa so vorstellbar?

Ich lebe aber wohl ein Doppelleben in abgeschwächter Form, mein Freundeskreis hat keinen Schimmer von meiner Orientierung, und es hat sich in Jahren gezeigt, dass das besser so bleibt. Mir fällt es außerordentlich schwer, einfach mal eben neue Freunde zu finden, und ich schätze meine Sportkumpane sehr. Das Schwulsein nimmt in meinem Leben eine - wie soll man das sagen - eher theoretische, pur geistige Ebene ein. Ich kenne kaum andere Gays im RL und lebe szene-fern, es spielt keine Rolle im Alltag und durch den Status AB bzw. ewig single gibt es da keine Veränderung mehr. Im Grunde genommen ist es Inhalt der Privatsache, und das Doppeldasein beschränkt sich auf einige schwul-relevante Foren und Blogs.
Ich halte nichts von aufgedrängtem Outing und hatte mit Outing als jüngerer Mann lebensbedrohliche Erfahrungen gemacht, mehrfach den gesamten Bekanntenkreis dabei verloren.
So ist das einfach eine Entscheidung für Vernunftswege. Auf neue, ähnliche Erfahrungen ist mir der Mut vergangen, auch dass alles rein fiktional anders werden könnte, kann mich nicht mehr locken.

Mit dieser Art Doppelleben betrügt man jedoch niemand.
Man erzählt nur nicht jedem aus seiner Privatsphäre.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
BillyBoyRuhr
Geschrieben

Nun, Das würde ich auch nicht als Doppelleben bezeichnen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
fellatio
Geschrieben

Deine Resignation finde ich schrecklich---du verzichtest einfach darauf,am prallen Leben teilzuhaben-raff dich auf-nicht aufgeben ist der Trick--such neue Wege--


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Ich habe jeden Tag so viel Teil am prallen Leben, Sport, Interessenvielfalt, Bücher, Internet, Freiluftleben, Kreativtun, Briefbekanntschaften in aller Welt, Schreiben, dass ich oft nur meine Ruhe suche


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Na ja, ist mehr ein 1-1-Zehntel-Leben. Logisch.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
osnabruecker
Geschrieben

Hallo fuzzy und alle anderen. Ich weiss nicht, ob die meisten den Paragraf 175 kennen, den es bis 1994 !!!!!!!!!!!!!!!!!! gab. Hier ein kleiner Auszug und der link Der § 175 des deutschen Strafgesetzbuches (§ 175 StGB) existierte vom 1. Januar 1872 (Inkrafttreten des Reichsstrafgesetzbuches) bis zum 11. Juni 1994. Er stellte sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe https://de.wikipedia.org/wiki/%C2%A7_175 Dass hieß also damals, dass ich mich entscheiden musste. War ja da auch schon 32 Jahre alt und habe eben eine Familie gegründet, um nicht im Knasrt zu landen. Ausserdem gab es da noch nicht so das inet, was es heutzutage viel einfacher macht. Und so habe ich eben bis zur Scheidung hetero gelebt und lebe jetzt die unterdrückte Ader aus. Ich denk mal, dass es vielen so geht, die "etwas" älter sind. Ja war eben damals für uns nicht so einfach.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
BillyBoyRuhr
Geschrieben

Nun, die Zeiten haben sich zum Glück geändert.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Hallo alle miteinander.
Meine Frau hat schon seit über 20 Jahren keine Lust mehr. Ich bin in all der Zeit nie Fremdgegangen obwohl es manchmal arg gedrückt hat. Nun ist der Drang nach körperlichen Sex so groß geworden, daß ich mich entschlossen habe in verschiedene Foren zu gehen. In den Foren merkte ich schnell, daß es viele Männer gibt, die genauso dran sind wie ich. So, eine Frau in einem Forum zu finden, die aus lauter Mitleid bereit ist mitzumachen gibt es nicht. Und wenn, dann habe sie alle finanzielle Interessen.
Also was machen. Ich habe vor langer Zeit mal mit einem Mann auf einer Reha rumgespielt. Das war aber nur gemeinsam wichsen.
Das war eigentlich ganz schön. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem realen Männerkontakt, was aber auch nicht so einfach ist, weil die Frau ja nichts von den jetzigen Neigungen wissen darf. Ich habe mit ein paar Männern schon im Chat gemeinsam gewichst, aber das ist halt auch nicht real.
Und komischer Weise habe ich auch kein schlechtes Gewissen dabei.
Es gibt so viele Männer, die Lust hätten, aber alle weit weg.

Wehr kann mir da mal einen Rat geben?


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
BillyBoyRuhr
Geschrieben

Wenn Deine Frau seit über 20 Jahren keine Lust mehr hat, ha sie entweder einen anderen Lover(in), oder Du machst was total falsch.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
MagsOral
Geschrieben

Muss nicht sein. Meine mag seit der Menopause nicht mehr (trocken, schmerzt) - sie war aber auch vorher nur mäßig interessiert (sonst wäre ja Gleitcreme eine Option). Letztenendes passt es uns beiden gut: sie mag keinen Sex, ich mag nicht gerne bumsen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
BillyBoyRuhr
Geschrieben

Sex auf das Bumsen zu reduzieren wäre für mich viel zu langweilig.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag

×