Jump to content
oldysuchtjungy

Hast Du ein Haustier bzw. wie stehst Du zu einem Haustier??

Recommended Posts

oldysuchtjungy
Geschrieben (bearbeitet)

Meine Geschwister hatten entweder einen Hund oder eine Katze und da ich alleine wohnte, war ich der Einzigste in der Familie der kein Haustier hatte. Lange Jahre hab ich deshalb auch nicht viel über ein Haustier nachgedacht und auch nicht über meinen Standpunkt zu Tieren. Nun, Sie waren da und damit hatte es sich auch schon. Dann lernte ich meinen jetzigen Freund kennen, der schon einige Zeit mit einer katze lebte, und so ergab es sich, dass ich über mein Verhältnis zu Haustieren neu bedenken mußte.

Da wir in der Zwischenzeit schon einige Jahre zusammenleben, mein Freund und ich, hat mich "unsere" Katze voll in Ihr Herz geschlosssen (und ich Sie auch in Meins). Auch wenn es bedeutet, dass wir schon seit Jahren keinen gemeinsammen Urlaub mehr hatten (was geschieht in der Zeit mit der Katze?) so möchte ich Sie doch nicht missen. Wenn ich in die Wohnung komme werde ich von Ihr mit einem wohlwollendem Miau begrüßt und wenn der Wecker morgens klingelt, springt die Katze zu uns ins Bett und holt sich Ihre Streicheleinheiten ab.

Mich würde gerne mal interessieren, wie Ihr zu einem Leben mit einem Haustier steht. OK, wenn Dir dazu nichts einfällt und Du kein Kontakt zu einem Hund oder einer Katze hast, dann brauchst Du garnicht weiterzulesen, ich bin eher daran interessiert zu erfahren, welche Rolle ein Haustier, in einer Beziehung oder im Singledasein spielt.Was macht Ihr zB. wenn Ihr in Urlaub wollt? Einen Hund kann man ja leicht in eine Hundepansion usw. geben, doch mit einer Katze sieht es nicht so einfach aus, oder?

Nun bin ich gespannt, was für Hunde/Katzen Liebhaber -oder auch nicht- hier antworten...

bearbeitet von oldysuchtjungy
kleine Ergänzung
Topi
Geschrieben

Hello @oldysuchtjungy

schön, dass Du wieder da bist :) Wir hatten zwar so ein ähnliches Thema schonmal, aber etwas anders gelagert, deshalb antworte ich gern auch hier:

Ich persönlich bin schon mit Tieren aufgewachsen, wir hatten immer mindestens einen Wellensittich und einen Hund. Zum Winter im Garten auch gern mal eine Igelfamilie, die ich dann immer fleissig gefüttert habe. Als ich dann allein oder später mit meiner Familie eine Wohnung bewohnte, sagten wir trotz Wunsch des Kindes nach einem Hund nein, wir haben keinen Garten und müssen beide arbeiten. Eine Freundin schenkte dann ein Kaninchen (wurde 12 Jahre alt, ist leider schon verstorben). Nun kam es dann aber, dass wir durch einen Zufall, den ich hier nicht näher benennen möchte, einen Hund (eigentlich nur für 14 Tage) in Pflege hatten, Madame war damals anderthalb und ist jetzt 12 Jahre alt. Wie Ihr merkt, ist sie geblieben. Nicht nur das, es kam vor knapp 5 Jahren sogar noch ein weiterer Hund dazu. Unser kleiner Wirbelwind. Klar sind unsere Hunde auch komplett Teil unserer Familie und auch Wohnungshunde sind total glücklich, wenn sie ansonsten kopf- und körperlastig ausgelastet sind. Sprich also, ich bin nicht nur viel draussen, sondern auch seit Jahren im Hundesport aktiv.

Zu Deinem Thema Urlaub etc. .. in was für Welten lebst Du *lachwech Einen Familienhund gibt man auch nicht so leicht in eine Hundepension (Du selbst hast ja nichtmal daran gedacht, dass es durchaus auch Katzenpensionen gibt :P) und Freunde/Bekannte zu finden, ist auch nicht so einfach. Ich glaube, da ist es einfacher, wenn sich ein Freund findet, der täglich mal für 1-2 h in die Wohnung zur Katze geht, denn "verpflanzen" lässt sich eine Katze ja eh nicht gern. Hat man 2 Hunde, ist Sense. Sogar in Restaurants gehen wir nur sehr selten, obwohl die Große ohne Worte unterm Tisch verschwindet und auch der Kleine schon recht artig ist. Da es aber keine Taschenhunde sind, empfinden viele sie als störend oder haben gar Angst.

Ich glaube, wenn man Tiere besitzt, ist das nicht nur eine Verantwortung im Sinne von füttern, gassi gehen/Katzenklo reinigen, sondern eben halt auch sowas wie Restaurant, Urlaub, Abstriche in der Wohnung (Katzenklo steht rum und muss ständig gereinigt werden, damit es nicht stinkt/Hunde verteilen doch tatsächlich mal gern Haare oder bringen Dreck/Nässe von draußen mit rein) und Vieles mehr...

Leider sind sich immer noch viele dessen nicht bewußt, weil wenn, würde es nicht mehr so viele ausgesetzte Weihnachts- oder Urlaubstiere geben .. hier fällt halt nur die Zahl der Hunde mehr auf als die der Katzen, die dann oft frei und wild leben.

roli4
Geschrieben
Also ich bin mit haustieren aufgewachsen und auch mein Freund und ich haben 2 Hunde und wollen sie nicht missen und wenn wir in Urlaub fahren wird geschaut das die Hunde mitkönnen
YoshiFtM
Geschrieben
Ich lebe schon immer mit Katzen. Aktuell habe ich drei Maunzer. Einen Siamkater eine OKH und einen Pflegekater. In meinen Leben gibt es von klein an Katzen. Zu Hunden habe ich keinen Bezug. Habe mir auch noch keine Gedanken gemacht, wie es waere wenn ich eine Beziehung haette, da ich schon ewig Single bin. Eines weiss ich allerdings genau, wer mich zum Freund moechte muesste akzeptieren, das es mich nicht ohne Mierzen gibt.
brummimi
Geschrieben
Wer die Menschen kennt, liebt die Tiere
Summertime
Geschrieben
Ich habe 2 katzen diese sind 18 U 19jahre auch wenn es manchmal viel Arbeit ist,ich möchte sie nicht missen.siegehoeren zu.meinrm leben.
walter55
Geschrieben

Ich habe kein Haustier aber ich habe Hunde gerne

Schnabel65
Geschrieben

Bei mir gibt es schon immer Katzen kann es mir ohne nicht vorstellen.

Geschrieben

Hallo, ich könnte mir ein Leben ohne meine Katze gar nicht mehr vorstellen. Ich habe sie mit ca 4 Jahren aus sehr schlechter Haltung ziemlich verstört aufgenommen und es hat lange gedauert bis sie nach und nach zunehmend Vertrauen aufgebaut hat. In den letzten 10 Jahren sind auch langjährige Beziehungen auseinander gegangen aber sie ist stets eine Konstante in meinem Leben. Sie hört nicht auf sich zu entwickeln und zeigt mir immer wieder aufs neue wie dankbar sie ist. Katzen spüren wenn es Dir schlecht geht und sind für mich nicht mehr aus meinem Leben zu denken. Ich würde jeder Zeit wieder so entscheiden und bereue nichts auch wenn es neue Partner im Leben manchmal nicht leicht haben. Zum Thema Urlaub....bin ich überaus dankbar Nachbarn zu haben die sich gerne einige Tage gut um sie kümmern oder zur Not auch Freunde die in der näheren Umgebung wohnen. Ich wünsche Euch noch viele erlebnisreiche Jahre mit Eurem Fellkneul und hoffe die Katze hat Dein Denken über Tiere grundlegend verändert....

LG 

oldysuchtjungy
Geschrieben

Ich sag schon mal DANKE allen die zu dem von mir aufgeworfenem Thema was geschrieben haben bzw.was schreiben. Leider ist bisher das Thema "Haustier und Urlaub" etwas zu kurz angeschnitten worden. Nun ja, einen Hund in eine Hundepension zu geben ist einfach, außer die hohen Kosten (aber so oft verreist man ja nicht). Anders sieht es da, wie schon Topi anmerkt, mit/bei einer Katze aus. Die brauchen Ihre gewohnte Umgebung und da hapert es dann mit den Möglichkeiten der Versorgung. Wer auf dem Lande wohnt hat womöglich einen lieben Nachbarn, oder Bekannten in der Nähe, der die Katze versorgen kann. Aber wie sieht es mit den Anderen aus, die in einer großen Stadt leben? Hab Ihr etwa alle jemanden in der Nachbarschaft, denen Ihr vertraut und denen Ihr Euren Wohnungsschlüssel überlasst, oder verzichtet Ihr auf einen Urlaub außerhalb der eigenen vier Wände?

YoshiFtM
Geschrieben

Ich persoenlich fahre nicht in den Urlaub.

Sollte aber wirklich mal etwas sein, das ich z.B. in ein Krankenhaus muesste, denn haette ich bei mir im Haus ein Ehepaar, die nach meinen Katzen in meiner Wohnung gucken wuerden und sie verpflegen wuerden.

Die Leute haben selbst auch einen Kater.

Sollten die Leute mal keine Zeit haben, denn habe ich auch noch eine Frau aus dem oertlichen Tierschutzverein, welcher ich vertraue und sie wuerde denn auch meine Katzen in  der Wohnung versorgen.

 

Ich habe eine Bekannte, die hat auch eine Katze und wenn sie mit ihren Freund wegfaehrt, denn nehmen sie die Katze immer mit.

Die Katze ist es geowehnt und mag das Auto fahren sogar gern.

 

 

 


×