Jump to content
jason1961

Gaygeschichte 026 - Nachbarschaftshilfe

Empfohlener Beitrag

Lucky118
Geschrieben
Super story du darfst mir gerne einmal helfen
person20
Geschrieben
Super wie immer !
Geschrieben
Am 24.3.2018 at 10:14, schrieb jason1961:

Einer meiner Nachbarn fragte mich, ob ich Ihm beim Anbringen eines Dachrollos helfen könnte. Ich sagte zu, und wir machten den nächsten Samstagnachmittag aus. Am besagten Tage klingelte ich und er öffnete die Tür. Wir gingen gleich unters Dach und er zeigte mir wo es angebracht werden soll. Das Dachfenster befand sich seitlich über dem großen Bett. Das bedeutete, dass wir auf das Bett steigen mussten, um zu arbeiten. Wir setzten den Rollorahmen zusammen und hielten es probehalber an das Fenster. Standfest konnten wir nicht gerade stehen.

Als wir die letzte Schraube fixierten, kam er plötzlich ins wanken und hielt sich beim Fallen an mich fest. Da ich aber auch nicht ganz standfest war, fielen wir beide auf das Bett; Er halb über mich. Er wollte dann gleich wieder aufstehen, doch ich hielt ihn sanft zurück. Er merkte es und blieb weiter so liegen. Langsam streichelte ich seinen Arm. Meine Geilheit war auf eine Höchstspannung gekommen. Ich nahm seinen Kopf in meine Hände und zog Ihn zu mir herunter. Seine Zunge suchte immer wieder meine Mundhöhle. Plötzlich legte er seinen Kopf neben meinen und sagte leise zu mir ins Ohr: Was machen wir da! Ich sagte: Lasse dich einfach gehen und habe Freude daran. Er drehte sich dann von mir herunter und lag dann auf den Rücken neben mir. Ich öffnete jetzt meine Hose und holte meinen harten Schwanz heraus und wichste ihn mir. Ich kam hoch und tastete mit meiner Hand nach seinen Schwanz. Er zuckte leicht zusammen als ich den harten Bolzen berührte, stöhnte dabei aber gleichzeitig auf. Ich öffnete seine Hose, zog seinen kleinen Slip etwas herunter und nahm seinen prächtigen Schwanz wichsend in meine Hand. Ich wollte aber mehr, und im nu war sein Lustbolzen tief in meinen Mund verschwunden. Er stöhnte laut auf und sagte: mache es mir, ich stehe auf saugen.

Ich war gierig auf seinen Schwanz und in rhythmischen Fickbewegungen saugte ich geil seinen Schwanz. Ich konnte nicht genug bekommen, und er keuchte und stöhnte immer wieder. Ich wollte aber auch seinen Arsch verwöhnen und fing an seine Hose auszuziehen. Ich hob seine Beine weiter an um an seine lockende Arschvotze zu kommen. Zuerst ging ich mit meiner Zunge zwischen seinen Sack und seinem Beinansatz. Dabei stöhnte er leise auf. Dann bin ich mit meinen Lippen über seine feste Arschbacken gegangen und mit meiner Zunge in kreisenden Bewegungen an sein Loch. War das ein geiler Geruch; ein Gemisch von Schweiß und Hautcreme.

So war auch der Geschmack, den ich auf meiner Zunge schmeckte. Ich wurde dabei immer geiler. Ich öffnete mit meinen Händen etwas sein Loch um noch tiefer eindringen zu können. Als ich tiefer eindrang, stöhnte und keuchte er noch lauter und sagte: Mach so weiter, das ist irre geil, das hätte ich nicht gedacht; dabei fing er an mit seinem Arsch zu drehen. Ich nahm dann seinen Schwanz wieder in die Hand und unterstützte alles noch durch geile Wichsbewegungen. Seine geilen Laute wurden immer heftiger. Jetzt war der Zeitpunkt gekommen wieder seinen Schwanz zu saugen, und ich wechselte zu seinem Schwanz. Mit meiner Zunge nahm ich bereits die ersten Tropfen seines Vorsaftes auf um dann alles in meinen Mund aufzunehmen.

 

Plötzlich bäumte er sich keuchend auf und ich spürte das Pochen und Zucken in seinen Schwanz und dann vernahm ich seinen warmen Saft in meiner Kehle. Ich saugte und schluckte seinen schmackhaften Saft. Ich wollte alles und nahm es bis zum letzten Tropfen auf. Man war das geil. Ermattet lagen wir eine Weile neben uns, doch die Geilheit war noch nicht verschwunden.

Wieder saugte ich an seinen halb steifen Schwanz heraus und ließ ihn tief in meine Maulvotze verschwinden und zog dabei seine Hose herunter um sie Ihm auch gleich auszuziehen. Er zog sich seine Oberteile aus und stand dann Nackt vor mir. Ein geiler Anblick. Ich kam hoch und wir küssten uns.

Dann legte er mich auf den Tisch. Ich nahm meine Beine hoch und er erkundigte meine Arschloch mit seinen Fingern. Vorsichtig stieß er einen Finger hinein und ich rief: ja... ist das gut. Ich sagte: Wichs dir deinen Schwanz beim Lecken meiner Arschvotze und du wirst sehen wie geil du darauf wirst. Er kniete sich, nahm seinen Schwanz in die Hand und kam langsam mit seiner Zunge an meinen Loch. Ich spürte wie erregter er wurde, denn er leckte und saugte an meiner Arschvotze wie ein Könner. Ja.. komm zu mir, ficke mich, stoße zu, ich will dein Fickstab tief in mir spüren rief ich. Er stand plötzlich auf und bohrte seinen Schwanz tief in mich hinein. Wie ein Irrer stieß er seinen Schwanz in meine feuchte Arschvotze und ich wollte das er nicht mehr aufhört. Oh ist das geil, stieß er hervor und immer schneller kamen seine Stöße. Ich spürte sein beben, denn er war zum Abspritzen bereit. Auch ich wichste meinen Schwanz und als er mit einem lauten ja, seinen warmen Saft in mir abspritze, spitzte auch ich im hohen Bogen ab. Dabei bekam er ein Teil ins Gesicht gespritzt. Was mich geil an machte. Er wurde langsamer und hielt dann inne. Ich zog Ihn zu mir herunter und leckte meinen Saft von seinem Gesicht. Dann küsste ich Ihn und er konnte so auch meinen Saft schmecken. Er zog seinen Schwanz langsam heraus und ich spürte die Leere in meiner Arschvotze. Ich musste seinen noch steifen Schwanz spüren, kam vom Tisch, kniete mich vor Ihn und leckte und saugte seinen Schwanz sauber.

Das war einer meiner geilsten Nachmittage.

Jetzt weiß ich was man unter Nachbarschaftshilfe versteht

Geile Story, super.. 

nick2017333
Geschrieben

Du bist halt ein wahrer Kopfkinokünstler


×