Jump to content

Ist Zärtlichkeit / Kuscheln 'Out'?

Recommended Posts

Geschrieben

Würde mich mal interessieren, wie dazu so gedacht wird.

Im gesamten Beobachtungsbereich der Gay-Portale steht blanker Sex in weitem Abstand im Vordergrund.
Wenn man mit Leuten redet, sind bestimmte Praktiken offenbar das Nonplusultra jeder Männlichkeit.
Sanfte, liebe Umgangsweisen scheinen ein Schattendasein zu fristen oder werden als 'sentimentaler Weiberkram' abgehandelt.

Repräsentieren Meistvorkommen im virtuellen Medium die tatsächliche, schwule Wirklichkeit, oder kommen Leute, die gerne sanft sind, gerne kuscheln, sich auch ohne 'harten Sex' stundenlang genießen können, oder sich zunächst verlieben, miteinander gehen, sich langsam über Monate oder Jahre erst näherkommen, im virtuellen Raum einfach nur ganz selten vor? Verstecken die sich eher? Warum wird so wenig über Zärtliches geschrieben?
Oder haben Diejenigen Recht, die sagen, dass Zärtlichkeit 'out' sei?


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Zärtlichkeit ist nicht out.
Diese extravertierten oberflächlichen Brutalsexer drängen sich halt verbal und optisch in den Vordergrund.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Für mich steht die Zärtlichkeit voll im Vordergrund.
Frauen machen es ja auch und das sogar in der Öffentlichkeit.
Und niemand findet das Anstössig.
Als Mann hat man da ein grosses Problem.
Warum nur ??
Ich wäre glücklich wenn jetzt z.b. ein Mann den ich natürlich mag an meiner Seite sitzen würde.
Wir schauen fern und Kuscheln miteinander.
Zärtlichkeit ist soooo schön, auch unter Männern
LG


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

So ähnlich würde ich das auch sehen, ich meine, damit fängt eine Verbindung doch überhaupt erst an, oder ein Verlangen nach der Nähe zu einem bestimmten Menschen, ( vorausgesetzt der weiß davon und erwidert die Empfindungen positiv ) indem man sich solche Vorstellungen genehmigt.

Tja, ein Teil des Warum liegt wahrscheinlich in der unterschiedlichen Erziehung der Geschlechter begraben, allerdings verstehe ich nicht, dass ein Entzug an Zärtlichkeiten nicht dazu führen sollte, dass man(n) sie zu suchen oder sich zu wünschen beginnt. Es muss ja nicht die Öffentlichkeit sein, man muss es nicht überall demonstrativ vorzeigen, zumal es dann schon wieder einen Touch von Heuchelei bekäme. Das machen ja auch Frauen nicht übertriebenermaßen, aber die Abstinenz in vielerlei Beschreibungen ist doch ungewöhnlich.

In allerlei Texten ist von pornoähnlichem Sex zu lesen, in den Chaträumen reden sie andauernd das Gleiche, die Magazine prangen mit beinahe hypersexuellen Darstellungen. Ein Trend scheint sich daran auszurichten, selbst das Innigste, was Menschen verbinden kann, nur noch auf ein gewisses Spektrum zu reduzieren, zu kompaktieren. Und das hat wohl damit angefangen, als man Sexuelles publik gemacht hat. Vielleicht bin ich wirklich altmodisch. Für mich ist das Ganze so, als würde man ein Buch erst ab etwa der Mitte zu lesen anfangen. Als würde eine Verbindung erst ab der Mitte entstehen. Liegt das an der heutig meistverbreiteten Haltung zur Zeitverwendung, weil alle hektisch durch ihre Leben hetzen? So entstehen auch manche Selbstzweifel, man kann sich nicht darin wiederfinden, wenn man das offenbar Übliche erkennt.

Irgendwie dünkt es mich viel sinniger, schöner, wenn man mit Jemand 'geht, anstatt vom ersten Tag an zu poppen, salopp gesagt, noch bevor man sich seinen Namen eingeprägt hat. Wenn man sich gegenseitig entdecken kann, mit viel Zeit, Muse und Geduld. Wenn man eine Privatsphäre kennt, in der nicht jedermensch Voyeur sein soll, oder zu romantischen Orten aufbricht, um einzig in den Tag zu träumen. Als schiene es dies nur noch im Nachhängen an Fantasmen oder Schönmalereien, abgeschaut von alten Epochen wirklich geben zu können. ( Denn die 'Romantik' als Verwandtheit mit dem Wort soll eine relativ trocken-spröde geschichtliche Epoche gewesen sein, und keine süßlich-liebliche Vorlage für weiche Umgangsweisen )

Dieses ganze allenthalben sichtbare Sofort-Sex-Verhalten hat dagegen etwas von Konsum am Menschen.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Für mich zählt nur Zärtlichkeit unter Männern! Wer nur ans poppen denkt, der wäre bei mir falsch. Küssen, lecken und streicheln am ganzen Körper ist wichtiger als AV! Mit meinem letzten Lover haben wir uns auch in der Öffentlichkeit geküsst und Hand gehalten. Sogar Frauen haben uns angelächelt!


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
HaJo
Geschrieben

Zärtlichkeit und kuscheln out ?? Wer das behauptet lügt sich selbst in die Tasche.

Zu der Tatsache, dass gerade sogenannte Hetero-Männer befremdlich reagiern, wenn zwei Männer
in der Öffentlichkeit Zärtlichkeiten austauschen, habe ich eine eigene, ziemlich provokative Theorie.

Für mein Verständnis steckt irgendwo in (fast) jedem Mann ein bisschen "schwul".
Wegen der mangelnden Akzeptanz in unserer "normalen" Gesellschaft aber, über deren Gründe man
endlos Diskutieren könnte, können und wollen diese Normalos nicht zugeben dass sie insgeheim auch
solche Bedürfnisse haben, und reagieren deshalb mit gespielter Ablehnung,
manchmal auch mit Hohn und Spott.

Mir selbst ist Zärtlichkeit weitaus wichtiger als Sex. Jemanden für ein Quickie zu finden ist heute
überhaupt kein Problem, selbst dann nicht wenn man nicht dem allgemein gültigen Schönheitsideal
entspricht. Echte Freunde oder gar Partner jedoch sind wesentlich schwerer zu finden.
Freundschaften und Partnerschaften bedürfen der intensiven Pflege, ein ONS ist am Tag danach
nur noch Geschichte.

Das Verhalten derjenigen, die es aus welchen Gründen auch immer aufgegeben haben DEN Partner
zu finden, und deshalb, wie die Bienchen von Blüte zu Blüte summen, von einem ONS zum anderen
hetzen, gleicht im Prinzip dem Verhalten von Suchtkranken. Sie geiern und gieren immer nach dem
nächsten Kick, der dann aber auch niemals die erhoffte Befriedigung bringt, jedenfalls nicht für
länger als einen kleinen Moment.

Sex ist niemals Ersatz für eine innige, von Herzichkeit und Zuneigung geprägte Partnerschaft.

Zum Schluss möchte ich euch noch einmal meine Gruppe Liebe Menschen suchen liebe Menschen empfehlen.
Diese Gruppe habe ich gegründet um eben solche User anzusprechen, die richtige Freundschaften
und echte Partnerschaften suchen. Diese Gruppe ist und bleibt frei von reinen Sexgesuchen.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
pandabaer1982
Geschrieben


Für mich zählt nur Zärtlichkeit unter Männern! Wer nur ans poppen denkt, der wäre bei mir falsch. Küssen, lecken und streicheln am ganzen Körper ist wichtiger als AV! Mit meinem letzten Lover haben wir uns auch in der Öffentlichkeit geküsst und Hand gehalten.



Sehe ich ganz genauso! Denke auch mal, wer behauptet, sowas nicht zu machen oder "langweilig" zu finden, versucht mit gewalt sich in den Vordergrund zu stellen! Also noch mal, stimme tomybi voll und ganz zu :-)


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Hallo,
hier ist schon alles gesagt worden, habe dem nichts mehr hinzuzufügen.
Doch anscheinend gibt es viele Männer, die in ihren Anzeigen schreiben: "Ohne lange Anlaufzeit."
In Abwandlung des Beattlesongs könnte man sagen:"All what I need is tendeness."


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
EFspargel
Geschrieben

Ich mag Zärtlichkeiten jeglicher Art. Nur poppen ist zwar ab und zu in Ordnung, aber ein gelungenes Date enthält auch softe Momente , küssen , beissen , lecken , fummeln , kitzeln ...


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Um so grausamer und hektischer das normale Leben, desto wichtiger wird kuscheln. Ohne geht nix. :-)


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
benjamin2606
Geschrieben

Hallo

Bei mir ist Zärtlichkeit, Kuscheln, Schmusen auch ganz hoch im kurs. Das gehört bie der Sex einfach zu einer Beziehung dazu. Und auch im Bett gemeinsam Arm in Arm einschlafen. Schmusen, kuscheln, küssen. Gehört alles zusammen. Eine Beziehzng besteht doch nicht nur aus Sex.

Zwischen mir und meinem Freund da läuft alle sehr romantisch ab.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
HaJo
Geschrieben

Zwar hab' ich zu diesem Thema schon mal was geschrieben, möchte aber trotzdem ein paar Gedanken loswerden die mir so gerade durch den Kopf gehen.

Ich glaube Zärtlichkeit und Kuscheln ist auf gar keinen Fall Out, auch wenn es immer weniger Menschen gibt die dazu überhaupt noch fähig sind, aber es gibt noch welche, und man muss sie nur finden. Allerdings finde ich eine Aussage wie die von Spargel:




...aber ein gelungenes Date enthält auch softe Momente , küssen , beissen , lecken , fummeln , kitzeln ...



schon recht seltsam, denn das hat für mich recht wenig, eigentlich überhaupt nichts mit "Zärtlichkeit" zu tun. Solche "Zärtlichkeiten" kann man auch kaufen, professionelle Sexdienstleister bieten auch diesen Service gegen entsprechendes Honorar an. Diese "Steicheleinheiten" sind aber wenig nachhaltig.

Echte Zärtlichkeit hat für mich etwas mit Zuneigung, mit Liebe zu tun, und diese zu geben und zu empfangen, dazu ist nur ein verschwindend geringer Bruchteil der hier registrierten User in der Lage. Hier dreht sich alles vornehmlich um SEX, schnellen, unverbindlichen Sex..Das kann jedes neu angemeldete Mitglied durch einen kurzen Bliick in die Gruppen- und Forenlandschaft auf gays.de binnen weniger Minuten feststellen.

Zum Glück ist diese Community aber dann doch kein reines Sexangebot, und auch solche User, welche mehr möchten als die endlose Kette aneinandergereihter Sexdates, finden hier noch ihre Niesche. So zum Beispiel auch in den von mir betreuten Gruppen

Eine dauerhafte Partnerschaft kommt ohne Liebe, Zuneigung und Zärtlichkeit nicht aus, die kann aber nur jemand geben der sich auch selbst liebt, und das können in unserer heutigen Zeit leider die wenigsten.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Warum muss man sich dafür "selbst lieben" können? Ich habe diese Bedingung noch nie verstanden, bzw. warum das überhaupt eine Grundbedingung sein soll. Man kann doch jemand anderen auch schätzen und zärtlich mit ihm umgehen, wenn man sich selbst gar nicht sonderlich toll findet.
Geht es da um einen Sysmbolismus, um Mechanismen, die mit den Spiegelneuronen zusammenhängen, oder um eine bestimmte Weltanschauung, die immer wieder diesen Selbstliebe-Pflichtfaktor voranstellt. Mir erscheint er wie eine unbezwingbare Hürde, jedoch kann ich mir Verbindungen vorstellen, bei denen das Selbst oder seine Belobigung völlig unnötig ist, um einem anderen Menschen Beachtung zu schenken, ihn zu bewundern, ihm Freundlichkeit oder im weiteren Verlauf eben auch Zärtlichkeit zuteil werden zu lassen.
Ich würde sogar noch weiter gehen und besagen, dass man sich selbst ruhig hassen oder ignorieren kann, die Liebe zu einem Menschen dadurch jedoch unberührt lässt. Allerdings setze ich Zärtlichkeiten nicht ausschließlich mehr in den Bereich der Liebe, wo sie vielleicht zu vollen Blüte gelangen,denn Zärtlichkeit gibt es auch unter Menschen, die keine Partnerbeziehung leben oder anstreben.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

der liebe eines anderen kann ich nur dann glauben, wenn ich mich selbst zumindestens für liebenswert halte.
zärtlichkeiten können allerdings auch einfach ihren ursprung in einer art motorischer unruhe haben
und die liebe ist ein wenig selbstverliebt, sie liebt es geliebt zu werden


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Zunächst einmal darf ich einwenden, dass Liebe auf Gegenseitigkeit, von beiden Seiten mit gleicher Hingabe und Intensität, nicht die Regel ist. Liebe ist häufig einseitig: der eine liebt, der andere lässt sich ein, weil er sich durch die Liebe des anderen selbst bespiegeln und besser fühlen kann. Daher die fatale Fehleinschätzung, Liebe müsse notwendigerweise Liebe erzeugen, die an so vielen Enttäuschungen schuld ist.

Dann ist natürlich auch die Variante denkbar, dass einer an sich selbst zweifelt, sich selbst nicht liebt oder sich gar verachtet und durch die Liebe eines anderen das Vertrauen zu sich selbst zurück gewinnt.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Minotaurus
Geschrieben

Ist das ein Auszug aus Deinen Memoiren, @Wolfi? :-p


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

In einer Partnerschaft ist Zärtlichkeit sehr wichtig! Das ist doch Trost wenn es einem wieder mal nicht so gut geht. Ich geniese gerne Zärtlichkeit bei einem guten Glas Bier oder auch einem trockenen Wein wenn es jetzt bei der Kälte im Bus wieder gezogen hat und mein Kreuz Schmerzen macht.
Aber ihr habt auch Recht wenn ihr sagt, daß bei den Treffen zwischendurch die man macht Zärtlichkeit nicht wichtig ist. Ich mag das dabei dann sogar gar nicht, denn dabei soll es doch nur um das eine gehen und das ist auch gut so. Das ist doch pervers wenn hinter dem Parklplatz auch noch geküßt wird und so!


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Da muss ich dir recht geben @Ruediger. Wenn ich denn mal zum Aachener Weiher fahre oder so (Aachener Weiher ist ein ziemlich wildes Gelände in Köln, wo den ganzen Tag gecruist wird, da kriegt man immer was ab), dann will ich auch nur das eine. Dann ist wenigstens erstmal wieder Ruhe. Da lass ich mich auf intime Zärtlichkeiten oder womöglich Gespräche auch nicht ein. Aber die Typen würde ich mir auch nicht unbedingt nach Hause holen. Außerdem ist es da gefährlich, es werden öfter mal Schwule von Ausländern zusammengeschlagen.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Ui @ Willi, Du bist ja aus der ehemaligen Hauptstadt, da wirds mir ganz warm ums Herz. Gibts das schon Westalgie?, also dieses Wort, richtig schön.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

@ Willi, ich wusste gar nicht, dass Köln und Bonn so nahe liegen. Ist das echt so? Komm, hilf mir.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Ich habe die Umstellung schon gemerkt, weil nicht mehr soviele Abgeordnete und Diplomaten in meine Werkstatt ko0mmen. Bonn hat jetzt viel mehr Studenten als früher. Ausserdem stehen noch sehr viele Botschaften und Verwaltungsgebäude leer, die damals gebaut worden sind. Das Verteidigungsministerium ist aber noch hier auf der Hardthöhe. Westalgie, hm... Das vielleicht nicht. Aber es war defenitiv mehr los in Bonn, es war interessanter, als Bonn noch Hauptstadt war.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Weshalb hat man eigentlich die Hauptstadt nach Bonn getan? War das französische Zone und die Franzosen wollten den Überblick?


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Nee, es ging wohl um Bonn oder Frankfurt. Und da der erste Bundeskanzler hier aus Rhöndorf kam (das ist auf der anderen Rheinseite nur ein paar Kilometer weg), ist es halt Bonn geworden. Er hatte wohl großen Einfluss, der alte Adenauer.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Geschrieben

Danke @ Willi, jetzt hab ich was dazugelernt.


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
HaJo
Geschrieben

@Hansmarkus:
Davon abgesehen dass es mich langsam aber sicher nervt dass du wegen jedem Pipifax einen neuen
Beitrag schreiben musst ( es gibt auch noch die nützliche Funktion "editieren", mit der man immer noch
was eifügen kann was einem so einfällt ), für solche "Privatunterhaltungen" über Bonn und so haben die
Macher von gays.de die persönlichen Nachrichten gedacht.

BACK TO TOPIC: ( gilt auch für dich, Willi ) :P

Sowohl auf der Hardthöhe in Bonn als auch in Frankfurt oder Rhöndarf kann
( auch von Franzosen ) gekuschelt werden.

Link zum Beitrag


Link zum Beitrag

×