Jump to content
bausportswearandy

Ein konzeptionell erneuertes Super-Fitnessangebot

Recommended Posts

Geschrieben

... gibt es jetzt bei McFit (www.mcfit.de). Schrittweise sollen die Studios mit Videoleinwänden ausgestattet werden, auf denen virtuelle Trainer in verschiedenen Kursen ausdrücklich nicht nur anleiten, sondern auch durch ihr eigenes Erscheinungsbild motivieren. Ich habe ausdrücklich telefonisch angefragt, inwiefern diese Motivationstrainer Männer oder Frauen sind und wurde hierzu auf die Internetseite verwiesen. Das heisst, der Motivationstrainer oder die Motivationstrainerin, die dort zu sehen sind, tritt auch auf der Videoleinwand im Studio in Erscheinung. Und es sind hübsche Jungs darunter, Muskeln und viel Schweiß sind garantiert. Das ist ja der konzeptionelle Grundgedanke bei dieser Art der Motivation: So möchte man ach aussehen. Das ganze heisst bei McFit Cybertraining.

Vom 1. bis 11. 1. 2016 bietet McFit kostenfreies Probetraining. Man kann beliebig oft kommen.

Wie ich auf www.youtube.com/mc-fit in Videos gesehen habe, ist dort auch Training mit nacktem Oberkörper möglich.

Natürlich würde ich mich nach wie vor über einen schwulen menschlichen (Probe)trainingspartner freuen. Nichts muss, vieles kann ... Auch in Berlin gibt es bereits einige McFit-Studios mit Cybertraining, weitere sollen 2016 folgen.

Geschrieben

Ist ja super. Solche Videos kann ich mir auch auf YouTube ansehen, da gibt es die zuhauf. Und ich kann mir die Typen sogar noch aussuchen.

Außerdem: Männer in unserem Alter möchte niemand mehr mit nacktem Oberkörper im Studio trainieren sehen. Sowas ist peinlich, und nur um mich aufzugeilen, möchte ich nicht peinlich sein.


Geschrieben

Zumindest solange noch die Wampe vorhanden ist, habe ich auch vor, das Turnhemd anzubehalten. Wenn sich dann Muskeln gebildet haben, mag das anders aussehen. Meine Haut ist noch glatt und straff. Ausserdem glaube ich, jünger auszusehen, als ich bin. Es mag ja vielleicht sein, das ich mir das einbilde.

Zudem hat sich der Artikel an die Allgemeinheit der schwulen Community auf www.gay.de gerichtet, auch aus gesundheitspolitischer Intention. Denn viele ach der jüngeren sind untrainiert, das es schon weh tun kann. Nach Zahlen der Senioren-Union von CDU und CSU (www.seniorenunion.de) belaufen sich die Folgekosten ungesunder Lebensweise auf jährlich 60 Millarden Euro. Ich selbst bin kein Unionswähler, dennoch muss ja nicht von vornherein alles Quatsch sein, was der politische Gegner schreibt. Und diese Zahl klingt sehr konkret und damit glaubwürdig.Und machen wir uns doch nichts vor: Viele finden einen von Schweiss glänzenden athletisch gebauten nackten Oberkörper nun einmal geiler als ein durchgeschwitztes Shirt. Naja, auch das hat seine Reize, wenn wenigstens die Arme frei sind. Ist Geilheit unter Schwulen neuerdings etwas anstössiges? Ich unterstelle nicht, das Du das so siehst, aber es waren so meine Gedanken. Schliesslich richtet sich auch dieser Kommentar auch an die schwule Allgemeinheit.

Ich habe es schon als Unterschied erlebt, ob ich mir nur bei www.yotube.com selbst einen herunterholen oder einen hübschen Kerl auch berühren kann, sowohl zärtlich streicheln als auch seine kräftigen Muskeln zu drücken. Oder seine und meine Kraft beim Armdrücken oder Ringen unmittelbar zu spüren. Die Wampe hatte ich nicht immer.

Sie ist in den 1990er Jahren durch eine lange Phase schwerer Depressionen, verbunden mit Bewegungsmangel, Fresssucht und Alkoholmissbrauch entstanden. Das ein solcher Zusammenbruch einmal kommen musste, war abzusehen, nach den Schuljahren brutalen Mobbings aus Hochbegabten-und Schwulenhass und dem anschliessenden Zusammenbruch der DDR. Bis heute treten bei psychischer Belastung - auch unabhängig von depressiven Stimmungen - Erschöpfungszustände auf. Deshalb bin ich auch berentet. Ich konnte durch die Vorlage ausgezeichneter Beurteilungen, die ich als freiwilliger Hochwasserhelfer und im Workcamp erhielt, beweisen, das mein Problem nicht mangelnde Willenskraft, sondern die Krankheit Depressionen sind. Und eine visuelle Motivation erhöht das Durchhaltevermögen - bei gesunden und bei depressiven. Das ist eine Erscheinung konkreter Transmittersystemreaktionen im Gehirn, nicht einer übernatürlichen Willenskraft, die angeblich alles ermöglicht.

mannic66
Geschrieben

Tja und deshalb trainiere ich Zuhause , da stört mich keiner und ich kann anziehen was ich will ...
auch oben Ohne ist dann keine problem mehr , mann ist einfach freier .
Und nur um Kerle zusehen , dazu muss ich nicht ins Studio ;-)))


Geschrieben

Es ist aber bei allem Körperbewusstsein, das für Schwule eine sehr große Rolle spielt, schon erstaunlich, wie wenige sich für sportliche Aktivitäten mal außerhalb der Gym's und Trainingscenter begeistern können.

Schwule Surfer, Kiteboarder? Raritäten. Schwule Snowboarder? Fehlanzeige. Schwule Skater ... den Nicknames nach ja jede Menge, und wenn man fragt, ob wir mal ein paar Runden zusammen rollen wollen, dann kommt eine Antwort wie : "Ne. Hab kein Board."

Schwitzen scheint seit dem Höhenflug der Kunstduftbranche und dem übertriebenen Hygiene-Wahn so oder so verpönt zu sein. Alles Herrliche am schwitzenden Mann wurde von einer Bewegung zunichte gemacht, die Männern am liebsten einreden will, sich weibliches Kosmetikbewusstsein und Wellness-Gedöns reinzuziehen.

Die Wampe ist inzwischen Geschichte. So ein Monster-Abszess am Schinken lässt die Pfunde purzeln! Soll jetzt aber keine Empfehlung sein, sich sowas anzulachen, unter Umständen kann das lebensbedrohlich werden. Aber das alles nützt ja wenig, wenn man mit entleerter Wampe trotzdem so aussieht, dass die muskulösen Typen vom sich scheckig lachen einen zweiten Sixpack antrainiert bekommen, wenn die einen erblicken. Dann doch lieber in der Ganzkörper-Burkha für Männer.

Hm ja, um sich attraktive Sportler anzusehen, müssen die noch nicht schwul sein.


Geschrieben

Ich weis nicht genau, was Du mit einem "Monster-Abszess am Schinken" meinst. Aber keine Sorge: chemische Manipulationen wären für mich ohnehin nicht in Frage gekommen, eben wegen der hohen medizinischen Risiken. Auch kein Schönheitschirug, den könnte ich mir finanziell gar nicht erlauben.

Die Feststellung, das attraktive Sportler nicht schwul sein müssen, um sie mit Genuss anzusehen, ist ja richtig. Aber mir geht es ja nicht allein um das Training. Ich erhoffe mir, das sich daraus eine sexuelle Beziehung und allgemein menschliche Freundschaft entwickelt. Das Probetraining bei Mc Fit ist vielleicht eine Chanche dafür. Deshalb und aus den besagten gesundheitspolitischen Erwägungen habe ich den Artikel geschrieben. Und die Wampe wird bei regelmässigem Training auch nicht von Dauer sein. Der Muskelaufbau geht bei mir schnell, genetisch scheine ich ohnehin als athletischer Typ veranlagt. Wenn ich meinen Bizeps drücke, ist er heute noch hart. Man sieht es ja auch auf dem zweiten Foto in meinem Profil beim Hanteltraining, dass natürlich insgesamt durch die Wampe etwas verunglückt ist.


Geschrieben

Das schwule Körperbewusstsein bezieht sich eher auf Klamotten, Haarschnitt, Styling usw., weniger auf den trainierten Körper. Zum Anschauen ja, aber selber was tun? Junge Schwule kenne ich eigentlich nur ganz dünn bis magersüchtig. Die Älteren werden eben genauso schnell dick wie Heteros. Wenn Sport, dann Fitnessstudio. Da muss man keine komplizierten Bewegungsabläufe lernen. Wiederholung um Wiederholung an irgendwelchen sterilen Maschinen, stundenlanges Rumgeeiere auf Ellipsentrainern und Spinning-Bikes... So gar nicht mein Ding. Da wandere ich lieber, manchmal spiele ich auch noch Fußball mit Kumpels, wenn die Arbeitszeiten das zulassen. Früher hab ich gern Tischtennis gespielt. Alles keine wirklich schwulen Sportarten. Schwule Leistungssportler findet man meiner Erfahrung nach im Turmspringen, im Ballett, im Eiskunstlauf, im Turniertanz... Also in "ästhetischen" Sportarten. Warum? Keine Ahnung. Schwule haben eben einen Hang zum "Schönen". Der eine wird Friseur, der andere Eiskunstläufer. Irgendwie hab ich so das Typische nicht in mir drin. Klamotten kauf ich meistens gebraucht oder im Angebot. Um meine Unterhosenmarke mache ich mir wenig bis gar keine Gedanken. Auch die beliebte Frage: "Trägst du Boxershorts oder Briefs?" hat mich noch nicht wirklich beschäftigt. Tja, ein bisschen mehr Natürlichkeit und weniger Affektiertheit würde unseren Mitschwulen schon gut anstehen.


Geschrieben

Und die langweilligen wie anstrengenden Bewegungsabläufe sind eben viel besser mit einem (schwulen) Freund beziehungsweise Trainigspartner.

Sportarten wie Ballsport oder Joggen sind mir nach einem mehrfachen Bruch des linken Unterschenkels nicht mehr möglich. Das Bein läuft zwar noch, aber nicht mehr schnell. Ein Fitnesstraining ist nach ärztlicher Absprache trotzdem möglich, hinsichtlich der Ausdauerkomponente auf dem Fahrrad-oder Ruderergometer. Der Nutzung eines nicht im Boden verankerten Fahrrades stehen von klein auf Gleichgewichtsprobleme entgegen.

Zumindest für meine Person hat das ganze auch nicht mit Affektiertheit zu tun. Vielleicht bin ich durch die unerfüllte Sehnsucht nach einer Kameradschaft schwul geworden, die sich nicht nur mit Gelaber für eine bessere Welt einsetzt. Deshalb die Affinität für Muskeln, Schweiß und kurze Sportswear. Mein Coming out hatte ich durch einen Filmbericht über ein Workcamp, wo freiwillig und unbezahlt, aus Idealismus, athletisch gebaute Jungs in kurzen Turnhosen mit von Schweiß glänzenden nackten Oberkörper schwere Erdarbeiten verrichtet haben. Weil ich zu solch einer Gemeinschaft gehören wollte, habe ich dann als Jugenndlicher ein hartes Fitnesstraining begonnen, aber leider über die Jahrzehnte nicht kontinuirlich fortgesetzt. Eine interessante Diskussion zu diesem Aspekt gibt es unter dem Thread "Verstehen von Sadomaso möglich?".


mannic66
Geschrieben

Also ich trainiere für mich und nicht für andere .. ok wenn dadurch ein nebenefekt entsteht .. auch gut ;-))))
Aber an erster Stelle mache ich es für meine Gesundheit , denn ich will nicht mit 60 oder früher an Herzverfettung oder ähnlichen Krankheiten sterben .. mein Vater ist mit 58 gestorben und da habe ich mir geschworen , das ich nicht so Enden will ...
Ok , jetzt sagen einige , was ist wenn dich morgen ein Auto überfährt , dann bist du auch tot .. aber das hat ja nichts mit natürlich sterben zutun ..

mal ehrlich , wenn mich einer wegen meines Bodys toll findet ist das ok .. aber es zählen doch noch andere Werte ... was hast du von einem geilen Body neben dir , wenn der Kerl ein Arsch ist ;-))))


Geschrieben

Wenn ich den Artikel auch aus gesundheitspolitischen Erwägungen geschrieben habe, meine ich mich damit selbst auch.

Mit einem "Arsch" würde ich mich nicht lange einlassen, auch dann nicht, wenn er einen tollen Körper hat.


Geschrieben

Eventuell würde ich mich mit dem super Body arrangieren, wenn er, außer Arsch-Charakter noch ein paar Interessen mit mir teilt, bzw. mit zum Surfen/Boarden usw. kommt. Mal einen "Arsch" ist doch besser als gar nie ne Beziehung, oder containerweise ach so tolle 'Werte' und sieht aus wie Jabba the Hutt mit Cindy von Marzahn vereinigt.

Training klar auch zum fit bleiben, für einen selbst. Aber ab zwei spornt man sich gegenseitig zu besseren Leistungen an und tut so mehr im Endeffekt, auch für sich selbst.


Geschrieben

Ein Abszess beschreibt eine eiterige Infektion mit einschmelzendem Charakter. Bekommt man unfreiwillig durch Keime wie Pseudomonas, Colibakterien, Staphylococcus aureus, wenn der Körper abwehrschwach ist. Mögliche Komorbidität/Spätfolge bei Diabetes mellitus Typ II.


Geschrieben

Die Klamotten interessieren im Fetisch-Zusammenhang nicht wenig. Aber nicht jeder kennt Fetische. Als Fetischist kommt es mir oft so vor, wie wenn Menschen ohne Fetische es leichter haben.

Das mit der Affektiertheit verstehe ich auch nicht, aber die haben ja einander.


mannic66
Geschrieben

Zählen nicht auch ander Werte , wie Treue .. oder die inneren Werte
Was hast du von einem der mit seinem Body " hausieren " geht und du sitzt alleine zuhause und wartest auf ihn , während er sich woanders vergnügt .
Dann brauche ich auch keine Beziehung ;-))))


Geschrieben

Die inneren Werte kannste aber ganz schön in die Tonne kloppen, wenn einer scheiße aussieht. Es geht dabei, wohlgemerkt, um eine sexuelle Beziehung, nicht darum, einen guten Kumpel zu haben. Und die sexuelle Anziehung beginnt nun mal mit dem Äußeren (und endet da vieleicht auch). Ich könnte nie, nie, nie mit einem auch nur Sex haben (von Beziehung gar nicht zu reden), der mir nicht gefällt, und wenn der noch so lieb, treu, grundanständig und anschmiegsam wäre. Wenn einer das kann, führt er in Wirklichkeit ne Ersatzpartnerschaft: ich kriege nicht, weas ich will, aber innere Werte sind ja auch ganz nett. Nichts für mich.


BillyBoyRuhr
Geschrieben


Also ich trainiere für mich und nicht für andere... ;-))))




Und ich geh auch nicht zum Spannen in die Muckibude.


Geschrieben

Ja, das schnelle Ficken bekommt man auch wo anders.

Einen Vorteil hat es, mit Usern zu tun zu haben, die immer nur gegen etwas sind. Wenn man darauf entgegnet, hat man sein Punkte - Konto schnell bei 1500, um dann mit einer Premium - Mitgliedschaft doch noch einmal zu versuchen, jemanden zu finden, der nicht nur das eine im Kopf hat. Dafür selbst Geld auszugeben, ist es mir nach meinen Erfahrungen zu schade, ausserdem schwimme ich nicht darin.


oldysuchtjungy
Geschrieben

Na, nun übertreibe aber nicht gleich. Ich könnte ja auch den Spieß umdrehen und sagen was nützt mir ein toll aussehender Mann, der so schön ist, dass er es nicht mal mit sich selber treiben würde. Meistens haben die sogenannten "Schönlinge" Angst und glauben etwas zu verpassen. Also, wenn er "halb schön ist" und kann treu sein, sowas würde mir schon reichen pardon, sowas hab ich schon zuhause


BillyBoyRuhr
Geschrieben

Und was willst Du damit nun sagen?
Das Du bevorzugt gegen alles bist?

McFit kostet imo auch Geld, von dieser Video-Werbephase mal abgesehen. Für Dich zu kostspielig, wenn ich Dich recht verstehe?


Geschrieben

@ 9. 1. 2016, 0.55 Uhr - BillyBoyRuhr

Ich habe mich auf die Ausgaben für eine Premium - Mitgliedschaft bezogen, nicht auf McFit. Es stimmt allerdings schon, dass ich den Abschluss eines Fitnessvertrages von Monat zu Monat verschiebe. Dabei spielt eine Rolle, das durch die Mitgliedskarte im Startmonat doppelte Ausgaben antfallen, das ich zum Ersatz eines unverzichtbaren Haushaltsgerätes und meines Computers bei Freunden bis September 2016 Kredite abzahle und schliesslich - der grösste Posten - die Kosten meines politischen Engagements. Gelegendlich fallen Tagungskosten an, sehr teuer ist die notwendige Primärquelleninformation und die dafür erforderlichen Ausdrucke. Um ein komplexes Schriftstück zu analysieren, brauch ich es schon in Papierfassung, um es mit unterschiedlichen Textmarkern zu bearbeiten (rot für kritikwürdiges, gelb für Prüfungsbedarf, grün oder blau für wichtige Aspekte ohne Einwendungen) und auch mit handschriftlichen Vermerken. Zum Verständnis: Die Primärquellen erlange ich durch wöchendliche Internetrecherche unter
- www.bundesregierung.de
- www.bundestag.de
- www.bundesrat.de
- www.cdu.de
- www.csu.de
- www.spd.de
- www.gruene.de
- www.die-linke.de
- www.dgb.de
- www.gdl.de
- www.vbb.de
- www.bvg.de
- www.bb.verdi.de
- www.berlin.de
- www.parlament-berlin.de
- bei Bedarf weitere.
Hätte ich einen Trainingspartner gefunden, hätte ich Ausdrucke auch einmal verschoben, denn im Gegensatz zu vielen Usern auf dieser Seite verarsche ich andere nicht. Aber allein ist es eher eine Quälerei, wie mehr oder weniger mein ganzes Leben in dieser mehrheitlich von Trotteln und Egoisten bevölkerten Welt. Die Erschöpfungsdepressionen äussern sich in erster Linie in körperlicher Schwäche, also arbeite ich dann weiter an der Politik. Inwiefern das ganze Sinn hat - dieses Thema habe ich in den Threads "Ehrenamt?" und "Schwul und Christ?" ganz gut untergebracht. Ich denke, nach Abzahlung der Kredite wird es wenigstens finanziell etwas leichter.

BillyBoyRuhr
Geschrieben

Eine Premiummitgliedschaft für dies ehrenwerte Board zu finanzieren ist nun auch wirklich nicht unabdingbar...


Geschrieben

Sie beginnen dann zu interessieren, wenn das Äußere schon mal stimmt. Ansonsten denke ich ähnlich wie Wally unten schreibt. Mit jemand, der mich vom Äußeren her nicht begeistern kann, könnte ich mir eine Beziehung nicht vorstellen.

Und selbst die Idee der Treue kann man überdenken. Früher fand ich das mal ideell, aber heute gehe ich davon aus, dass ein Mann als freier Mensch zu respektieren ist. Wählt er sich andere Partner aus, ist es sein gutes Recht.

Solange man die wesentlichen Interessen, den Sport und die Gespräche teilt, ist doch ganz egal, was der Kumpan sonst noch so treibt.


Geschrieben

Mein Bruder pflegte zu sagen : Innere Werte interessieren nur den Hausarzt.


Geschrieben

Mit dem Probetraining war ich soweit zufrieden. Ich hätte nach der langen Phase des Bewegungsmangels nicht gedacht, das ich auf dem Ruderergometer 5 km durchhalte. Die Arme sind ja auch nach wie vor kräftig und beim Zudrücken hart.

Sehr gut gefallen haben mir auch die grossformatigen Fotos verschwitzter Jungs mit nacktem Oberkörper im Studio. Auch die an der Aussenfront sehen in ihren verschwitzten ärmellosen Trnhemden geil aus. Während des Trainings kann man überall auf Monitoren jungen verschwitzten Sportlern beim Training zuschauen, nicht nur im neuen Bereich Cybertraining.

Allerdings habe ich aus Termingründen und depressiven Erschöpfungszuständen die Möglichkeiten eines mehrtägigen Probetrainings nicht ausgeschöpft. Mit dem sanftem Druck und der Motivation eines menschlichen (Trainings)Partners wäre es halt besser.

Ich habe mir noch mehrere Angebote verschiedener Fitnessstudios zu kostenlosem Probetraining notiert. Es ist ja eine Möglichkeit, wenn man mit Geld knapp ist (vgl. meinen Kommentar vom 9. 1. 2016, 0.55 Uhr). Solange die finanzielle Lage angespannt ist, werde ich sie vor allem dann abrufen, wenn man mir der aktuelle politische Lesestoff und Termine ausgegangen sind. Die Angebote in der Bibilothek kann ich ja auch vergessen, meist nur menschliche und bei Science-ficition auf Ausserirdische projizierte Konkurrenzkämpfe zur Unterhaltung und Musik, mit der man wahrscheinlich Katzen in den Wahnsinn treiben könnte. Was gut ist, habe ich im Laufe der Jahre längst kennen gelernt.Sollte sich doch noch ein Partner finden, werde ich - wie bereits im Kommentar vom 9. 1. 2016, 0.55 Uhr zugesagt - verbindlicher. Ich muss halt jeden Tag sehen, wie ich diese unzivilisierte Dreckswelt am besten ertragen kann. Ob in den anderen Fitnessstudios die Probetrainings mehrtägig sind, werde ich aktuell im Internet oder bei Terminvereinbarung telefonisch feststellen.

Hinsichtlich der Freiwilligenarbeit hatte ich in der letzten Zeit immer wieder den Eindruck, von Trägern hingehalten zu werden, nachdem auch noch das Bein behindert ist, auch, wenn ich schriftlich ärztliche Befunde Stellungnahmen vorlegen kann. Ich kann nach wie vor hart schuften, aber eben wegen der Wirbelsäule nicht längere Zeit gebückt. - und wenn die Psyche nicht mit Erschöpfungszuständen queer schiesst.Die Chanchen auf ein vielleicht eines Tages doch gemeinsames Training - und vielleicht auch mehr - steigen damit. Zwei bis dreimal in der Woche sollte man schon aus gesundheitlichen Gründen Sport treiben, wenn man sonst - wie ich in der Politik - einer Tätigkeit nachgeht, die mit Bewegungsmangel verbunden ist.


Geschrieben


Ist ja super. Solche Videos kann ich mir auch auf YouTube ansehen, da gibt es die zuhauf. Und ich kann mir die Typen sogar noch aussuchen.

Außerdem: Männer in unserem Alter möchte niemand mehr mit nacktem Oberkörper im Studio trainieren sehen. Sowas ist peinlich, und nur um mich aufzugeilen, möchte ich nicht peinlich sein.



Ich denke, dass hat nichts mit dem Alter, sondern mit dem Body zu tun. Ich möchte auch keinen 20 Jährigen Fettklops ohne T-Shirt im Gym sehen, habe aber nichts gegen eien 60 Jährigen mit Super Body.



×