Jump to content
wernerbrsel8

Wie ich zum Crossdresser und Schwanzliebhaber wurde

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
vor 22 Stunden, schrieb wernerbrsel8:

Als ich so ca. 8 bis 10 Jahre war, da hatte ich einen Freund – den Nachbarjungen. Der war so ein halbes Jahr älter als ich. Wir zogen oft nach der Schule durch die Gegend, über Trümmergrundstücke und durch alte Bunker, die es in Wilhelmshaven zu Hauf gab.
Eines Tages blieb er plötzlich in einem Bunker stehen und sagte: „ich zeig dir mal was. Das musst du unbedingt auch machen. Das ist sehr gut“. Gesagt – getan. Er knöpfte sich die Hose auf und holte seinen Penis heraus. Ich staunte nicht schlecht, der war schon ganz schön groß und hart. Dann fing er an, mit der Hand seinen Schwanz zu wichsen. Und so forderte er mich auf, es ihm gleich zu tun. Aber ich schämte mich ein wenig, denn mein Penis war noch sehr klein im Vergleich zu seinem. „Nun komm, hab dich nicht so“ sagte er „es ist wirklich schön. Du wirst sehen.“ Und so machte ich auch meine Hose auf und holte meinen Pullermann heraus. Zögerlich fing auch ich an, meinen mit der Hand zu reiben. Es war wirklich ein wunderschönes Gefühl und mein Penis fing an, ein wenig zu wachsen. „Du musst das richtig machen“ sagte Reinhold und griff nach meinem Glied, ohne seines los zu lassen. Jetzt wichste er uns beide und dass wurde immer heftiger. Ich dachte mir, wenn er meinen anfasst, dann kann ich auch seinen in die Hand nehmen. War das ein tolles Gefühl einen fremden Pullermann anzufassen. Der war so groß und dick und hart. Einfach toll. Und seine Hoden, die so fest unter seinem Penis lagen, fühlten sich so wunderschön an. So wichsten wir uns gegenseitig eine Weile, bis sich plötzlich mein wunderschönes Gefühl ins unermessliche steigerte. Mir wurde schwindelig und ich bekam ein Ziehen in der Lendengegend. Und dann geschah es, ich spritzte im hohen Bogen mein Sperma gegen die Wand des Bunkers. Es war das erste Mal, dass ich abgespritzt hatte. Reinhold hielt es noch ein wenig länger aus. Das war ja auch keine Wunder, denn das war ja nicht das erste Mal, dass er wichste. Aber nach einigen weiteren Minuten brachte ich ihn dann auch zum Höhepunkt. Er spritzte dann unter lautem Stöhnen eine riesen Menge an Sperma ab. Ich konnte jedoch seinen Penis nicht loslassen, das war ein zu schönes Gefühl, ihn in der Hand zu haben. Ich spielte weiter an ihm herum, auch als er dann langsam kleiner wurde. Es begeisterte mich zu sehr. Aber irgendwann mussten wir dann nach Hause. Die nächsten Tage ergab es sich nun nicht, dass wir wieder zum Bunker konnten, was mich ein wenig traurig machte. Ich war richtig wild darauf, wieder seinen Penis in die Hand zu nehmen und ihn zum Spritzen zu bringen, genauso wie ich wollte, dass er mich wieder verwöhnte.
Schade, aber es nützte ja nichts. So blieb mir nichts anderes übrig, als abends im Bett dann selbst meinen Pullermann zu streicheln, unter der Bettdecke. Nun war es aber so, dass ich mit meinem Bruder, der 2 Jahre älter war, in einem Zimmer schlief. So durfte ich also nicht stöhnen, damit er nichts mitbekam. Allerdings habe ich dann immer ziemlich tief geatmet. Und am zweiten Abend bemerkte ich dann, dass auch er immer ziemlich tief atmete und die rhythmischen Bewegungen unter der Bettdecke blieben mir auch nicht verborgen. Also er wichste genauso wie ich. Gesprochen haben wir aber niemals darüber.
Einige Tage danach war ich wieder mit Reinhold verabredet. Wir gingen wieder zum Bunker am Hafen. „Wir haben Glück“ sagte er „da vorne läuft Gertrud.“ Ich fragte ihn, wieso das ein Glück wäre, sie wäre doch eine stadtbekannte Streunerin, die ein wenig unterbelichtet sei. „Ja, das ist Glück. Die lässt sich von jedem vögeln, der es will“ meinte er nur und steuerte dann direkt auf sie zu. „Hey Gertrud“ rief er ihr zu „wollen wir vögeln?“ „Oh ja, oh ja vögeln“ rief sie laut zurück „kommt mit, kommt mit.“ Und steuerte auf unseren Bunker zu. Sie war so schnell im Bunker verschwunden, dass wir kaum hinterher kamen. Als wir den Bunker betraten, lehnte Gertrud an der Wand, hatte bereits ihren Rock bis über die Brust hochgezogen und die riesige Unterhose herunter gelassen. Ihre Brüste hingen ihr fast bis auf den Bauchnabel. Und zwischen den Beinen klaffte eine riesige Spalte mit herunterhängenden Schamlippen. Darüber ein Urwald als schwarzem Haar. Und sie rief immer wieder „fickt mich, fickt mich – ich bin so geil auf euch.“ Reinhold hatte seine Hose bereits auf und seinen Penis herausgeholt. Er stand hart in die Höhe mit einer wunderschönen rot-glänzenden Eichel oben drauf. Ich hätte ihn so gerne in die Hand genommen, aber Reinhold ging auf Gertrud zu und rammte ihr heftig seinen Penis in ihre Spalte.
Mir blieb leider nur noch übrig, Reinhold von hinten zwischen die Beine zu greifen und seine tollen Hoden zu massieren. Mit der anderen Hand öffnete ich meine Hose und holte meinen Pullermann heraus, um ihn selbst zu massieren.
Reinhold stieß immer heftiger seinen Penis in Gertrud hinein unter ihrem Juchzen und Stöhnen. Mit der einen Hand hielt er sich an ihrem Hintern fest, mit der anderen knetete er ihre Brüste. Er stieß immer fester und schneller zu bis er dann mit einem Schrei zum Höhepunkt kam und seinen Saft in sie hinein spritzt.
„So, und jetzt bist du dran“ meinte er außer Atem. Ich jedoch lehnte dankend ab. Ich sah, wie sein Saft ihr aus der Spalte tropfte, die Schenkel hinunter lief in ihre Unterhose. Insgesamt war dieser Anblick, auch die hängenden Brüste und triefenden Schamlippen kein besonders anregender Anblick – um nicht zu sagen: ein abstoßender Anblick. Während ich Reinhold bat, doch meinen Pullermann zu wichsen, zog Gertrud enttäuscht von dannen. Reinhold sagte mir: „sag nicht immer Pullermann. Wir Männer haben einen Schwanz und die Frauen haben Fotzen. Und es heißt auch nicht Geschlechtsverkehr, sondern ganz einfach vögeln oder ficken.“ Dann nahm er meinen Schwanz in die Hand und wichste ihn, bis ich unter starkem Gezucke abspritzte.
Wir haben uns dann öfter an verschiedenen Ort getroffen und uns gegenseitig gewichst. Und wenn es keine Gelegenheit gab, dann musste ich eben abends im Bett wichsen. Meine Sahne habe ich dann immer in ein Taschentuch gespritzt.
Als ich dann so 12 Jahre war – ich weiß es noch wie heute – brauchte ich einen Tag nicht zur Schule. Ich glaube es waren Ferien. Mein Bruder war nicht da und ich lag noch im Bett und spielte mal wieder an mir herum. Da hörte ich, wie meine Mutter sich nebenan im Schlafzimmer wieder in Bett legte, nachdem sie meinen Stiefvater zur Arbeit geschickt hatte. Man muss wissen, dass meine Mutter eine schöne Frau war; nicht sehr groß aber schlank. Wenn sie mal Hosen trug, konnte man ihren Knackarsch sehen. Sie hatte tolle Beine. Nur die Titten waren mir immer verborgen geblieben, da sie immer ziemlich weite Blusen trug.
Ich war geil und mein Schwanz war hart. Er war auch inzwischen vom vielen wichsen größer geworden. So kam ich auf die Idee, mich in Schlafzimmer zu schleichen und zu meiner Mutter ins Bett zu kriechen. Ich hoffte nur, dass sie nichts von meinem harten Schwanz mitbekam. So drehte ich ihr erstmal den Rücken zu. Sie nahm mich in den Arm und streichelte mir über den Rücken. Und ich hoffte, dass mein Schwanz dann doch wieder etwas abschwellen würde, was er aber nicht tat. So konnte ich es nicht lange aushalten und drehte mich auf den Rücken um auch sie an den Armen zu streicheln. Es blieb jedoch nicht bei den Armen. Meine Hand fuhr über ihre Seite zu den Lenden und weiter über ihren Schenkel. Und urplötzlich befand sich meine Hand zwischen ihren Beinen und streichelte ihren Venushügel. Sie hatte allerdings noch ihren Schlafanzug an. Aber durch den Stoff konnte ich schon einiges ertasten. Mutti wollte nun mit ihrer Hand, die auf meiner Brust lag, meine Hand von ihrer Fotze wegschieben. Aber, sie blieb dabei an etwas sehr hartem hängen. „Oh“ entfuhr es ihr. Und anstatt meine Hand von ihr weg zu schieben, tastete sich ihre in meine Schlafan-zughose und weiter zu meinem Schwanz. „Oh“ entfuhr es ihr abermals „der ist ja größer und härter als Vatis.“ Sie sagte immer Vati zu meinem Stiefalten. „Aber miteinander schlafen dürfen wir nicht! Es ist doch verboten, dass Erwachsene mit ihren Kindern schlafen. Wenn du älter bis, dann können wir das mal machen. Ich werde dir jedoch trotzdem einen schönen Augenblick bescheren.“ Sagte es und zog mir den Schlafanzug aus. Sie streichelte mir über die Brust. Aber ich wollte doch auch ihre Titten sehen, die mir solange verborgen geblieben waren. Deshalb schob ich ihr Oberteil nach oben. Ich hatte mit Gegenwehr gerechnet. Stattdessen hob sie die Arme und ließ sich es sich über den Kopf ausziehen. Mit meiner Linken griff ich nach Muttis rechter Titte und meine Linke fuhr blitzschnell zu ihrer Hose. Auch hier wieder keine Gegenwehr. Sie stand im Bett auf und ließ die Schlafanzughose einfach nach unten gleiten. Nachdem Mutti sich ihrer entledigt hatte, legte sie sich – wie Gott sie geschaffen hatte – wieder zu mir. Ich griff nun mit beiden Händen nach ihren Brüsten, die so wunderschön waren – nicht zu klein und nicht zu groß, schön rund geformt und schön fest und zart. Mutti aber beugte sich mit ihren Brüsten über mein Gesicht: „nuckel bitte an meinen Titten. Du hast als Baby ja auch daraus getrunken. Und dann ist mir immer ganz anders geworden.“ Also nahm ich ihre Titten abwechselnd in den Mund und zog daran. Meine linke Hand lag auf ihrem Rücken und streichelte hin und her. Aber meine rechte wanderte hinunter zu ihrer Fotze. Mein Mittelfinger fuhr durch die nasse Spalte um ihren Kitzler zu finden. Mit der Hand ihre Fotze massiert und mit dem Mund ihre Titten verwöhnt. Da fing Mutti an zu zittern, ganz so wie es mir immer ergeht, wenn ich abspritze. Also hatte Mutti einen Abgang. Das merkte ich auch, weil ihre Fotze nur so triefte. „Oh Werner, mein Liebling, was bist du lieb und zärtlich. Das würde ich mir von Vati auch wünschen. Der reibt mir aber zwei bis dreimal über die Muschi und steckt dann seinen halbsteifen in mich rein. So lieblos, da kann ich doch keinen Orgasmus bekommen.“ Sie hatte jetzt wieder meinen harten Schwanz in der Hand, schaute ihn an und sagte: “da ist das doch was ganz anderes.“ Zog mir die Vorhaut von der Eichel, beugte sich mit dem Kopf drüber und fing ganz langsam und zärtlich an mit der Zunge meine Eichel zu umkreisen. Dann stülpte sie ganz vorsichtig ihre Lippen über meine Eichel, ging immer tiefer bis sie meinen ganzen Schwanz im Mund hatte. Mit der Hand massierte sie meine Eier. Wow, war das ein geiles Gefühl. Mutti brachte mich bis an den Rand des Orgasmus. Dann hörte sie auf, als sie merkte, dass ich anfing vor Erregung zu zittern. Mutti ließ mich eine ganze Weile in Ruhe – ich sollte mich wieder abregen. Und nach ca. 5 Minuten sagte sie plötzlich: „nun ist es auch egal. Ich kann ja keine Kinder mehr bekommen seit deiner Geburt. Du warst übrigens eine Kaiserschnittgeburt, bist also nicht durch meinen Geburtskanal gekommen. Dann sollst du eben jetzt mit deinem besten Stück da mal reinschauen.“
Sagte es und drehte mich auf den Rücken. Dann stand Mutti auf und kam über mich. Setzte sich mit ihrer Fotze ganz vorsichtig auf meinen Schwanz. Ein tiefer Seufzer entfuhr ihr dabei. Immer tiefer kam sie herunter, immer weiter drang ich in sie ein, bis sie schließlich ganz auf mir saß und ich ganz in sie eingedrungen war. Meine Güte, war das geil. Mutti ritt mich ganz vorsichtig und nach einer Weile fing sie wieder an zu zittern – sie hatte erneut einen Orgasmus. Allerdings wunderte ich mich, dass ich noch nicht abgespritzt hatte. Aber das verhinderte sie, in dem sie dann von mir aufstand. Ich fragte dann: „Mutti darf ich dein Fötzchen lecken? Ich möchte dich auch schmecken“ Aber das wollte sie mich auch gerade fragen. Und so setzte sie sich über mein Gesicht, so dass sie meinen Schwanz anfassen konnte. Aber sie ging runter und nahm meinen Schwanz erneut in den Mund, während ich Muttis nasse Fotze leckte. Diesmal fuhr sie jedoch heftige mit den Lippen auf und ab und sog so heftig an meinem Schwanz, dass ich kurz darauf abspritzte. Mutti nahm alles mit ihrem Mund auf, drehte sich um und küsste mich. Dabei gab sie mir einen Teil meines Saftes in meinen Mund. Man, war das lecker, zusammen mit ihrem Fotzensaft, den ich noch im Mund hatte.
Leider war es das einzige Mal, dass wir zusammen gefickt haben. Mir blieb also wieder nur meine Freundin, die Hand. Allerdings, wenn Mutti nicht zu Hause war, dann habe ich ihre getragenen Slips, BH’s und Strumpfhosen angezogen und bin damit wichsend durch die Wohnung gelaufen. Das ist wohl auch der Grund, warum ich auch heute noch gerne Dessous und Nylonstrümpfe trage.
Ich hatte zwar ein paar Freundinnen. Aber die waren zu jung und hatten Sex noch nicht im Kopf.
In der neunten Klasse aber – ich war 15 – hatte ich einen sehr guten Kumpel. Mit Manni bin ich durch dick und dünn gegangen. Eines Tages saßen wir in meinem Zimmer – ich hatte inzwischen ein eigenes Zimmer – da überkam es mich mal wieder. Ich sagte zu Manni: „Du es tut mir leid, aber ich bin so geil. Ich muss erstmal wichsen.“ Gleich die Hose aufgemacht und den halbsteifen Schwanz rausgeholt. Manni staunte nicht schlecht als er ihn sah. Er war durch das fast tägliche Wichsen zu einer stattlichen Größe herangewachsen. Manni kam zu mir und setzte sich direkt vor mir hin, nahm meinen Schwanz in die Hand und fing an ihn zu massieren. Ich schloss die Augen. Man, war das wieder ein geiles Gefühl, eine fremde Hand an meinem Schwanz. Ich tastete mich vor zu seinem Hosenstall und öffnete den Reißverschluss. Wollte seinen Schwanz herausholen. Leider war seine Unterhose so eng, dass es nicht ging. Manni stand auf, so konnte ich die Hosen herunterziehen, die er dann auch gleich abschüttelte. Nun stand er vor mir nur mit seinem Hemd bekleidet. Sein Schwanz hing noch schlaff herunter. Er sah aber sehr lecker aus. So zog ich Manni zu mir heran und nahm erstmal seinen Schwanz in den Mund. Ein paar Mal mit den Lippen über die Eichel und dann mit der Zunge von den Eiern zur Eichel hinauf geleckt und schon stand er wie ne 1. Er bedeutete mir dann aber, dass ich aufhören sollte, sonst würde er abspritzen. So hörte ich vorerst auf und Manni fuhr fort, meinen Schwanz zu wichsen. „Man Werner, ist deiner dick und lang“ sagte er. Und ich fragte ihn: „willst du ihn nicht auch mal probieren?“ „Ich weiß nicht“ meinte er. Aber das wäre doch geil, ich hätte seinen schließlich auch geblasen. „Na ja, Gut. Dann mach ich das mal.“ Sagte er und beugte sich runter. Als er meinen Schwanz dann vorsichtig in den Mund nahm, entfuhr ihm ein „mmmmmmhhhhhhh“ und er ging in die Hocke um ihn so richtig in den Hals zu bekommen. Was war er plötzlich gierig nach meinem Schwanz. Nach einiger Zeit ließ er von ihm ab und sagte: „was lecker, vor allem der Tropfen, der an deinem Schwanz hing.“ „Na, bist du auf den Geschmack gekommen, was? Wir können das dann auch gleichzeitig die Schwänze lutschen. Ich lege mich aufs Bett und du kniest dich andersherum über mich. Dann steckst du mir deinen Schwanz in den Mund und nimmst meinen“ hatte ich dann vorgeschlagen. „Oh ja, das machen wir“ kam von ihm zurück. Und so machten wir das dann auch. Allerdings hielt Manni das nicht lange durch. Aber er wollte noch nicht spritzen.
So fragte ich ihn: „willst du mich mal ficken?“ „Wie, was, wie geht das denn?“ „Na du steckst mir deinen süßen Schwanz in den Arsch und fickst mich“ antwortete ich. Nein, das wollte er nicht. „Ich will dich aber ficken, ich bin schon ganz wild auf deinen süßen Arsch“ sagte ich ihm. Das wollte er aber auch nicht. Manni wollte wieder Schwanz lutschen in der 69 er Stellung und legte sich aufs Bett. Ich ging auf ihn zu und schnappte mir seine Beine, die ich mir auf die Schultern legte um mit den Armen um die Schenkel zu fassen. Manni sah ziemlich ängstlich aus. Dann massierte ich mit einem nassen Finger seine Rosette, was ihn ein wenig entspannte. Anschließend hielt ich mit den Händen seine Beine hoch, um mit meiner Zunge seine Rosette lecken konnte. Das entspannte Manni noch mehr. Der dritte Schritt war dann der Finger in seinem Arsch. Kurz darauf folgte der 2. Finger und der 3. Jetzt war Manni sehr entspannt. Es hat sichtlich ihm Freude bereitet, da er die Augen geschlossen hatte. Jetzt stieß ich mit meinem Schwanz in seine geile Arschfotze. Ein Aufschrei, weil mein Schwanz ja schon ziemlich dick war. Ich drang ganz vorsichtig in Mannis Arsch ein. Immer tiefer und tiefer, bis meine Eier seine Arschbacken erreichten. Dann zog ich meinen Schwanz wieder ganz heraus und steckte ihn wieder in seine Rosette. Diesmal nicht mehr ganz so vorsichtig. Und meine Bewegungen wurden immer heftiger. Manni schien sich bei jedem Stoß mehr zu entspannen und mein Ficken zu genießen. So habe ich Manni ca. 15 Minuten gefickt, bis ich dann explodiert bin und eine ganze Ladung Sahne in ihn reingespritzt habe. So bin ich fertig auf Bett zurück gesunken. Manni hat das wahrgenommen und mir dann seinen Schwanz in den Mund gesteckt. Er hat mich dann ganz heftig in den Mund gefickt, bis er mir seine Ladung Sahne in den Hals gespritzt hat.
So habe ich aus meinem Freund meine kleine Schwanzfreundin gemacht. Wir haben es sehr oft noch getrieben. Er hat mich immer in den Mund gefickt und ich ihn in seinen süßen Arsch. Aber als wir in die Lehre kamen, da haben wir uns leider aus den Augen verloren.
Nach meiner Lehre kam dann auch bald meine erste Ehe. Da war allerdings nicht viel mit Sex. Es gab ab und zu mal Blümchensex. Darum habe ich auch in der Ehe das Wichsen nie aufgegeben. Und wenn ich dann alleine zu Hause war, und sie auf der Arbeit, dann habe ich immer ausgiebig gewichst. Und dann stellte ich fest, dass ich mir auch selbst einen blasen konnte. Damals war ich noch so gelenkig.
In der zweiten Ehe war es auch nicht viel besser. Jedoch kamen da meine beiden Kinder zur Welt. Die Ehe scheiterte allerdings auch nach 12 Jahren.
Die dritte Ehe war dann schon wieder ganz ok. Schön mit ficken und vorher blasen und lecken. Als sie dann aber nach 15 Jahren nicht mehr bei mir war, blieben mir nur noch ihre DW und Dessous, die ich auch gerne anziehe. Und darin habe ich dann auch wieder meinen Hang zu schönen Schwänzen und zum Arschficken wieder entdeckt.
Und so bin ich dann auf der Suche geilen Abenteuern über xHamster und andere Seite zu neuen Bekannten gekommen. Dem ersten Bekannten, der hier in der Nähe wohnt, darf ich den Schwanz wichsen und blasen. Und er wichst auch meinen Schwanz und er spritzt mir gerne auf den Körper. Leider hat er wenig Zeit, aber ich bin einfach geil auf seinen geilen Schwanz.
Der zweite wohnt in Hamburg. Den besuch ich 1 x im Jahr. Er ist selbst passiv, aber ich darf in wichsen, blasen und auch ficken. Sein Schwanz ist die Wonne. Er möchte immer, dass ich ihn gespielt vergewaltige. Dem Wunsch werde ich wohl dieses Jahr auch nachkommen.
Drache50 wohnt in Bremen. Mit Drache kann ich wirklich sehr viel Spaß haben. Er hat sehr oft Zeit und besucht mich auch hier zu Hause. Mit ihm war ich schon nackt wandern in der Lüneburger Heide, und auch im Pornokino in Bremen. Mit ihm geht wirklich die Post ab: wichsen, blasen, lecken. Und auch er will immer gefickt werden. Und er teilt meine Vorliebe zu DW und geilen Dessous. Auch sein Schwanz ist soooo lecker und er hat so dicke Eier, dass ich sie nicht in den Mund bekomme.
2015 habe ich dann eine geile Frau kennengelernt; klein, schlank – ganz geile Figur. Sie hat mir gleich am 2. Abend gesagt, dass sie irgendwann mit mir ficken will. Und dann war es nach kurzer Zeit soweit. Als wir uns gegenseitig auszogen, stellten wir fest, dass wir beide sauber rasiert sind. Das fand sie auch ganz geil. Aber sie meinte, als sie meinen Schwanz sah, der hart stand, dass sie den wohl nicht bei sich rein-bekommen würde. Ich bin ja so begeistert von rasierten Fotzen und Schwänzen, so dass ich mich gleich auf ihre Fotze gestürzt habe und sie anfing zu lecken. Aber leider stand sie nicht auf lecken und blasen. Sie sagte mir jedoch, dass ich ihr sagen sollte wie ich sie nehmen wollte. Sie stand darauf, dass der Mann das Sagen hat. So forderte ich sie auf, sich auf mich zu setzen, was sie dann auch gleich ganz vorsichtig in die Tat umsetzte. Dabei merkte sie, dass mein dicker Schwanz doch mühelos und ohne Schmerzen in sie eindringen konnte. Von da an wurde die Fickerei der Wahnsinn. Sie ritt meinen Schwanz stundenlang – zwar mit kleinen Pausen – aber sie kam dann auch immer so 3 bis 5 Mal die Nacht, bis ich dann endlich abspritzte. Das ging so 3 Wochen fast jede Nacht. Und dann, dann gab es den ersten Streit, da wollte sie nicht mehr ficken. Ich hatte die Hoffnung, dass es sich wieder legen würde. Aber die Streitigkeiten häuften sich, so dass wir uns dann doch wieder trennten.
Dafür wurde mein Bedürfnis, wieder mal einen Schwanz zu blasen wieder stärker. Mit Drache war ich auch während meiner Beziehung intim. Und auch in Hamburg bin ich gewesen.
Zufällig traf ich dann bei xHamster auf die spermageile Transe Hanna. Meine Güte ist das ein geiles Weib. Wir haben uns getroffen und sie hat mir den Schwanz leer gesaugt. Und ich durfte dann auch ihre Clit blasen. Wat lecker. Das ist auch nicht das letzte Mal, dass ich mich mit ihr treffe.
Das ist mein Leben, das ist wie ich leb und was ich lieb.

So, dies ist eine fast wahre Geschichte.

 

nick2017333
Geschrieben

Sehr gut geschrieben. Mehr davon.....

Kumbi
Geschrieben

Klasse Geschichte mehr davon

versauterpauli
Geschrieben
Auch wenn nicht ganz wahr, geil geschrieben !

×