Jump to content

stuttgart 21,.?

Recommended Posts

Geschrieben

geht ja schon wirklich monate durch die presse,die bahntrasse ,das hyperprojekt,.
architektenenkel klagen,den steuerzahler kostets milliarden,dazu kommt die gefahr des sehr sensiblen untergrundes so hört man sagen,.
nun wir haben ja nun das beispiel köln,einstürzende häuser,tote.
dann die baufirmen welche offensichtlich die statik gänzlich ausser acht lassen,die stahlträger die vermutlich den weg zum schrotthändler finden und nicht in den zu sichernden boden.
ja ich will soetwas nicht.
und ihr?


Libra
Geschrieben

Was sind das denn wieder für ungelegte Eier? Jetzt schon einen Vergleich mit dem Bau-Debakel in Köln zu ziehen, ist ja wohl mehr als hanebüchen.


Minotaurus
Geschrieben

Der Vergleich mit dem (gescheiterten) Transrapidprojekt in München ist da wohl naheliegender. Jenes Ei war zwar angebrütet, doch letztlich ebenso ein ökonomisch und verkehrstechnisch unsinniges Vorhaben wie Stuttgart21.


Geschrieben

hier wurde auch auf kosten der steuerzahler gebaut und betrogen,hier musste sogar ein mensch mit seinem leben dafür bezahlen,.
es geht um ein riesiges kriminalstück,.
und steuerschäden,gelder die man meiner meinung nach besser hätte verwenden können,.
stuttgart oder köln,.
die obrigkeit beschliesst der bürger soll zahlen.
aber schön dass du ein ei dazugelegt hast.
vielleicht kommen wir über dieses thema noch zu einem eieromlett.
l.g.frederik


Geschrieben

minotaurus,prima,
das nenne ich doch schon mal eine schöne grundlage,.
mit freundlichem gruss frederik


Libra
Geschrieben

Kleiner Tipp noch am Rande: Es genügt, in EINEM Beitrag auf MEHRERE User zu antworten.

Geschrieben

Hallo Silberblick,
schon wieder gehe ich nicht mit Dir konform. warum musst Du Dich denn überall einmischen?
Pfusch am Bau und Korruption gehören bei nationalen und internationalen Bauvorhaben unweigerlich zusammen.
Ich erlebe es ständig. Überall auf den Baustellen der Welt wo ich mit dabei war kam es vor.

Doch was hat der Wassereinbruch in Köln mit dem Bauvorhaben in Stuttgart gemein?
Zunächst geht es doch erst einmal ob in StuttgaRT EIN FÜR VIELE MENSCHEN UNSINNIGES PROJEKT DURCHGEFÜHRT WERDEN SOLL:

Dabei ergibt sich die Frage: "Leben wir noch in einer Demokratie?"
Entgegen dem Willen eines Großteils der Bevölkerung versuchen hier Politiker mit aller Macht ein Projekt durchzuziehen, dessen Konzept weder überzeugend noch nützlich ist. Fachleute haben bereits genügend Argumente geliefert, die dagegen sprechen. Spiegelartikel "Bürgerliche Revolte" Nr. 34 /, 23.08.10 Seite 34.


Geschrieben

nun omelett und halbgebrütete eier, lieber silberbilck, vertragen sich nicht in einem topf,.
aber ganz lieben dank.
wir württemberger lieben das sparen.
mit freundlichen grüssen frederik


Libra
Geschrieben


Doch was hat der Wassereinbruch in Köln mit dem Bauvorhaben in Stuttgart gemein?
Zunächst geht es doch erst einmal ob in StuttgaRT EIN FÜR VIELE MENSCHEN UNSINNIGES PROJEKT DURCHGEFÜHRT WERDEN SOLL




Eben das ist das ungelegte Ei. Du hast es doch selbst beantwortet:P


checker
Geschrieben

ich habe grundsätzlich nichts gegen den ausbau des schienenverkehrs in europa. sicherlich muss unsere generation auch
diese verkehrspolitschen visionen für die nachwelt vorantreiben und verantworten. was mich aber am meisten stört, ist die
sehr hohe unkenntnis der verantwortlichen und bürger in baden-württemberg, die alle mit scheinheiligen argumenten ihre
meinung durchsetzen und dieses projekt verwirklichen oder verhindern wollen. ich würde es auch begrüßen, wenn nicht
so viele steuergelder in ein projekt investiert werden, dass man durchaus auch privat finanzieren könnte.


Minotaurus
Geschrieben

Könnte es sein, lieber Silbi, dass in alpenländischen Amtsblättern die Informationsdichte über Stuttgart21 etwas mau ausfällt? :-p
Allerdings frage ich mich andererseits ernstlich, was nun eine Debatte über dieses unglückselige Stuttgart2-Projekt in einem schwulen Forum zu suchen hat.


Libra
Geschrieben


nun wir haben ja nun das beispiel köln,einstürzende häuser,tote.
dann die baufirmen welche offensichtlich die statik gänzlich ausser acht lassen,die stahlträger die vermutlich den weg zum schrotthändler finden und nicht in den zu sichernden boden.



Entschuldige bitte Mino, dass ich mich da über ungelegte Eier aufrege. Wird schon am neuen Bahnhof gebaut, gebohrt und gehämmert? Ist schon was eingestürzt? Wenn ja, dann kläre mich bitte darüber auf, das wäre dann selbst uns Bayern noch eine Neuerung:P


Minotaurus
Geschrieben

Lieber Silbi, am denkmalgeschützten Stuttgarter Bahnhof nagen schon die Bagger. Ist das etwa nichts? Und sämtliche Vorbereitungen werden getroffen, um die 280 alten Bäume im Schlosspark abzusägen? Über den aktuellen Stand kannst Du Dich leicht informieren bei www.parkschuetzer.de


Libra
Geschrieben

Schön, ich konnte noch nichts vom Pfusch entdecken, oder gar dass jemand bei einem Einsturz ums Leben kam:P Aber Du hast es ja schon richtig erkannt: Das Thema hat wenig Substanz, ob´s nun um Autos, Nicknamen, Beleidigungen, Tarot oder jetzt um ein mögliches Unglück in Stuttgart geht. Alles für die Katz'


Geschrieben

Ich finde auch, das man Historisches und Althergebrachtes in unserem Gegenwarts-Deutschland fast schallschnell dem vermeintlichen Fortschritt oder was man dafür hält opfert. Also mal sowas wie Tradition, Nostalgie, gepaart mit den noch vernünftig vertretbaren Ansprüchen der Zeit scheint wohl für Manager, Politiker, Verantwortliche absolut kein Thema zu sein.
Gut das die Bürger zumindest in Stuttgart das nicht so mit sich machen lassen, es ist schon zuviel menschlich-kulturell wertvolles an Bauten oder überhaupt an Kulturgut im einstigen Land der Dichter und Denker kaputt gemacht worden.
Aber mit Mediamarket und Cyberworld wird zum Glück nicht Jeder glücklich.
denkwürdigst pd.


Geschrieben

nun ich habe sehr viele filme und bilder gemacht vom abriss des bahnhofs,ich habe mich mit bürgern unterhalten..
der württemberger war , sehr lange zeit ein vorzeigebürger an gehorsam und dienstbeflissenheit ,.
man hat filderbauern enteignet,man baut eine offenliegende gasleitung durchs land,alles scheinbar zum wohle der gesellschaft.
aber nun ,egal woran es liegt,der bürger beginnt zu denken,sich zu wehren,.
ich finde das schön,.
ich habe mich eingetragen auf eine liste gegen 21.
und das kann jeder tun,
die frage homosexuelles thema stellt sich mir nicht,es ist ein thema für menschen,und homosexuelle(wir)sind menschen.
besten dank für eure lieben beiträge,.
es wird keinen interessieren aber ich geh nun gleich zu bett:-)
f.g.frederik


HaJo
Geschrieben

Was zur Zeit in Stuttgart abgeht ist wieder mal sehr bezeichnend. Da soll einmal mehr ein Milliardenschweres Prestigeprojekt gegen den erklärten Willen eines Grossteils der Bevölkerung durchgesetzt werden. Des Volkes Wille interessiert einen Scheissdreck und wird mit Füssen getreten. Scheinheilig werden die Gegner des Projektes an den runden Tisch gebeten, jedoch ohne das Bauvorhaben zu unterbrechen, und das Ergebnis der "Gespräche" steht im Voraus schon fest: Stuttgart 21 wird gebaut.

Der dickste Hammer kommt aber noch: Der Stararchitekt Architekt Frei Otto, der massgeblich an der Planung des Projektes beteiligt war, ist mittlerweile einer der erbittersten Gegner des Bauvorhabens. Eine geologische Untersuchung des Baugrundes hat nämlich ergeben dass der Untergrund der geplanten Baustelle zu einem grossen Teil aus lockerem Gips besteht.
Architekt Frei Otto äusserte in einem Interview für das Magazin "STERN"




...er befürchte, dass der Bahnhof überschwemmt werden oder "wie ein U-Boot aus dem Meer" aufsteigen könnte. Denn die Erde unter Stuttgart sei voller Wasser und Quellen sowie Gipsschichten mit hohem Anhydridanteil. "Ich muss laut werden", zitierte ihn das Magazin, "aus moralischer Verantwortung kann ich nicht anders." Man müsse jetzt "die Notbremse ziehen", es gehe "um Leib und Leben". Otto hatte 1997 mit Christoph Ingenhoven den Wettbewerb für den Bau des Tiefbahnhofs gewonnen und diesen mitentworfen.

Dem "Stern"-Bericht zufolge geht aus einem geologischen Gutachten von 2003 des Ingenieurbüros Smoltczyk & Partner hervor, dass der Untergrund voller Hohlräume ist. Der Tübinger Geologe Jakob Sierich hat für das Magazin das Gutachten analysiert und kam zu dem Schluss: "Bei 'Stuttgart 21' geht es nicht um mögliche Risse in Häusern, es geht um mögliche Krater, in denen Häuser verschwinden können. Es geht um Menschenleben."



Das Projekt ist völlig hirnrissig und verschlingt viele Milliarden mehr als ursprünglich geplant. Das Münchner Ingenieurbüro Vieregg & Rößler hat im Auftrag der Grünen ausgerechnet, dass sich die Ausgaben für die neue ICE-Trasse auf mindestens 5,3 Milliarden Euro belaufen werden und nicht - wie von der Bahn berechnet - auf 2,9 Milliarden Euro. Im ungünstigsten Fall könne laut den Gutachtern die Strecke sogar zehn Milliarden Euro kosten.


Misterpbx
Geschrieben

Freddy, der Bebauungsplan existiert seit c.a. 1964 ff, sowohl für die Fildergegend, als auch für den Umbau der Innenstadt. Ob Landesmesse, Erweiterung dessen, Ausbau der Start- und Landebahnen, Bahnhof, Quartier S. Wenn die Bürger sich nicht darum kümmern und aus Bequemlichkeit abwarten, bis jemand vor Wut endlich etwas in die Hand nimmt, braucht er im Nachhinein sich nicht beschweren. >>> Selbst ist der Mann...Unselbständig die Frau


Misterpbx
Geschrieben


Das Projekt ist völlig hirnrissig und verschlingt viele Milliarden mehr als ursprünglich geplant. .



Diese Aussage muss ich leider dementieren, da in der Vergangenheit die Kosten schon mehrmals auf c.a. 4-6 Milliarden veranschlagt wurden. Es ist nur immer mehr von der jeweiligen Stadt- und Landesregierung heruntergespielt worden. Auch da ist der Bürger selber schuld, wenn er Naiv bleibt und aus der Vergangenheit mit der Messe und anderen bundesweiten Projekten des "Staates" nicht lernen will.




Das Münchner Ingenieurbüro Vieregg & Rößler hat im Auftrag der Grünen ausgerechnet, dass sich die Ausgaben für die neue ICE-Trasse auf mindestens 5,3 Milliarden Euro belaufen werden und nicht - wie von der Bahn berechnet - auf 2,9 Milliarden Euro.



Diese Veröffentlichung aus der heutigen Tageszeitung ist ebenfalls uralt. Das renomierte Münchner Büro hatte vor der Wahl letzten Jahres die Zahlen zum erneuten Male ausgerechnet und in der Tageszeitung veröffentlicht. Dadurch bekam das Büro von der Landesregierung einen Maulkorb verpasst und wurde als unglaubwürdig eingestuft. Selbst da hätte der Bürger merken müssen, hoppla, da stimmt etwas nicht.




Im ungünstigsten Fall könne laut den Gutachtern die Strecke sogar zehn Milliarden Euro kosten



War ebenfalls schon bekannt und nciht erst seit kurzem. Im Prinzip sind die aktuellen Nachrichten eine Zusammenfassung dessen, was im letzten Jahrzenht bereits erwähnt wurde, aber niemandem wirklich Interessiert hat.
Und sich jetzt darüber aufzuregen, finde ich ebenfalls nicht in Ordnung, da alles bereits bekannt war. Das angeblich "Neue" ist bereits "veraltet" und nur eine Wiederholung dessen, was damals niemanden interessierte.


HaJo
Geschrieben

Sorry, aber ich finde es wirklich scheissegal von wann welches Gutachten stammt, für mich zählen die Fakten. Ich bleibe dabei: Der Bau dieses Drecks-Prestigebahnhofs ist absolut hirnrissig.

Eine Studie des VDC ( Verkehrsclub Deutschland ) kommt zu folgenden Schlüssen:

1. Die Stadt braucht kein Stuttgart21 um an das europäische Hoch­geschwindig­keits­netz angeschlossen zu werden, sie ist es schon. Schon heute verkehren die ICE- und IC-Züge in alle Richtungen.
2. Mit Stuttgart21 werden keine Fahrzeiten verkürzt. Der Fahrzeitgewinn des Durchgangsbahnhofs wird mit wenigen Minuten angegeben, die u.a. auch durch eine kürzere Haltezeit zustande kommen, aber wegen des zusätzlichen Halts am Flughafen wieder verloren gehen.
3. Die angeblichen Verbesserungen im Nahverkehr sind leere Versprechungen. Da die Züge im Nahverkehr vom Land bestellt werden müssen, wird kein Geld mehr für zusätzliche Bestellungen übrig sein. Das Land muss für die Vorfinanzierung von Stuttgart21 aufkommen. Eine Ausdünnung der Fahrpläne wird die Folge sein. Am Ende von Stuttgart21 gibt es nicht mehr, sondern weniger Verkehr auf der Schiene.

Statt weiterem "blah blah" hier die aktuellsten Artikel zu diesem Thema von:
WELT ONLINE
SPIEGEL ONLINE
SUEDDEUTSCHE
ZEIT ONLINE
STERN
FAZ

Geschrieben

super dank,.
2 wunderbare beiträge,.
stuttgart hat jehrzehntelang eine sehr dunkle mehrheit,stimmt.
zu mir hat mel einer gesagt ich wähle cdu,dann bin ich bei den gewinnern.


mister pbx
ich sehe das mit dem jahrelangen schlafen der bürger ganz genauso.
warum lassen wir uns immer wieder überrumpeln?
viele reden wort wörtlich wie es die presse vorgibt ohne quer zu denken.
die hypnotischen medienberichte verfehlen nicht ihre wirkung.
die masse kommt mir vor wie eine grosse wogende welle.
die wirtschaft lenkt die politik ,so meine ich.
wenn etwas schiefgeht ,gehen diese herrschaften mit vollen taschen aus ihrem amt ,und die geschädigten zahlen.
nun ich war nicht nur geg. 21
leider habe ich den verdacht ,die anführer der gegner werden mit schönen posten bedacht ,und führen dann die krieger über eine nebenstrasse auf andere pfade.
21 entsteht.
auf dass sich mein verdacht nicht erhärtet.
f.g.frederik


Geschrieben

Ich finde, ein Bahnhof unter der Erde irgendwie praktisch, da unheimlich viel Fläche darüber gewonnen werden kann, aber wie bisher damit umgegangen wird, ist m.E. nicht richtig.
Entweder, man baut richtig (darf's ein bisschen mehr sein?) oder man lässt es!
Zumal wie immer vorher die Zahlen geschönt worden sind und nun das Gejammer da ist. Hätte man bei der Planung die reellen Zahlen berücksichtigt, hätte es nie eine Genehmigung von Bund und Ländern gegeben, außer es hätten sich genügend Finanziers gefunden.
Die Frage ist und bleibt, was nützt Stammtisch-Politik, wenn die da Oben eh machen, was sie wollen und wir nur die eierlegende Wollmilchsau sind.


basti1290
Geschrieben

Stuttgart 21 heute und Berlin "Lehrter Bahnhof"! Oh wie wurde damals gebrüllt. Spree umverlegen, wie unökologisch. Grins!!
Und heute?
Sind heute nicht alle Kritiker von damals auf den Ökozug von heute aufgesprungen?
Also sachlich blerben, denn mit Stuttgard 21 scheinen sich mit einem male zu viele Gegner oder angebliche Gegner profilieren zu wollen.
Sicher dann die ersten, die auf den Erfolgszug aufspringen, wenns mal fertig ist!!
Na dann viel Spass beim Nachdenken

Gruß
b


HaJo
Geschrieben

Was seit gestern in Stuttgart abgeht ist eine Schande für unser Land.
In der Verfassung steht: "Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus..."
In Stuttgart scheint das Grundgesetz ausser Kraft gesetzt zu sein, die Gewalt ging von den Ordnungskräften aus. Tränengas und Wasserwerfer gegen harmlose jugendliche Demonstranten, Kinder und ältere Menschen wurden mit brutaler Gewalt an der Demonstration gehindert. Angela Merkel labert Müll: "Ich wünsche mir dass solche Demonstrationen friedlich verlaufen". Wer wünscht sich das nicht ??? Der Bürgermeister von Stuttgart verkriecht sich und ist für niemanden zu sprechen. Alles für ein unnötiges Prestige-Projekt mit dem sich einzelne profilieren wollen. SCHANDE.
Wen wundert's dass es Menschen gibt die sich die RAF zurückwünschen.

Geschrieben

Auch wenn ich hier wegen meinem Interesse an Asien wieder angefeindet werde.
Doch die Vorkommnisse in Stuttgart erinnern mich sehr an die Demonstrationen in Bangkok im Frühjahr dieses Jahres, als Polizei und Militär gegen die Protester vorgingen. Dabei kam es zu vielen Toten und Verletzten.
Mein Kommentar seinerseits: "So etwas könnte in Deutschland niemals vorkommen. Wir haben dort eine echte Demokratie und keine korrupte, durchs Militär gestützte Regierung."
Leider bin ich nun durch die Ereignisse von gestern eines Besseren belehrt worden.

Hier wird ein Projekt mit aller Gewalt von den veranrwortlichen Politikern durchgezogen. Viele Experten und das Ingenieurbüro in München haben vor einer Durchführung, wegen der unsicheren Untergrundverhältnisse davor gewarnt.
War der Wassereinbruch in Köln, nicht schon Warnung genug?
Muß es auch in Stuttgart erst zu Toten kommen?
Verletzte haben wir ja schon.

Die schon seit Wochen anhaltenden Demonstrationen vieler Bürger aller politischen Richtungen, müßten doch die Verantwortlichen zum Nachdenken veranlassen.
Sollte es zu einem Unglück kommen, wobei es schon vorprogrammiert ist, will natürlich im Nachhinein wieder einmal keiner es gewesen sein und die Verantwortung übernehmen. Es wird auch kein Politiker zurücktreten.
Manchmal bin ich geneigt der Ausdrucksweise von Knuddelhajo "Volksverarscher" Recht zu geben.
Ist denn keiner mehr in der Lage diesen Wahnsinn aufzuhalten?



×