Jump to content
Bibo03

Komplizierte Beziehung...

Empfohlener Beitrag

Bibo03
Geschrieben

Ich stecke gerade mitten in einer komplizierten Beziehung und muss mir das mal von der Seele reden. Wir haben uns vor etwa zwei Jahren kennengelernt damals nur freundschaftlich da er in einer Beziehung war. Ende letzten Jahres haben sich die beiden getrennt und irgendwann Anfang diesen Jahres haben wir die Gefühle für einander entdeckt. Anfangs war es schön und entspannt zwischen uns. Es hat sich angefühlt als könnten wir jeden Berg zusammen erklimmen.
Vor wenigen Wochen sind wir dann zusammen gezogen. Einige zeit zuvor hat er mir gesagt das er transsexuell ist und eine Frau sein möchte und jetzt weibliche Hormone nimmt. Was für mich generell kein Problem darstellt. Ich wollte ihm durch diese zeit helfen und sein anker sein. Aber er hat sich so sehr verändert das es mir nicht mehr gut in der Beziehung geht. In einem Moment ist er völlig überdreht und im nächsten Moment tief traurig und weint ständig. Ich kann fast sagen was ich will alles wird negativ ausgelegt. In manchen Momenten flipt er verbal völlig aus und stellt alles zwischen uns in frage und im nächsten Moment bin ich sein ein und alles. Letzte Woche haben wir uns viel gestritten und er ist für ein paar Tage zu einem Freund da er meint die Konflikte zwischen uns würde er nicht länger ertragen. Zugegeben es ist echt kompliziert zwischen uns geworden auch weil er ständig an allem zweifelt und Riesen Ansprüche an mich stellt. Ich fühle mich nicht mehr wohl in den meisten Momenten nimmt er mich gar nicht wirklich wahr weil er so sehr mit sich beschäftigt ist.

Ich weiß nicht soll ich Geduld beweisen bis die hormonsache sich eingependelt hat und er emotional und so wieder normal und stabil ist oder soll ich gehen? Ich seh irgendwie keinen Sinn mehr und sein ständiges weg gelaufe gibt mir alles andere als gute Gefühle. Was würdet ihr an meiner stelle tun?


PerkyBack
Geschrieben

halt durch und warte ab. ich hab mal gelesen das man die hormone ein halbes jahr vor der OP einsetzt^^ und da sind stimmungsschwankungen normal

wann sind denn die OP´s?


Geschrieben

Mein Freund wollte auch ein Ladyboy sein und hat sich mit 22 Jahren Hormone zur Brustvergrößerung spritzen lassen. In Thailand ist man darauf spezialisiert. Später hat er es aber bereut und wollte doch lieber ein Mann sein. Wegen der Hormone leidet mein Freund, heute 31 ) ständig an Akne tropical, was natürlich auch das Serlbstbewußtsein beeinflußt und manchmal ihn sehr emotionell regieren läßt.


PerkyBack
Geschrieben

akne tropical klingt ja nice^^ noch nie gehört xD

da man ja 2 jahre vorher geprüft wird in deutschland ob man sich wirklich als frau fühlt kann ich das so kaum glauben aber in thailand scheints wohl anders zu sein?


Geschrieben

Hallo Perkyback,
Thailand ist das Land mit dergrößten Erfahrung bei Geschlechtsumwandlungen. Kosten zwisxhen 30 - 60 000 THB. Heutiger Kurs 1 Euro = 39.21Bath. Akne die hier bei Jugendlichen während der Pupertät auftritt, befällt in tropischen Ländern auch viele Erwachsene. Eine der Behandlungsmethoden ist die Verabreichung der Antibabypille in schwacher Form. Kommt aber trotzdem ständig wieder.
In Thailand sind die sogenannten Ladyboys , genannt Kathyoes. wahrscheinlich weil diese von der weitgehends buddhistische Bevölkerung über 90%, toleriert werden, sehr häufig. (sind aber oft mit ihrem Status nicht glücklich)
Binatinonale Beziehungen mit auch noch einem großen Altersunterschied, oft auch noch wegen mangelnder Sprachkenntnisse haben besondere Probleme und erfordern viel Geduld. Gerne auch PN. Sunrise.


PerkyBack
Geschrieben

PN? klingt ja so als wenn du mit ladyboys tickst XD

naja ich hab da kein interesse auf probleme mit mangelnden sprachkenntnissen danke außerdem gibts da vielleicht eh bald jemanden wo das sowieso nicht mehr in frage kommen würde:P

Ich wusste gar nicht das Akne ansteckend ist aber gut von tropischen ländern hab ich da keine Ahnung, dachte aber immer das es eher ein jugendliches pubertäres problem wäre. Klingt auch ziemlich nach Magic das es erwachsene "befällt" oder? XD

vielleicht hat akne ja einen tripper status oder pilz status erreicht in tropischen ländern XD


Geschrieben

@ Perkyback
ich lebe den größten Teil des Jahres in tropischen Ländern. Während meiner beruflichen Tätigkeiten war ich in vielen dieser Länder tätig und da lernt man nicht nur die verschiedensten Menschen und Weltanschauungen kennen, sondern leider auch viele Lebensumstände. Ich bin mit meinem Alter mehr als doppelt so alt, als Du es bist, deshalb
bin ist es viel zu ernst mit meinen Stellungsnahmen. Thailand ist nur einer meiner Wohnsitze. Doch dort gibt es nun einmal die Ladyboys. Ansonsten war ich an einem Projekt in den Phillipinen beteiligt von dem ich hoffe,dass wir Erfolg damit haben. Es geht darum die Welternährung zu sichern und Vielleicht bist Du auch einmal Nutzniesser davon.
Wenn Du mir unterstellst, dass ich einen Ladyboy ficke, so spielt für mich SEX weniger eine Rolle, als echte Partnerschaft und Fürsorge für einander.Sunrise


PerkyBack
Geschrieben

nicht ficke sondern ticke, das heißt du verkaufst solche menschen an andere menschen...und das war eher nen spaß beziehungsweise hoffe ich doch nicht das du so etwas tust^^

Ich hab rein gar nichts gegen ladyboys ich würde sogar ziemlich gerne mal eine solche person kennenlernen und eventuell mit ihr sogar befreundet sein, sex nun nicht mehr dazu gibts für mich männer^^

Die Welternährung zu sichern? dazu hätte ich gerne mal eine Erläuterung falls du sie mir gibst:P denn unser Leben haben wir uns ja in vielen Ländern der Erde schon gesichert indem wir pflanzen und tiere züchten, daher versteh ich das nicht so ganz

Wenn du Afrika meinst, dazu müsste her Zuckerberg(der mit ziemlicher Sicherheit bald reichste Mensch der Welt) nur einmal eine Idee entwickeln und sie in Afrika umsetzen damit dort 1. die Kriminalität sinkt und 2. die Menschen normal überleben können


Libra
Geschrieben

@PerkyBack:
Sunrise hat Dir bereits den Weg der PN angeboten und den solltest Du dafür auch nutzen.
Denn mit dem Problem von Bibo03 hat das nichts mehr zu tun. Oder eröffnet ein neues Thema.


PerkyBack
Geschrieben

ok silber hat ja recht...

also bibo wenn dein Partner sich nicht weiterentwickelt hat sondern sich nur in stimmungsschwankungen befindet, halte immernoch durch wie gesagt...

wenn er sich weiterentwickelt hat und sich zu ungunsten der Beziehung verändert hat, redet nach der Hormontherapie und findet euer neues Glück, weil jemanden in der Hormontherapie zu verlassen(wo es sehr schwer sicherlich ist) finde ich nicht gut...jedenfalls nicht wenn er dir wichtig ist


Geschrieben

@PerkyBack,
mit PN meinte ich Dir persönlich zu antworten, weil ich denke es ist nicht von allgemeinem Interesse.
***

edit by mod: Dazu bitte wie gesagt per PN oder ein neues Thema, danke : - )

Bibo03
Geschrieben

@perckyback

Ja du hast recht in so einer Phase sollte man niemand verlassen. Aber in manchen Momenten ist es einfach sehr schwer noch an uns zu glauben. Weil er mich die meiste zeit weg stößt mir aber ständig seine liebe für mich beteuert. Das Hauptproblem ist das er im letzten Jahr sehr viel durch gemacht hat, er hat jmd aus seiner Familie verloren, seinen langjährigen Freund und jetzt noch die Umwandlung. Manchmal denke ich das wir uns den falschen Zeitpunkt für eine neue Beziehung raus gesucht haben. Weil er dami so oft völlig überfordert ist aber meine Hilfe irgendwie auch nicht recht annimmt. Vielleicht bräuchte er einen Mann der im mehr unterstützung ist als ich. Ich versuche wirklich für ihn da zu sein aber die meiste zeit habe ich das Gefühl alles falsch zu machen.


Geschrieben

Hallo Bibo,

Dein Freund erlebt quasi gerade seine 2. Pubertät. Stimmungsschwankungen und launisches/ausfallendes Verhalten sind da normal.... Er steht genau zwischen dem, was er ist und was er sein will....Die Frage ist vielmehr, ob ihr beide die Beziehung noch möchtet....Habt ihr euch schon mal sehr intensiv ausgesprochen? Habt ihr dem jeweils anderen klargemacht, was ihr erwartet und wie eure Beziehung sein soll? Wie sieht es mit den Gefühlen aus?
Ich denke, generell ist nichts verloren... Ihr erlebt gerade eine sehr schwierige Phase zusammen und könnt es meiner Meinung nach schaffen, sofern ihr beide das auch wirklich wollt, aber macht eure Standpunkte und Zielsetzungen klar


PerkyBack
Geschrieben

würde auch raten lass ihn kommen


Geschrieben

***
@Bibo03 : hab einfach viel Geduld , wenn deine Gefühle für deinen Partner tief und fest sind . Es gibt da jemanden im Hintergrund , der es schon regeln wird .

*edit by mod: Reaktion auf gelöschtes Posting entfernt

Geschrieben

Meine wenig empathisch scheinende Stellungnahme zu diesem Thema hat offenbar nicht jedem gefallen :-). Ich erlaube mir dennoch den Hinweis, dass hier durch Medikamente ein ganz fundamentaler Eingriff herbeigeführt wird, eine Verwandlung, die auf Chemie beruht und nicht auf Natur. Von einem zutiefst künstlichen, ja geradezu dämonischen Vorgang zu erwarten, dass er das Lebensglück sichere, und für diese Erwartungshaltung auch noch den Zuspruch des Forums zu empfangen, überschreitet meinen Verständnishorizont.


PerkyBack
Geschrieben

Es geht ja nicht mal um deine Meinung über Transsexuelle aber scheinst du bewusst ignorieren zu wollen oder? Hier gehts dabei um den Menschen(Bibo03) der diesem Menschen helfen und mit ihm zusammen bleiben will !!!!


HaJo
Geschrieben

@Jagenau:
Ich kann es kaum fassen was du hier vom Stapel lässt.
Transsexuelle sind nicht irgendwelche kranken oder missgebildeten Wesen, die man auf dem Jahrmarkt dem staunenden Publikum vorführt, sondern schlicht und einfach Menschen, bei denen sich die Natur einen miesen Scherz erlaubt hat, und die im falschen Körper geboren wurden. Solche Menschen verdienen jede Hilfe die sie bekommen können auf ihrem langen und schweren Weg den Irrtum der Natur zu korrigieren. Zu diesem Zweck ist auch "Chemie" wie du es nennst ein völlig legitimes Mittel. In diesem Zusammenhang von einem "dämonischen" Vorgang zu sprechen ist für mein Empfinden nicht nur "wenig emphatisch" sondern absolut unangebracht und völlig daneben. Du solltest dich vielleicht einmal in deren Situation versetzen und dich selbst fragen wie es dir in als Mann in einem weiblichen Körper erging, sofern dein Verständnishorizont eine solche Überlegung überhaupt zulässt.

@Bibo03:
Die wichtigste Frage die du dir selbst stellen musst ist doch wohl die, ob du deinen Partner auch als Frau genauso akzeptieren, begehrenswert finden und lieben kannst, wie als den Mann, als den du ihn kennengelernt hast. Wenn du diese Frage ohne "aber" mit "ja" beantworten kannst wirst du sicherlich auch die Kraft finden den langwierigen Prozess der Geschlechtsumwandlung gemeinsam mit ihm/ihr durchzustehen.


Geschrieben


Menschen, bei denen sich die Natur einen miesen Scherz erlaubt hat, und die im falschen Körper geboren wurden. Solche Menschen verdienen jede Hilfe die sie bekommen können auf ihrem langen und schweren Weg den Irrtum der Natur zu korrigieren.



@Hajo, so einfach ist die Sache nicht. Wir wissen nicht erst seit Judith Butler, dass die Natur keine strikte Trennung in Männliches und Weibliches vorgenommen hat. Manche Indianerstämme kennen mehr als zwei Geschlechter, von Mann-Mann bis Weib-Weib mit zahllosen Zwischenstufen. Die (falsche) Theorie des Magnus Hirschfeld zur Erklärung homosexuellen Verhaltens war eine Zwischenstufentheorie. Ergo: Die Zwischenstufen sind von der Natur genauso vorgesehen und genauso aufweisbar wie die klaren und deutlichen Männer und Frauen. Wer "als Mann im falschen Körper" lebt, wie sich das die Theoretiker des Transsexualismus so schön einfach zurechtbiegen, der sollte dieses Schicksal tragen und zusehen, wie er es für seine Entwicklung fruchtbar machen kann: das könnte er nämlich, und dann hätte er meine Hochachtung. Wer aber dem Problem mit Chemie zuleibe rückt, der setzt eine Veränderung in Gang, die ich nur für dämonisch halten kann: denn was dabei herauskommt, wissen doch die verantwortungslosen Ärzte, die dem bedauernswerten Patienten zu einer solchen Therapie raten, überhaupt nicht. Ein Weib-Weib ist das Wesen, das dann aus Frankensteins Labor tritt, jedenfalls nicht, sondern eine neue Zwischenstufe, noch mehr Zwischenstufe als vorher, diesmal aber aus der Retorte. Wie ein solcher Vorgang eine Beziehung sollte retten können, ist mir unerfindlich, und es wird auch nicht funktionieren; Pech für die Beteiligten. Daher kann ich Bibo03 nur dringend raten, sich zu trennen und nicht aus Mitleid an diesem Freund, der nun eine Freundin sein will, festzuhalten; lieber heute als morgen, ehe er in den Sog der von Ärzte-Pfuschern veranlassten Verwandlung gezogen wird.


Libra
Geschrieben

@Jagenau, der Thread dient nicht einer Grundsatzdiskussion zum Thema Transsexualität
und Geschlechtsumwandlung. Bibo03 hat sich mit einer für ihn schwierigen Phase
einer Beziehung ans Forum gewandt.
Wenn Du damit nichts anfangen kannst, weil´s für Dich befremdend ist,
dann halte Dich auch bitte aus diesem Thema raus. Denn mit Deiner Einstellung bist Du nicht dazu imstande, Dich in deren Situation zu versetzen, geschweige denn einfühlsam genug, um entsprechende Ratschläge zu geben.


UTommy
Geschrieben

Hallo zusammen,
es ist natürlich klar, dass die chemischen Substanzen den Körper beeinflussen und auch natürlich die Psyche. Und da sehe ich ein eventuelles Problem.@Bibo03 hat dein Freund einen fachlichen psychologischen Beistand? Das ist bei diesem Vorhaben ein unbedingtes Muss. Es kann der psychische Stress sein, der zu den Medikamentennebenwirkungen deinem Freund zu schaffen macht. Nicht mehr Mann sein wollen und noch nicht Frau sein, eine äußerst große mentale Belastung. Du bist als Partner alleine nicht in der Lage, deinem Freund diese Belastung erträglich zu machen. Falls ihr keinen geschulten psychologischen Beistand haben solltet, kümmert euch dringenst darum. Diese radikalen Stimmungsschwankungen könnten durch die Medikation hervorgerufen werden, es könnten aber auch Anzeichen sein, dass dein Freund in Gefahr läuft manisch-depressiv zu sein. Ich möchte euch keine Angst machen, aber nur darauf aufmerksam machen, das zu berücksichtigen und die richtigen Schritte zu unternehmen.


Geschrieben

UTommy,
im wesentlichen stimme ich Deinen Ausführungen zu.
Bei meinen bisjetzigen Erfahrungen habe ich festgestellt, dass hier in Deutschland nach homosexuell, bisexuell oder heterosexuell unterschieden wird. Unter Schwulen wurden bisher oft auch die tuntenhaftigen, Frauen nachäffenden Homosexuellen in der Öffentlichkeit wahrgenommen.
Es ist daher nicht verwunderlich, dass solche Typen auch als Frau sich darstellen wollen. Bei den Schwulen wiederum wirken diese Typen oft erotisch und anziehend weil sie die weibliche Rolle beinhalten. Der schwule Mann will trotdem ein Mann sein und sieht in dem oft feminin wirkenden Partner eine Frau, wenn auch mit masculienen Geschlechtsmerkmalen.
Inzwischen hat man aber auch erkannt, dass es noch dazwischen ein sogenanntes drittes Geschlecht gibt. Ob Transgender, Travestiet oder Hermaphrodit.
Meines Erachtens verlaufen die Grenzen eher fließend. Manchmal neigt man mehr zu der einen Seite, mal mehr zur anderen. Bei vielen Jungen Menschen kein Problem mehr. In nachfolgenden Generationen wird es ähnlich wie bei der Globalisierung, kein Problem mehr darstellen wo die Ambitionen liegen.
In Thailand wo ich immer für 1/2 Jahr lebe gibt es den Ausdruck "Sanuk" , das heißt frei übersetzt Lebensfreude.: Drinking - Dancing - Fucking. Egal mit wem, Hauptsache man hat Spaß dabei.
Man geht viel lockerer damit um und keiner macht sich große Gedanken darüber. Zumal "Schwul" dort auch nicht als Schimpfwort gilt.
Das liegt aber auch daran, weil Homosexualität nie diskriminiert wurde, bei einer überwiegend buddhistischen Bevölkerung. Anders als bei den Religionen, Buddhismus ist keine Religion, werden im Buddhismus nie Gebote und Verbote ausgesprochen und damit Druck auf die Menschen ausgeübt. Es wird empholen ein menschengerechtes Leben zu führen, um durch ein gutes Kharma, im nächsten Leben bessere Vorraussetzungen zu haben. So gesehen wird Sex auch nicht als Sünde empfunden. Buddha hat gesagt: "Egal ob ein Mann einen Mann liebt oder eine Frau eine Frau, es kann kein Mensch etwas daran ändern."
Das hat dazu geführt, dass sich die sog. Ladyboys genannt Kathyoes trotzdem sich gerne einer Geschlechtsumwandlung unterziehen würden. Daher gibt es in Bangkok auch die meisten Schönheitschirugrn, die auf dem Gebiet der Geschlechtsumwandlung die größten Erfahrungen haben.
Psychologische Begleitung wird es kaum geben, denn dazu fehlt zusätzlich das Geld. Eine Operation kostet fast das ganze Jahreseinkommen. Dafür muss ein Ladyboy lange sparen.


Geschrieben

Lieber @Silberblick, Deine verantwortungsvolle Tätigkeit als Moderator wird Dich kaum befähigen zu beurteilen, wozu ich imstande bin und wozu nicht. Der Hilferuf eines einzelnen ist zugleich immer ein Ausblick auf das Allgemeine. Sehen wir die Sache doch einmal so an: Ein Wesen wird als Junge aufgezogen, lebt als Junge und später als Mann, hat männliche Erlebnisse - ob er will oder nicht -, nimmt männliche Rollen ein und hat einen männlichen Orgasmus. Diese männlichen Erfahrungen und Seiten an ihm werden gebrochen durch ein - sagen wir, andersartiges Empfinden, so dass er sich wünscht, eine Frau zu sein. Er weiß aber natürlich überhaupt nicht, wie eine wirkliche Frau empfindet, sondern er weiß lediglich, wie es ist, den Wunsch zu haben, sich als weiblich zu realisieren, obwohl er in einem männlichen Körper steckt. Keine Hormonbehandlung der Welt macht aus einem solchen Menschen eine Frau, sondern bestenfalls ein Zwischenwesen. In immer neuen Situationen wird dieses Zwischenwesen sich auch an seine männlichen Erfahrungen erinnern; es kann sie ja nicht auslöschen. Dieser bedauernswerte Mensch wird niemals an einem Ufer ankommen, sondern immer zwischen den Geschlechtern treiben. Er wird eine durch und durch problematische Natur sein, mit der es gefährlich ist, sich einzulassen. Auf der Grundlage dieser Erwägungen, bester @Silberblick, kann ich dem ohnehin bereits sehr schwankenden Bibo03 nur den dringenden Rat geben, diese Beziehung aufzukündigen.


Libra
Geschrieben

Du brauchst Dich nicht zu wiederholen, zumal Dein Verständnis dafür unzureichend ist.
Schließlich kannst Du in keinen Menschen hinein sehen. Es gibt auch Jungs, die lieber mit Puppen spielen,
sehr androgyn sind und sich in der Rolle als Mann nicht wohlfühlen, sie auch gar nicht erfüllen können.
Das zu beurteilen bin ich schon imstande.
Wir brauchen darüber aber nicht weiter zu diskutieren, dazu wurde der Thread nicht erstellt.
Mach dazu ein neues Thema auf, wenn Dir danach ist.
Ansonsten werde ich künftig dieses Thema von Deinen Beiträgen sauber halten.
Das ist ein Versprechen an Dich, - und an alle, die mit Deinen oberflächlichen
und würdelosen Beiträgen ebenso wenig anzufangen wissen.


HaJo
Geschrieben

@Bibo03:
Wenn ein Mensch sich im falschen Körper gefangen fühlt, dann hat er das Recht - ganz gleich was wir davon halten - den vermeintlichen Fehler der Natur mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu korrigieren. Dazu gehören ebenso Hormonbehandlungen wie auch letztendlich geschlechtsangleichende Operationen. Sexuelle Selbstbestimmung ist ein Menschenrecht.

Die bisherigen Einlassungen und Ratschläge müssen dich sehr verwirren. Wirkliche Hilfe wirst du hier jedoch kaum finden, denn diese Ratschläge kommen allesamt von Menschen, die weder den professionellen Hintergrund haben um zu dieser Thematik überhaupt fundierte Ratschläge erteilen zu können, noch dass sie selbst jemals in einer solchen Situation gewesen wären. Das was ihr beiden wirklich braucht ist die professionelle Hilfe erfahrener Psychologen, und vor allem auch den Austausch mit anderen Betroffenen. Dafür ist diese Community vielleicht nicht so ganz der ideale Anlaufpunkt.

Einen ausführlichen Artikel des STERN, der sich mit dem Thema Transsexualität beschäftigt findet sich
HIER

Vielleicht ist ja das nachfolgende Video geeignet den Hobbypsychologen hier ein wenig mehr Verständnis für eure Lage abzugewinnen, und auch euch beiden eine kleine Hilfe auf eurem Weg.

http://www.youtube.com/watch?v=UFZkT9cyu0s


×