Jump to content
fellatio

Pussy's

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

@Jojohopp Selbstverständlich ist dem letzten Absatz deiner letzten Zuschrift voll zuzustimmen. Putin regiert einen Staat mit vielen Widersprüchen, einer sehr stark prägenden Geschichte und mit einer so enormen gegenwärtigen Bedrohung, dass Rezepte aus dem Nähkästchen westeuropäischer Staatskunst in florierenden Zeiten hier kaum helfen können.Selbstverständlich ( und das wusste nicht nur ein Denker wie Montesquieu) haben sich Gesetze nach der Geschichte , der Bevölkerung , ja sogar nach dem Klima der Länder zu richten, für die sie aufgestellt werden.
@Minotaurus Zu den Vorhaltungen und Beleidigungen, die sie mir explizit oder kontextuell machen, sage ich nichts mehr. Darüber mag jeder Leser hier selbst urteilen.
Zur Sache; Es gehört ein erlesener Geschmack dazu, Abraham Lincoln, die schwarze Frau, die ihren Platz behauptete,und die seltsamen Frauen, die sich nach ihrem Geschlechtsteil benennen, in einem Atemzug zu nennen. Selbstverständlich bete ich nicht jede Autorität an und bin auch keineswegs der Meinung, dass wir heute noch einen Pharao haben und Pyramiden bauen sollten.Wie jeder bin ich für wirkliche Verbesserungen des Lebens der Menschen. Wer aber heute über Russland schreibt und vergisst,welche Zeiten hinter Russland liegen und wie groß die Gefahr ist, der Spielball seiner Gegner zu werden, der fordert keine Reform für Menschen, sondern den Umsturz, nach dem dann das große publizistische Schweigen über die ruinösen Zustände einsetzt, die man angerichtet hat.Russland ist derzeit ohne eine strikte Autorität nicht zu regieren. Das enorme Interesse westlicher Machthaber an diesem Riesenland und seinen Ressourcen zu übersehen, ist völlig unpolitisch.Es geht doch nicht um die "Freiheit" der Menschen in Russland. Die ist den Politikern so gleichgültig wie die Freiheit der Araber unter der Herrschaft der ibn Saud-Nachfolger.
Im Übrigen könnte ich leicht hier aufzählen, was für uns im Westen unbefragte Autorität ist , vor dem wir uns fürchten und uns jedes freie Wort versagen. So frei sind wir nicht, wenn wir auch nicht die gleichen Ketten tragen wie die Russen.


fellatio
Geschrieben

@ Jojohop--Belarius grenzt an Rußland--nur ein kleiner Bogen von Julia Timoschenko zu den Pussy Riots. Wenn auch die Teddy-Bombe Lukaschenko lächerlich gemacht hat--sie hat den Diktator nicht entschärft Es hinderte ihn nicht,am vergangenen Sonntag zwei 26 jährige Jungens hinrichten zu lassen. Wegen eines U-Bahnattentats in Minsk,ihre Schuld ist nicht bewiesen.Es halten sich Gerüchte,wonach das Machtlager das Blutbad selbst inszeniert hat..Auch unser Außenminister protestierte.Der autoritär herrschende Staatschef setzte sich sofort zur Wehr.Zuvor schon hatte Lukaschenko Homosexduelle mehrmals als " abartig " beschimpft. Er sagte über Westerwelle " Lieber Diktator sein als Schwul " der Sprecher der Bundesregierung, Stefan Seibert, protestierte scharf.
Aber zurück zu den Roots.Die zu Haftstrafen verurteilten Frauen der russischen Punkband Pussy Riot haben jetzt offiziell Widerspruch gegen das Urteil eingelegt.Sie konnten erst jetzt reagieren,weil das Urteil so schwer zu lesen ist.sagte deren Anwalt.


Geschrieben

Mittlerweile erzählt Israel Shamir in "Counterpunch" (23.8.) eine Menge über die hier so verteidigten "Muschis". Man hört , dass das State Department sie gefördert habe und dass der jüdische Kunsthändler Marat Gelman sie dirigiere. Neu wird für viele auch sein, dass an den mehrfachen Kirchenschändungen (mehrfach unbestraft!)der Pussys viele Gruppen interessiert waren, denen es vorher nicht gelungen war, das Ansehen der kirche und des Patriarchen zu schädigen: die Oligarchen, das big business, die Medienchefs, die prowestliche Intelligenz Moskaus und viele westliche Interessenten. Verblüffend auch die Feststellung, dass Russlands Medien ( mit Ausnahme des Fernsehens) gegen Putin arbeiten und den Pussys Beifall spenden.Seltsame "Diktatur", da klappt die Vereinheitlichung der veröffentlichten Meinung bei uns ja viel besser.
Shamir, offenbar Jude, nimmt sich auch die Freiheit, das Strafmaß für Schändungen von kirchen mit den in Westeuropa üblichen Strafen für Meinungsdelikte zu vergleichen. Der Vergleich fällt nicht günstig für die westeuropäischen Länder aus.-So sieht informativer Journalismus aus!
In welches Land die beiden Pussys ausgeflogen sind, ist noch nicht bekannt. Es soll ein Land sein, mit dem Russland kein Überstellungsabkommen hat. Da darf man wohl raten!
Wir waren offenbar gar nicht so schlecht beraten in diesem Thread, als wir die niveaulose, unkünstlerische Provokation der Pussys angriffen und auf die Interessen der Hintermänner und interessierten Gruppen hinwiesen, die sich das Treiben der Muschis zunutze machten.


Minotaurus
Geschrieben

Was soll denn die Betonung darauf, dass jemand Jude sei? Das hat einen ziemlich unangenehmen Beigeschmack, zumal es vollkommen unerheblich ist, ob Kunsthändler, Journalisten oder sonst jemand jüdische oder andere Wurzeln hat. Und vor allem: Was hat die auffällige Kennzeichung nun explizit mit der Aktion der "Pussy Riot" zu tun und deren internationalem Widerhall? Der von @Nuwas vorgetragene Ansatz einer Verschwörungstheorie, derzufolge der ach! so bedauernswerten russischen Staatsführung vom "Westen" bitter Unrecht getan wird, hat ohnehin einen merkwürdig anmutenden Rechtsdrall. Fehlt jetzt nur noch, dass die angeblichen "Hintermänner und interessierten Gruppen" einem bestimmten Volk zugeordnet werden. Solche Meinungsmache aber ( wie sie ähnlich auch manchmal gegen das "Netzwerk der Schwulen" hervorgebracht wird) weckt die böse Erinnerung an eine verflossen geglaubte Tradition.


Geschrieben

@Minotaurus Jetzt denken Sie, dass Ihre Stunde gekommen ist, mit dem Antisemitismus- Vorwurf zu hantieren .Das ist ein starkes Stück. -Ich habe hier mehrfach darauf hingewiesen, dass Politik das Feld des Kampfes von Interessen ist. Daher ist bei jeder Nachricht zu fragen, weshalb sie überhaupt erscheint und wer daran interessiert ist. Diese Frage beantwortet der Moskauer Korrespondent Israel Shamir in ausführlicher Weise. Er nennt die Gruppen, die eine Destabilisierung der Regierung Putin wünschen.und erklärt auch die Rolle, die die Pussys spielen. Dass sich dabei herausstellt, dass auch jüdische Kreise ( Die fünf mächtigsten Oligarchen sind Juden, zwei von ihnen haben sich ihrer Strafe durch Flucht nach Israel entzogen.Wer will ihnen vorwerfen, wenn sie darauf hinarbeiten, ihre frühere Stellung zu gewinnen.Solidarität ist kein Fehler.) ihre Finger im Spiel haben, stellt er, selbst Jude, bemerkenswert offen und ehrlich heraus. Offenbar herrscht in Amerika ein liberaleres Verständnis der journalistischen Arbeit. Mit dem Totschlagwortern "Verschwörungstheorie" und "Antisemitismus" ist man da nicht so schnell bei der Hand.
Fazit: Die Pussys sind Figuren im Spiel um die Macht in Russland. Offenbar werden sie nicht nur von inländischen Interessenten benutzt, sondern auch von ausländischen (State Department). Sie haben starke Unterstützung in der russischen Presse, die vorwiegend gegen die Regierung Putin schreibt. - Diese geschmacklosen Damen mit ihren blasphemischen Aktionen zu Märtyrerinnen zu machen, für die sich Schwule einsetzen müssten, besteht kein Anlass.


Geschrieben

Wenn die Pussies als Schachfiguren der großen Politik gesehen werden, dann ist das sicherlich übertrieben. Der Westen hat kein Interesse, Russland zu destabilisieren, denn Rußland ist für Europa überlebenswichtig, denn herkömmliche Öllieferanten im Nahen Osten werden früher oder später ausfallen, da es nur eine Frage der Zeit ist, bis auch dieser Teil der arabischen Welt kollabiert.
Unsere Medien denken nur in Sensationen und bauschen alles auf und eigentlich muss man in Gedanken immer 90 % abziehen. Ich bleibe dabei, die Pussies sind für die Yuppigeneration in Rußland die Projektionsfläche ihrer Unzufriedenheit mit der Beschneidung ihrer Individualität durch Putin. Ansonsten würden sie keinerlei Beachtung finden und höchstens mal psychiatrisch untersucht werden.


Geschrieben

Wie viele Leute hier im Westen Russland sehen, das mag man der hochmütigen Charakterisierung des Landes durch den hierzulande unsinnig verehrten Altbundeskanzler Helmut Schmidt entnehmen: Russland - das Obervolta mit Atomwaffen.. @Jojohopp hat völlig recht, der Westen braucht die Rohstoffe des Landes.Deshalb sucht er nach einem Mittel, sich problemfreier diesen Zustrom zu sichern. Paradoxerweise ist der Kampf um die Menschenrechte - wie auch schon in anderen Staaten- ein Königsweg, innere Unruhen zu schüren.
Ich stimme @Jojohopp auch zu, wenn er einen Kollaps für die restlichen arabischen Staaten prognostiziert. Man wird allerdings beim Kollabieren etwas nachhelfen müssen. Auch hier ein hübsches Mittel: selbstloser Kampf für die Rechte der Frau.
Sicher interessieren sich für die Pussys die jugendlichen Massen in den Metropolen ganz besonders. . (Ich kenne viele Russen , die seit dem Anfang der Neunziger zu uns gekommen sind,) Aber die russische Landbevölkerung ist stumm wie seit Jahrhunderten. Die Macht in den Metropolen wird entscheiden.


Geschrieben

Und @Minotaurus hat doch gesiegt! Die Nachrichten melden heute, dass die "Damen" ( keine Angst, ich nenne sie nicht bei dem selbstgewählten Namen) den Lennon-Ono- Friedenspreis bekommen. So weit kann man gelangen, wenn man sich tiefgekühltes Geflügel in die Vagina stopft, im achten Monat schwanger an einer Orgie teilnimmt, in mehreren Kirchen obszön tanzt oder den Präsidenten Putin mit Hasstiraden überzieht.- Einige Herrschaften im Westen haben nicht alle Tassen im Schrank. Vielleicht sind sie aber nur absolut skrupellos.


Geschrieben

Es gibt Neues über die Unterleibsaufständischen zu berichten! Der Hauptausschuss der Stadt Wittenberg will die Damen für den Martin-Luther-Preis vorschlagen, der alle zwei Jahre vergeben wird. Natürlich ist die WELT Feuer und Flamme für den Vorschlag, muss man doch alles tun, um den verhassten Präsidenten Putin aus dem Weg zu räumen.Jetzt gilt es nur noch ,eine Verbindung zwischen dem Reformator Luther und den Mösen herzustellen. Das wird nicht leicht werden, denn Luther tanzte nicht obszön in Kirchen herum, feierte nicht schwanger Orgien und hatte auch weder Tiefgekühltes noch eine Vagina zur Verfügung.- Dann muss das Verbindende wohl der "Geist" sein, der Geist des Widerstands.- Manchmal denkt man, in der Politik hat man nur mit Irren zu tun.


Libra
Geschrieben

Dagegen werden mit Sicherheit einige Theologen der Kirche Front machen.
Wie kann man auch Gotteslästerer dafür vorschlagen? Ein Fauxpas sondergleichen. :P


Minotaurus
Geschrieben

Unserem guten @Nuwas hat es wieder einmal gefallen, sich durch ordinären Wortgebrauch hervorzutun. Denn dergestalt geschmacklos und sexistisch glaubt er wohl, die ihm missliebigen Pussy Riot charakterisieren zu müssen. Hier ist gewiss nicht über die Albernheit zu urteilen, der russischen Punkband in Wittenberg einen Preis zukommen zu lassen.
Erstaunlich aber, mit welchem Eifer unser guter @Nuwas zur Ehrenrettung Luthers aufruft. Nun sind die Verdienste des Reformators um die deutsche Sprache nicht hoch genug einzuschätzen. Wer jedoch Luthers Tischreden kennt, vor allem aber sein blutrünstiges Gegeifer gegen die Bauern und die Niedertracht seiner antijüdischen Hetzschrift, der wird kaum in die Verlegenheit kommen, für Luther einen Dankchoral anzustimmen. Dass der Reformator eine Geringschätzung gegenüber Frauen hatte (siehe auch dessen böse Entgleisung in Bezug auf die Hexenprozesse), das nun deckt sich wiederum mit des @Nuwas vulgären Etiketten für Pussy Riot.


Geschrieben

Guter @Minotaurus , die "vulgären" Wörter gehören wahrhaftig nicht zu meinem Sprachgebrauch. Ich muss mich schon ein wenig anstrengen und gelegentlich Nachschlagewerke benutzen. Das tue ich für all die, die nicht zu bemerken scheinen, mit welchen Typen man arbeitet, um Russland zu "labilisieren". In Wirklichkeit widern mich solche Namen an. (Ich habe auch ein Problem mit manchen Nicknamen hier, nebenbei gesagt! )Viele vergessen immer wieder, dass die Damen sich so aufführen und sich selbst so bezeichnen.Man kann natürlich ihre Namen und ihre Aktionen ins Lateinische, Hebräische oder in irgendeinen Indianerdialekt übersetzen.. Die Sache bleibt sich gleich. Dieser Abschaum wird politisch gebraucht und missbraucht, dabei haben die Akteure nicht das Gefühl, sich die Hände schmutzig zu machen.
@Silberblick Setze bitte nicht zuviel Hoffnung auf die Evgl. Kirche.Sie ist beinah unbegrenzt flexibel, und Pfarrer Schorlemmer, der sich gegen die Ehrung der Künstlerinnen gewandt hat,wurde schon scharf angegriffen.
Zu Minotaurus´politisch superkorrekten Angriffen auf Martin Luther ist nichts zu sagen. Der Reformator hat anderes überlebt,derartige Angriffe sind "Mode", das wechselt mit der Zeit.- Ich habe jetzt gesagt, was ich über die politisch missbrauchten Sexkünstlerinnen sagen wollte und schließe für mich das Thema ab.Ich meldemich erst wieder, wenn die Mösen den Friedensnobelpreis bekommen haben.


Minotaurus
Geschrieben

Ob @Nuwas wohl auch die Formulierung "die amerikanischen Schwänze" wählte, wenn es gilt, die beiden aktuellen Gewinner des Chemienobelpreises zu bezeichnen? Offenbar suhlt sich unser sonst so überkorrekt gebender Luther-Verteidiger gern in sprachlichen Schlammlöchern, wenn es sich um weibliche Wesen dreht. Geistige Souveränität sieht anders aus!


Geschrieben

Wohl wahr. Schwule haben nun wirklich keinen Grund, frauenfeindlich zu sein, nur weil Frauen ihnen sexuell nichts bedeuten. Aber viele haben wohl das Gefühl, dass Frauen beim Werben um Männer Konkurrenz sind. Wir werben aber nicht um Heteromänner. Das wäre wohl vergeblich. Viele Idole, die von Schwulen angeschwärmt werden, wie Brad Pitt, sind aber nun mal hetero. Sind daran etwa die Frauen schuld? Wohl kaum. Das sollten wir nicht vergessen, bevor wir uns niederträchtig über sie äußern.


Geschrieben

- @Minotaurus Ich bin ganz sicher, dass es Ihnen bei Ihrer Intelligenz doch mit einiger Anstrengung gelingen wird ,herauszufinden, weshalb ich die Nobelpreisträger so nicht bezeichnen würde.Der Grund ist nicht, dass es sich um Männer handelt. Da sich aber einige Leute hier vor lauter Korrektheit blind stellen, will ich es sicherheitshalber sagen : weil nämlich die Nobelpreisträger sich nie "Schwanz- Krawall" nennen würden. Wer sich aber nach seinem Geschlechtsteil benennt, dem ist nicht zu helfen, indem man dieses Körperteil verhüllend mit dem englischen Wort bezeichnet.
Ich will nur zeigen, in wessen vulgärer politischer Nähe man sich bewegt. Dekadente, hysterische Egomanen sind eben schlechte politische Ratgeber und Verbündete.
@MacCock Ich bin nicht eifersüchtig auf Frauen und sehe in ihnen auch keine Konkurrenz im Werben um Brad Pitt.Erst recht hasse ich keine Frauen.Überhaupt habe ich mich nicht über die Frauen allgemein, sondern über die russische Band geäußert. Mit dieser Versicherung hoffe ich deine sorgenvolle Ermahnung erschöpfend beantwortet zu haben.- Einer Meldung in WELT online ist zu entnehmen, dass eine der Damen im Berufungsverfahren straffrei gestellt worden ist. Die anderen beiden Musikerinnen sollen ihre Strafe antreten. WELT findet das "niederträchtig". . Man geht offensichtlich sehr leichtsinnig mit diesem Wort um.


fellatio
Geschrieben

Ob den " Damen " der Name Luther etwas sagt,bezweifle ich.Aber die verantwortlichen in Wittenberg müssen sich fragen lassen ob man die Gotteslästerung hin nimmt und sie auch noch mit einem Preis krönt.Den umstrittenen Mohammed-Film zu nominieren,hätten sie sich bestimmt nicht getraut.
Es ist unglaublich,der palarmentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion ,Volker Beck,hat gefordert,die 3 verurteilten Frauen in Deutschland aufzunehmen,um sie vor Putin zu schützen.


Libra
Geschrieben

Es sollte sich keiner darin beirren lassen, wie und was er schreibt, oder sich das gar vorschreiben lassen, solange es im Rahmen bleibt. Wenn es also wie hier um die "Pussy-Riot/Muschi-Krawall" geht, kann man ruhig entsprechend vulgär darauf eingehen. Nuwas; Du brauchst Dir das nicht vorhalten lassen oder jemanden nach seinem Schnabel schreiben - bleib so!

Geschrieben

Das ist doch eine Punk-Band! Punk wollte immer schon provozieren, also ist die Namengebung der Band nicht rigendwie sexsüchtig oder gar westlich-dekadent, wie @Nuwas das bestimmt vertritt, sondern Provokation! Darüber muss man sich nun wirklich nicht spießig und prüde echauffieren und eine gesittete Ausdrucksweise fordern!


Geschrieben

@ Silberblick Danke für den freundlichen Zuspruch.
@ MacCock Ich weiß, was Punk ist. Sicher will der provozieren. Wenn er das aber tut, muss er damit rechnen, dass ihm mit gleicher Münze heimgezahlt wird. Ich mache zum wiederholten Male darauf aufmerksam, dass ich (ähnlich wie der Korrespondent, demn ich oben zitiert habe) an eine politische Steuerung der Damen glaube. Von daher erklärt sich auch das internationale Echo, das wahrhaftig wichtigeren Angelegenheiten folgen sollte.- Wieso "westlich-dekadent"? Dekadenz gibt es überall. - Interessant dein Ausdruck "echauffieren". Noch schöner wäre "sich alterieren".
Bei WELT online kann man jetzt ein Interview mit der Tolokonnikowa lesen. Die "Pussy" bezeichnet darin den Präsidenten Putin als "Niete" und beschwert sich über die Zustände im Gefängnis. In einem wirklich diktatorischen Regime würde man von der Dame nichts mehr hören.


Minotaurus
Geschrieben

Wer möglichst unzerkratzt aus dem Dornengestrüpp der Philologie, bzw. der Übersetzungskunst herauskommen will, der sollte zumindest über die Idiomatik jener Sprache Bescheid wissen, aus der er übertragen möchte. Dazu reicht ein einfaches Wörterbuch beileibe nicht, denn sonst macht sich jemand hemmungslos lächerlich, so wie jener deutsche Übersetzer eines englischen Romans, der "Union Jack" locker und unbedarft mit "Gewerkschaftsjacke" übertragen hatte.

Also bedürfte es im vorliegenden Falle von "Pussy Riot" zumindest eines guten idiomatischen Lexikons des britischen und amerikanischen Englisch und hervorragender Kenntnisse kulturspezifischer Bedeutungsinhalte, um halbwegs angemessen einen entsprechenden deutschen Ausdruck zu finden. Nun weiß selbst jeder faule Realschüler, dass sich "Pussy Riot" nicht einfach im @Nuwas-Stil mit "Mösenkrawall" übersetzen lässt, und auch die scheinbare Alternative "Votzentumult" ein fataler Fehlgriff ins wörtlich zu verstehende Sprachklo wäre. Doch was kümmert's unseren Sprachkünstler @Nuwas schon groß, der zwar vermutlich die 23 verschiedenen Wörter kennt, die beim römischen Dichter Horaz für die jeweiligen Eigenheiten der Penetrationstechniken zu finden sind, der aber von modernem Umgangsenglisch offenbar kaum Ahnung hat.
Nun wäre Letzteres nicht sonderlich schlimm, da es ihm in dieser Hinsicht wie den meisten Deutschen geht, deren Englischkenntnisse sich oftmals auf "Sale", "Underware", "Servicecenter" und den Sprachkrüppel "Kaffee to go" beschränken. Aber nein, @Nuwas beharrt auf den "Mösen" , und @MacCock unterstützt noch diese Fehldeutung mit der Rechtfertigung, es handle sich ja um Punk, der bewusst provoziere. Gewiss - der inzwischen auch schon in die Jahre gekommene Punk ist eine gesellschaftspolitisch gemeinte Provokationsform, die künstlerische Aussagekraft für sich beansprucht. Diesbezüglich ist auch der formal geschmacklose Kirchenauftritt von "Pussy Riot" zu werten, der die Machtallianz zwischen Politik, sprich: Putin, und der orthodoxen Kirche Russlands im Visier hatte.

Sprachlich näher kommt der Begriff "Mädchenband", der gelegentlich für "Pussy Riot" verwendet wird, denn figurativ wird "pussy" auch für "Mädchen" eingesetzt, wenngleich die Russinnen allesamt junge Frauen sind. Das Wort "pussy" - ursprünglich für Katze oder Kätzchen, auch Weidenkätzchen - wird im übertragenen Sinne als Kosewort für das weibliche Geschlechtsteil benutzt, ähnlich wie im Deutschen das "Mäuschen" . (Der Sprachdeuter @Nuwas könnte bei Borneman "Der obszöne Wortschatz der Deutschen" Hunderte von Begriffen dafür finden.) Außerdem wird "pussy" auch, analog der deutschen "Tussi", als etwas abfällige Charakterisierung weiblicher Personen verwendet. Ebenfalls als "pussy" bezeichnet werden in US-amerikanischen Männergefängnissen jene meist junge Gefangenen, die per Vergewaltigung zu Sexsklaven abgerichtet werden.

"pussy" als sprachliche Definition der Vagina ist nicht mit den deutschen Begriffen "Möse" oder "Votze" gleichzusetzen, da es dafür im Englischen andere Wörter gibt - man schlage das mal in Wörterbüchern der englischen Umgangssprache nach. Der Name "Pussy Riot" ist von spielerischer Anzüglichkeit, das sicherlich, jedoch eben keineswegs von jener ordinären Machart, die @Nuwas bevorzugt.

Einem Proll mit den Sprachmanieren und dem geistigen Habitus eines Vorstadtluden ist vulgärer Umgangston nachzusehen - er kann und kennt nichts anderes. Und schon gar nicht ist ihm zuzumuten, philologische Feinheiten einer Fremdsprache im Deutschen nachzuvollziehen. Von einem gebildeten Menschen aber wie @Nuwas, der sich anheischig macht, differenziert urteilen zu können, von dem darf zurecht mehr verlangt werden als pubertäre Trotzgebärden nach dem Motto: "ich will aber Möse sagen und wenn's hundertmal falsch ist"

Geschrieben

Ein gutgemeinter Beitrag, aber es geht @Nuwas doch gar nicht um eine Übersetzung, sondern er will die Gruppe verächtlich machen, schon deshalb weil es Frauen sind. Er glaubt, dass die Gruppe westlich gesteuert ist, um die Autorität des Putin-Regimes zu untergraben. Verschwörungstheorie! Mit solchen Spaßaktionen gelingt das nicht. Das Putin-Regime bringt sich schon selbst zu Fall, weil es immer mehr der Sowjetherrschaft ähnelt.


Geschrieben

@MacCock Du sprichst die halbe Wahrheit. Mein Englisch ist schlecht, aber die verschiedenen Bedeutungen des Wortes , die @Minotaurus inzwischen im Wörterbuch nachgeschlagen hat, waren mir allerdings vorher bekannt.Freund @Empedokles hat mir sogar beigebracht, dass "Pussy" auch die Bezeichnung für einen weibischen Mann sein kann.Es liegen also verschiedene Übersetzungsmöglichkeiten vor. Mir schent unzweifelhaft, dass die frivolen Damen sich auch deshalb so benannt haben, weil die Bedeutung"Geschlechtsteil "mit von der Partie ist. Dass ich nur die eine Übersetzung bevorzuge (dazu noch auf den untersten Sprachebenen), liegt nun nicht daran, dass ich ein "Vorstadtlude" bin, auch nicht daran, dass ich Frauen hasse. Ich hasse Menschen, die ohne Rücksicht auf ihre Mitmenschen in Religion und Politik zerstörerisch vorgehen und damit Raum für ihre politischen Hintermänner schaffen Ich würde sogar eine Boy-Band angreifen, wenn sie das unternähme--.-Das Wort "Verschwörungstheorie" dient meist dazu, Einsichten zu leugnen oder zu bagatellisieren.Es war das Lieblingswort eines Users, der unter verschiedenen Bezeichnungen hier im Forum herumgeisterte. Die Methode, mit der die Damen seit Wochen mit ihrem Unsinn in unseren Medien als Dauerthema und als Märtyrerinnen figurieren, weist auf die enormen Interessen hin, die sie bedienen. Gebe Gott, dass deine Voraussage zutrifft, dass sie mit solchen Aktionen die russische Regierung nicht erschüttern können.


Geschrieben

Nein, Verschwörungstheorie heißt einfach, dass man bei allem, was passiert, hinter den handelnden Personen geheime Drahtzieher vermutet. Nicht die Pussy Riots provozieren, sondern sie haben Geldgeber im Westen, die etwas Bestimmtes erreichen wollen. Hinter Merkel und Obama stehen natürlich auch solche Geldgeber. Wer steht denn hinter Putin? Oder ist er als einziger souverän?


Geschrieben

@MacCock Bitte, wende nicht den rhetorischen Trick an, den ein anderer User hier virtuos handhabt . die Konsequenzmacherei. Aus dem Text des Gegners werden scheinbar sich ergebende Konsequenzen gezogen. Da ist man nahe bei einer Verfälschung. Ich habe nicht über Merkel,Obama usw. gesprochen, sondern über die Punker und deren mutmaßliche Hintermänner, auch nicht vage vermutet, sondern oben mit Hilfe des Journalisten Shamir die Interessen benannt. Wenn du kannst, setze da an und bestreite das.
Ich wiederhole mich, ich werde mich an der Diskussion über Pussy Riot jetzt nicht mehr beteiligen.
Ein Wort noch: Die Damen versuchen in jeder Weise zu provozieren. Sie stecken sich Gefrorenes in die Scheide, um sich als heiße Feger zu erweisen. Und im Schwulenchat streitet man darüber, ob man ihren Namen als "Möse", "Muschi" ,"Fut" usw. übersetzen soll. Die Süddeutsche Zeitung bevorzugt meine Übersetzung: "Mösenaustand". "Fut" ist ihr zu vulgär.- Ihr habt einen Knall!!!


HaJo
Geschrieben

Na dann hoffen wir doch mal, bester @nuwas, dass du wenigstens dieses mal dein Versprechen hältst, denn deine Einlassungen zu diesem Thema sind - sicherlich nicht nur für mich - hart an der Grenze des gerade noch erträglichen. So albern die Aktionen der Pussy's für den einen oder anderen auch erscheinen mögen, sie erfüllen ihren Zweck. Einen sehr guten Zweck sogar, nämlich den, dass der Hochstapler, Wahlbetrüger, Schmierenkomödiant und Diktator Putin, und die hinter ihm stehenden Arschkriecher und Speichellecker, international im Gespräch bleiben.

So Sätze von dir wie etwa ".......mein Lob Putins ist nicht versteckt--ich bin froh,dass mit seiner Wiederwahl das angefangene Werk der demokratisierung Rußlands weiter geführt werden kann.Rußland ist groß und der Zar ist weit." lassen mich an deinem gesunden Menschenverstand zweifeln, und wenn ich an anderer Stelle lese, dass du Putin als "eine Hoffnung" bezeichnest rollen sich bei mir die Fußnägel hoch. Die Diktatur Putins zu tolerieren oder gar als "Demokratisierung" zu bezeichnen, ( weil es ja in der ehemaligen UDSSR und in der Zarenzeit noch sehr viel schlimmer war ) wäre auf Deutschland übertragen vergleichbar mit der Aussage, dass man an unseren korrupten Politikern nicht herumkritisieren darf, weil sie ja immerhin noch ein Stück besser sind als seinerzeit Hitler.

http://www.youtube.com/watch?v=C948ZfyS91Q


×