Jump to content
Minotaurus

Schlagt die Schwulen tot!

Empfohlener Beitrag

Minotaurus
Geschrieben

Manch einer hier wird wieder mal lässig mit den Achseln zucken und schnippisch sagen: "Was geht's mich an? Afrika ist nicht meine Baustelle.Selber schuld, wenn er totgeschlagen wird. Hätte eben die Schnauze halten sollen. Was ist das überhaupt, ein Schwulenrechtsaktivist?"
Weil die Gedankenlosigkeit, ja Kaltschnäuzigkeit vieler Schwuler hierzulande mindestens so groß ist wie ihre Gier nach dem nächsten Sexdate, wird auch dieser Thread sicherlich nur von wenigen beachtet, vielleicht sogar auf Ablehnung stoßen. Folter und Mord passen eben nicht ins rosarote Trugbild vom willigen Traumprinzen.
Dennoch stelle ich den Artikel von SPIEGEL ONLINE herein, der selbst dem Dümmsten klarmachen sollte, dass Homophobie sein größter Feind ist. Täusche sich niemand darüber, dass angeblich nur in Afrika oder Russland der Hass in den Hirnen nistet und sich Bahn bricht mit dem Schlachtruf: "Schlagt die Schwulen tot!."

hier lesen

Geschrieben

@ Minotaurus Ich danke für den Hinweis auf den Spiegelartikel. Ich mache mir keinerlei Illusionen darüber, wie Schwule auch heute noch berurteilt und verfolgt werden.Selbst wer in einer sehr toleranten Umgebung leben darf,sollte bedenken. dass sehr oft die "veröffentlichte" Meinung mit der stillen Herzensmeinung keineswegs übereinstimmt.-
Gelegentlich zeichnen Sie nur ein etwas drastisches Bild von der Geilheit der Schwulen, die ihnen angeblich jede Besinnung raubt.Aber Geilheit ist keine spezifische Eigenschaft der Homosexuellen. (Obwohl ich sie leider gelegentlich selbst bei mir beobachten muss!) Unsere heterosexuellen Mitmenschen werden aber nicht weniger von Geilheit gequält.


Minotaurus
Geschrieben

@Nuwas
So weltfremd bin ich nun wirklich nicht, um die Macht der Sexualität zu übersehen oder gar zu leugnen. Von Anbeginn der Menschheit ist sie eine der bestimmenden Kräfte, ein Grundbedürfnis wie Essen, Trinken und Schlafen auch, völlig unabhängig von der emotionellen und sexuellen Neigung. Und ganz gewiss ist Geilheit bei Heterosexuellen ebenso verbreitet wie bei Homosexuellen, was allein schon ein Blick in poppen.de, die Schwesterseite von gay.de, hinlänglich beweist. Die oftmals bei vielen Menschen zu beobachtende Dominanz des Treiberfüllungswunsches, vulgo Geilheit, über nüchterne Überlegung und soziale Verantwortung ist bislang neurobiologisch noch nicht erforscht.

Die Widerspiegelung der Lust und des Lustwunsches in der Literatur seit nunmehr fast fünftausend Jahren belegt auf vielfache Weise, wie sehr das körperliche Verlangen nach Befriedigung die Phantasie beflügelt und oftmals auch die klügsten Geister übertölpelt hat. Gleichwohl gilt aber: Geist und Körper sind keine Gegensätze, solange sie sich in der Balance befinden, die weder einem selbst noch den Mitmenschen zu schaden vermag.



×