Jump to content
winzigklein

sex für geld/taschengeld

Empfohlener Beitrag

winzigklein
Geschrieben

warum gibt es immer mehr junge Männer die sich mit Sex Geld verdienen wollen.und alle behaupten sie wären hetero hm.
ich glaube durch eine Bezahlung wollen sie ihre eigene Homosexualität vertuschen .ich esse ja auch nicht mehrmals Krabbeltierchen selbst wenn man mir viel Geld dafür geben würde


S-H-Biker
Geschrieben

Ich denke, da liegst du falsch...
Viele verdienen sich ihr brot damit, weil sie keine andere arbeit haben oder wollen. Einige machens um sich ein hobby damit zu finanzieren...und andere aus spaß.
Ich denke die vielzahl der möglichkeiten ist groß und da diese "männer" oft beide geschlechter bedienen, werden sie auch in ihrer neigung unterschiedlich sein, so dass eine pauschalaussage nicht zu treffen ist.
Ich glaube auch, wer als callboy arbeitet, braucht seine sexuelle neigung nicht zu verheimlichen, denn er wird sich ""kleidungsmäßig und bildungsmäßig"" entsprechend seines kundenstamms orientieren und dies nach außen zeigen.


fellatio
Geschrieben

Meinst du mit den Krabbeltierchen das,was der Volksmund als Sackratten bezeichnet ?.Woraus schließt du,dass es immer mehr junge Männer gibt die sich prostituieren ? Wenn ich Geld für's ficken mit einem Mann nehme vertusche ich doch keine Homosexualität--ob Bi oder Hetero-verbinden sie sicher das angenehme mit dem nützlichen.Da wir schon bei den Sprichwörtern sind " Jedem Tierchen sein Pläsierchen "


Geschrieben (bearbeitet)

Ich habe zwar keine Ahnung, ob das wirklich immer mehr junge Männer so machen, wie das dargestellt wird. Vielleicht liegt das aber daran, dass Sex in der aktuellen Zeit so eine Art Fast-Food geworden ist, zur Ramschware heruntergekommen, und sich die Mentalität, die sich bei den jungen Generationen damit verknüpft, sehr verändert hat. Im Vergleich zu früher, wo Sex als etwas ganz Besonderes galt, das von zwei Menschen innerhalb einer Beziehung gelebt und gefeiert wurde.

Vielleicht ist auch die Gesellschaft offener für verschiedene Varianten der Prostitution geworden, dafür dürfte die sexuelle Revolution, die Aufklärung und das zwanglose Sprechen über Sexualität und Sexpraktiken hingeführt haben.
Die Taschengeld-Szene kenne ich zwar nicht, aber vielleicht sind das so die Hartz-IV-Empfänger, Drogenabhängige und materiell eher Benachteiligte, die sich dazu durchringen. Die können sicher auch darüber bestimmen und suchen sich genau aus, wie weit sie ihre Kunden gehen lassen, wie weit sie selbst diese Dienste zulassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Heterosexueller sich wegen Geld von Männern begrapschen ließe, aber in der Hemmungslosigkeit, die heute von Vielen gezeigt und verprahlt wird, wer weiß, ob es nicht auch so etwas gibt?

Auch der Begriff von Würde gilt vielen nicht mehr viel. Warum sollte es nicht möglich sein, dass irgendwelche ärmeren Männer ihre Würde über die Schulter spucken, wenn das Essen für die nächsten Tage beschaffen kann?


bearbeitet von Kiel_oben
Geschrieben

Leicht verdientes Geld und zudem auch noch Lust dabei emfunden zu haben.


Geschrieben


Ich habe mit 20 gemeinsam mit einem guten Freund 4 Jahre lang neben meinem Studium Escort-Job gemacht. Er hatte schon Erfahrung und einen Kundenstamm. Mit dem Geld habe ich mein Studium, meinen täglichen Lebensunterhalt und ein Auto finanziert. Natürlich ist das Prostitution, die so alt ist wie die Menschheit selbst. Was soll dies lächerliche moralische Getue? Sein Sexleben und seine Gewohnheiten sind private Sache eines jeden Einzelnen, und das muss nicht wie eine Monstranz voran getragen werden. Bei Schwulen wird oft die Nase gerümpft, bei Heteros nie. Bei Heteros wird eher die großartige Potenz gelobt. Das ist bigott und verlogen, so ist unsere Gesellschaft, von der viele im 21 Jahrhundert noch gar nicht angekommen sind. Bestes Beispiel: der Vatikan. Es gibt in Rom ein Stadtviertel speziell mit Schwulen-Bordellen, vorzugsweise für Vatikan-Angehörige, für die gelten Vorzugspreise. Ich war selbst dort, sonst hätte ich das nie geglaubt. Was da abgeht passt in jedes Porno-Video, und die werden dort auch gemacht und teuer verkauft. Ich war dabei und hab`s erlebt. Da bin ich wirklich vom Glauben abgefallen. Es gibt zuverlässige Studien, wonach jeder Mann von Natur aus schwul ist, es aus verschiedenen Gründen, meist gesellschaftliche, aber unterdrückt und sich mit Verzicht quält. Männersex- und liebe waren in der Antike Rom und Griechenland völlig normal, dann kam die Kirche und alles wurde zur Sünde erklärt, aber nicht für Vatikan-Angehörige !! Ich habe mich für meinen Escort-Job nie geschämt, auch kein schlechtes Gewissen für das Geld, ich habe auch eine Leistung gebracht, die ausdrücklich verlangt wurde, und ich hatte immer die Entscheidung, ob ich das nun mit dem Typen und seinen Wünschen machen will oder nicht. Ich habe oft genug NO gesagt. Soweit mein Kommentar zum Thema.


hallo81
Geschrieben

Hallo zusammen ich verstehe nicht warum einige es nicht verstehen wenn sich junge Frauen für Geld verkaufen kein Thema ! Wenn sich Männer verkaufen ja ? Ist der Mann dann schwul oder bi das sollte jeder für sich selber wissen. Ich finde jeder sollte sein Leben so gestalten wie er möchte. Und hut ab sich zu verkaufen um sein Lebensunterhalt zu verdienen um zu studieren. Hier kommt wieder der Gedanke der Mann das starke Geschlecht kann sich doch nicht für Geld verkaufen ! Ich hoffe das wir im Laufe der Zeit liberaler werden und nicht mehr Menschen für ihren Neigungen verurteilen.


Geschrieben

Ich bin bi und devot und einmal hat mir ein mann ca 68 Jahre Geld für sex gegeben das gab mir ein tolles Gefühl der unterlegenheit. Ich prostituiere mich keinesfalls aber warum solltebich es ablehnen


Geschrieben (bearbeitet)

warum man sich verkauft


bearbeitet von Arolsen
Schreibfehler
Blasebalg55
Geschrieben

Ich habe schon länger Kontakt zu einem 22 jährigen, wir treffen uns ab und zu und haben unseren Spaß gegen TG. Er ist ein liebes Kerlchen, ich mag ihn sehr, nach seiner Aussage ist er Hetero. Obwohl er arbeitet, verdient er so wenig, dass es kaum zum Leben reicht. Um ihn zu unterstützen, hab ich mal überflüssige Dinge bei E-Bay versteigert und ihm den Erlös ohne "Gegenleistung" gegeben, er hat sich sehr drüber gefreut.


ZiBu
Geschrieben

Ich denke es kommt auch auf dem Gegenpart an, vielleicht will er nur Geld weil du ihm mit deinen 54 Jahren normalerweise zu alt bist? Wie jung ist die betreffende Person?

S-H-Biker
Geschrieben

hmmm...kommen hier "Vatergefühle" auf??
Nichts gegen zu sagen, wenn man den einen Gefallen mit einen anderen Gefallen austauscht und sich einig ist.
Für mich allerdings lehne ich jede "Barzahlung" für Sex oder Spaß ab


hans64
Geschrieben (bearbeitet)

Geld für Sex kommt für mich grundsätzlich nicht in frage. Ich habe den Anspruch das bei meinem Sexpartner auch gewisse Gefühle vorhanden sein muß. Und wenn einen Zuneigung besteht gebe ich kein Geld sondern meine Zuneigung.
Dann kann ich ja gleich in ein Bordel gehen. Zuneigung ist für mich bein Sex unbedingt erforderlich. Sonst fühle ich mich als Sexmaschiene und das will ich nicht.


bearbeitet von Libra
Beiträge nach Doppelpost zusammen geführt, bitte künftig editieren oder ebenso unter Komentar antworten, danke.
Blasebalg55
Geschrieben

Vielleicht auch Vatergefühle. :-) Ich mag den Jungen. Früher habe ich auch Sex für Geld abgelehnt, aber mittlerweile sehe ich das nicht mehr so eng, zumal er sehr lieb ist und ich ihn damit etwas unterstützen kann. Es ist kein kaltes "Stricher"-"Freier" Verhältnis.


Geschrieben

Warum denn nicht? Da weiss man wenigstens was man bekommt.


guennimax
Geschrieben

sex gegen geld kommt nie für mich in frage, das geht gar nicht. komme mir dann als "vergewaltiger" vor. ich weiss doch dann das mein gegenüber es eigentlich gar nicht will..............ungutes gefühl....


Geschrieben

Ich kenne auch ein Freund und eine Freundin die sich ihr Studium durch einen Escortservice finanziert habe. Ich würde es auch machen, wenn ich in Geldnot wäre.


Geschrieben

Geldnot könnte man auch anders lösen. Nebenjob.......


sanjamg
Geschrieben

Also ich würde auch gerne Geld fürs blasen bekommen hab sogar mal überlegt ob ich das erste mal gefickt werden verkaufen soll aber bin immer noch "Jungfrau"und zu keinem Entschluss gekommen aber ich denke das es einem ein geiles Gefühl von benutzt werden gibt


Geschrieben

am an fang habich an der liebe ge glaubt. war ich blöd, alter. das ging gar nicht. nun kenn ich 2 mal älter mann, der gibt mir geld da für meine füsse zu be arbeiten, sneaker sniffen, wi sklave so was. geht klaa. kauf ich neue games hah ha

so sex will ich dan abba nur mit junge mann. da be zalung für is o.k. er muss langen weg mit das bahn an reissen.


Geschrieben

Hab es früher auch schon für geld gemacht. Die meisten sachen die da erlebt habe hätte ich im normalen leben denke mal nich gemacht. Ich war jung und brauchte das geld


boruch
Geschrieben

Hast Du recht


Geschrieben

Würde es aber jeder zeit wieder machen wenn das geld knapp wird...so wie jetzt


Geschrieben

Hi. Würde es auch gerne machen wollen. Hab aber absolut keine Erfahrungen. Habt ihr vllt. Paar tipps? Wieviel man verlangen kann und auf was man achten sollte etc.?


Geschrieben

es wude den Jüngeren so beigebracht , das man für jede Handlung Taschengeld oder Geld verdienen kann . Es wird in der Schule so gelernt das Geld wichtig ist , und das man darauf schauen soll.-Es liegt an dieser kranken Leistungsgesellschaft !! - Nur Wer ernsthaft guten Sex sucht achtet nicht aufs Geld und weiß es kommt auf den Menschen an



×