Jump to content
Pups

Vorstellrunde

Empfohlener Beitrag

Pups
Geschrieben

Hallo,

in diesem neuen Forum eröffne ich mal die Vorstellrunde.


Also ich bin Pups, bin 25 Jahre alt und komme aus Bielefeld.
Ich trage am liebsten Pink und bin total gerne Nackt. Eigentlich bin ich fast den ganzen Tag nackt

Manchmal sagen mir Leute nach, ich hätte zu große Augen, doch das stört mich nicht weiter.


So nun seid ihr dran! Stellt euch vor...


xenox1983
Geschrieben

Ich bin Benny (eigentlich Benjamin, aber sprecht mich lieber nie so an *g*), ich komme aus einem kleinen Örtchen zwischen Herford und Bad Oeynhausen. "Beruflich" bin ich Student und in meiner Freizeit verbringe ich recht viel Zeit auf dem Sportplatz. Wenn ich nicht grade in der Uni bzw. auf dem Sportplatz rum laufe, dann gehe ich total gerne in Discos (je grösser, je besser).

Alles was euch sonst noch interessiert müsst Ihr mich schon selber fragen :-)


Sebastian
Geschrieben

Hallo,
ich bin, wie auch schon mein Nickname vermuten lässt, der Sebastian.
Bei http://www.Gays.de bin ich für die Programmierung und Entwicklung von neuen Features und Fehlerbehebungen zuständig. Privat surfe ich natürlich auch häufig auf Gays. Denn hier findest man(n) immer wieder nette Kontakte. - Also wenn du nett bist, darfst du dich ruhig bei mir melden :roll:
Ich konnte schon einige nette Leute über Gays kennen lernen.


Geschrieben

Hi,
Sören Hoffmann, 21, Bielefeld, Team-Mitglied von http://www.gays.de , Azubine :? , Kaffeekocher usw.
Mag: nette Leute, feiern, Kunst, Musik und Spass haben
Mag nicht: - (bin da immer sehr offen... )

Gfregorian
Geschrieben



Hallo ich heisse Alexander ,komme aus Mainz und wollte mich mal hier in dieser Runde vorstellen.
Bin 48 jahre und seid 2 jahren ohne Arbeit und hoffe hier in diesen "Gay´s .de ein paar nette freunde zu finden ,da ich auch shr alleine bin und keinem zum Reden habe.
Bin alles sehr offen und wünsche mir von euch einen rat und freund.
Ich habe natürlich 2 E-MAIL ADRESSE wo ihr mich jederzeit anschreiben könnt und eure Persöhnliche meinung da lassen könnt .

1. Gfregorian@aol.com
2. Gfregorian@yahoo.de


Bis bald mal wieder ,euer Alexander aus Mainz


Digga_
Geschrieben

Name: Martin (Maddin)
Geschlecht: männlich
Geburtstag: 15.05.1986
Heimatstadt: Rüdesheim am Rhein
Beziehungsstatus: solo
Interessen: alles was im Ansatz mit Techno zu tun hat...
Musikgeschmack: The Prodigy, Sven Väth, The Horrorist, Chris Liebing, DJ Rush, Masters of Hardcore, Neophyte, Gabba Front Berlin, Aphrodite, Jeff Mills, Technasia, DJ Dag, Marco Remus, Felix Kröcher, DJ Emerson, Africa Islaam, Miss Djax..... und soooo viele mehr..
Lieblingsbücher:Generation XTC, Jugenkultur Techno - jeder tanzt für sich allein, Techno Soziologie
Lieblingszitat: „Tradition ist nicht die Bewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers!“ (Jean Jaurès)
Über sich selbst: Ich bin uninteressant, langweilig, spießig, absolut konservativ, schnell reizbar, aggressiv, hasse Minderheiten und überhaupt mag ich nur mich selbst....

Außerdem kann ich über mich selbst lachen und nehme mich nie zu ernst.....

Job: Nix - Arbeitslos und Asozial
Bisherige Karriere: 2002 - Realschule; 2004 - Fachabi Wirtschaft und Verwaltung; 2007 - Ausbildung Gestalter für visuelles Marketing

Ich suche nix.. finde aber gerne


pascali
Geschrieben

Hallo erstmal . . .

Bin der Pascal aus Lemgo,
bin 19 Jahre alt und werde im Sommer 2008, 20 Jahre . . .

Habe erfolgreich mein Abitur abgeschlossen und
absolviere zurzeit eine Ausbildung zum Bürokaufmann
bei der Stadtverwaltung in Lage / Lippe . . .

Zu meinen Hobbys zählen: Freunde Treffen (jeden Tag ), Schwimmen
und Party . . .

Bin ein sehr aufgeschlossener Mensch, man kann mit mir über
alles reden, höre gerne zu und möchte bei Problemen immer
gleich Helfen und eine Lösung Finden. . .


Geschrieben

[color=#FF0000]Guten Tag meine Herrschaften,

also bin Marcel 18 Jahre aus Brakel (Kreis Höxter-> Nrw-> Deutschland)
Viele denken von mir das ich arrogant und hochnäsig bin,
aber wobei ich sagen muss das mein erster eindruck so rüber kommt (o. Absicht), aber wer mich kennt weiss bescheid :lol:
Ich bin ein aufgeschlossener Mensch der sein Leben mit großen Zügen geniesst.
Gehe gerne auf Partys, spiele Golf, treibe Sport (Jumpstyle-Kurs) Freunde treffen uvm.
Meine Zukunft sieht folgener Maßen aus: Werde meine Schule zuende machen und dann ein Ausbildungsplatz
(Einzelhandelskaufmann ->Mode


Geschrieben

Moinsen Jungs und Männers!!

Na,hier haben sich ja schon so einige nette User vorgestellt,dann will ich das hiermit auch einmal tun....

Also ich bin der Andreas,einfach kurz Andi (oder auch Stoppi,aber das sagen nur meine besten Freunde zu mir...) und komme aus dem Provinznest Celle. Meine Stats brauch' ich hier ja wohl nicht aufzuzählen denke ich,den die kann man(n) ja "bei Bedarf" dem Profil entnehmen...;-)

Meine Neugierde hat mich hierher verschlagen,und ich muß sagen,daß ich es nicht bereut habe...

Habe hier einen echt tollen Menschen kennengelernt,erst über Mail und dann persönlich....

Das is' echt der Hamma!!! Ich bin noch auf so einigen anderen Seiten registriert,aber so ein Glück,einen echt tollen Mann kennenzulernen hatte ich anderenorts nicht gehabt!!! :-)

Damit is' ja wohl klar,daß ich dieser Seite ewige Treue schwöre!!! :-)

So,das war ein klein wenig zu meiner Person.... Ich weiß,nicht viel..eigentlich so gut wie nix... Aber es soll ja auch noch etwas zum Fragen übrig bleiben,gelle??

Also bis denne dann!!

LG Andi :-)


Geschrieben

So,dann wage ich´s mich auch mal mich hier vorzustellen...Also zuerst zu mir:Ich bin der Andi(eigentlich Andreas,aber ich mag den Namen net so),25J.,aus der Kleinstadt Zeven(bei Bremen) und mache gerade ne Ausbildung zum Koch.Ich weis,mit 25 is man nicht gerade noch Jung für ne Ausbildung,aber ich war vorher als Zeit Soldat beim Bund...
Meine Freunde(fast nur Heteros) würden mich als lebhaft beschreiben,womit sie bestimmt nicht unrecht hätten!Ich hab immer gute Laune und nen lockeren Spruch auf den Lippen,bin aber sonst ganz brav :evil:
Hobby´s(wenn Zeit):Freunde,Party,Kino,kochen,DVD Abende im Freundeskreis,Essen gehen
Ich erhoffe mir hier´n paar nette Leuts kennen zu lernen,mit denen man unter umständen auch mal was unternehmen kann.
Beziehungstechnisch erklährt es sich bei meinem Beruf aus zeitlichen Gründen sehr schwierig
Wenn ihr noch Fragen habt,dürft ihr euch gern melden
Liebe Grüße der Andi


Geschrieben

:mrgreen: ok dann mache ich mal mit hier ! bin der micha aus berlin ,arbeite derzeit als krankenpfleger , und hoffe noch auf den richtigen kerl zum verlieben... so nach dem ich mich jetzt geoutet hab kommen wir zu den realistischen dingen ,-) ich freue mich über nette kerle jeden alters die auch gern etwas durchgeknallt sein dürfen... ich mach gern sport ( fitnesstudio rad fahren laufen ) lese gern mal ein gutes buch , schreib gedichte und geh gern tanzen in berlin... mit freunden . auf arrogante selbstverliebte typen kann ich gar nicht . sexy sein ist ausstrahlung mit dem gewissen etwas und auch mal über sich selbst lachen zu können.... das leben ist zu wertvoll um nur irgendetwas perfektem nachzujagen! in diesem sinne euer berliner micha


Geschrieben

Hier ein Ausschnitt von meinem Leben und dann folgt die andere Geschichte.
Als fünftes Kind wurde ich am 28.06.1957 in Berlin - Pankow geboren.
Erst mit 3 Jahren entdeckte man meine zerebral - spastische Behinderung.
Meine Eltern ließen sich scheiden, meine "Wanderjahre" begannen und die
Kindheit musste bis 1967 unter fremder Obhut wachsen. *
Bei Vater wieder zurück gelandet, die kleinkindlichen Eigenschaften ab10
Jahre abgewöhnt, bekam ich 1969-71 Vorschule, in Form des Hausunterrichtes.
Von 1971-74 folgte Dann Schulklassenähnlicher Unterricht zu Hause. 1974 zog
Ich vom "Elternhaus" auf einer Station für Schwerstkörperbehinderte um und
Machte dort von 76-80 Schule weiter. Im gleichen Jahr machte ich auch die
Erste Freizeit der Inneren Mission mit. Seither bin ich überzeugter und
Lebendiger Christ...
Leider musste ich auch in die FDJ-Organisation hinein, aus der ich aber 1983
Wieder austrat. Denn im selben Jahr zog ich nach Potsdam - Babelsberg in ein
Kirchliches Pflegewohnheim rehabilitativen Charakter für 50 Behinderte um.
Dort lernte ich viele Handarbeittechniken innerhalb der Arbeitstherapie
Kennen. 1985 lernte ich bei einem Urlaub im Ludwigsburg meine heutige Frau
Kennen. 1988 zog ich in die BRD nach Isny ins Stephanuswerk. Heiratete am
30.04.1988 und fing in die Werkstatt nach dem Trainingsbereich zu arbeiten
an.
Hier entdeckte ich bei einem Aquarellkurs das Malen. Zunächst durfte ich in
Der Keramikabteilung von 1989 bis August 93 meine Fähigkeit als "Beruf" voll
Nachkommen.
Trotz mancher kleinen Erfolge (Ausstellungen usw.), musste ich das Malen als
Beruf aufhören, weil ich mit diesem Handwerk kaum Geld für die Werkstatt
Einbrachte. Nun muss und Darf ich mich mit Akten und kleinen - PC -
Arbeiten in der Bürogruppe beschäftigen...
Zur Zeit mache ich eine "Künstlerpause", weil ich die Bilder nicht für mich
Behalten möchte. Dabei kann ich mich aber in Malen am besten Ausdrücken.
Seit Sommer 93 machte ich auch bei der "Offenen Behindertenarbeit Isny" mit.
Seit 1997 bin ich Mitglied des BSK (Bund Selbsthilfegruppen
Körperbehinderter) und des Vdk (Sozialverband der Versehrten und der
Kriegsopfer Deutschlands). In beiden Organisationen sah ich eine Aufgabe
Mich als demokratischer Bürger gegen manche Dummheiten unserer deutschen
Denkweisen anzukämpfen. Aus persönlichen Gründen bin ich aus der Offenen
Behindertenarbeit Isny und aus den VdK Ortsverband Isny ausgetreten. Die
Arbeit im BSK füllt mich genügend aus. Seit dem Jahre 1999 bin ich Mitglied der Ökologisch Demokratischen Partei (ÖDP), eine Partei, wo Hauptsächlich Christen für die Erhaltung der Schöpfung Gottes gekämpft wird. Wir machen auch faire Familienpolitik, wo Kinder eine wichtige Stellung einnehmen.
Im Juni 2003 starb mein geliebter Vater an seiner schweren Nierenkrankheit. Erst 2 Monate später erfuhren wir Kinder von seinem qualvollen Tod. Ich behalte ihn in guter Erinnerung.
Neben malen tu ich noch gern lesen (Bücher, wo biblische Begebenheiten als
Roman geformt wurden, oder biographische Bücher von Menschen, die mit
Christus leben, oder Tatsachenberichte aus Vergangenheit und Gegenwart),
Mit Menschen über ihre Probleme austauschen und zuhören...
Vielleicht Darf ich hinzufügen, dass ich von mir aus gesehen nie wieder nach
Berlin ziehen würde, es sei Dann, dass Gott mich dort hin beruft... Berlin ist mir einfach zu groß und unübersichtlich. Da komme ich mir verloren vor! Während hier im Isny ist man schnell und ohne Riesen Aufwand ins "Grüne". Klar spürt man
hier genauso die Umweltkatastrophe wie anderswo auch, aber im Berlin muss
'ne halbe Weltreise gestartet werden, um zur Ruhe zu kommen. Und Kultur mäßig
hat jede Ecke von Deutschland etwas Schönes, wenn wir gewillt sind, mit
Offenen Herzen, offenen Augen und offenen Ohren durch Dieses Land zu
Wandern. Berlin hat seinen Reiz und Allgäu jenem! Keines Stückchen Erde ist
Besser oder schlechter.

*= Hier muss ich die Geschichte ansetzen, okay?

Als ich dann mit drei Jahren zu dieser Pflegetante kam, wurde ich dann einen Arzt vorgestellt, dieser diagnostizierte meine Behinderung als ganz falsch. Ich sei geistig und körperbehindert. Was überhaupt nicht stimmt. Und dementsprechend wurde ich bis zum 9. / 10. Lebensjahr nie richtig gefördert oder andersartig erzogen.
Woran ich mich aber genau erinnern kann, so zwischen den 4. und 7. Lebensjahren war ich viel in Krankenhäuser. Ich wollte früher nie richtig essen, aber trinken, dass das einem Kind krank macht, könnt Ihr Euch denken. Ich sah also viel zu oft weiße Kachelwände, weiße Decken, weiße Bekleidungen und weiße Betten mit kleinen Kissen und dünnen Wolldecken, die in der DDR auch Pferdedecken genannt wurden, weil sie auch zum Teil sehr kratzig waren. Das war schon der erste Keimling meiner Abneigung gegen die dünnen Decken gesetzt. Bei der „Tante“ hatte ich ja mein Kinderkissen – und Federbettchen, es machte mir nichts aus, ob es draußen Sommer oder Winter war, ich liebte mein Federbett. Es machte mir auch nicht aus, wenn es mal nass war und es duftete…
Im Februar 67 bekam meine „Tante“ einen Herzinfarkt und kam ins Krankenhaus, von wo sie nie wieder kam. Das Jugendamt trommelte meine beiden Elternteile zusammen und nun sollte entschieden werden, wer meine Zukunft weiter anleiten sollte. Mutter wollte oder konnte mich nicht aufnehmen. So nahm mich mein Vater mit seiner damaligen dritten Frau auf, und mit der Frau auch ihre zwei Kinder.
Und wieder wurde ich einem Arzt vorgestellt. Der dann nach gründlicher Untersuchung meinte, dass zwar während meiner Geburt Gehirnzellen zerstört wären, die aber nicht mein Denksystem betrafen. Ich wurde also für geistig normal erklärt und meine „Eltern“ bekamen die Anweisung, all meine Kleinkindlichen Eigenschaften und Eigenheiten abzugewöhnen und mir eine Art Schule zu organisieren.
Mit den verschwinden meiner kindlichen Eigenschaften, verschwand auch mein geliebtes Federbett. Ich bekam zwar keine Wolldecke, sondern eine synthetische Steppdecke, aber den Schmerz, den sie mir verursachten, blieb lange, ja sehr lange in meiner Seele haften.
Mit 12 oder 13 Jahren merkte ich unterhalb des Bauches ein sehr merkwürdiges Phänomen. Ich erwachte oft mit feuchten Hosen und steifen Penis auf, aber niemand klärte mich auf, was da in meinen Körper abging. Eines Tages kam mein älterer „Stiefbruder“ von der Schule nach Hause und tat ganz Geheimnisvoll. Abends, Eltern waren nicht da, nahm er seine Hefte mit lauter nackten Frauen drauf und „klärte“ mich auf, in dem er die Hefte vor sich hielt und mit der anderen Hand solange an sein Penis herum „spielte“ bis er wohlwollend stöhnte und es weiß herausspritze aus seinen Penis. Ich wunderte mich sehr und wollte es auch probieren, aber es klappte nicht und meine Seele wurde betrübt…
Meine „Eltern“ waren wieder mal nicht da. Ich hatte die Nase voll von dieser blöden Steppdecke, legte mein schönes rotes dickes Kissen, das machte ich öfters, ich hatte einfach mein Federbett nie vergessen können, auf mein Bauch und dreiviertel der Beine. Aber was war jetzt? Mein Penis begann zu wachsen und steif zu werden in einer Dimension, wie ich sie vorher nie erlebte. Ich nahm ihn zwischen den Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger und bewegte den Penis hin und her und dabei rieb ich ihm unbemerkt an das Inlett meines dicken Kissens. Aber da ruckte und zuckte es von Rückenmark bis zur Spitze des Penis und es spritze heraus, ahhhh, ohhh, war das ein wohliges wunderbares Gefühl. Natürlich probierte ich es immer dann aus, wenn ich allein war und immer wieder war es schön…
Von da an stand für mich fest, dass ich unbedingt ein Federbett wieder haben musste! Aber dies dauerte noch einige Jahre. Ab und an durfte ich zwar bei meinen Vater im Bett, und sie hatten abgesteppte Federbetten und ich wichse in meine Schlafhose, aber die Wirkung war lange nicht so schön…
Dann landete ich 1974 auf dieser Station, die später für Behinderte aufgebaut wurde. Und hier waren abgesteppte Federbetten. Von Mai bis September wurden sie aber gegen dünne Pferdedecken ausgetauscht. Das waren dann ganz schlimme Monate für mich…
Aber als ich dann so viel von meinem eigenen Geld zusammen sparte, kaufte ich mir mein erstes Federbett selber und durfte es auch behalten.
Seit dem kann und will ich nicht auf das geliebte Federbett verzichten…

Nur ein Problem habe ich mit zunehmenden Alter und zunehmenden Spasmen an meinen Körper, mitten beim wichsen will meine Hand nicht weiter machen und ich muss abbrechen und dann bin ich oft resigniert. Ich suche Fazit jemanden der mir hilft beim völligen end ausführen des Wichsens. Meine Frau ist so schwerbehindert, sie kann mir da nicht helfen…
Vielleicht habt Ihr da Ideen ohne Vorbehalte und falschen Vorstellungen???

Außerdem, Männer verstehen es eher, wenn der Druck zu hoch ist, da muß igendwann alles raus...
[/color:1l23spq2]

Geschrieben

Hallo

ich heiße michael und bin 27j alt komme aus kamen nähe dortmund
und suche nette jungs für freundschaften oder eventuell auch mehr.
meine hobbys sind schwimmen radsport und boxen.


Geschrieben

Hallo Leut,

jetzt haben sich so viele tolle Typen vorgestellt; da will ich auch nicht hinten anstehen.
Ich heisse Jörg und bin 42 Jahre jung. Von Beruf bin ich Altenpfleger und arbeite z. Zt. in einer psychiatrischen Einrichtung. Im Moment mache ich eine Weiterbildung zum Pflegedienstleiter, in der begründeten Hoffnung einmal beruflich weiterzukommen.
Ich lebe in der Nähe von Pforzheim. Ich habe mich erst im Sommer d. J. als Schwuler geoutet, nachdem ich gefühlsmäßig solchermaßen in eine Sackgasse geraten bin.
Zur Erklärung: Ich bin in einem stockkonservativen Elternhaus aufgewachsen. Mein Vater war Beamter und sozusagen der "Herr im Haus". Schon als Junge von vielleicht 10 oder 11 bemerkte ich, dass ich anders bin. Ich hatte damals einen einzigen Glanzschlafanzug, den ich über alles liebte. Außerdem spürte ich, dass ich mich gefühlsmäßig immer mehr für Jungs interessierte, als für Mädchen. Nichts destotrotz war ich bei den Mädchen als Ansprechpartner für allerlei Probleme beliebt - eben ein Frauenversteher. :roll: Es war sehr schwer für mich, weil ich mich eben in den einen oder anderen Jungen verliebte, ich das aber nicht äussern konnte. So habe ich meine dsbzgl. Gefühle als "schlecht" empfunden und weit von mir geschoben. Es konnte ja nicht sein, was nicht sein durfte. Dann, mit Anfang 20 lernte ich ein Mädchen kennen, das sich in mich verliebt hatte. Auf eine bewstimmte Art und Weise liebte ich sie auch und wir kamen zusammen und heirateten dann auch. Doch, meine wahren Gefühle waren ja noch da und kamen auch immer wieder hoch, wenn ich wieder einen, in meinen Augen, hübschen jungen Mann kennenlernte, wo auch immer. Irgendwann, vor vielleicht nun 3 Jahren klappte es nicht mehr in der Ehe - weil es sexuell nicht mehr bei mir funktionierte. Ich empfand sexuell nichts mehr für meine Frau und die Gefühle Männern gegenüber wurden wieder immer stärker. Meine Frau merkte, dass mit mir etwas nicht stimmte und ich sagte ihr die Wahrheit. Sie hatte grosses Verständnis für mich, aber faktisch war unsere Ehe mit diesem Outing beeendet. Sie lernte dann auch einen anderen Mann kennen und lieben. Ich wollte mein Schwulsein aber nochimmer nicht wahrhaben und geriet in eine tiefe Depression. Das war eine sehr schlimme Zeit für mich. Doch, ich zog mich selbst wieder heraus, meine Arbeit in der Pflege hat mir dabei schon sehr geholfen. Dieses Jahr im Sommer entschied ich nun, mich zu meinem Schwulsein nach und nach bei Leuten, denen ich vertraue, zu bekennen.
Jetzt fehlt mir nur noch ein lieber Partner. Sexuellen Kontakt hatte ich schon mit einem Mann. Es war sehr schön, aber es hatte nicht gefunkt. Darauf warte ich noch. Ich erhoffe mir, hier ein paar nette Leute kennenzulernen. Vielleicht ist eines Tages auch der Traumprinz für mich dabei.

Wer noch mehr wissen möchte, der schreibt mir einfach. Antwort wird garantiert!

Liebe Grüsse
Jörg


Geschrieben

Da ich mich langsam hier ins Forum hineintaste möchte ich mich auch mal kurz vorstellen

Ulli nennt man mich bin 50 Jahre alt komme aus Elmshorn (30 km von Hamburg entfernt) und bin Polizist. Betreibe seit einigen Jahren Bodybuilding gehe gerne in Discos, höre elektronische Musik und unterhalte mich recht gerne...
ach und wenns auch in einem anderen Bereich angesprochen wurde.. mein Pic folgt

und bitte nicht gleich das Schlimmste nun denken nur weil ein Cop im Forum ist...

Gruß Ulli


Geschrieben

Hallo meine Lieben Liebenden

Ich bin Andre aus Worms und bin 34 Jahre alt. Im normalen Leben bin ich Verh. und habe 3 Kinder. Aber Sexuell will ich nicht nur eine Frau sondern auch gerne mal von einen Mann geliebt werden. Beim Sex mit meiner Frau stehe ich total drau wenn Sie mir den Finger oder einen Analvibrator hinten rein steckt. Auch schaue ich mir sehr viele Gayfilme an und liebe es
mir es dabei zu machen. Es ist einfach wunderschön und würde zu gerne mal Kuschel und intim berührungen mit einen süßen Boy austauschen. So das war es erst mal von mir. Kuss Ihr süßen bis bald


delmewolf
Geschrieben

Hallo ich bin Wolfgang, habe meine Bi Neigung vor einem 3/4 Jahr entdeckt und würde sie gerne ausbaun , habe nie gedacht das es mich so erregen könnte.


DerQ
Geschrieben

So, nachdem ich diesen Thread hier auch mal gefunden habe, will ich mich auch einmal vorstellen, auch wenn ich doch schon ein paar Wochen dabei bin.

Ich bin der Marc, bin 22 Jahre (aber nicht mehr lang ) und komme aus Dortmund, wo ich zur Zeit studiere. Ich habe es erst vor kurzer Zeit akzeptiert, dass ich auf Männer stehe, auch wenn ich vorher schon mit einem Freund das eine oder andere Erlebnis hatte. Zur Zeit bin ich daher auch noch nicht geoutet.
Ich würde mich freuen hier einige nette Gleichgesinnte kennen zu lernen.

Liebe Grüße
M.


Geschrieben

moin bin der uwe aus dem raum buxtehude. vielleicht bekomme ich ja post von jemanden der mit mir umgehen kann. guck in mein profil. gruß uwe[/color:1ilc0y5p]


×