Jump to content

Die Maschen der jüngsten Faker

Recommended Posts

Geschrieben (bearbeitet)

Altes, leidliches Thema, mag man denken,es wurde hier auch schon hin und wieder behandelt. Diverse Threads darüber tauchen in der Forensuche auf, gewöhnlich geschlossen, weil sie im Supportforum gestartet wurden, und dort nicht ewig aktuell blieben.
Eigentlich sehr schade, denn die Tips eines Users hier fand ich immer erfrischend wertvoll.

In letzter Zeit sind die Faker wieder einen Sprung raffinierter geworden. Sie geben nicht länger irgendwelche Aufenthaltsorte in Südafrika oder Russland an, wenn auch der Stil der Anschriften gleich geblieben ist :
Gewöhnlich gebrochenes Deutsch, wie aus einer Übersetzungssoftware oder durch Babelfish übertragen, aus dem man auf Anhieb nicht so richtig schlau wird.
Sätze, die von 10-jährigen Halbsprachlern stammen könnten,oder auch von einem Bot, welcher noch dabei ist, die korrekte Zusammenstellung von Worten zu üben, die bei Date-und Partnersuchenden einen Anbiss, einen Antwort-Reflex auslösen.
Auch die Bilder sind jetzt etwas dilettantischer gewählt, sodass man nicht mehr sofort merkt, nicht mehr über Tin-Eye und Bilder-Abgleich-Helferlein gleich erkennen kann, aha, das ist wieder so ein Heini.

Die Profile sind jetzt in deutschen Städten eingetragen, aber immer noch minimal an Angaben. Wenn Euch also irgend ein sehr attraktiver junger Typ anschreibt, der sich mit 'Aleksander' in der typisch ostländischen Schreibweise vorstellt, und mit einem gebrochen deutschen Satz schreibt, in dem die Anrede "Du" als auch "Sie" zusammen vorkommen, habt ihr ziemlich wahrscheinlich so eine Fake-Anrede im Postfach.

Gewöhnlich geht dann die Rede über erstaunlich schnell überzeugte Liebe los, die der 20-30 Jahre jüngere Mann da mit Euch plant, und gibt man sich spaßhalber die Zeit, mehrere Gespräche zu texten, wird schnell nach der Emailadresse / Telefonnummer gefragt,oder aber versucht, auf einen Messenger-Dienst zu wechseln, der außerhalb von Gay.de funktioniert.
Hier werden diese jungen Männer auch sehr penetrant, wenn man darauf hinweist, dass der PVT-Messenger, welcher in Gay.de integriert läuft, völlig ausreichend für die derzeitige Korrespondenz ist.

Das alles hat nun ja bekannte Gründe. Diese Anschreiber sind weder an einer Hochzeit in 5 Tagen, noch an einem heißen Date interessiert, sondern an Eurem derzeitigen Kontostand.
Da wird anscheinend eine schon maschinelle Art Phishing drin vertarnt, es gibt auch im Web genügend Seiten, die solche Maschen offen legen und die Varianten beschreiben. Nigeria Connection wandelt auf den lohnendsten Betrügerpfaden, und davon ist die Sehnsucht und die Hoffnung auf einen Partner, eine Partnerin eine der wohl am einfachsten zu erschließenden Klientele. Hilfsbereitschaft und Verständnis ausnützend, versuchen diese Faker sich den Weg zu Eurem Herzen zu erschleichen.

Echte Mitglieder, die auf der Suche nach einem möglicherweise älteren Partner oder Date sind, haben dadurch das Nachsehen. Wer vertraut schon noch früh oder gerne, wenn er schon vielfach von benannten Fakes kontaktiert wurde? Haben diese Vorkommnisse einen Einfluss auf Euer Kontaktverhalten? Ich bin dadurch eher skeptisch geworden,was Kontaktierende angeht. Ich stelle dann Fragen, die sich auf Stellen im Profiltext, Cues in den Angaben oder Dinge beziehen, die nicht mit allgemeinen Antworten erklärt werden können.

Mir war klar, der mich da aus irgendwo Wetzlar anschrieb, kann mein Profil nicht gelesen haben, und ich fragte mich, wie lange es diesmal wohl dauern würde, bis dieser Nick als "gesperrt" angezeigt würde.
Da diese "Profilinhaber" wohl Dutzende oder auch zig Mitglieder gleichzeitig anschreiben, dauert das hier nie besonders lange. Nach einigen Stunden war bereits der Name in der Nachricht orange durchgestrichen. Inzwischen ist das Profil - wie erwartet - wegen Regelverstoß gesperrt.

Dazu muss man auch ein großes Lob an die Faker-Detektoren von Gay.de aussprechen!
Das funktioniert hier sehr verlässlich, und man wünscht sich, dass die sich steigernde Rafinesse der "Bots" bzw. "Phishing-Freunde" immer schnell erkannt werden möge.


bearbeitet von Kiel_oben
heiliger198
Geschrieben (bearbeitet)

na wer kennt das nicht
glaube hatte auch vor ein paar Tagen 2 Kandidaten gehabt
:-(
Erste Mail gleich von Liebe zu schreiben ,na wer Fällt den da darauf rein?????


bearbeitet von heiliger198
fehler
oldysuchtjungy
Geschrieben (bearbeitet)

Richtig "Kiel_oben" vor etwa drei Wochen schrieb ich jemanden der angeblich in Bremen wohnt. Nun, etwas mistrauisch war ich schon, sein Text sagte er sei 24 und ansonsten stand dann das er 28 Jahre alt sei. Auf die Frage, wo er dann genau wohnte schrieb er dann das er in Russland wohnt. Anfangs nannte er sich Max und dann plötzlich Maxim. Ich habe noch kurz mit ihm geschrieben und dann den Kontakt abgebrochen. Fragen die ich ihm in meine Anfragen stelle, behandelte er nicht und irgendwann schrieb er dann "Hallo Süßer". Sowas kann ich nun mal garnicht ab. Auf seine letzen Zuschriften hab ich dann gar nicht mehr geantwortet. Es ist doch schon sehr verwunderlicht, wenn da jemand -der kein Foto von einem hat und auch sonst nichts von einem weis- von Liebe spricht.. Wer so dumm ist und sowas glaubt, der muss schon sehr einsam oder verzeifelt sein. Man kann nur allen den Rat geben, dass ein solcher Kontakt keine Lösung für fehlende Beziehung ist. Mein Rat: Wenn euch der Kontakt komisch vorkommt (weshalb sollte jemand aus dem Azsland, grade mich/dich beglücken wollen?), stellt viele Fragen und häufig seht ihr dann an den Antworten, was Sache ist.. Lieber etwas übervorsichtig, als später einen finanziellen Schaden erleiden. Eins ist Sicher, diese Typen wollen nur dein/mein Geld!


bearbeitet von oldysuchtjungy
verbessert
Geschrieben

Nun, dass Jemand wirklich 'doof' genug ist, um denen auf den Leim zu gehen, ist nach dem typischen Schema, das verwendet wird, erst auch kaum vorstellbar.
Aber irgendwas muss diese Masche schließlich einspielen, von vermutlich eher naiven Leuten oder wirklich vereinsamten Internet-Liebe-Suchenden, die an die "WIRR-tuelle" Liebe glauben können.
Ansonsten müsste man doch annehmen, dass sich der ganze Aufwand nicht lohnen kann, und diese Faker ihre Versuche längst eingestellt haben müssten.

'Wir' hier durchschauen diesen Napp, aber vielleicht nicht alle, und einige mögen aus lauter Hingerissenheit, Testosteron-Geplättetsein oder naivem Altruismus so lange mit denen schreiben, bis die Hilfsbereitschaft die letzten Hemmschwellen fallen lässt.

Bekannt geworden ist mir nur der Fall eines älteren Herrn, den ich flüchtig kenne, und der jahrelang so einen "Boy" irgendwo aus Südafrika unterstützte. Der immer höhere Summen wollte, und den er nie persönlich kennen gelernt hat.
Natürlich ist so etwas Törichtes nicht vorstellbar, wenn man die Person ein klein wenig kennt und weiß, so bescheuert kann einer doch gar nie sein.

Aber Menschen begehen die dümmsten Fehler, wenn von falschen Hoffnungen erfüllt.


SilverAger
Geschrieben

habe ich hier noch nie gehabt und lese wirklich das erste mal davon. vllt. weil ich Filter aktiviert habe. Geld an völlig Fremde schickt nur wer davon zu viel und keine Zweifel das es eine Art Mafi bekommt, hat.


fellatio
Geschrieben

SilverAger...ist mir auch völlig neu,bin noch nicht in dier Art angeschrieben worden


Geschrieben

Die Meisten Russland Faker Wohnen in Berlin ! Weil die nur Berlin kennen aus den Atlas .

Ich habe viele schon bei gay.de Gemeldet Und Heute wieder einen .

Geschrieben

Oder sie wohnen jetzt in Dortmund aber sie sind halt sehr schnell zu erkennen wie von meinen Vorrednern schon geschrieben


Blasebalg55
Geschrieben

Ich hatte vor einiger Zeit auch zunächst netten Mail-Kontakt zu einem Russen, der auch nicht vorgab, in Deutschland zu leben. Wir hatten auch Bilder ausgetauscht und alles klang zunächst glaubwürdig. Den hatte ich aber recht schnell durchschaut und mittlerweile reagiere ich auf erkennbar russische Leute nicht mehr.
Als Kontrast dazu: ich habe seit zwei Jahren einen afrikanischen Freund, den ich auch online kennen gelernt habe. Uns beiden ist klar, dass wir uns warscheinlich nie persönlich kennen lernen werden, Er ist ein ganz lieber Mensch und recht arm dran, ich habe ihm ein Smartphone geschenkt, damit wir leichter kommunizieren können und unterstütze ihn auch ab und zu mit Geldspenden.
Es gibt also unter den vielen Fakern, die nur aufs Geld aus sind, auch seltene Ausnahmen. Mein Freund aus der Elfenbeinküste ist eine solche Ausnahme.


cubafan
Geschrieben

Das traurige daran ist, dass es eine Industrie in diesen speziellen Gebieten gibt, die nicht nur uns Deutsche ausnimmt, sondern auch den Boy, der am anderen Ende der Leitung sitzt. Es sind Kolonnen, die dank kostenlosem Internet riesige Datenlisten abarbeiten müssen oder eben solche Chatrooms fluten. Und ähnlich Drückerkolonnen hier in Deutschland auf Umsatz gedrillt werden, mit Druck und Nötigung. Die Vorgaben sind natürlich nicht erfüllbar, was dann für die Boys zu Problemen führt. Ganz böse wird es meist, wenn man über E-Mail-Account dann Bilder tauscht. Es sind mir einige Hacker-Angriffe bekannt, wo dann ganz große Summen im Spiel waren bis hin zu fremden Firmen, wo dann in ganz kurzer Zeit 5 stellige Minusbeträge erwirtschaftet wurden. Wer letztendlich dafür aufkommen sollte, ist wohl klar. Ich verzichte generell auf Kontakte aus dem Ausland, mit Ausnahme zu Cubanern, aber die lerne ich erst live kennen, ehe ich mit denen übers Netz kommuniziere.
Mit Ausnahme der angeblichen Rechnungen von EBAY bleibe ich von Netzangriffen verschont, aber diese dummen Rechnungen erkenne ich schon an den Anschreiben.


Geschrieben

Dank Dir cubafan für die erweiterte Info.

Ich erhalte regelmäßig falsche Email-Account-Verification notifications, also angeblich sei der Yahoo Account "abgelaufen" und es wird darauf gedrängt, das Passwort zu erneuern.

Fällt man drauf herein, kommt man zu einer falschen Log-in Seite, gibt man seine Daten dummerweise ein, ist man Opfer eines Phishing-Betrügers.

Zum Glück gebe ich bei Emailaccounts nie authentische Daten an, wenn die einen Namen wie "Ali al Habahah-KiffDichBreitah" im Yemen suchen, stellen sie eh fest, dass da was nicht passen kann!

Die ausländischen Kontaktler haben auch kaum noch Chancen bei mir, ich lerne mal Leute über Web-Themenforen kennen, da hat man sich aber intensiv und jahrelang vorher ausgetauscht und es bleiben reine Email- oder social-Network Kontakte.
Die Fakes kann man dank ihrer homogenen Schemata gut heraus erkennen, wenn man schon lange Erfahrung damit hat, und sich dazu webseits weiterhin kundig macht.


Geschrieben

Richtig so! Klasse Arbeit! *thumbs up*


Geschrieben (bearbeitet)

Ich habe mir da schon ein kleines Nebeninteresse erschaffen, diese Faking-Dinge im Internet nachzurecherchieren, soweit darüber was zu finden ist, und die Erfahrungen machen ja sehr viele Leute. "Nigeria Connection" bzw. die Russland- und Asia-Faker sind da nur eine Ebene einer umfassenden Betrüger-Kollektion, das stimmt.

Ein Mal war es einer, der sich zunächst als Deutscher ausgab, mit dem man zunächst recht nett schreiben konnte. Allerdings wurde seine Geschichte immer merkwürdiger, bis heraus kam, er wohnt irgendwo angeblich Südafrika und müsse jedes Jahr ein ganz spezielles Einreisedokument erneuern, um nach Deutschland einreisen zu dürfen. Seine elterlichen Verhältnisse wurden als verwirrend kompliziert beschrieben.
Weil eine Bekannte beim Konsulat arbeitet, bot ich ihm an, mich da kundig zu machen. Daran hatte er seltsamer Weise kein Interesse.
Auch sei seine Berufsausbildung in Gefahr ... da fehle es am finanziell Notwendigen.
Meine ehrliche Bekundung dazu, von wenig Geld zu leben,ließ ihn völlig kalt.
Auch jegliche Beschreibungen zu Interessen. Lebensvorstellung oder solche Fragen zum Kennenlernen seiner Persönlichkeit übrigens. Für Jemand mit vorgeblichem Partner-Interesse schon ...luftig.

( Eine ähnliche Geschichte hatte ich über ein amerikanisches Portal mit einem trotz meinem bildlosen Profil dort erstaunlich beziehungsinteressierten Phillipino schon mal )

Bei Rückfragen zu seiner Erzählung um die seltsame Eltern-Geschichte und seine "Zwangsaussiedlung" die angeblich für sein gebrochenes Deutsch verantwortlich sei ( er konnte fließend Englisch mit amerikanischen Ausdrucksweisen ) , kamen genervte bis aggressive Beteuerungen der Ausgangsgeschichte, und dass er nicht wissen wollte, dass vor der angeblichen Heimatstadt ein weltbekanntes Wellenreiter-Mekka liegt, fand ich schon etwas eigenartig, auch wenn sowas natürlich nicht jeder automatisch wissen muss.

Die Bekannte vom Konsulat bestätigte, dass unter der angegebenen Situation ein einmal neuer Perso ausreichen würde, damit der Mann in Deutschland leben könne. Mit der Geburtsurkunde oder einer beglaubigten Kopie dieser könne er auch einen provisorischen Übergangs-Pass in der deutschen Botschaft / Konsulat seines Landes bekommen.

Okay, darüber hinweg entzweite sich die Korrespondenz merklich, dazu kamen noch Ungereimtheiten über eine nachgeschobene College-Geschichte, die in den USA stattgefunden haben sollte. Irgendwann hat er wohl gespannt, mit der finanziellen Unterstützung durch mich oder meine Flaschen-Sammelei wird das für ihn nix, und schrieb nicht weiter.

Seltsame Hintergründe oder Verhältnisse sind auch schon ein Punkt, der mich heute abschrecken kann. Früher hatte ich mal ein Ohr für sowas offen, bzw. eine Schulter zum Anlehnen frei, oder Laien-Therapeutisches im Angebot. Heute bin ich eher in Abwehr-Modus übergegangen.
Alles, was irgendwie nur nach finanziellem Verlangen 'riecht', landet schnurstracks in der Tonne!

Das vielleicht Traurige ist es, dass diese Faker-Industrie die Offenherzigkeit bei Menschen zerstört, und eine manchmal vielleicht nötige Hilfsbereitschaft auf ein Minimum herunter reduziert.


bearbeitet von Kiel_oben
Übliche Vertippserei
tanne
Geschrieben

wenn man die raus filtert die gleich e-mail adresse und geld haben wollen fährt man ganz gut---es gibt ja auch so möglichkeiten jungs aus der ganzen welt zu treffen


Topi
Geschrieben

Hallo Ihr Lieben,

natürlich habt Ihr Recht, es gibt diese Maschen und sie werden zum Teil immer schlimmer. Was hier aber auch ganz schlimm wäre, wäre, wenn z.B. jedes Anschreiben aus Berlin erst eninmal abgelehnt würde, weil ja hier im Forum steht, dorther stammen die Faker. Von daher finde ich auch den Beitrag von Blasebalg ganz gut und toll, der ja berichtet, dass es eben auch Ausnahmen gibt, die die Regel bestätigen.

Ich möchte das Thema nicht schließen oder löschen, weil auch ich es für ein sehr ernst zu nehmendes Thema halte, gerade für Euch und bei Euch finden sich ja leider auch genug sehr einsame Herzen, die dann für so etwas anfällig sind. Ich hatte schon einige Fälle, wo doch leider Gelder in die Gambia- oder Russland-Connection geflossen sind.

Von daher danke ich für das Thema und die gute Beschreibung von Dir, Kiel_oben und auch allen Anderen, jedoch möchte ich trotz alledem bitten, dieses nicht ZU übertreiben und damit änglichsten Menschen eventuelle Kontaktaufnahmen unmöglich zu machen; auch mal daran zu denken, dass auch in Deutschland Menschen leben, die nur gebrochen Deutsch können und sie deshalb trotzdem nicht zu den Betrügern gehören müssen und schlußendlich ganz gewiß bitte keine Anprangerungsliste einfliessen zu lassen, weil wir dann das Thema sofort schließen müssten.

In diesem Sinne,
seid vorsichtig, aber lasst Euch nicht unter kriegen
Eure Topi

oldysuchtjungy
Geschrieben

Nun "tanne" sooo dumm, wie du Sie unterstellt, sind diese Gauner nicht. Die fallen nicht sofort mit der Tür ins haus. Erst wird eine Gesprächstebene aufgebaut, Fotos gesendet (vermute mal gefälschte Fotos) und erst wenn sie das Gefühl haben, dich an der Angel zu haben, kommt die Frage nach Geld.


tanne
Geschrieben

vielleicht habe ich mich da etwas unglücklich ausgedrückt---man hat früher schon in zeitschriften für schwule gewarnt auch kein reisegeld zu schicken----alte masche--------bilder hin oder her----bilder können auch echt sein ,aber sie können auch verfälscht wiedergeben-----


oldysuchtjungy
Geschrieben

Also, wenn jemand aus Berlin schreibt, dann dürfte es doch kein Problem sein, sich mit demjenigen mal zu verabreden. Die fahrt von allen Teilen Deuschlands nach Berlin ist dank Flixbus und DB Sonderangebote ja kein Vermögen mehr -und selbst günstige Unterkünfte (Hostels) gibt es zu hauf in Berlin, doch diejenigen die es auf Unser Geld abgesehen haben -werden sich bestimmt nicht auf ein Treffen einlassen.


BillyBoyRuhr
Geschrieben

Leg Dich wieder hin, Topi!


Geschrieben

Das ist schon so, wie oldysuchtjungy treffend beschrieb.
Das Schema des Gesprächs ist aber immer ähnlich, und wenn man das 2, 3 Mal hatte, erkennt man auch solche Zuschriften immer eher.
Die werden nur mit der Zeit auch raffinierter, und verändern ihre Angaben bzw. lassen es länger einfädeln, bis sie dann irgendwann auf die Bitte um Unterstützung umleiten.
Natürlich habe ich darauf nie reagiert, sondern "psychoanalysiert", also aus Neugier wie weit das gehen soll,nachgehakt. Wenn die mitkriegen, aha, den ( Dich) kriegen sie nicht um den Finger, geben sie den Versuch oft selbst auf, begleitet von Drama-Queen-mäßigen Arien um wie schrecklich und schlecht die Welt doch zu ihnen sei.


Geschrieben

Danke Dir, liebe Topi, für den Hinweis.
Mir liegt es auch fern, schüchternen Mitgliedern den Mut zum Kontakt zu verderben, und wir wissen hier wohl alle, dass die Art Faker, die gemeint ist, sich nicht auf eine einzige Stadt anmeldet.

Ich habe nach Berlin einige nette Kontakte aufgetan, es wäre ungerecht, Berlin speziell mit dem Faker-Phänomen zu brandmarken.

Mir geht es darum, die Neuerungen und Rafinesse der Faker-Connections vorzustellen und so darüber aufzuklären, an welchen Schemata man solche Zuschriften erkennen kann.
Diese dann an Euch bzw. per Meldefunktion nach intern weiter zu melden, ist und bleibt die beste Möglichkeit, prüfen zu können, was im Einzelfall da Sache ist.


BillyBoyRuhr
Geschrieben

was ist unsaschgemäß???


Geschrieben

@BBR : Hat Sascha bestimmt nicht gefallen.


Leftside
Geschrieben

ich hatte auch vor längerer Zeit das zweifelhafte Vergnügen, von einem "Sascha aus Rußland" angemailt zu werden. Süßer Junge ( Bild) 24 Jahre alt, der mich unbedingt kennenlernen wollte. Er schrieb: " sofort in Sie verliebt, ich möchte Du treffen" (sic!) Da ist erstmal gesundes Mißtrauen angesagt. Er wollte meine private Emailadresse und wo ich genau wohne. ich habe gar nicht mehr geantwortet. Sein Wohnort war übrigens eine russische Stadt, die es tatsächlich gibt. Ein paar Tage später erneut ein Kontaktversuch von einem " Gregor" ebenfalls Russe. der Inhalt seines Schreibens war identisch mit dem von "Sascha". Nur ein anderes Bild. Er wohnte angeblich in Berlin. Topi hat recht, seid vorsichtig. Gewiss sind nicht alle russischen Jungs Faker, aber manche werden schon dabei sein. Die wollen nur Euer Bestes ( nein, nicht das Stück, sondern Geld).


Geschrieben (bearbeitet)

Vor allem schaut das oft so aus, dass entweder vorgefertigte oder schlecht übersetzte Texte verwendet werden, sehr früh private Kontaktdaten erfragt werden.

Auf einer anderen Seite hatte ich auch schon die Kombination unterschiedliche Nicknames, variierter Anschriftstext, andere Stadt, aber identische Profilfotos!
Geht man einmal auf einen ein Stück weit ein und bricht dann ab, kann es passieren, dass man immer mal wieder von Ähnlichen angetextet wird.

Auf dieser Seite (folgt) gibt es etwa eine Anleitung wie mit Google Profilbilder auf Mehrfachverwendung geprüft werden können. Ich glaube, Tin-Eye ist ein ähnliches Tool.

http://scamspamprotect.de/blog/schut...dentifizieren/






Profilbilder zur Identifizierung von Fakeprofilen

Fakeprofile zu identifizieren ist mitunter gar nicht so schwer. Betrüger nutzen Bilder meist mehrfach, d. h. entweder nutzen mehrere Betrüger ein Profilbild, oder es nutzt ein Betrüger das Profilbild in mehreren Profilen. Um die Fakeprofile nun zu identifizieren geht man wie folgt vor:


  1. Profilbild auf lokalem Rechner speichern

  2. Google Bildersuche aufrufen &gt http://www.google.de/imghp?hl=de

  3. Bild vom Desktop mit gedrückter, linker Maustaste in das Suchfeld schieben und loslassen





P.s.: Ich bin mir nicht sicher, ob das mit gay.de-Profilbildern gestattet ist. Zur Not den Support darum bitten, das zu prüfen !


bearbeitet von Kiel_oben
Ergänzung, Link

×