Steckbrief

Geschlecht Mann
Alter 43
Beziehungsstatus Single
Größe 178cm
Gewicht 63kg
Figur durchschnittlich
Position/Rolle Top
Sexualität schwul
Augenfarbe blau
Haarfarbe blond
Haarlänge medium
Typ Europäer
Herkunft Deutschland
Nationalität Deutsch
Persönlichkeit liebevoll
Religion konfessionslos
Outing überall geoutet
Intimbehaarung teilrasiert
Behaarung leicht behaart
Sternzeichen Stier
Tattoos Nein
Piercings keine
Ich spreche Deutsch
Englisch
Französisch

Über mich

Ich suche

Ich suche nach

  • Chat
  • Freundschaft
  • One-Night-Stand
  • Sexfreundschaft
  • Liebe
  • Beziehung
  • Dating

Beschreibung

Naja, was gibt’s zu mir schon groß zu schreiben???

Ich bin ein ganz normaler junger Mann der sich nach etwas Liebe, Spass und Ehrlichkeit sehnt!!!

Ich kann ab und an mal etwas anstrengend sein und auch mal launisch, aber wenn du einen echten
Menschen suchst mit dem man auch durch die größte Scheiße gehen kann, dann solltest du mir schreiben!!!
(Und ganz so schlimm bin ich dann auch nicht hehe)

Klar, auch ich stelle Ansprüche und solltest du diese erfüllen und ich deine auch, dann steht uns
nichts mehr außer der Chat im Wege!!!

Fantasien

Alles sehr geheim ;)

Auf Gay.de findest du viele geile Kerle aus Hamburg und Umgebung. Auch bietet dir Gay.de ein schönes schwules Forum
HamburGay
icon-wio HamburGay hat das erste Versteck gefunden
  • 01.12.2018 12:56:33
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
HamburGay
icon-wio HamburGay hat das erste Versteck gefunden
  • 26.03.2018 21:59:24
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
HamburGay
icon-wio HamburGay hat das erste Versteck gefunden
  • 01.12.2017 20:09:36
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
HamburGay
  • 23.08.2017 9:44:57
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
HamburGay
icon-wio HamburGay hat ein neues Foto hochgeladen
  • 15.08.2017 19:00:03
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
  • HamburGay
HamburGay
  • 07.08.2017 18:47:08
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
HamburGay
  • 04.07.2017 19:32:41
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
HamburGay
icon-wio HamburGay hat das Geburtstagsgeschenk abgeholt
  • 29.04.2017 9:25:07
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
HamburGay
icon-wio HamburGay hat auf ein Thema in Liebe, Sex & Phantasien geantwortet
  • 16.04.2017 10:19:35
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
Welches Gleitgel bei AV?

Eros Bodyglide auf Silikonbasis

HamburGay
icon-wio HamburGay hat das erste Versteck gefunden
  • 03.04.2017 18:36:51
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
HamburGay
icon-wio HamburGay hat den Artikel kommentiert
  • 22.02.2017 21:08:32
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
CSD 2017: Aus der Popo-Party muss wieder Portest werden

Lederkerle mit nacktem Hintern, die sich auf offener Straße mit dem Riemen eins drüber ziehen, Trümmer-Transen bieten Trash auf der Bühne und das schwule Volk schunkelt dazu im Takt, bierselig vereint mit Hetero-CSD-Touristen. Der Christopher Street Day ist im Laufe der Jahre von der eigentlich Mehr… politischen Parade zu einer Popo-Party verkommen, die vom Stadtmarketing für die Tourismuswerbung vereinnahmt wurde. Dabei steuert die LSBTG-Community auf alles andere als rosige Zeiten zu. Grund für ein Plädoyer für eine Veranstaltung, die ihrer historischen Bedeutung als Gay Pride March wieder gerecht wird.
Würde man in der feiernden Masse eine Umfrage zum Hintergrund des Spektakels starten, dürfte wohl bezweifelt werden, ob sich die Mehrheit der Besucher dessen Tradition überhaupt bewusst ist: Nach jahrzehntelangem Leben im Untergrund, Diskriminierung und Drangsalierung, gingen in der Nacht vom 27. auf den 28. Juni 1969 in der New Yorker Christopher Street die Gays nach einer Razzia auf die Straße, um im wahrsten Sinne des Wortes für ihre Rechte zu kämpfen. Aus dem Aufstand, der in allen großen Zeitungen zum Titelthema wurde, entwickelten sich unter anderem die politische Initiative Gay Liberation Front, die ersten Szene-Magazine und eben der jährliche Christopher Street Liberation Day oder Gay Pride March.
In Deutschland startete die Bewegung nach den Jahren der Nazi-Diktatur ebenfalls unter erschwerten Bedingungen. Begriffe wie 'widernatürlich' oder 'Unzucht' prägten den Umgang mit Schwulen noch lange in den Nachkriegsjahren. Und so starteten die ersten CSD-Märsche in der Bundesrepublik auch erst zehn Jahre nach den Ereignissen in New York. In Berlin und Bremen gingen nur wenige hundert Demonstranten auf die Straße, teilweise vermummt aus Angst vor strafrechtlicher Verfolgung. Erst am 11. Juni 1994 wurde im Zuge der Wiedervereinigung der §175 im Strafgesetzbuch, auch bekannt als der 'Schwulen-Paragraf', ersatzlos gestrichen.
Inzwischen ist die Lage der Homos in Deutschland zwar nicht mehr mit so turbulenten Zeiten vergleichbar, das hat aber dazu geführt, dass aus dem Protestmarsch still und leise eine bunte Inszenierung wurde, ein Event mit teilweise fünfstelligen Teilnehmerzahlen. Das bleibt nicht ohne Folgen: Die vom Steuerzahler zu tragenden Kosten für Sicherheit und Reinigung schießen mit den Besuchermassen in astronomische Höhen. Haken dabei: Kommen findige Lokalpolitiker in Zeiten klammer Kassen auf die Idee, das Spektakel von der Demonstration auf eine Party herabzustufen, wäre eine Fortsetzung finanziell kaum noch zu stemmen.
Dabei hätte die Community allen Grund, sich wieder in Stellung zu bringen. Im Rahmen der Studie Die enthemmte Mitte der Universität Leipzig wurden erschreckende Zahlen veröffentlicht: 40,1 Prozent der Bürger erklärten, es sei „ekelhaft, wenn sich Homosexuelle in der Öffentlichkeit küssen.“ Im Rahmen einer Umfrage 2011 waren dies noch 'nur' 25,3 Prozent. Das in der Öffentlichkeit Funktionsträger der AfD Homosexuelle als degenerierte Spezies bezeichnen oder sogar Gefängnisstrafe für diese fordern, sollte alle Alarmglocken klingeln lassen. Bestenfalls befindet eine Beatrix von Storch gleichgeschlechtliche Eltern als „wahnsinnig blödsinnig.“ Der Rechtsruck im Land lässt Zustände wie in Ungarn oder Polen befürchten, wo ein Outing lebensgefährlich werden kann.
Wollen radikale Christen Homosexualität 'nur' heilen, ist diese mit dem Islam grundsätzlich unvereinbar: Verbrennen, steinigen, oder von Hausdächern stoßen, fasst Zeit-Redakteur Mohamed Amjahid zusammen. Während Übergriffe durch Islam-Anhänger auf der Tagesordnung sind, oder irre Attentäter Homosexuelle abschlachten, schwelgen wir auf einer Woge einseitig ausgelegter Toleranz.
Und die Homo-Ehe? In fast allen EU-Staaten der Nachbarschaft (Frankreich, Spanien, England, Belgien, Niederlande, Schweden Norwegen...) steht diese auf gleicher Stufe mit heterosexuellen Partnerschaften. Aber hier schafft es noch immer ein kleines Häuflein aus CDU/CSU Konservativen den letzten, entscheidenden Schritt zur Gleichberechtigung zu verhindern.
Nein, es sind längst nicht alle Menschen unsere Freunde! Gründe gibt es mehr als ausreichend, wieder auf die Straße zu gehen, um lautstark für Akzeptanz und Gleichberechtigung einzutreten. Party machen können wir dann wieder das ganze Jahr!
Ist der CSD zu unpolitisch? Hat die Party überhaupt noch das Label 'Demonstration' verdient? Wir freuen uns uns auf die Meinungen unserer Leser!
Alle CSD Termine haben wir für euch in unserem Eventkalender zusammengetragen.

HamburGay
HamburGay Der Meinung bin ich gar nicht. Wir wollen doch ein friedliches Miteinander und Toleranz. Da ist es halt am besten, zu einer Party einzuladen. Straßenschlachten mit der Polizei und fliegende Pflastersteine wären das falsche Signal. Der Meinung bin ich gar nicht. Wir wollen doch ein friedliches Miteinander und Toleranz. Da ist es halt am besten, zu einer Party einzuladen. Straßenschlachten mit der Polizei und fliegende Pflastersteine wären das falsche Signal.
Gefällt mir · 22.02.2017 21:08:32
HamburGay
icon-wio HamburGay hat das erste Versteck gefunden
  • 01.12.2016 13:05:45
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
HamburGay
icon-wio HamburGay hat ein neues Foto hochgeladen
  • 09.08.2016 12:24:48
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
  • HamburGay
HamburGay
icon-wio HamburGay hat ein neues Foto hochgeladen
  • 02.08.2015 20:17:11
  • Mann (43)
  • Hamburg
  • Single
  • HamburGay