Steckbrief

Geschlecht Mann
Alter 58
Beziehungsstatus Single
Größe 180cm
Gewicht 85kg
Figur Bauch
Sexualität bisexuell
Safer Sex immer
Augenfarbe blau
Haarfarbe andere
Haarlänge kurz
Bart kein Bart
Typ Europäer
Nationalität Deutsch
Identität einfach ich
Outing nicht geoutet
Intimbehaarung rasiert
Behaarung rasiert
Penislänge 15cm
Penisdicke 4cm
Sternzeichen Jungfrau
Raucher ja
Tattoos Nein
Piercings keine

Über mich

Ich suche nach

  • One-Night-Stand
  • Sexfreundschaft
  • Dating
  • Sonstiges

Beschreibung

Was soll ich schreiben ? Mann, oh man.
Schaut euch erst die Bilder an.

Ich suche hier
schon sehr, sehr lang,

Den reifen, dominanten Mann,
dem ich von Zeit zu Zeit.
sprich dann und wann,
devot und willig
dienen kann.

Wenn endlich gefunden,
es steigert die Lust.
Werde an ich gebunden,
zu seinem Genuss.
Zu dienen meinem Herrn,
für mich ein Muss..
Bekäme ich nur
seinen Samenerguss.

Fantasien

Ich fahre in einem vollen Bus, die Menschen stehen so dicht zusammen, dass es zwangsläufig zu Körperkontakten zwischen den Passagieren kommt.
Plötzlich muss der Busfahrer scharf bremsen und ich stoße heftig mit mehreren Personen zusammen. Ich entschuldige mich bei einem älteren Herren der hinter mir steht, weil ich ihn offensichtlich etwas unsanft mit meinem Hinterteil berührt habe. „Entschuldigen Sie bitte.“ „Es ist mir nichts passiert,“ antwortet er, „ich halte mich gut an der 'Stange' fest aber der Fahrer sollte öfter so bremsen, du hast einen geilen Arsch.“
Was hat er gesagt - habe ich richtig gehört, der ist scharf auf meinen Hintern. Ich sehe ihn an.
„Naja, ich hatte eben Gelegenheit, deinen geilen Arsch anzufassen. Der ließ sich gut anfassen.“
„Also ich muss doch sehr ...“ Er lässt mich gar nicht erst ausreden und Fällt mir ins Wort: „Oh nein es ist nicht nötig mich zu bitten jederzeit wieder“, entgegnet er mir und seine Hand ist wieder an meinen Hintern. Aber dieses Mal viel kräftiger, ja fast fordert sie mich auf, meinen Arsch eben so kräftig gegen zu halten. Er kreist mit seiner weit geöffneten Hand über meinen Arsch, stoppt unten im Schritt und fährt mir dann ganz langsam mit einem Finger tief in meine Ritze rückend den Arsch wieder hoch. An der richtigen Stelle presst er ihn noch fester und ich spüre den Finger durch meine Hose an meinem Loch.
„Du bist doch bestimmt geil auf meinen Schwanz, so wie ich auf deinen Arsch. Willst du mir nicht einen wichsen?“

Ich greife nach seiner Hand, um sie dort wegzunehmen, doch er dreht sie so geschickt, dass er meine mit festem Griff packt.
„Fühle doch mal, wie geil ich deinen Arsch finde?“
Wortlos schaue ich ihn an, er lächelt und seine Hand schiebt meine durch die Tasche seines langen Ledermantels.
„So, du kannst weiter wichsen. Keine Angst das fällt nicht weiter auf ich mache das schon seit du eingestiegen bis, dein geiler Arsch ist mir gleich aufgefallen.“
Dabei führt er meine Hand über sein steifes Glied. „Na komm schon, fasse ihn ruhig richtig an, du hast dir doch bestimmt schon mal einen gewichst, du weist doch wie das geht.“
Erschrocken ziehe ich meine Hand weg, ich spüre etwas feuchtes, klebriges zwischen meinen Finger. Ich schaue mich um, scheinbar hat keiner von den übrigen Fahrgästen etwas von dem, was hier geschieht mitbekommen.
Bei dem Versuch mir ein Taschentuch aus der Hosentasche zu ziehen fällt mein Schlüsselbund auf den Boden und da alle immer noch so beengt stehen, kann ich mich nicht bücken, also gehe ich in die Hocke um die Schlüssel auf zu heben. Gerade als ich das Bund in der Hand habe, hält mich seine Hand am Kinn und neigt meinen Kopf nach hinten.
„Aber doch nicht hier, vor all den fremden Menschen, was sollen die denn von dir denken?“ Höre ich es leise, erst jetzt wir mir klar, welches Bild ich hier abgebe, ich hocke vor diesem Mann dessen steifes Glied wenige Zentimeter vor meinem Gesicht steht. Regungslos verharre ich in dieser Position, ich sehe in das Gesicht eines älteren Herren und dann starre ich wie gebannt durch denn leicht aufgeschlagenen Ledermantel auf diesen steifen Schwanz, was für schöner Sack, diese pralle Eichel. Das leichte Wippen im Takt der Straßenunebenheiten. In einer engen Kurve verliere ich etwas das Gleichgewicht, und meine Lippen berühren die Eichel. Staunend öffne ich ein wenig meinen Mund, was er sofort ausnutzt und seinen prallen Schwanz in meinen Mund schiebt. „Na, was wird denn das, willst du mir einen blasen? Ich sagte doch schon nicht hier“, höre ich es wieder und schaue nach oben. Er lächelt mich an, und zieht mich leicht hoch, so dass ich aufstehe. Einige Fahrgäste schauen mich an als ich aus der Hocke hoch komme. Ich kann es nicht glauben, ich hatte eben tatsächlich seinen Schwanz im Mund.
"Komm mit, hier steigen wir aus.“ Er dreht sich um und stellt sich hinter mich. Mit einer Hand in meinen Schritt die andere … Moment mal, direkt hinter mir an der Haltestange?. „Ich fühle doch, dass du mehr willst,“ sagt er und schiebt mich Richtung Tür.
In der Tat bin ich leicht erregt und es gefällt mir, dass er mich so berührt und ins Geheim hoffe ich, ihm doch wenigstens einen blasen zu dürfen. Er hat mich richtig geil gemacht. Der Bus hält, die Tür geht auf und er schiebt mich aus dem Bus, noch immer liegt seine Hand auf der deutlichen Beule meiner Hose und von hinten spüre ich den leichten Druck seines Schwanzes gegen meinen Arsch.
Mit dem Schließen der Bustür ist es finster aber ich sah kurz unsere Schatten, es scheint als halte er sich immer noch an der Haltestange fest. Der Bus ist fort, aber ich hörte ihn nicht wegfahren, es ist Stockdunkel.

"Da sind wir wohl am Arsch der Welt“, sage ich und sehe mich um.
Dunkel – es ist so dunkel das man die Hand vor Augen nicht sieht. „Hallo ... wo bist du?“ Ich taste um mich. „Lass mich so doch nicht so stehen! Ja, es stimmt du hast mich geil gemacht ich will deinen Schwanz. Hallo ...“und etwas lauter: „Mich geil machender Mann, wo bist du?“
"Schrei doch nicht so nur weil du noch nichts erkennst bin ich doch nicht schwerhörig geworden! Wenn du erkennen willst, folge dem Weg!“
Seine Stimme klingt weiter weg. Langsam haben sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt. Durch die immer mal wieder aufgerissene Wolkendecke scheint fahles Mondlicht und ich beginne die nähere Umgebung zu erkennen.
Vor mir liegt ein Waldgebiet nach unten schauend erkenne ich eine unterschiedliche Färbung des Bodens.
Offensichtlich führt ein Weg von hier in den Wald. Links neben mir steht ein Pfahl mit einem Haltestellenzeichen, dahinter Wald – auch hinter mir nur Wald hier hat man wenigstens noch ein Wartehäuschen gebaut. Ich stehe im wahrsten Sinne des Wortes im Wald.

Ich muss ihn wiederfinden.
Entschlossen folge ich dem Weg in den Wald und gehe ich ins Dunkel, er ist breit genug für Forstfahrzeuge und ein Blick in die Baumkronen lässt seinen gradlinigen Verlauf erkennen.
Ich schau mich um, noch kann ich die Straße im schwachen Licht erkennen doch gleich müsste sie im Schwarz der Nacht verschwinden. Keine fünf Meter weiter verlasse ich den Weg nach rechts in den Wald, stelle mich hinter einen Baum, von wo aus ich den Weg in beide Richtungen beobachten kann und warte.
Gespannt versuche ich in der Dunkelheit etwas zu erkennen… - da spüre ich sie wieder, die Hand an meinem Arsch!
Mit den Worten: „Ich wusste, du kommst hinterher, obwohl du ein wenig lange gebraucht hast. Ich habe doch deine Geilheit gespürt und so heiß, wie du auf meinen Schwanz warst. Sag mir bist du geil auf meinen Schwanz?“.
„Äh..“, beginne ich verlegen, wobei er mich fester am Arsch packt, „ich meine... ich meine NEIN ! Ich bin noch geiler auf deinen harten Schwanz.“
Dabei spreize ich meine Beine und drücke meinen Arsch mit leichtem Hüftekreisen gegen den Druck seiner Hand. Die glitt dabei zwischen meine Schenkel hindurch, knete die Beule meiner Jeans, um dann flugs den Knopf auf zu machen. „Zieh die aus, ziehe alles aus! Mach dich nackig! Runter mit den Klamotten!“ Zügig ziehe ich meine Sachen aus und stehe dann nackt mit verschränkten Armen vor ihm. „Nimm die Hände da weg und lass mich alles sehen.“ Als ich die Arme öffne, wippt mein erregter Schwanz leicht auf und ab. Was mache ich hier? Ich stehe im Wald, nackt mit einem älteren Herren, der mir Dinge befiehlt. Oh wie mich das erregt, möge er doch so weiter und noch mehr machen.
„Kay“, beendet er meinen Gedanken, „zieh Socken und Schuhe wieder an und dann folge mir.“ Er geht einig Schritte tiefer in den Wald und wartet. Ich ziehe mir die Sachen an und gehe zu ihm.
„Lass mich noch mal deinen Arsch sehen.“ Während er das sagt, schraubt er eine Tube auf. Seine Hand fährt über meine rechte Backe, bis nach oben, dann an der Ritze herunter bis nach vorne an die Eier. Sie umfasst meinen Schwanz. „Nervös?“, fragt er, „oder wird dir kalt? Das wird gleich besser.“ Dabei streicht seine Hand die Ritze wieder hoch bis zum Loch. Er spielt mit seinen Fingern an meiner Rosette. „Ein blanker Sack, vorne Kurzhaarschnitt und ein blitze blank rasierter Arsch mit einem so trockenem Loch, das geht doch gar nicht.“ Mit diesen Worten steckt er seinen mit Gleitcreme beschmierten Mittelfinger in meinen Arsch und beginnt mit kreisenden Bewegungen. Ich beginne mit leichtem Druck meinen Hintern kreisend zu bewegen. Er erreicht durch gleichzeitiges drehen der Hand, Stellen in mir, die ich so noch nicht berührt bekam.
„Und hier drinnen auch alles schön, du hast wohl gespült, habe ich es doch gewusst, du bist geil! Du kleine geile Sau, du willst doch das ich dich ficke“
Was soll´s ich bin so geil und das will ich ihm auch zeigen ich nehme seine Hand, stecke mir den Mittelfinger, der eben noch – so schöne – Runden in meinem Arsch kreiste, in den Mund. Saugend umspiele ich ihn mit meiner Zunge, um ihn mit einem Schmatzher wieder raus zu ziehen. Ich lege seinen Zeigefinger dazu und schiebe beide wieder in meinen Mund. Ich hab hier genug geile Arschfotzen-Sauce und so verteile ich sie auf zwei Finger und führe diese zu meinem hochgereckten Arsch.
„Alles zu seiner Zeit“, dabei wischt er sich seine Finger an meinem Oberschenkel ab und hält sie mir hin. „Kannst ruhig noch mal lecken wenn dich das so geil macht.“ Ich will gerade die Finger lecken, da hat er mir leicht auf die Zunge getippt, „aber geiler macht es dich doch mich wo anders zu lecken, du geiles Stück. Nun zieh dir erst mal diesen String und das Shirt an.“
Ich fange ein verschnürtes Päckchen, das er mir zu wirft. Es ist aus Leder. „Ich habe den String für dich ausgesucht, damit ich deinen geilen Arsch besser sehen kann damit du dir aber nicht gleich am ersten Strauch die Eier aufreißt, ist auch er aus Leder denn wir gehen tiefer in den dunklen, dichten Wald. Du wirst sehen alles kann sich finden lassen.“

Ich zittere beim Anlegen des Leders. Aber nicht vor Kälte, ich zittere vor Erregung. Wie gerne würde ich jetzt seinen Schwanz berühren, am liebsten mit dem Mund, aber nicht zufällig, wie im Bus, ich möchte ihm so gerne seinen Schwanz blasen. Nein, ich will, ich muss ihn blasen!
"Kay, bevor wir gehen müssen wir noch etwas gegen das Zittern tun. Knie dich hin.“
An einer Stelle, an der das Mondlicht durch die Bäume fällt, stellt er sich breitbeinig vor mich und schlägt seinen langen Ledermantel zur Seite. Sein praller Schwanz wippt direkt vor meinem Mund auf und ab. Ich kann mich nicht mehr zurückhalten und gierig versuche ich seinen Schwanz mit meiner Zunge zu berühren, ich drücke ihn mit meinem Mund gegen seinen Bauch und beginne ihn zu lecken, von den Eiern zur Eichel rauf und zurück. Zweimal, dreimal, viermal.
Nach dem fünften Mal umschließen meine Lippen seine Eichel, ich sauge leicht an seinem Schwanz. Meine Zunge massiert seine pralle Eichel und ich merke das mein Schwanz steif geworden ist, ich bin so geil, dass ich nicht mehr an mich halten kann. Tief, ganz tief nehme ich seinen geilen Schwanz in meinen Mund, so tief, dass ich zu würgen beginne.
„Na mein kleiner Schwanzlutscher, da hast du den Mund wohl ein bisschen voll genommen, nicht so hastig. Versuch es noch einmal,“ er hält mir seinen prächtigen Schwanz vor den Mund und sieht mich an.
„Was machst du denn da? Du wichst dir ja einen, das macht dich geil. Ja, es macht dich geil meinen Schwanz zu lutschen! Los zeig mir wie du dir einen wichst. Ja, das macht dich doch geil. Komm wichs dir einen. Wichs uns beiden einen und leck ihn mir dabei, lutsch mir die Eichel!“
Wichsend vor ihm kniend schaue ich ihn an. „Dein Schwanz zu blasen macht mich allein schon so geil, wenn ich nicht aufhöre zu wichsen spitz ich hier gleich in Wald. Ich bin so geil auf deinen Schwanz, ich kann nicht in mich halten so oder so nicht.“
„Auf keinen Fall! - Auf gar keinen Fall sollst du aufhören zu wichsen und wenn du spritzt, dann passe aber nur auf wo du hin spritzt.“ Und er schiebt mir seine steife Latte sehr tief in den Mund und zieht sie bis zur Eichel wieder raus. „Du musst ihn schön nass machen, dann flutscht das besser. Sammele den Speichel in deinem Mund wenn du meine Eichel lutscht und ich werde meinen Teil dazu beitragen.“
Ich lutsche, lecke, sauge an dieser geilen Eichel und tatsächlich, erstaunlich, wie viel Speichel ich kurzer Zeit zusammen bekomme, ich werde immer geiler und umkreise seine Lanzenspitze mit meiner Zunge. Einmal sauge ich noch, das muss jetzt flutschen. Mir schießt es warm in den Mund. Sein Anteil kommt genau richtig, mit voller Ladung und ich seinem Schwanz im Mund will ich es flutschen lassen.
„Du musst erst mischen,“ dabei packt er mich im Nacken und zieht meinen Kopf zurück sein Schwanz gleitet aus dem Mund. "Du musst deine und meine Säfte im Mund mischen.“ Ich mische und – wow dieser Geschmack, ich will mehr, ich beginne zu Zucken, kann es nicht halten, bloß nicht alles schlucken auf seinen Schwanz damit und ich schiebe meinen Fickmund weit über seinen Schwanz und verteile unseren Säftemix. Und ja es flutscht und wie es flutscht. Immer wieder gleitet sein harter Schwanz tief in meinen Mund „Ich spritze gleich, ich kann nicht mehr.“
„Spritze niemals in den Wald.“ Erinnert er. „Wohin?“ Frage ich.
„Spritze auf meine Stiefel du geiler Wichser.“ Er setzt ein Bein vor und steht in meinem Schritt, mit dem Stiefelschaft an meinem Schwanz, die Spitze drückt auf mein Loch. „Oh, ja ist das geil. Schwanz lutschen macht mich ja so geil.“ Ich schleudere eine Ladung auf seinen Stiefelschaft, mit meinem Arsch reite ich auf seiner Stiefelspitze immer in der Ritze lang und mein Schwanz hinterlässt eine breite Spermaspur.
„Na, hast du dich wieder verschluckt? Oder hast du noch genug damit es den auch flutscht.“ Tatsächlich ist der Großteil des köstlichen Säftemix verloren, geschluckt oder aus dem offenen Mund gelaufen.
„Leck meinen Stiefel ab, dort findest du deinen Teil ich gebe dir ebenfalls wieder einen Teil dazu.“ Er zog seinen Stiefel unter meinem Arsch her aus und drückte dabei mit seiner Stiefelspitze kräftig auf mein Loch. Er setzt den Fuß einen Schritt hinter dem anderen auf und sagt: „Lecke meinen Stiefel lecke deinen Saft von meinem Stiefel. Na los, runter mit dem Kopf und strecke deinen geilen Arsch in die Höhe, hoch mit dem Arsch und unten lecken. Ich will deinen geilen Arsch dabei sehen.“
Er drückt mich ganz tief runter zu seinem Stiefel. Das schwache Licht des Mondes lässt das Sperma silbern bis perlmuttfarbig schimmern. Meine Nase ist eben über dem Waldboden, ich kann ihn riechen. Erdig und nach Nadeln riecht es. „Passe du nur auf wo hin du fasst. Du kannst dich an den Stiefeln halten, den besten halt findest du oben am Schafftende an den Schlaufen.“ Ich stecke die rechte Hand durch die Schlaufe. Mit der linken suche und finde ich am anderen Stiefel Halt, ebenfalls an einer Schlaufe.
So gehalten lecke ich weit unten am Stiefel, die ersten drei male quer, hier hatte sich nach seinem festen auftreten mit dem Fuß das meiste gesammelt. Dann nehme ich die lange Wichsspur von unten nach oben auf.
„Dein Arsch ist wirklich geil, aber so trocken da kann ja gar nichts flutschen. Mit seinen Händen spreizt er meine Arschbacken auseinander und spuckt mir auf mein Arschloch. Ein zweites Spucken und feuchte Finger greifen um meine Eichel. „Na, kannst du von hier auch noch ein paar Tropfen beitragen?“ Sein Griff wirkt in der Tat, ich spüre wie mein Schwanz wieder wächst. „Aaha, da regt sich doch was du bist ja immer noch geil. Da lässt sich doch noch was holen damit es an deiner geilen Arschfotze auch flutschen kann.“
Er knetet und reibt meine Eichel und es kommt, es kommt ein leichter Strahl aus ihr geschossen den er mit seinen Fingern auffängt. „Willst du mir jetzt die Finger ablecken? Ich sagte dir doch es kommt noch geiler.“ Mit vollem Mund spricht Mann nicht, tief tauche ich runter und strecke meinen Arsch willig in die Höhe. Er klatscht mir die klebrig glibberige Masse direkt auf meine Rosette und schlägt den Mantel auf.
„Wenn du das sehen könntest ein geiler Arsch mit einer noch geileren Arschfotze die so gut geschmiert ist, dass es nur so flutscht.“
Ich schaue hoch und da sehen ich auch etwas, dass hart und schön im Mondlicht glänzt. Ich greife nach diesem geilen Schwanz und richte meinen Oberkörper auf, sein Schwanz ist wieder vor meinem Mund und ich habe eine volle Ladung um ihn nass zu machen. Ich wichse ihn, diesen geilen, harten Schwanz. Ich wichse und blase diesen geilen Schwanz, der silbern glänzend im Mondlicht strahlt. „Lass es flutschen, lass IHN flutschen.“
Mit beiden Händen greift er meinen Kopf. Langsam aber sehr bestimmt beginnt er mit rhythmischen Bewegungen seiner Lenden und schiebt mir so seinen harten, steifen Schwanz tief in meinen Mund. Er wird immer schneller, ich bekomme zu wenig Luft und machen den Mund auf. Da ist es: flutsch, flutsch, flutsch in schnellem Rhythmus flutsch, flutsch, flutsch und flutsch, flutsch, flutsch.
„Du hast ein geilen Arsch das wusste ich sofort als ich ihn im Bus gesehen habe, und du hast einen geilen Fickmund der flutsch so geil. Ja, ja, sauge dran, saug geil dran, leck ihn mir.“
Ich sauge, lutsche, lecke und wichse seinen harten Schwanz. Und immer wieder steckt er ihn mir tief rein. Aus meinem Mund läuft dabei die geile Mixtur aus unseren Säften.
„Ja, geil machst du das, ich ficke dich in dein Maul, in dein geiles Fickmaul. Du bist ein geiles Stück. Leck mich am Arsch, du bist ja so geil, komm und wichse ihn mir, du geiles Stück.“
Ich schieben meinen Kopf durch seine breit gespreizten Beine und drehe ihn so, dass ich seine Eier lecken kann. Meine Zunge gleite von seinem Sack zu seinem Arschloch und mit den Händen reibe und wichse ich seinen Schwanz. Ich drehe mich in Rückenlage, suche mit einer Hand Halt an seinem Stiefel mit der anderen drücke ich seinen geilen Schwanz nach unten, so dass ich ihn von der Eichel, über die Eier bis zum Arschloch lecken kann. Ich lecke und wichse ihn und werde dabei immer erregter.
„Wie ich sehe macht dich das geil, dein Schwanz steht ja wie eine Rakete kurz vor dem Abschuss da. Komm dreh dich wieder um.“
Ich knie wieder vor ihm und er schiebt mir seinen Schwanz tief in den Mund. Immer wieder rein und raus und zwischen durch lecke ich seine pralle Eichel, es macht mich geil seinen Schwanz zu lutschen.
Seinen Lenden beginnen zu zucken sein Schwanz steckt tief in mir drinnen und er hält meinen Kopf wieder mit beiden Händen fest. Er kommt. Ja er kommt, er zieht seinen Schwanz raus, drückt meinen Kopf nach unten und spritzt mir die volle Ladung in die Haare. Ich versuche meinen Kopf zu befreien, um wenigstens noch etwas von der geilen Ficksahne mit der Zunge zu erhaschen. Vergebens, er spritzt alles in meine Haare und wischt es mit der Hand hin und her.
„Dafür, dass mich dein geiler Arsch angemacht hat, gar nicht so übel dein Fickmaul. Darauf lässt sich aufbauen, ich glaube ich kann dich noch behalten, du könntest die Nacht wert sein. Wir werden sehen wie weit du gehen wirst.“
"Wie weit ich geh?“
„Ja, genau, du sagst es, wir müssen gehen und das zügig, also packe deinen Schwanz ein und dann los.“
Er drängt zum Aufbruch und ich weiß nicht was hier läuft. Sein Schwanz macht mich tierisch geil und mein Arsch macht ihn richtig geil. Das passt doch wie Arsch auf ...
„Schwanz einpacken und los, was hast du daran nicht verstanden? Wir gehen tiefer in den Wald, ich erkläre es dir auf dem Weg.“ Er ist schon einige Meter entfernt und geht zügig weiter. Schnellen Schrittes folge ich ihm. Es dauert eine Weile bis ich seinen Vorsprung aufgeholt habe und dichter bei ihm bin.
„Wer bist du? Willst du denn nicht meinen willigen Arsch ficken? Warum nicht hier?“
Er blieb abrupt stehen, drehte sich blitzschnell zu mir um packte mit einer Hand meinen Schwanz und Hoden und drückt zu. Schlagartig stehe ich auch. Ich spüre seinen festen Griff.
"Ich bin dein Zucht- und Lehrmeister und da ich dich zu einem geilen Fickstück erziehe, wirst du heute Nacht immer wieder gefickt und bestimmt werde ich dich auch in deine geile Arschfotze ficken. Aber nicht hier. Es gibt bessere Plätze.“

Hobbies

Auf Gay.de findest du viele geile Kerle aus Hamburg und Umgebung. Auch bietet dir Gay.de ein schönes schwules Forum
Kay-Gay
icon-wio Kay-Gay ist mal wieder online, schicke doch einen Gruß
  • 22.02.2019 20:58:31
  • Mann (58)
  • Hamburg
  • Single
Kay-Gay
icon-wio Kay-Gay hat auf ein Thema in Fetisch & BDSM geantwortet
  • 30.12.2018 11:08:40
  • Mann (58)
  • Hamburg
  • Single
Bierbauch. Wer mag Bierbäuche?

Ich finde Männer mit ordentlichem Bauch sexy, ich behaute mal ich bin ein chubby chaser.
Ich Dicke.

Kay-Gay
icon-wio Kay-Gay hat eine Premium-Mitgliedschaft gekauft
  • 22.12.2018 23:44:13
  • Mann (58)
  • Hamburg
  • Single
Kay-Gay
icon-wio Kay-Gay hat auf ein Thema in Spielzeug & Rollenspiele geantwortet
  • 22.12.2018 21:55:40
  • Mann (58)
  • Hamburg
  • Single
Natursekt: NS-Spiele....Geil oder abtörnend?

Ich finde es sehr erregend und es macht mich geil, wenn ich nach der Gesichtsbesamung auch abgespült werde.

Kay-Gay
icon-wio Kay-Gay hat das erste Versteck gefunden
  • 07.12.2018 18:32:40
  • Mann (58)
  • Hamburg
  • Single