Jump to content

Die Entscheidung 24/7 Sklave zu werden

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Wie läuft sowas ab, wer hat darin Erfahrung? 

lakota541
Geschrieben

24 Std, 7 Tage die Woche, alles andere regelt der Sklavenvertrag, mir gefällt eine Session aber sich ganz aufgeben ist nicht mein Ding

Geschrieben

Das möchte ich auch wissen und werden

EastWind73
Geschrieben

Als erstes wohl der Vertrag, vieles ergibt sich von selbst.

Timo-Glatze533
Geschrieben

Einfach nur dein Herren dienen und alles machen was er will sonst gibt es Bestrafung

Kuss1979
Geschrieben

Den schritt sollte man sich gut überlegen.

Geschrieben

Also ich habe keinerlei Erfahrung damit, keinerlei. Aber die Frage ob man sich freiwillig in die Sklaverei begeben sollte, um Sklave zu werden, was ja schon ein wenig die Freiheit und die Lebensqualität beeinträchtigen könnte sollte nicht leichtfertig mit ja beantwortet werden. Denn einmal darin wird man wohl kaum Verständnis dafür haben wenn es doch nicht das ist was du wolltest und selbst wenn wird man deinen Wünschen nicht nachkommen. Denke einfach an den Film "from Dusk til Dawn" von Quentin Tarantino, an der Stelle wovdiese Obervampirin zu dem älteren der Geckobrüder sagt, als sie denkt dass sie ihn hat" Willkommen in der Sklaverei" Vielleicht doch besser immer ne weitere Nacht drüber schlafen??!

kbbgl
Geschrieben

Erfahrung habe ich damit auch nicht, weil es für mich nicht in Betracht kommt. Ich denke aber, das es eigentlich wie bei jeder anderen Beziehung abgeht. Man lernt sich kennen und stellt dann früher oder später fest, dass man zusammenleben möchte. Nur ist halt bei der Meister-/Sklavenbeziehung die Rollenverteilung und die Behandlung des Sklaven eine andere. Auch da gibt es aber ja die Variante, dass der Sklave außerhalb der Beziehung ein normeles (Berufs- oder Privat-)Leben führt oder sich halt völlig aufgibt und nur zuhause Sklave ist. Der erstgenannten Fall dürfte kaum Problematisch sein, da der Sklave ja abgesichert ist. Im letztgenannten Fall liegt eine Lebensgemeinschaft mit Versorgungsansprüchen vor, die den Sklaven aber in eine Abhängigkeit bringt, wenn der Meister nach ein paar Jahren was Jüngeres will. Dass sollte natürlich ähnlich einem Ehevertrag geregelt sein, sofern das überhaupt geht. Ich würde daher eine solche totale Abhängigkeit mit vollständiger Selbstaufgabe - wenn überhaupt - erst nach langem Zusammenleben mit einem Vertrag empfehlen, wobei ich mit Vertrag keinen "Sklavenvertrag" sondern einen Ehevertrag bzw. einen Vertrag zur Regelung der außerehelichen Lebensgemeinschaft meine. Dem Anwalt, der das aufsetzt, müsst Ihr ja nicht unbedingt auf die Nase binden, was Ihr neben der Hausarbeit zuhause noch so alles macht. Reine Sklavenverträge mit Zustimmung zur Gefangenhaltung etc. sind eh sittenwidrig und nichtig.

Spielzeug1973
Geschrieben

24/7 bedeutet 24 Stunden 7 Tage die Woche bereit zu sein! Fange lieber erst mal langsamer an!

Spielzeug1973
Geschrieben

Aber das ist die offizielle Bedeutung

Extrem-anal
Geschrieben (bearbeitet)

Ich habe das mal in einem meiner Jahresurlaube probiert.

3 Wochen Sklave,war eine harte aber dennoch gute Zeit.Denn es gab Absprachen,aber wenn du deinem Herren oder Herrin immer zur verfügung stehen musst,dann wird das schon mal anstrengend.Es muss vorher genau geklärt werden wann schluss ist und man sollte die Person gut kennen.

bearbeitet von Extrem-anal
Geschrieben

So mein lieber, einen Sklaven ausbilden, das allein ist ein Widerspruch in sich.Entweder hast du die Veranlagung deinem Herrn durch völlig bedingungsloser Hingabe und mit totaler Aufgabe deiner selbst zu dienen oder eben nicht. Einen Sub kann man formen und erziehen, je nach dem,was BEIDE für Vorstellungen haben. Sklave sein einerseits und einen Sklaven suchen andererseits ist und bleibt Kopfkino. Ich lebe seit 10 Monaten in 24/7 und das als SUB. Beschäftige dich mal mit den Themen Sklave und Sub.Ich bin wirklich tief in der Scene und ich kenne niemanden, der sich real einen 24/7 Sklaven wünscht.

Stefan1106
Geschrieben

Da muss Mann ja Arbeilslos sein , oder ??

Max1Meister
Geschrieben

Lach der hat sich schon gelöscht tolles Kino , aber waR nicht anders zu erwarten. 🤣🤣

Igelkaktus
Geschrieben

Ich bin in der Beziehung der dominante Part, aber ich zwinge meine Sub nie zu etwas. Sie und ich sind in der Beziehung gleichberechtigt.  Für mich ist der Reiz darin das sie krasse Sachen freiwillig mitmacht. Zwingen finde ich ein zeichen von schwäche.  

BiM54
Geschrieben

Ich würde das gerne machen

Dompoldi
Geschrieben

Ich hatte bis Mitte letztes Jahr eine weibliche BBW 24/7 gehalten. 

Ich hab meine natürlich das Arbeiten erlaubt in der heutigen Zeit geht's auch nicht anders aber davor und danach hatte sie mir zu dienen war nee geile zeit und möchte dieses Jahr auch mir wieder eine anschaffen und sie nach meinen Wünschen ausbilden da die letzte, Anfang dieses Jahr kalben mußte. 

Schlampetrans
Geschrieben

Schlampe auf der Suche nach seinem Meister Ich möchte verwendet werden

Geschrieben
Am 25.4.2020 at 08:10, schrieb Dompoldi:

Ich hatte bis Mitte letztes Jahr eine weibliche BBW 24/7 gehalten. 

Ich hab meine natürlich das Arbeiten erlaubt in der heutigen Zeit geht's auch nicht anders aber davor und danach hatte sie mir zu dienen war nee geile zeit und möchte dieses Jahr auch mir wieder eine anschaffen und sie nach meinen Wünschen ausbilden da die letzte, Anfang dieses Jahr kalben mußte. 

 

Geschrieben

Welch Menschenverachtendes Verständnis „kalben“ bringt die Frau in Abhängigkeit und nach der Befruchtung serviert er sie ab....solltest dich schämen! 


  • BDSM

    BDSM ist eine Abkürzung, die für die englischen Begriffe Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadochism & Masochism steht. Letzteres ist auch als Sado-Maso bekannt. Es geht um Fessel- und ...

×
×
  • Neu erstellen...