Jump to content

Kirche will erneut Strafe für Schwule


Minotaurus420

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

klar, so kann man (und so tun es auch viele) sehen, doch dann verstehe ich nicht, weshalb immer von evangelisch und katholisch gesprochen wird? Deine Erklärung will mir nicht einleuchten, selbst wenn Sie stimmen.


Geschrieben

ganz einfach. man hat den nordirischen konflikt und den freiheitskampf der restlichen, in norirland verbliebenen iren, unbedingt aus dem politischen umfeld heraus bringen wollen und wollte den wahren hintergrund des kampfes verschleiern. darum wurde dazu übergegangen diesen kampf als religionskrieg ewig gestriger, von der kirche verblendeter reaktionär "glaubenskrieger" dar zu stellen, die protestanten und imme rnoch als gottloses gesindel ansehen

tatsächlich war ja auch der eine block katholisch und der ander anglikanisch - aber wie oben schon gesagt, die religionzugehörigkeit war dabei nur ein merkmal der gleichzeitigen, jewieligen ethnischen zugehörigkeit.
die evanglischen nordiren sind eben nun mal keine iren, sondern engländer .. nur die britischen medien und die britische obrigkeit wollte genau das vertuschen und haben eben behauptet katholische iren bekämpfen evangleische iren, nuir weil die evangelisch sind

eine großanglegte und offebar sehr wirksame verdrehung und verschleierung der wirklichen tatsachen


Geschrieben

von englicher seite aus wird jedes jahr ein provokanter marsch der anglikanischen seite durch das überwiegend von kath.bewohnte gebiet organisiert und das heut zu tage noch ,und da sind doch konflikte schon vorprogrammiert .aber das ist von seiten der politik so gewollt
.


Geschrieben

das isteinzig und allein eine machtdemonstratiion der herrschenden, politischen klasse, mit religion, oder gar mit glaubenskrieg hat das aber nix zu tun


Geschrieben

Familien-Weihnacht ist ein geliebtes und gefürchtetes Ritual-.Weihnachten ist das Gegenteil von Globalisierung.Die Welt ist ein Zimmer Die Zeit tickt für-und nicht gegen einander. Aber im schönen Schein des Baumes zeigt sich eben auch: Diese Welt ist nicht immer heil.In jedem Fall feiern wir nicht die Geburt Jesu Christi.Sondern in erster L:inie ein Ritual. Die Familie hat den Stellenwert einer Ersatzreligion bekommen.Wir sehnen uns nach Nähe,nach Gemeinschaft.Nach der Gewissheit,nicht irgendwann allein sterben zu müssen.Und nie zeigt sich diese existenzielle Angst vor Einsamkeit mehr als Heiligabend.
Beispielhaft dafür ist der Werbespot indem ein einsamer alter Mann zu Tränen rührt.Der Edeka-Werbespot auf Youtube wurde schon 40 Millionen Mal angeklickt.Der 81 jährige Schauspieler Arthur Nightingale ist in Deutschland inzwischen ein Star.
Vielleicht hilft es,dieses Fest einfach als Geschenk zu sehen. Als geschenkte Zeit. Als Raum für das eine Gefühl: Es gibt einen Platz für mich auf dieser Welt. Vielleicht weiß ich nicht mal selbst,wohin ich gehöre,aber andere wissen es-zumindest für diesen einen Abend.


Geschrieben

na für diese meinung bekommst du eine 1 von mir,
der edeka-werbespot gefällt mir auch sehr gut,weil es doch die tatsache wiederspiegelt wie es in den meisten Familien abläuft.
die geburt jesu christi ist doch schon lange in den hintergrund geschoben ,es zählt nur noch das der gabentisch krachend voll ist und fast alle machen mit,
dieses fest als geschenk zu sehen wäre doch schön ,zeit für den anderen zu haben der allein ist das gefühl
geben da ist noch jemand der an dich denkt ,alles sachen die eigendlich nichts kosten aber leider sieht es doch in der wirklichkeit so aus wie in diesen werbe-spot, arme menschheit


  • 2 Monate später...
Geschrieben

Habe ich schon vor über 15 Jahren gemacht. Die Ansichten der Kirchen, ihre Vorgaben und das Bestimmen hat mich schon lange gestört. Die katholische Kirche ist in meinen Augen ein Wirtschaftsunternehmen. Wie die meisten anderen auch. Wenn man bedenkt das die katholische Kirche sogar von den Finanzämtern die Daten der Steuerzahler übermittelt bekommt um selbst zu prüfen ob ein Anspruch auf Kirchensteuer besteht geht einem der Hut hoch. Wer austritt sollte genau darauf achten das er die Bestätigung sehr gut aufbewahrt. Die Kirche sagt mir ich solle in Demut leben und abgeben. Was macht sie? Genau das Gegenteil. Bei der Entwicklungshilfe rühmen sie sich was sie machen. Bezahlt wird das aber zum allergrößten Teil bis stellenweise ganz von uns ( dem Steuerzahler ) bezahlt. Sowas kann ich nicht mehr achten und unterstützen. Ich habe mein Glauben. Aber meinen eigenen. Der ist nicht von einer Kirche abhängig und vorgeschrieben. Kann mir auch nicht vorstellen das ich mit einer korrupten und scheinheiligen Kirche einen besseren Draht nach oben habe.


  • 1 Monat später...
schwuler-nordstern
Geschrieben (bearbeitet)

Schade, dass die Diskussion dieses Themas doch nur im üblichen Rundumschlag gegen "die Kirche" einmündet. Wer sich etwas intensiver mit der Haltung der christlichen Kirchen in Deutschland zum Thema gleichgeschlechtliche Liebe/Partnerschaften befasst, wird schnell merken, dass es entscheidende Unterschiede zwischen der katholischen und der evangelischen Kirche gibt. In diesem Zusammenhang immer wieder von DER Kirche zu sprechen, ist inhaltlich ungenau und führt zu verzehrten Darstellungen.
Ich selbst bin evangelisch und gehöre nach wie vor der Kirche an. Auch die einzelnen Landeskirche innerhalb der EKD vertreten unterschiedliche Ansichten. Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) hat im Rahmen ihrer Frühjahrssynode beschlossen, dass gleichgeschlechtliche Paare, die dies wünschen, kirchlich getraut werden können. Voraussetzung ist allerdings, dass vorher ein Lebenspartnerschaft auf dem Standesamt eingetragen wurde.
Die Geschichte der christlichen Kirchen ist eine Geschichte voller Licht und Schatten, denn in ihr leben und arbeiten Menschen. Da gab und gibt es immer wieder zweifelhafte Entwicklungen oder sogar schuldhaftes Verhalten. Gleichzeitig entdecke ich aber auch vorbildhafte Menschen, die sich aus tiefster innerer Überzeugung und mit großen Engagement für die Belange der Armen und Schwachen einsetzen, und das oft im Verborgenen. Das verdient Respekt und Achtung!

bearbeitet von schwuler-nordstern
Geschrieben

gabs da nicht mal ne christliche gewerkschaft,die dafür gesorgt hat das die armen auch schön arm bleiben?der staat sollte langsam dafür sorgen das die ganzen sonder reglungen mal weg kommen------für mich ist die kirche einer der größten konzerne in deutschland,wo der staat vieler seiner aufgaben hindiligiert


Geschrieben

Ich glaube, das Problem an solchen Diskussionen ist nicht einmal, nicht zwischen verschiedenen Sparten von Christentum zu differenzieren. Wobei die RK-Kirche sich als Obermumpitz-Chef aufspielt und die Protestanten oft noch nicht einmal als gleichwertige Kirchen anerkennt.
Das Problem liegt eher darin, wofür man eine Kirche oder auch nur religiösen Pomp und Mumpitz braucht,um 'im Verborgenen' ein guter Mensch oder Altruist oder hilfsbereit zu sein.

Das geht nämlich auch ganz ohne Kirche, ohne Gott(heiten), Engel, Elfen, Teufels und den ganzen vordergründigen Zirkus, und ohne sich zum Affen zu machen, oder die Schandtaten, die auch in den evangelischen Bereichen vorkommen, unter dem schönen hellen Anstrich der ach so bemühten Barmherzigkeit zu verdecken.

Wer jetzt unbedingt einen priesterlichen Sabbel braucht, um seinen Partner in einem Brautkleid über die Schwelle hieven zu können, gut, leben und leben lassen.
Dann aber bitte die schwulen Muslime, schwulen Pagans und schwulen FSM'ler ( Kirche des fliegenden Spaghetti-Monsters) auf Augenhöhe anerkennen, und den Kölner Faschingsverein für Kostüm-Tanzmariechen bitte auch!

Auch Tanzmariechen und Bruggabóle (Brücken-Kater) können hilfsbereite Menschen sein.


oldysuchtjungy
Geschrieben

Dein diferenzierter Beitrag gefällt mir sehr. Schade, dass hier leider zuwenige differenzieren können.


oldysuchtjungy
Geschrieben

Für mich oftmals unverständlich wie du, der ansich hier mit guten Beiträgen glänzt, beim Thema Religion und Kirchen so ausflippst...


Geschrieben

Ich bin schon lange aus der Kirche ausgetreten. Ich brauche diese alt-testamentarischen Dogmen nicht, um trotzdem ein guter Christ zu sein. Ich bin christlich getauft, erzogen, konfirmiert und habe alle christlichen Lehren erhalten. Das reicht, um es zu leben, auch ohne Kirche.


Geschrieben

oldysuchtjungy, ich flippe nicht aus, wenn ich die Dinge beim Namen nenne, den sie verdienen.

Schließlich haben die sich das selbst eingebrockt. Bestimmte Kinder wurden irgendwann zu Erwachsenen...


Geschrieben

tanne,

da gebe ich Dir recht, mit Deiner Äußerung "wo der staat vieler seiner aufgaben hindiligiert"
Da würde ich gespannt sein wenn der Saat die Aufgaben allein Bewältigen sollte,
da würde das ganze System zusammen Brechen, weil der Saat gar nicht die Kapazität zur Verfügung hat.
Man tut so als ob die ganzen Christen oder andere Gläubige Idioten sind und alle Kinder an die Wäsche gehen, Man kann es auch Vergleichen wenn ein Ausländer eine Straftat begeht ,heißt es die Ausländer ,
33 hieß es die Juden !!! bei Aids hieß es die Schwulen ,
was ist das für ein Denken?????
da gab es auch Obermumpitz-Chefs die im KZ für Ihre Überzeugung umgebracht wurden
B. Lichtenberg, J. Lenzel und viele Andere.
@ schwuler-Nordstern muß ich da Recht geben mit seiner Ausführung.
Ansonsten Säht man selbst neuen Hass gegenüber Andersdenkenden ,aber vielleicht ist das ja gewollt,


Geschrieben

falsch - hättest deine Leute überzeugt FKK in der Kirche zu machen und da zu Kuscheln - hätte der Pfaffe vllt. nicht immer nur Knaben sondern Erwachsene geliebt


Geschrieben

An der Spitze der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland steht die erste gemeinsame Landesbischöfin Ilse Junkermann. Sie wurde am 21. März 2009 von der Landessynode im dritten Wahlgang gewählt und am 29. August 2009 im Magdeburger Dom in das Amt eingeführt.

Würde Sie sich als BDSM Domina outen bekäme Thema: Kirche will erneut Strafe für Schwule ganz andere Richtung


Geschrieben

von einem verlogenen Pfaffen will ich nicht geliebt werden. Dazu suche ich mir die Leute aus, und ich will auch keinen bekehren. Entweder man versteht sich gut oder nicht.


Geschrieben

Kirchensäule als Marterpfahl für SM Spielchen wären moderne Strafvariante


oldysuchtjungy
Geschrieben

was hast du gegen "schwule" Geistliche. Reicht es dir nicht, dass große Teile der rkath. Kirche was gegen Schwule -auch in ihren Reihen- hat?
Verstehe Euere künstliche Aufregung nicht. Wenn ich NIX mit der Kirche am Hut hätte, würde ich das Thema links liegenlassen. Was für ein Bild habt ihr eigendlich von Kirche? Da ist in den letzten jahren schon einiges in Bewegung gekommen, sicher viel zu wenig, aber so wie einige hier tun, sowas findet man heute nur noch bei Splittergruppen wie Evangikale u.ä. Das Thema russisch Orthedoxe Kirche ist ein Thema für sich.


oldysuchtjungy
Geschrieben

Ich respektiere deine Entscheidung, auch wenn ich es anders halte. Auch gebe ich dir Recht, dass man nicht unbedingt in einer Kirche sein muß, um ein Christ zu sein.


  • Sissy

    Ein Sissy Boy ist ein Junge, der sich in das andere Geschlecht einfühlen möchte. Er kleidet sich typisch weiblich und passt sein Verhalten an. Man kennt diese Veranlagung auch unter dem Namen ...

×
×
  • Neu erstellen...