Jump to content

Winterblues- wie geht ihr damit um?


tr****

Empfohlener Beitrag

Geschrieben
Oh schön zu lesen wenn es anderen auch so ergeht 😂 Ich habe leider auch keine Lösung teils fällt einem die Decke auf den Kopf 🤪 Ich renoviere ein wenig, neue Auslegeware, was langsam verwohnt ist, um sich zu beschäftigen. Ausmisten, Sperrmüll anmelden,…. 😏😉
Geschrieben

Der Winterblues hängt mit dem wenigen Licht in dieser Jahreszeit zusammen und daraus folgt ein ungünstiger Hormonspiegel. Serotonin sinkt, Melatonin (das "Schlafhormon") steigt. Und somit sind wir schon bei der Therapie: raus an die frische Luft, auch und gerade bei Regenwetter oder Kälte. Man fühlt sich schon nach wenigen Minuten frischer und fitter. Probiert es aus! Vor allem, wenn man auch noch Sport draußen macht. Idealerweise natürlich wenn wirklich mal die Sonne scheint. Für den normal arbeitenden Menschen bleibt dann nur meist das Wochenende, aber dann sollte es keine Ausreden geben! Oder während der Woche: geht in der Mittagspause raus, und wenn es nur 30 min zum spazieren gehen ist. :sunny::sunny::sunny:

Geschrieben
So oft wie möglich raus und für Bewegung sorgen. Das hilft mir zumindest ein bisschen.
Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin ja eigentlich schon ab und zu, durch meinen Job bedingt, draußen an der Luft, aber anscheinend reicht die Motivation am Wochenende nicht den ersten Schritt zu tun. Zu zweit wäre wahrscheinlich der Antrieb etwas besser. Ich sollte an meinem inneren Schweinehund  arbeiten.

bearbeitet von treffer14
Falsche Autokorrektur
Geschrieben
gar keine Zeit für so was.......gibt immer was zu tun....der Wille dazu, muss natürlich vorhanden sein
Geschrieben
Rotwein...ändert zwar wenig, schmeckt aber und macht es erträglicher...
jonnybläser
Geschrieben
Ich nutze jede Winterzeit um etwas neues zu erlernen. Dieses Jahr ist es Stricken. Eine neue Mütze hab ich schon und jetzt mach ich mich an Socken.
Geschrieben
Kenne ich nicht,da ich unter der Woche viel arbeite bin ist am Wochenende Ruhe angesagt.
Schlafen, Wohnung aufräumen,Einkaufen,lesen und wer mit Sich etwas anzufangen weiß den trifft den Blues nicht so arg
Geschrieben
Wie gesagt ist Tageslicht ein gutes Mittel Abhilfe zu schaffen, dadurch werden nicht nur Endorphine ausgeschüttet, auch hilft es bei der Körpereigenen Produktion von Vitamin D. Ansonsten beschäftige dich mit Dingen die Dir Freude bereiten, ob ficken und blasen (Cum for Health) wie von hof415 empfohlen, dazu gehören musst Du wissen. Vielleicht auch mal googlen ob es in deiner Nähe Selbsthilfegruppen gibt, mit Betroffenen zu reden kann auch schon helfen. Wünsche Dir alles Gute um durch diese trostlose Zeit zu kommen!
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb Stefan1106:

Hab ich gerade....

Kopf hoch und wehre dich dagegen. Tips gab's ja schon ein paar

Geschrieben
Ich habe zum Glück keine Probleme mit dieser Jahreszeit. Kann normal arbeiten gehen und habe meinen Rhythmus. Fehlt eigentlich nur nen Typ zum Kuscheln
bausportswearandy
Geschrieben

Bei mir könnte es vielleicht ein hübscher Kerl sein, der mich angeflirtet hat. Zunächst wünscht er sich nur Kommunikation. Die kann er zu jedem mir halbwegs geläufigen Thema bekommen, wenn er mir als Trainingspartner aus meinen Depressionen etwas heraus zu kommen. Weitergehende Beziehungen hängen natürlich auch von seiner Bereitschaft ab, eventuelle Mehrkosten würde ich zahlen. Ich beziehe jetzt Grundrente. Das sind zwar keine Reichtümer, aber ich muss wenigstens in finanzieller Hinsicht nicht mehr vegetieren wie ein Hund.

Und wenn ich kräftiger werde und die Wampe Geschichte wird, finde ich vielleicht auch noch einmal eine sinnvolle Arbeit. Das wäre das wichtigste, um die Welt bis zur Erfüllung meiner religiös-präastronautischen Hoffnung in ihrer ganzen egoistischen Dummheit und moralischen Verkommenheit (betrifft nicht alle Menschen) noch ertragen zu können. Zur Motivation gegen die Depressionen, mit der ich auch überzeugen kann, wäre wahrscheinlich (ganzjährige) Hitze-und Muskelarbeit am besten. Ich erinnere mich noch an Berichte aus dem DDR-Fernsehen über die Glasindustrie, wo ganze männliche Belegschaften nur in kurzer Sportkleidung schufteten. Ein junger Transportarbeiter, der in einer Handkarre Halbfabrikate durch das Werk zog, tat das sogar nur in einer kurzen Sporthose, mit von Schweiß glänzendem Oberkörper und vor Anstrengung zusammen gebissenen Zähnen. Aber solche Arbeitsplätze werden vernichtet, damit sich die "Elite" dumm und dämlich verdienen kann. Die Bedürfnisse vor allem seelisch und geistig Behinderter nach Arbeit (ohnehin fast immer solche, die sonst kaum jemand machen will) interessieren dabei die Bonzen nicht. Hinzu kommt, das meine körperlichen Defizite nicht geringer werden. Bei meinem Einsatz als freiwilliger Hochwasserhelfer im Sommer 2021 (vor allem aufräumen, flutwasserbelasteten Putz von den Wänden meißeln, vor allem mit einem 30 kg schweren Bohrhammer, Bauschutt in Eimer schaufeln, diese zum Entleeren über den Rand des Containers stemmen) merkte ich, das ich einen vollen Arbeitstag, ohne jede Stunde 10 min zu sitzen, kaum noch durchhalten kann. Meist war das ja möglich, unter den Bedingungen eines freiwilligen Katastropfeneinsatzes, wo andere Freiwillige solidarisch mitfühlen und die Nutznießer vielleicht auch oder nur deshalb den Mund halten, weil sie die Freiwilligen brauchen. Auf einer "normalen" Baustelle würde es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wieder zu Mobbing kommen. Vielleicht in einer Behindertenwerkstatt, mit der Gleichstellung, wo immer möglich, scheint es die Koalition ja ernst zu meinen, zumindest, wenn man den Koalitionsvertrag liest, was ich wegen der Depressionen immer noch nicht vollständig geschafft habe. Ich habe auch Angst, einen Orthopädentermin zu vereinbaren, Angst vor einem möglichen Ergebnis völliger berufsbezogener Invalidität. Da würden auch die nach wie vor gut belastbaren Arme nichts nützen, auf die zu schauen im Sommer eine Freude war. Unter sich wölbenden von Schweiß glänzenden Muskeln kamen alte Bekannte wieder: gut ein Dutzend bis zu  bleistiftstarker Venen auf Bizeps, in den Armbeugen und vor allem auf den Unterarmen. Fitnesstraining ist übrigens mit dem Arzt abgesprochen. Ich darf alles, auch auf Ergometern ohne Laufband. In dieser Situation empahl mir der Berliner Krisendienst eine schwule Arbeitsberatung-und Vermittlung in Hitze-bzw. Muskeljobs bei einer konkret benannten schwulen Organisation. Vom erkennbar lustlosen und schlecht gelaunten, unfreundlichen Flegel am Treesen erfuhr ich, man sei nicht zuständig und er wisse auch nicht weiter. Vielleicht hat sich auch wieder mein öffentliches Eintreten für Flüchtlinge in 2015 bemerkbar gemacht. Seitdem habe ich ausser bei Hochwasser und auch Jahre vor Corona keine Freiwilligenstelle mehr gefunden, teilweise sicher auch aus Angst vor Nazis. Natürlich bin ich auch zu einem Belastungserprobungspraktikum bereit, der Staat hat ein solches bis zu drei Monaten zu bezahlen und überhaupt alle behinderungsbedingten Ausfälle zu ersetzen. Trotzdem findet unsereins nicht, vor allem, wenn man mit Depressionen in der Klapsmühle war.

Um den Kreis zum Winterblues zu schliessen. Jede intensive, schweißtreibende körperliche Tätigkeit setzt Endorphine frei, die direkt gegen Depressionen wirken. Aber das Gehirn so weit zu bringen, ist bekanntermaßen nicht leicht und wird mit stärkerer Depression immer schwieriger.

 

 

 

 

 

Zientoreiner
Geschrieben
Ja das stimmt.! Beruf, Haushalt, das ganze drum und dran am Alltag lässt sich nicht vermeiden.! Trotzdem soll man sich nicht ganz runter ziehen lassen. Ein ausgedehnter Spaziergang am WE mit anschließendem Kaffee und Kuchen mit freunden oder nur einen besten Freund. Einfach mal 5 gerade sein lassen. Nicht jeder Tag muss perfekt laufen. Ich kenne dass auch.!!! Dann hilft die Lieblingsmusik oder mal ein Kneipenbesuch mit Freund auf'n bier ... Oder ein geilen Porno anschauen und schön Wixen bis nichts mehr raus kommt aus der Pfeife..!!! 😋 Es gibt genügend Gelegenheiten...
Geschrieben
vor 12 Minuten, schrieb Zientoreiner:

Oder ein geilen Porno anschauen und schön Wixen bis nichts mehr raus kommt

Na wenn das so einfach wäre, wäre ich an manchen Tage der glücklichste Mensch der Erde 😉

Geschrieben

Finger aus dem Po und was unternehmen.

Nicht jammern, sondern was tun.😜

Geschrieben

:mask:  Der Winterblues hilft zudem Homerecording Projekte in Angriff zu nehmen. Kreativität hat ja nichts mit dem Alter zu tun.

Geschrieben
Gute Filme ansehen, leckeres Essen kochen, die Lieblingsmusik hören, das Hobby ( bei mir ist es Malen und zeichnen ) leben lassen, mit Freunden telefonieren, man kann es zu Hause so was von gemütlich und kreativ haben, wenn man will.
Geschrieben
Nah am besten hier im Chat gehen und wem kennen lernen schreiben oder auch mal wieder ein Mann 🚹 treffen.😆😁😄🤩🥰
Geschrieben

Bewegung, Sonnenlicht !!!, und Sperma enthält auch aufhellende Stoffe. Ich schlucke im Winter so oft es geht - hmm, aber auch im Sommer....

Ich habe auch eine Tageslichtlampe speziell dafür. Ohne Sonnenlicht kommt der Melatoninspiegel aus dem Gleichgewicht. Nur wenn man Sonnenlicht hatte, wird abends genug Melatonin ausgeschüttet.

Geschrieben
Man kann ja auch mal Jazz hören, wenn man im Winter Blues nicht erträgt.😉
×
×
  • Neu erstellen...