Wenige Schritte vom Eingangsbereich des Hauptbahnhofes entfernt liegt die Tür zur Gaststätte 'Im Briefkasten', eine Gay-Kneipe, die letzte ihrer Art hier im Bahnhofsumfeld. Innen ein schmaler Raum, beherrscht von einer langgezogenen Theke. Der Besuch ist wie ein Ausflug in längst vergangene Zeiten, als sich das Leben schwuler Männer noch vorrangig in solchen Szeneläden hinter verschlossenen Türen versteckte. Dass diese Geschichte in der Ruhrgebietsmetropole Essen spielt, ist eher nebensächlich, sie könnte so oder ähnlich auch in jeder anderen Stadt wie den Homo-Hochburgen Berlin oder Köln stattfinden.

shutterstock_193343237.jpg

Es war um die Vielfalt der Szene früher besser bestellt. So gab es alleine in Bahnhofsnähe in den goldenen Jahren bis zu zehn Läden, in denen sich das schwule Besucherkarussell der Szene drehte. Sie hießen Nachtfalke, Stand By, Im Büro, Dampflok oder Go In. Und dann war da noch der legendäre Löschzug, in dem Wirtin Inge ihren Jungs schon in den Nachkriegsjahren ein Zuhause bot. Wer Einlass begehrte musste klingeln, dann öffnete sich eine kleine Klappe in der Tür, durch die Besucher erst einmal gecheckt wurden: „Ihr wisst, dass das hier eine Club-Gaststätte ist?“ Wer auf die Gnade des Türstehers stieß und eingelassen wurde, traf in den im Keller liegenden Räumen auf das Who is Who der Gays, vom Rundfunkmoderator über den Schauspieler bis zum Unternehmer. Für sie alle war der Löschzug über Jahrzehnte zu ihrem zweiten Wohnzimmer geworden, bis die geschätzte Wirtin irgendwann ihr Lebenswerk aus Altersgründen aufgab.

Als Jörg Denda am anderen Ende des Bahnhofs vor zwölf Jahren die Gaststätte 'Im Briefkasten' übernahm, wollte er in ihre Fußstapfen treten, obwohl sich die Zahl der Szenekneipen in der Stadt schon damals halbiert hatte. „Die Gesellschaft ist offener geworden und schwule Männer müssen sich nicht mehr verstecken“, beschreibt der Wirt. „Verabredungen finden heute über die sozialen Netzwerke wie Facebook statt, im Gay-Portal oder per Dating-App.“ Das wirkte sich auch auf die Szene aus. Gerade mal drei Szenekneipen existieren heute noch in der Stadt, sogar das große Café gleich neben der riesigen Gay-Sauna ist inzwischen ein Hetero-Laden.

Für die Stammgäste im Briefkasten gibt es Aktionen wie Karaoke, eine Busreise nach Amsterdam und in jedem Jahr ein schwul-lesbisches Straßenfest vor der Tür. Das Highlight eines jeden Jahres: „Zwischen 500 und 700 Besucher kommen zwischen 14 und 2 Uhr.“ Ein klarer Standortvorteil ist die direkte Nachbarschaft zum Hauptbahnhof. „So kommen auch viele Reisende. Tagsüber besteht unser Geschäft etwa zu 20 Prozent aus heterosexuellen Gästen. Die Gay-Szene trifft sich eher in den Abendstunden und vor allem an den Wochenenden.“ Hin und wieder mal verlaufen sich auch jüngere Männer, vor allem aus dem arabischen Raum oder Südosteuropa hierher, mischen sich unter die Gäste und versuchen ihr Taschengeld aufzubessern.

fetch.png

Hier, an der holzverkleideten Theke, ist es ansonsten eher ein wenig, als sei die Zeit stehen geblieben – irgendwo in den 70ern. Die älteren Herren werden mit selbst gebackenem Kuchen verwöhnt und geben ihre Rente bei Knobelrunden und Kartenspiel für Bier und Körnchen aus. „Die haben noch eine gute Rente“, weiß der Wirt, der seinen Laden gegen den Trend am Leben erhält. Doch auch für ihn stellt sich die Frage nach der Zukunft: „Ein heute 30-Jähriger geht entweder gar nicht mehr, oder nur noch sehr selten in eine Kneipe.“ Und heute noch einmal einen Szeneladen eröffnen? „Da würde ich sagen: Hut ab, derjenige müsste schon verdammt mutig sein.“  

Wo trifft man dich? Welche Rolle spielen Gay-Bars in deinem Leben? Teile uns deine Gedanken in den Kommentaren mit.


Vielleicht auch interessant?

5 Kommentare

Dieser Inhalt muss durch einen Moderator freigeschaltet werden

Gast
Du kommentierst gerade als Gast. Solltest du bereits einen Account haben, logge dich bitte ein.
Schreibe einen Kommentar …

×   Du hast einen formatierten Text eingefügt. .   Restore formatting

  Only 75 emoticons maximum are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



StruwelchenMZ

Geschrieben · Melden

Irgendwie traurig das  die Gay Szene so allmählich ausstirbt, das Internet hat  seinen Siegeszug deutlich verkündet, untergegangen ist eine  Kommunikation mit dem Nächsten die in diesem internetaktivem Zeitalter nicht mehr zeitgemäß ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
Tiger-Glaube

Geschrieben · Melden

:tiger:.......Hier im Ruhrpott gibt es noch eine Szene.

Aber das ist nicht mehr das Gay-Bild von Es war ein mal......

Auch Gays über die 50 Jahre haben immer  egal wo, ein Recht echte Gays zu sein.

Ob in einer Kneipe oder im Internet......das ist voll Latex.

§ 175 hat viele Gays früher zur Verzweilung gebracht,mögen die jungen Gays Ihre Freiheit mit den alten Gays in aller Liebe und Freundschaft  in Verantwortung teilen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
S-H-Biker

Geschrieben · Melden

Ich bin kein Kneipenkind, gehe auch nur in Begleitung in eine Bar / Kneipe. In und um HH gibt es sehr viele die jeden Geschmack treffen. Leider sind viele Kneipen in der Hansestadt Raucherkneipen was nach 2 Std. unerträglich auf mich wirkt. 

Um ein Date auszumachen finde ich diese Art der Location allemal besser als öffentliche Klos oder Parks, da ich mich sehr gerne mit Menschen vorab unterhalte bevor es ins Bett geht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
HBPassiv

Geschrieben · Melden

Leider nicht. Als ü 50 hat man dort keinen Platz mehr.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen
jananu

Geschrieben · Melden

Bin kein Szenetyp, würde aber gerne mal wissen wo man im Bereich Düssldorf, Krefeld, Ratingen und Duisburg niveauvolle trifft und auch gut als Crossdresser hingehen kann?.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aus unserem Magazin

Ähnliche Themen