Jump to content
Servas

Gaygeschichten

Recommended Posts

Servas
Geschrieben

Ich hatte Jochen übers Internet kennengelernt und ihn zu mir eingeladen. Ich ging unter die Dusche und rasierte sorgfältig meine Eier, meinen Arsch und meinen Schwanz. Pünktlich wie verabredet klingelte es an der Haustür und ich öffnete ihm nackt. Als er meinen Schwanz sah, zog er sich sofort aus und ging auf die Knie um an meiner Eichel zu saugen, die dicker und dicker wurde. Er selbst trug nur einen Harnisch an dem ein Ring um seinen Schwanz ging und ein Halsband mit Führriemen sowie ein paar Tittenklammern an seinen langen Nippeln. Ich bückte mich und zug die Leine von hinten durch meine Beine bis sein Mund an meiner geilen Rosette ankam. Ich befahl ihm mich zu lecken. Dann zog ich meine Hinterbacken auseinander und spürte seine Zunge an meiner Rosette. Tief steckte er seine Zunge in meinen Po und saugte an meiner geilen Spalte das es eine Freude war und ich vor Geilheit stöhnte. Er umfasste mich und wichste meinen Prügel der härter und härter wurde, während seine Zunge in meine Rosette eindrang und mich geil leckte. Zwischendurch saugte er an meinem Sack und nahm beide Hoden in den Mund. Ich war rasend vor Geilheit und setzte mich in den Sessel um mich von ihm bedienen zu Lassen. Tief nahm er meinen Schwanz in seiner Kehle auf bis ich ihm meine ganze Ladung in den Mund spritzte und er alles genüsslich schluckte um dann meinen noch triefenden Prügel sauberzulecken. Er war ein toller Bläser und ich hoffe er besucht mich bald wieder.

--------------------------------------------------------------------------------


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag
Servas
Geschrieben

Die geilen Nachbarn
dies sind Geschichten Jasy du hast dich selbst beschrieben

--------------------------------------------------------------------------------

Ich fühlte, dass er seine geile Boyfotze mächtig vorgeschmiert hatte, so wie mein Schwanz da hineingeglitten war und jetzt rein und raus flutschte. Aber das tat der geilen Reibung keinen Abbruch, denn dieser Bengel hatte bestens trainierte Schließmuskeln, die meinen pochenden, heißen Schwanz wie einen Schraubstock hielten, während er mit breitem, geilen Grinsen das Tempo steigerte und versuchte, sich mit jedem Mal noch tiefer auf meinen Schwanz zu pfropfen, so dass seine Arschbacken jedesmal aufs herrlichste meine Eier massierten. Dann erhob er sich wieder, bis meine Eichel fast ganz aus seinem Loch ploppte, um sich nach einer winzigen Pause wieder fallen zu lassen und erneut mit seiner geilen glühenden Fickhöhle meinen Schwanz komplett zu verschlingen. Mann, konnte diese Jungstute ficken. Schon stieg mir der Saft, den ich seit Tagen nicht losgeworden war, aus den Eiern ins Rohr.
Aber auch Tom wurde immer ekstatischer, erste Schweißperlen standen auf seiner Stirn und traten auch sonst an seinem Körper hervor, an dem sich bei diesem geilen Ritt die feinen Muskeln immer stärker abzeichneten. Er warf immer öfter den Kopf in den Nacken wie ein Rodeoreiter auf einem bockenden Pferd, und ich bockte ihn inzwischen auch so, stieß immer schneller meine Lenden hoch in diese geile Boyfotze. Sein Schwanz wippte wild vor mir und Vorsaftfäden zogen sich hinab auf meinen Bauch, wo bereits ein kleines Rinnsal entstand


Link zum Beitrag


Link zum Beitrag

×