Jump to content
Minotaurus

Kein Blut von schwulen Männern

Recommended Posts

Minotaurus
Geschrieben

Schon 95 Kommentare hat ein Video ausgelöst, das von tagesschau.de präsentiert wird. Schwule Männer nämlich dürfen und sollen kein Blut spenden, weil ihr HIV-Risiko angeblich erheblich größer ist. Und hier geht's zum Video. Weil aber nach dem neuen Mediengesetz nicht alle Beiträge von tagesschau direkt verlinkt werden dürfen, hier nun die Allgemeinadresse. Ihr müsst einfach dann herunterscollen bis zum Artikel mit dem Video:

http://www.tagesschau.de/inland/index.html

Als Direktlink könnt Ihr auch das probieren (bei mir funktioniert es - dank technischer Hilfe von Silberblick)

http://cut.gd/8YDO

Als Textvorspann schreibt tagesschau.de:
Schwule Männer gelten als Risikogruppe
Bei der Blutspende aussortiert


Es ist jedes Jahr das gleiche: Zum Ende der Ferienzeit werden die Blutkonserven knapp und das Rote Kreuz ruft zu Blutspenden auf. Dabei gibt es Menschen, die gerne spenden würden, aber nicht dürfen, weil sie zu einer HIV-Risikogruppe gehören: schwule Männer. Sie sind ganz pauschal ausgeschlossen, auch wenn viele von ihnen ein völlig ungefährliches Sexualleben führen.

Libra
Geschrieben

Das ist aber kein Novum, sondern wird schon seit geraumer Zeit so gehandhabt.
Jetzt auf einmal wird das zum Thema? Das hätte schon viel früher kommen müssen.


Misterpbx
Geschrieben

Falls ich dann auf einen Spender angewiesen sein sollte, möchte ich auch kein Blut von Heteros. Oder noch besser, zu den HIV Risikogebieten aufrgund der Vergewaltigungen in Afrika. Ganz ehrlich, das Politikum bezweckt mit den Nachrichten doch irgendetwas und dient zur Vorbereitung für eine ganz andere Thematik. Ich schaue die Nachrichten sowieso gleich an, mal schauen inwiefern die Thematik aufgegriffen wird.


Geschrieben

Es gibt den Verein Schwules Blut.
Nach der Wahrscheinlichkeitsrechnung dürften sich Prozentual ebenso viele HIV Träger bei den sog.Heteros finden, wie bei den Schwulen.
Die meisten Schwulen sind sich der Gefahren einer HIV Ansteckung bewußt. Bei Heteros bin ich mir da nicht so sicher. Erschreckend habe ich bei Gesprächen mit Heteros deren Unkenntnis über Sexuell übertragbare Krankheiten festgestellt.
Darum dürfte eine Gefährdung durch beide Gruppen gleich hoch sein.
Mehr und mehr kommt mir der Gedanke, dass andere Gründe hinter der Ablehnung Schwules Blut anzunehmen , stecken. Was heißt schon Schwules Blut?
Leider bin ich mit meinen 74 Jahren schon zu alt für eine Blutspende.
Ich habe die sehr seltene Blutgruppe A1 B, negativ. Nur 0.4 % auf der Welt und in ganz Asien überhaupt nicht.
Mehrmals habe ich früher im Radio einen Aufruhr mit der Bitte um eine Spende dieser Blutgruppe, gehört.
Einmal hat mir jemand geschrieben: "Bevor er von einem Schwulen Blut empfangen würde, möchte er lieber sterben."


Misterpbx
Geschrieben

In der Tagesschau eben (20:00 Uhr) wurde kein Wortlaut darüber abgelassen. Und zu Sunrise Aussage ist nur eines dazu hinzuzufügen. Es liegt an mangelnder Bildung und Aufklärung. Idiotismus läßt im Fernsehen laut werden. Das ganze Fernsehprogramm der privaten Sender ist nichts anderes als Volksverblödelung pur. Woher soll dennnoch Bildung und Aufklärung nach der Schulzeit noch herkommen? Viele Generationen vergehen, bis die neue Bildungsmaßnahme greift und fruchtet. Und dasselbe passiert mit der HIV Thematik. Bis die Schüler ins Erwachsenenalter nach der schulischen Aufklärung für c.a. 2 Monaten kommen, sind sie vollgefüttert mit anderen Informationen und weiteren "verblödeten" Fernsehprogrammen.


Geschrieben

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. dieser wunderbare satz von einstein fällt mir dazu ein
vielleicht kam die nachricht ja, damit wir mal auf die barrikaden gehen?
also, ich find es ist an der zeit
blut beherbergt immer risiken und ich hoffe doch dass JEDER blutspender zu nächst daraufhin getestet wird
wie sieht das denn mit junkies aus? sind die spendenabnehmer da auch so ängstlich?


Roney
Geschrieben

Hallo zusammen, auch in unserem Blog haben wir das Thema schon des Öfteren aufgegriffen. Die Diskussion ist also nciht neu. Das Robert-Koch-Institut sieht sich in seiner Haltung weiterhin bestätigt. Aber lest selbst:
http://blog.gays.de/2253
http://blog.gays.de/3288
http://blog.gays.de/3468


EFspargel
Geschrieben

HIV ist keine Krankheit der Homosexuellen und außerdem sollten alle Blutspenden gekreuzt und geprüft werden, dann ist es nämlich scheissegal wer gespendet hat. Schwule dabei auszuklammern ist echt diskriminierend und verletzt fast schon Menschenrechte. Jeder soll helfen , aber wir dürfen nicht. Doofe Gesetze !


Geschrieben

Es ist doch ganz einfach, und bleibt letztendlich jedem selbst überlassen. Wer Blut von Schwulen nicht will, muss im Zweifelsfall sterben!


fellatio
Geschrieben

@ Baal13 @ So Einfach ist das-----ich Stimme Dir zu--- Früher war die Welt geregelt---jeder seine Frau nur vögelt,
Heute ist die Welt verzwickt-----Alles durcheinander fickt----Hetero und Bi --Bi und Schwule---und und und---
Keiner hat mehr die Garantie---trotz Ablehnung von Schwulenblut ---nicht infiziert zu werden.


Geschrieben

@fellatio,
warum must Du Dich immer in dieser Art und Weise zu Wort melden?
Bei "Schwules Blut" geht es doch nicht um coole Sprüche, sondern darum anderen Menschen, die vielleicht sterben müssn , zu helfen.
Darum nehme es bitte nicht so auf die leichte Schulter.


fellatio
Geschrieben

@ Sunrise @ Es ist kein " Cooler Spruch " wenn ich auf die Promiskuität der Geschlechter hinweise mit einem deut-
lichen Satz aus der Umgangssprache .Menschen, mit der Verhaltensweise,ständig ihren Geschlechtspartner zu wechseln , leben gefährlich..---Häufige One-Night-Stands oder gleichzeitiges Eingehen mehrer sexueller Beziehungen können tödlich sein.Du kannst solchen Fanatikern,wie Deinem Briefschreiber,nicht helfen.Sein Haß auf die Schwulen geht bis auf's Blut....
Die Frage ist nur,würde er im Falle von " Tod oder Leben " wirklich auf das rettende Blut verzichten.! ! ! ?



×