Jump to content
SilverAger

Status Symbol in Society

Empfohlener Beitrag

SilverAger
Geschrieben (bearbeitet)

. . .

bearbeitet von SilverAger
Geschrieben (bearbeitet)

Dem Trend habe ich mich total verweigert, zum einen, weil ich vorher schon nie Telefone benutzen mochte, zum anderen, weil mir sofort klar wurde, schon als die Handy-Knochen raus kamen, wie unüberblickbar die potenziellen Unkosten-Quellen bei dieser Technik sein mögen.

Bisher tun's Brief, Email oder Messenger auf Portalen wie Gay.de zum Beispiel völlig. Eine Zeitlang hatte ich mIRC an, und wurde von ständigen Messages irgendwelcher Bots oder unbekannter fremder Girlies so genervt, dass ich den Scheiß löschte.

Wer meint er muss unbedingt so ein Smartphone haben, oder es beruflich braucht, der mag es haben.
Der einzige wirklich sinnvolle Nutzen, den ich erkennen kann, ist die Situation Notlage, Unfall, wenn es darum geht, die Polizei zu rufen, Feuerwehr, Notarztwagen ect. Wenn man einen Herzkasper kriegt oder Schlaganfall und noch so halbwegs ein Signal absetzen kann, denn die Dinger sind per GPS wohl lokalisierbar.

Als Statussymbol wird es wohl noch überschätzt sein. Vielleicht in den Generationen die unter 25 sind, möglich ist es.


bearbeitet von Kiel_oben
Geschrieben

Ich hatte von Samsung das S3 und danach das S5. Das S3 funktionierte irgendwann so schlecht das ich mir das S5 dann holen wollte. Ich hab das Gefühl die Dinger stecken so voll mit kram das dass alles nicht richtig funktionieren kann. Das S5 hatte große Probleme eine gescheite WLAN Verbindung in meinem Zimmer zu halten. Dann hatte dies auch plötzlich immer mehr Macken trotz pfleglichen Umgangs. Irgendwann knallte ich es gegen die Wand. Ende von Lied ist, das ich jetzt seit über einem Jahr mein altes Sony Ericsson Aino von 2008 benutze. Das Gerät funktioniert einwandfrei und obwohl es schon ein paar mal runter gefallen ist. Und komischerweise reicht SMS und Telefon völlig und man ist viel entspannter, weil man nicht ständig von Facebook, Whatsapp und Co. vollgemüllt wird.


oldysuchtjungy
Geschrieben

Es mag sein, wie hier vermutet, dass für viele ein Smartphon ein Statussymbol darstellt. Klar die Handyhersteller befriedigen diese Wünsche (oder erzeugen Sie selber) nach immer neueren Modellen. Doch solche Herangehensweise ist etwas zu kurz gedacht. Auch ich habe mich lange gegen den Besitz eines Smartphons gesträubt. Es war nicht nur der Anschaffungspreis und die laufenden Gebühren (ein gutes Smartphon kann man schon für weit unter 100 € bekommen und mein Smartphontarif mit 50 Gesprächseinheiten + Internet kostet auch grade mal 3 €), die mich vom Kauf eines Smartphons abhielt. Für mich war ein Smartphon auch unnützer Schnickschnack, den man nicht braucht. Nun, inzwischen habe ich da eine andere Meinung. Nicht nur in Notfällen, wie "Kiel_oben" meint, ist ein Smartphon wichtig, sondern auch im Falle das man mal unterwegs ist, kann man entweder per Internet oder durch kurze nachricht mit seinen Lieben Kontakt halten. Ebenso könnte ich mir vorstellen, dass jemand der durch parks und andere dunkle Orte streift, sich mit einem Smartphon sicher sicherer fühlt.


BillyBoyRuhr
Geschrieben (bearbeitet)

Ich nutze nach wie vor ein altes Sony Ericsson W890i zum mobilen Telefonverkehr. Allerdings habe ich auch ein Samsung Galaxy Tablet 2014 Edition mit Stift, der imo für Notizen, Skizzen etc wirklich gut nutzbar ist. Auf Reisen habe ich das Tablet immer dabei, es wiegt 500g und ist genauso leistungsfähig wie ein Notebook, nur zum Programmieren nicht wirklich geeignet. Doch Webseiten lassen sich auch damit gut bearbeiten, mit den richigen Tools sind auch Fotos gut editierbar und die eingebaute Camera ist für Internetseiten alle Male gut genug. Ferner helfen so Spielereien wie GPS oder bspw Orux Maps auch beim Wandern durch Eifel oder Sauerland, den Weg nicht zu verlieren. Für Wandeungen mit Zelt und Rucksack ein praktischer, angenehm leichtgewichtiger Begleiter.


bearbeitet von BillyBoyRuhr
BillyBoyRuhr
Geschrieben

Auch hier wurde das Eröffnungsposting gelöscht!!
Ist der TE schlecht drauf???


Topi
Geschrieben

Hallo,

ich glaube, dieses Thema wäre noch ohne das Eröffnungsposting weiter diskutierbar, falls Ihr das nicht mehr wollt, gebt mir Bescheid.

Und geht bitte nicht mehr weiter auf die Selbstlöschungen von SilverAger ein, danke.

LG Topi, Forenteam

BillyBoyRuhr
Geschrieben

Ich seh das anders. Niemand weiß mehr genau, worum es eigentlich geht.


Geschrieben

Man könnte zumindest eine Art Einleitung konzipieren. Selbstlöschungen können ja einfache oder auch komplexere Gründe haben, die man von hier aus nicht einsehen kann.

Auf vielen anderen Foren kann man eigene Threads auch selbständig löschen, wenn sie einem misslungen erscheinen, oder die Antwortfäden eskalieren u.Ä.
Vielleicht mal ein Anstoß, das auch hier zu überdenken?


Topi
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo,

ich kann jetzt nichts in ein Posting eiines fremden Mitglieds rein kopieren und ich kann aber auch nichts selbst nach oben als Einleitung schieben, also schließe ich dann von daher an dieser Stelle.

Kiel_oben ... von einer solchen Vorgehensweise halte ich ehrlich gesagt gar nichts, wenn man schon ein Thema in einem öffentlichen Forum zur Diskussion stellt, dann muss man halt auch mal mit rechnen, dass es Antworten gibt, auch welche, die einem nicht passen und man dann für sich das Thema als "misslungen" sieht, aber es entbehrt ja nicht der Tatsache, dass evt. andere Menschen, die in dem Thema diskutieren, es sehr interessant finden und weiter diskutieren wollen würden. Wie man ja in den Themen von ihm auch gesehen hat.

Letztendlich ist ja auch zu unterscheiden, ob man ein Thema als "misslungen" ansieht oder aus irgendwelchen - mir unbekannten - Gründen alle gesammelten Postings durch Editierung unbrauchbar macht.

Und genau das ist es meines Erachtens, was es zu verhindern gilt. Und wir auch in Angriff nehmen werden bzw. mit der neuen Forensoftware kommen werden wird.

Ich wünsche allseits ein schönes Wochenende

LG Topi, Forenteam

bearbeitet von Topi
*Tippfehlerkorrektur*

×