Jump to content

dümmliche Gästebucheinträge


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Immer wieder liest man in den ganz neuen Profilen, sowie in den älteren Gästebucheinträge, die wie folgt aussehen:

"Hey, geiles Profil" oder "Schönes Profil, gefällt mir" oder "Wow, ein hammer mäßiges Profil"

Reisst es Euch auseinander wie Ihr wollt, davon gibt es genügend Bauarten.

Und dann schaut Euch doch mal ausgerechnet diese Profile an, die haufenweise solcher Einträge erhalten haben.
Wenn Ihr wisst, was an einem Profil wirklich toll, super, schick oder klasse ist, wird Euch etwas auffallen !
Nämlich die Tatsache, dass in diesen Profilen garnichts ach so tolles steckt, ausser den Pflichtangaben und einem Bild, des weiteren maximal den Sexdetails.

Was bitte ist an einem Profil sooooooo toll, wenn da nur die Pflichtangaben ausgefüllt, Sexdetails bearbeitet und ein Miniprofiltext hereingeschrieben sind ? (der selbst aber auch oftmals nicht vorhanden ist)
Wie kann man ein Profil als toll oder elegant bezeichnen, wenn da garnichts zur Person an sich steht, man weder großartig etwas lesen kann, noch zwischen den Zeilen urteilen kann, was da eigentlich stehen sollte ?

Ein Profil, wo einfach nur der Name, Wohnort, Geburtsdatum, ein sexy Pic (manchmal auch nicht) und eventuelle Sexdetails vorhanden sind, soll dann tatsächlich solche Lobworte verdienen ?
Denken diejenigen, die solche GB-Einträge schreiben eigentlich noch nach oder setzt bei denen das Gehirn komplett aus, wenn sie einen jungen Burschen halbnackt vor der Cam sehen und rein GARNICHTS im Profil ersichtlich ist ???

Dies ist in meinen Augen eine Farce, niemand hat solche Lobworte verdient, nur weil er ein Bild und die Pflichtangaben drinnen hat und ich finde es arg übertrieben, dass manche tatsächlich dennoch in Massen solche Einträge verteilen.

Geschrieben

lieber Karmapa was du dir aber auch für profile anschaust?! Nee, mal ernst jetzt, immer wieder staune ich, wieviel ich verpasse bei gays.de , also ich weiß, was ich hier will und, das beste, ich krieg das auch :P
was juckt es dich
was jemand
den du so oder so gar nie kennenlernen möchtest
jemandem
den du noch viel weniger kennenlernen möchtest
ins gästebuch stammelt??


Geschrieben

Ebenso müßig darüber zu diskutieren, warum hier über 90% mit dem Dödel oder Arsch denken.
Wenn Geilheit dümmlich ist, sind wohl die meisten hier Dumpfbacken :P


  • Moderator
Geschrieben

Naja, diese "dümmlichen" Gästebucheinträge sind aber auch in der Regel von immer den gleichen Usern, etwa einem Dutzend völlig verpeilter Typen, die offensichtlich an einer krankhaften Testosteron-Überproduktion leiden. Im Rahmen meiner Gruppenarbeit sehe ich täglich sehr sehr viele Profile und begegne dort in den Gästebüchern immer wieder den gleichen Gesichtern und stereotypen Einträgen. Manche dieser User sind derart schwanzgesteuert, dass sie sogar über ganz offensichtlich von irgendwelchen Pornoseiten geklauten Fake-Pics oder Bildchen mit Waschbrettbäuchlein, die einer Workout-Site entliehen wurden in wahre Verzückung ausbrechen. Was solls, Spinner gibt's überall. Dem einen oder anderen "Frischling" mögen solche Einträge wie etwa "Du siehst gut, hübsch und sexy aus" ja schmeicheln, falls nicht kann er ja jederzeit den Löschknopf benutzen.


Geschrieben

Das verhält sich ähnlich wie hier im Forum, da posten auch immer die gleichen :P


Geschrieben


Freiheit ist, sich zu äußern, wie und wo man es möchte.
Freiheit ist aber auch, sich nicht alle Äußerungen anzutun.

@karmapa: dann sei doch einfach frei und lass den Anderen ihre Hobbys. Es dürfte doch wohl kein problem darstellen,
wie und auf welche Weise hier jeder glücklich wird.


Geschrieben

von einem ehemaligen Diener Gottes hätt´ ich etwas mehr Toleranz erwartet! (@Karmapa)


Geschrieben

@steppenwolf : an der Toleranz fehlt es mir nicht,aber am Verständnis für ausgelebte Dummheit und Phantasielosigkeit.Was soll ich mit einem Eintrag "Geile Sau" anfangen ? Wir haben die Gabe uns äussern zu können, dann sollten wir es auch tun. Schon um der Schönheit einer Sprache Rechnung zu tragen. ""Dummheit ist auch eine Gabe Gottes --- aber man soll sie nicht missbrauchen."" PS.Der letzte Satz ist nicht auf dich bezogen sondern allgemein.


Geschrieben

Hmmm ... oft passen diese äußerst aussagekräftigen gehaltvollen Gästebucheinträge zu den ebensolchen Profilen, in denen diese auftauchen. :-P

  • Moderator
Geschrieben

@ AchimBS:
Wie wahr, wie wahr, man könnte auch sagen GB-Einträge von Dumpfbacken bei Hohlblockern. :P


Geschrieben

@Karmapa:
Die Gabe uns zu äussern ist uns wohl gegeben, primär jedoch zum Zweck der Kommunikation.
Sich an der Schönheit einer Sprache zu ergötzen, ist dann wohl eher manieristisch und nicht für alle Sinn von Worten.


Geschrieben

Da gibt´s doch einen Engel, der von GB zu GB huscht äh fliegt


Geschrieben

Huschen trifft det eher @ Silberblick :-P


  • Moderator
Geschrieben

@ Siberblick und @ AchimBS:
aber nein Mädels, ihr irrt euch alle beide: Engel schaweben für gewöhnlech. :P


Minotaurus420
Geschrieben

Wer als "Steppenwolf" (immerhin eine Nickanlehnung bei Hesses berühmtem Roman!) einer so sonderbaren Auffassung von Sprache huldigt, sollte sich vielleicht überlegen, den Nick zu ändern. Denn Kommunikation ist weitaus mehr - und muss es auch sein - als der Austausch einiger Floskeln. Das hatten zwar schon die ollen Perser,Griechen, Römer usw. begriffen, doch im Twitterzeitalter ist Sprache als Kommunikationsmittel häufig nur noch ein hilf- und niveauloses Gestammel. Wer das gut findet, soll es tun, sich aber nicht unterstehen, abfällig über Sprache zu urteilen, die pro Satz mehr als fünf Wörter verwendet.

Und wenn wir schon dabei sind: Kann Sprache, die um Erotik kreist, nicht ebenfalls Schönheit haben? Müssen es unbedingt vulgäre Kürzel wie "geile Sau" sein? Ist Schönheit - nicht nur der Sprache - nicht wesentlich verführerischer als plumpe Obszönität? Nur ein kurzer Blick in die erotische Weltliteratur hätte genügt, um sich das reichlich unüberlegte Wort "manieristisch" zu schenken. Schon erst recht, wenn ein Nick Hesse-Nähe suggerieren soll.


Geschrieben

Bevor Du hier wieder austeilst, lies richtig!
Die hohe Schule des Kochens hat nichts mit Sättigung zu tun; will sagen: Sprache ist in erster Linie nur Verständigungsmittel. Was darüber hinaus geht, die Freude an ihr, auch das Spielerische, grosse Literatur erschließt sich
leider nicht allen.
McDonald´s Dauergäste werden ein Chateaubriand sehr wohl als "manieristisch" bezeichnen bzw. fragen
"wattn ditte?".
Jetzt verstanden Du Kulturapostel? Ich bin sehr bei Dir.


Geschrieben

allen göttern sei danke , dass hier noch jemand kultur hat,auch wenn er mir in keiner weise wie ein apostel vorkommt
sprache dient als erstes der verständigung? ein denkbar schlechtes mittel! geld oder waffen funktionieren da effektiver
warum singen die vögel? warum schmücken wir uns? lese ich rilke( nur ein beispiel) gehts mir wirklich nicht um verständigung und ganz bestimmt nicht um "komm un i kation" (uff geschafft)
doch auch ich habe durch das internet gelernt: "das leben ist zu kurz für ganze sätze"(autor unbekannt)doch auf der gleichen seite habe ich auch gelesen: "hast du zweifel, tu glitzer drauf" (ebenfalls mir unbekannter autor)
die niedere kunst sowie die hohe kunst der nahrungszubereitung haben immer etwas mit sättigung zu tun bzw deutlich mehr als mcdoof, denn wer diesen "frass" zu sich nimmt, dem geht es nicht um sättigung sondern um imagepflege
setzen wir das niveau also bitte nicht ganz so niedrig an
nun ließe sich noch darum streiten was schönheit ist doch sprache ist immer ein ausdruck von kultur und sie auf ein reines verständigungsmittel zu reduzieren ist reichlich kulturlos
ja! auch kochen ist ausdruck von kultur!! denn wenn es nur um die sättigung ginge wären wir alle rohkostler
und jetzt bitte nicht wieder die mehrzahl der user und deren vermeintliches niveau anführen
auch wenn wir im forum von gays.de schreiben dürfen wir dabei ruhig und gelassen etwas kultur behalten, ja! sie sogar voraussetzen und fordern! denn fragen wie "wattn ditte?" beantwortet tante google (also schwierige worte,die höchst selten in wirklich schönen texten vorkommen, einfach selektieren, kopieren und bei google wieder einfügen) es ist oft erstaunlich was sprachvielfalt bewirken kann und ohne die schönheit der sprache würden wir heute noch in unseren höhlen hocken und die macht des stärkeren sprechen lassen


Minotaurus420
Geschrieben

Bei einem Glas Apostelwein überlegte ich mir, ob Sprache tatsächlich in erster Linie pures Verständigungsmittel sei, wobei noch die von Saussure gezogene Unterscheidung von langue und parole (geschriebene und gesprochene Sprache) einzubeziehen wäre. Um jedoch diesen Thread nicht zu einem soziolinguistischen und poetologischen Seminar auswachsen zu lassen, beschränke ich mich auf einen Buchhinweis für die Liebhaber "manieristischen" Sprachgebrauchs:
Gustav René Hocke, Manierismus in der Literatur - Sprachalchemie und esoterische Kombinationskunst, Reinbek bei Hamburg 1959 ff.
Ebenfalls zu empfehlen: David Crystal, Die Cambridge Enzyklopädie der Sprache, Deutsche Ausgabe Frankfurt/Main-New York 1995


×
×
  • Neu erstellen...