Jump to content

Schwulenfeindlich einmal anders


Minotaurus420

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Wissen sollte es eigentlich jeder, aber darüber reden trauen sich die meisten nicht: Dummheit ist die weitest verbreitete Eigenschaft der Menschheit. Möglicherweise ist das ein Strickfehler der Evolution. Wie sehr Dummheit, Nichtwissen, biologische Ahnungslosigkeit und die daraus resultierenden Vorurteile schaden, davon können Schwule seit Jahrhunderten ein trübes Lied singen.
Dass aber Schwulenfeindlichkeit darüber hinaus auch noch völlig andere, äußerst bizarre Blüten treiben kann, das hat jetzt ein Mann in den USA bewiesen. Denn dieser Typ hat nicht einen Mitmenschen des Schwulseins verdächtigt, sondern einen.....Hund! Weshalb dieser in einem Tierheim landete und eingeschläfert werden sollte. Vor diesem traurigen Schicksal jedoch wurde das Tier im letzten Moment bewahrt. Das Bild des "schwulen" Hundes ging blitzschnell um die ganze Welt, auch in der europäischen Presse. SPIEGEL ONLINE hat die absurde Geschichte einer Homophobie ebenfalls aufgegriffen.

hier

Auch wenn die Geschichte zunächst fürchterlich lächerlich wirkt, so sollten Schwule durchaus Gedanken darüber anstellen, wie tief verwurzelt Schwulenfeindlichkeit sein kann. Deshalb: Wachsam und wehrhaft sein!

Geschrieben

soweit ich das von den hunden kenne ,sie sind uns ein vorbild.

der mensch macht alles platt was nicht seiner vorstellung entspricht.

man fragt sich manchmal ob in jedem menschlichen körper auch ein solches hirn und welches gefühl steckt.


Geschrieben

Ich glaub eher,der hat den nur weggegeben weil er doch nicht so Beastmäsig und gut gebaut vom aussehen geworden ist wie andere Pittis. Der hat einfach zu wenig mit dem Hund gearbeitet von Welpe an,so ein Pity muss man auch trainieren mit viel spielen,klettern und laufen,damit er so nen Guten Körperbau kriegt.
Aber bevor der den jetzt offiziell aus dem Grund abgibt,schiebt er es lieber einfach nur aufs Schwule und nix weiter.
Der wollt einfach nen Pit haben der Bedrohlich genug aussieht,damit er sich nicht vor seinen anderen Leuten blamiert und sich warscheinlich noch hinter ihm verstecken kann wenn was ist.

Ich liebe Pitbulls auch,aber ich könnte mir niemals einen holen,weil ich wegen meiner Arbeit vielzuwenig Zeit habe mich mit dem zu beschäftigen,der würde Körperlich genauso verkommen bei mir und psychisch auch.


Geschrieben

Ist schon traurig, wie weit Menschen in ihrem Versuch, sich von der Natur zu entfremden, gehen können, so dass es die anderen Tierlein auch noch mit zu büssen haben.

Früher haben sie die Feldhasen für böse erklärt, weil die nicht blinzeln. Die Raben fast ausgerottet wegen abergläubischem Brunz. Schweine hält man noch heute häufig für schmutzig und Gänse für dumm.


Geschrieben

Traurig, was manche Menschen als Grund für schlechte Taten vorschieben...


Geschrieben

Hallo liebe Community!

Dieser Thread ist wirklich äußerst interessant. Ja wirklich!
Doch denke ich, dass ihr euch auf den falschen Übeltäter werft bzw. werfen wollt.
Wenn man mich fragt ist es so, das Schwulenfeindlichkeit und all diese sinnverwandten Themen, über welche sich hier gerne außgelassen wird, nur ein Teil dessen sind, was das eigentliche Problem ist. Nämlich, wie der Threadersteller schon richtig sagte, ist der wahre Übeltäter die Dummheit! Verglichen mit ihr, ist der Schwulenhass ein geringes Übel, welches weit weniger Menschen betrifft als andere Probleme es tatsächlich tun.

Denkt doch nur an den Aberglauben, welcher weltweit jährlich tausende TOTE fordert. Oder an die Völker dieser Erde, welche wegen ihrer dummen Machthaber langsam untergehen. Das sind gerade Mal zwei Probleme, auf dieser endlosen Liste! Es sollte also eher heißen, die Dummheit an sich zu verurteilen, und nicht die Schwulenhasser, welche statistisch gesehen weniger Opfer fordern als andere Problematiken es täglich tun! Sicher ist das, wie ich nicht anzweifle und oft erwähnt habe, auch dumm. Doch seid doch ehrlich, wenn es gilt gegen Schwulenhasser zu kämpfen, oder gegen die größten Probleme der dummen Menschen, dann entschied ich mich ohne Zweifel jederzeit für die Bekämpfung allgemeiner Dummheit.
Denn was bringt es uns Schwulen, weiter gegen dumme schwulenfeindliche Menschen zu kämpfen, wenn das Übel auch an der Wurzel gepackt und ausgerottet werden könnte?! Genau - NICHTS!!

Geschrieben

Vielleicht geht es uns dann aber wie dem Dr.med Hiob Prätorius, der auch über die Dummheit grübelte, dann aber auf die Idee kam, dass er für die Erkenntnis der Dummheit...zu dumm sei.


Geschrieben

@Nuwas:

Wenn du mich fragst, haben wir einen Teil der Erkenntnis über sie schon gewonnen.
Die Dummheit ist äußerst komplex, zu allem Unglück auch irrational...doch sie benennen zu können, und gegen sie arbeiten zu wollen, das ist der Erste, und Wichtigste Schritt.

Dazu müssten natürlich die Menschen, welche nicht dumm sondern offenkundig intelligent sind, den Mund aufmachen, und aus der Beobachterrolle herausfinden!
Schweigen sorgt dafür, das dieser Virus bloß weiter herumwütet.
Das ist meine Meinung dazu, und zu allem was die Dummheit vorbrachte.

Geschrieben

Mit der Parole " In den Hoden gibt es keine Eizelle" haben Menschen in Paris gegen die Homo-Ehe protestiert.Nach der selben Logik dürften auch unfruchtbare Paare und Frauen nach der Meno-Pause nicht heiraten Soweit denken aber die Hüter der Moral nicht. .Homophobie ist glücklicherweise heilbar,Dummheit leider nicht.
Der Fraktionschef der sächsischen CDU,Stefan Flath ist homophob, und mit ihm die Mehrheit der Union Er sagt: "Gott hat uns geschaffen ,als Frau und Mann und ich glaube,dass er sich dabei etwas gedacht hat" .Dass sie mit ihrer Position gegen ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes verstoßen,stört kaum einen der Christdemokraten
Die Welt ist voller Menschen,die von Geburt an Anders sind,Es gibt sie schon seit Jahrtausenden und immer mehr von ihnen .Von Laktoseempfindlich bis Down-Syndrom und unterschiedliche Augenfarben.Das "Normal" können wir nicht definieren,denn gerade das Anderssein ist Normalität Ob es sich um die Evolution handelt oder um reine Variationen.Das gilt auch für die Homosexualität.Sie ist keine Erkrankung,kein zu heilender Defekt. Es mag eine " Laune " oder besser gesagt eine Variation,der Natur sein,aber sie ist vollkommen Normal .So wie jemand ,der grün-blaue Augen hat .Die Gesellschaft definiert,was als normal gilt,und das ziemlich willkürlich.angestachelt von religiös verblendeten Hirnspatikern.Und damit sind wir wieder bei Curt Goetz und seinem Theaterstück,indem Dr.med.Hiob Prätorius sagt das die menschliche Dummheit ein Bazillus ist,der noch nicht gefunden wurde.
(Mit Zitaten aus Tagespresse)


Geschrieben

Lieber @Fellatio Du wirst dich wundern, aber ich stimme dir weitgehend zu. Nur sind nicht alle, die mit uns nicht einer Meinung sind "Hirnspastiker", notorisch "Dumme", Leute mit krankhaften Abneigungen. Jetzt reden ja sogar unsere Hirten vin "Katholikenphobie", während du das wohl für einen sehr befriedigenden Zustand ansiehst. Seien wir doch ein wenig toleranter. Nebenbei : sogar mein philosophischer Hausheiliger hatte eine sehr spezifische Erklärung für Homosexualität (Er kannte sie nur in der Form der Päderastie.-Lieber @Empedokles, verzeih ihm bitte diesen gräßlichen Irrtum!) Er meinte, die Natur lasse den "homosexuell" werden, von dem sie keinen Nachwuchs mehr wünsche. Also auch "homophob", obwohl er in verräterischer Weise den schönen Jüngling für den schönsten Menschen hielt.- Und @Fellatio, zügele bitte deine CDU-Phobie ein wenig!


Geschrieben

Die CDU-Wichser möchten doch am liebsten das alte Familienmodell für allein richtig erklären und halten alles andere für unnormal. Als Schwuler tut man gut daran, sich mit diesen erzkonservativen Knallern nicht einzulassen. Wenn alles nach denen gegangen wäre, wäre schwuler Sex wohl immer noch strafbar! Die Merkel sieht ja auch aus wie eine eiserne Jungfrau.


Geschrieben

Haha! Du trittst auf wie ein Professor, der sich Krachlederne angezogen hat. Habermas würde das "nachgemachte Substantialität" nennen. Manche können selbst in der lustigsten Verkleidung ihre gute Kinderstube nicht vergessen machen!- Jetzt aber bitte nicht ordinär antworten!


Geschrieben

Lieber @ Nuwas-- vorab--Wer ist dein philosophischer Hausheiliger ? Du irrst,ich mag die CDU--nur nicht an der Regierung--wer sprach noch von der Gurkentruppe ? Schau mal--der Kardinal Meisner hat von einer Katholokenphobie und Progromstimmung gesprochen--der Präfekt der Glaubenskongregration des Vatikans,Erzbischof Gerhard Ludwig Müller hat gezielte Diskreditierungskampagnen gegen die katholische Kirche in Nordamerika und auch bei uns in Europa beklagt--der EKD-Chef und Ratsvorssitzende Nikolaus Schneider hat mit scharfen Worten Meisners Außerung zurückgewiesen.-.-.Der Religionssoziologe Michael Elbertz sagt,die Klage von Kardinal Meisner sei ein Ausdruck von Hilfslosigkeit--weil ja im Hintergrund zwei katholische Kliniken sich geweigert haben,eine vergewaltigte Frau zu behandeln--Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck sagte,Phobie-Aüßerungen seiner Amtsbrüder seien ,zumal wenn sie historisch besetzt sind--nicht besonders hilfreich--
Aber der Unionsfraktionschef Volker Kauder hält die Außerungen der geistlichen Würdenträger für übertrieben und appelliert an die Verantwortung der katholischen Kirche---und wo bitte,lb.Nuwas,finde ich den schönen Jüngling ???


Geschrieben

Hahaha, Katholoken, das ist der richtige Ausdruck. Katholiken, Katholoken, Kakerlaken.


  • Moderator
Geschrieben

oder auch Katholokokken :P


Geschrieben

Zu deinen Fragen,lieber @Fellatio : Mein Hausheiliger ist Arthur Schopenhauer., der der Meinung war, dass Jünglinge die höchste menschliche Schönheit darstellen (Welt als Wille und Vorstellung,Bd.2,S.623).Er stellte auch fest, dass Jünglingsschönheit sich zur Mädchenschönheit verhalte wie Ölmalerei zu Pastell (Nachlass S.363). Das sind doch erstaunliche Bekenntnisse eines Heteros!- Du kannst mit dem Wort "Katholiken" spielen , wie du willst, und kriegst dann auch noch Beifall von zwei Gesinnungsgenossen (mindestens einer meint es ernst), aber schreib mir doch "Pogrom" richtig. Natürlich möchten nestimmte Kreise das Wort ausschließlich auf die Bezeichnung von Judenverfolgungen beschränkt wissen, aber wir sollten uns solchen Sprachregelungen nicht widerstandslos fügen. Mit der Aggression gegen die Kirche verhält es sich wie mit den Angriffen gegen Schwule: Man stellt sich so, als ob der von der Diskriminierung Betroffene weinerlich übertreibe.In Wirklichkeit geht die Stichelei brutal weiter. Ich bin durchaus der Meinung von Em. Meisner und Exz. Müller. Die katholische Kirche erlebt derzeit den Kreuzweg von Hohn,Missverständnis und Perfidie.
Zur folgenden Bemerkung vgl. meine Notiz von gestern,19.11.


Geschrieben

Katholumpen ist auch noch gut:-).

Irgendwann ist eben alles zu Ende. In den reichen Ländern steht die Kirche vor dem Aus, da sitzen nur noch alte Frauen drin weilsie Angst vor dem Tod haben und schnell nochmal beten wollen. In den armen Ländern rennen die Leute immer noch hin weil es könnte ja doch einen Gott geben der ihnen aus dem Elend hilft. Da kann der Papst sein Weihrauchgefäß schwenken wie er will man glaubt ihm nicht mehr.


Geschrieben

Q, Nuwas--du bemerkst,ich habe das " Lieber " weggelassen als zeichen meiner verärgerung--ich bin der meinung,die zeiten,in denen wir uns tippfehler hier im Foruim gegenseitig um die ohren gehauen haben sind lange vorbei- im obigen beitrag,indem du die schreibweise pogrom beanstandest,finde ich auch fehler von dir.-- Du hast irgendwie die Contenance verloren---
Bemerkenwert ist dein coteau vor den katholischen würdenträgern- bei Meßner fügst du abgekürzt EM.( Eminenz )zu was ja die protokolarische anrede von kardinälen ist--und bei müller Exz.was Exzellenz heißen soll.


Geschrieben

Lieber @Fellatio, natürlich unterlaufen uns Tipp- und andere Fehler. Mein Hinweis auf die richtige Schreibung "Pogrom" sollte dich nicht tadeln, sondern darauf hinweisen, dass dieses Wort in Leserbriefen und Artikeln immer wieder falsch geschrieben wird.Du musst mich also nicht mit Liebesentzug bestrafen! - Hier wird so respektlos über die Kirche und ihre Würdenträger geschrieben, dass ich in geradezu affektierter Weise die Titel der Herren angeführt habe.Das ist kein Kotau, sondern mein Protest gegen die Häresie der Formlösigkeit.
@Hansarothe Sicher hat alles ein Ende, hoffentlich bald auch die Welt. Die Kirche aber kommt nur dann an ihr Ende, wenn sie ihre Aufgabe nicht mehr erfüllt. Der Papst hat einmal die Aufgabe der Kirche in der Komplementär- , ja sogar Gegenbewegung zur herrschenden Weltanschauung gesehen.Sie will eine nicht nur auf die Naturwissenschaften beschränkte Rationalität sein, die die Grundfragen des Menschen beantwortet. Diese Fragen kann man nicht der Beliebigkeit des Subjektiven überlassen, die Antworten findet man nur in der Gemeinschaft. Solange Kirche diese Aufgabe noch erfüllt, kann sie leben. Vom Konzept der "Volkskirchen" (viele Steuerzahler, wenige Gläubige) wird man sich aber verabschieden müssen.Jesus spricht ja auch von einer kleinen Herde und einer engen Himmelspforte.Da trampelt nicht Herr Jedermann mit seinen Gemeinplätzen hinein.
Du siehst, dass ich versucht habe, mich sehr populär auszudrücken. "Greis" will ich nicht sein, ich stimme mich immer noch sehr gut auf das Jugendliche ein..


Geschrieben

Es ist unglaublich,wie viel Geist in der Welt aufgeboten wird,um Dummheiten zu beweisen
Friedrich Hebbel-1813 bis 1863 -- deutscher Schriftsteller
Schwule und lesbische Paare gibt es auch unter Tieren.Zur Fortflanzung trägt das nicht bei Aber wozu dann ?
In der Konrad Lorenz Forschungsstelle in Gründau im Almtal beobachten seit mehr als dreißig Jahren Verhaltens-
forscher Graugänse.Unter anderem zeichnen sich diese Vögel durch langjährige monogame Treue aus Die Tiere halten über Rufe zueinander Kontakt,sie synchronisieren ihr Verhalten und unterstützen sich gegenseitig bei Auseinander-
setzungen oder fremden Beutegreifern. Das gilt für Gans und Gänterich, aber auch für die Paare aus zwei Gantern.Die Wissenschaftler fanden heraus dass homosexuelle Vorlieben unter den männlichen Vertretern dieser Tierart gar nicht selten sind.Graugänse sind keinesfalls eine Ausnahme im Tierreich .Bei rund 450 Tierarten,von Säugetieren und Vögeln über Reptilien ,Amphibien und Insekten bis hinab zu Nematoden wurden bisher homosexuelles Verhalten nachgewiesen.Die Frage liegt auf der Hand; wozu ist das gut ? Wie hat sich dieses Sexualverhalten überhaupt etablieren können ? Seit Darwin sind Generationen von Verhsltensforschern mit der Prämisse aufgewachsen,dass nur jene Verhaltensweisen ,die der reproduktiven Fitness eines Individiums dienen,auch die natürliche Selektion,überstehen .Im Laufe der Evolution galt demnach stets der biologische Imperativ: Pflanze dich fort,so erfolgreich wie möglich ! Zwei gleichgeschlechtliche Individuen aber können diesen Zweck kaum erfüllen,ihnen geht es offenbar nicht primär um Fortpflanzug. Aber worum dann ? Es gibt jede Menge Studien-,mit unterschiedlichen Ergebnissen--die das zusammenleben gleichgeschlechtlicher Partner deuten--von Sozialbbindung
bis zum Spaß an der Freude--wenn ich die Bonobos betrachte--,neige ich dem Letzterem zu.
(Zitate aus FAS-Und das ist ganz gut so-von Aileen Hohnstein)


Geschrieben

´Lieber @Fellatio Vielen Dank für die Zusammenstellung einiger Erscheinungen im Tierreich, die unserem Schwulsein ähneln.Nur Vorsicht! Man soll nicht vom Sein auf das Sollen schließen. Das ist der naturalistische Fehlschluss! Dass etwas so ist, bedeutet nicht, dass es so sein soll.
Für gewöhnlich lese ich Nichtdeutsches nicht. Solche Literatur verwirrt ja nur. Aber nach den "Les Diaboliques" von Barbey d Áurevilly fanden sich nun die "Grausamen Geschichten" von Villiers de l´Isle-Adam auf meinem Schreibtisch.Da erfährt man nun grässliche Episoden :Bei einigen Stämmen Amerikas war es Sitte, die altgewordenen Eltern aufzufordern, auf einen Baum zu steigen. Dann rüttelt man mit Leidenschaft, und fallen die Eltern dann vom Baum, so ist es Pflicht des Sohnes, die Eltern unverzüglich mit dem Tomahawk zu erschlagen. Der französische Dichter erzählt dann lüstern und offenbar beifällig, dass jeder gute lappische Hausvater seinen Gastfreunden die eigene Tochter zu beliebigen Zwecken zur Verfügung stellt. Das alles gibt es. Aber wollen wir das? Ich denke, wir überlassen solche Großzügigkeit den Franzosen und gestalten unser eigenes Leben nach eigenen Wertvorstellungen. Und da stellt sich schon die Frage: Passt Schwulsein in unseren sittlichen Kosmos ?

Geschrieben

Am vergangenem Freitag hat Oliver Welke in seiner " heute-show " einen Beitrag gesendet,der die katholische Kirvche in Deutschland verärgert hat und den sie im Vorfeld verhindern wollte.Auslöser war ein Zusammentreffen der " heute-
show" Komikerin Carolin Kebekus mit dem Kölner Kardinal Joachim Meisner.Bei einer Pressekonferenz der deutschen Bischöfe in Trier hatte Kebekus den Würdenträger vor laufender Kamera nach den Aufstiegschangen von Frauen in der Kirche gefragt--,mit einer Bewerbungsmappe in der Hand erklärte sie,Päbstin werden zu wollen.Meisners Antwort:"
Da haben Sie nicht die Figur zu." Noch vor Ort soll ein Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz darauf hingewirkt haben,dass die Szene nicht ausgestrahlt werde,heißt es im ZDF. Er habe sich zwischen Kamera und Kardinal gestellt .Nach dem Vorfall soll die katholische Kirche sich bei der Senderspitze über die " heute-show "beschwert haben.Der Beitrag wurde wie geplant gezeigt.


Geschrieben

Yo. Sieht man mal, was für ein verkorkstes Geschnörkel eines seltsam beschnittenen Buchsbaumgewächses dieser sittliche Kosmos so ist. Hauptsache fern jeglicher Lebensnähe und vernünftigen Realität. Egal ob's nu um Schwule oder um Frauen und Berufschancengleichheit geht.

Alles nur Kunst. Künstliches Getue und verkünstelte Bräuche. So eben auch nur eine weltferne Anhängerschaft.


Geschrieben

Wissen sollte es eigentlich jeder, aber darüber reden trauen sich die meisten nicht: Dummheit ist die weitest verbreitete Eigenschaft der Menschheit. Möglicherweise ist das ein Strickfehler der Evolution. Wie sehr Dummheit, Nichtwissen, biologische Ahnungslosigkeit und die daraus resultierenden Vorurteile schaden, davon können Schwule seit Jahrhunderten ein trübes Lied singen.
Dass aber Schwulenfeindlichkeit darüber hinaus auch noch völlig andere, äußerst bizarre Blüten treiben kann, das hat jetzt ein Mann in den USA bewiesen. Denn dieser Typ hat nicht einen Mitmenschen des Schwulseins verdächtigt, sondern einen.....Hund! Weshalb dieser in einem Tierheim landete und eingeschläfert werden sollte. Vor diesem traurigen Schicksal jedoch wurde das Tier im letzten Moment bewahrt. Das Bild des "schwulen" Hundes ging blitzschnell um die ganze Welt, auch in der europäischen Presse. SPIEGEL ONLINE hat die absurde Geschichte einer Homophobie ebenfalls aufgegriffen.

hier

Auch wenn die Geschichte zunächst fürchterlich lächerlich wirkt, so sollten Schwule durchaus Gedanken darüber anstellen, wie tief verwurzelt Schwulenfeindlichkeit sein kann. Deshalb: Wachsam und wehrhaft sein!

×
×
  • Neu erstellen...