Jump to content

Gründe fürs Beziehungsaus

Empfohlener Beitrag

Tarragona
Geschrieben
Also ich habe mich noch nie trennen müssen und jetzt nach so langer Zeit werde ich es auch nicht, ich glaube das wichtigste ist Ehrlichkeit, Ehrlichkeit nich nur deinem Partner sondern vor allem mal zu dir selbst, Selbsreflektion, und all diese wünsche und Bedürfnisse solltest man dann ehrlich kommunizieren. Sicher passiert dann auch mal etwas wo man nicht der gleichen Meinung ist, aber das ist ja auch gut so schließlich besitze ich auch nicht meinen Partner, sondern er ist sein eigenes Individuum und geht seinen Weg und wir haben das Glück das wir uns gefunden haben und gemeinsam ein Stück den weg gehen können. Das heißt nicht besitzen, Vertrauen, und Ehrlichkeit vor allem zu sich selbst sind der Trick, da können Dinge nicht passieren die zu weit gehen.
Raumduft
Geschrieben
der mensch ist nicht für monogamie gemacht. und die zwanghafte, sinnlose lebenspartnerschaft mit nur einem menschen, ist quatsch und letztlich ja auch fast nie möglich.
Geschrieben

probleme gibt es in jeder beziehung, da sollte man dann schon wissen was der eigentkiche grund dieser beziehung ist. dann wird man für sich abwäägen müssen wie schwer das problem wiegt und seine schlüsse daraus ziehen.

einfach auseinander zu laufen, auch wenn sich manche dinge nicht ändern werden bzw. das problem eigentlich bleibt, ist kein weg. das wird leider heute viel zu schnell gemacht.

in einer neuen beziehung tritt meistens auch ganz schnell der alltag wieder ein und dann gibt es auch wieder probleme, halt vielleicht andere.

einmal habe ich mich wegen problemen und einer neuen partnerschaft getrennt.

in der "neuen" (23 jahre verheiratet) gab es nach den schmetterlingen auch probleme, halt andere.

Rückwirkend betrachtet, hätte ich die erste partnerschaft noch, würde ich hier nicht schreiben.

da war der sex erfüllend, irgendwas ist eben immer.

also zusammen halten und für sich den besten weg suchen, alternativen gibt es immer.

Bi-Scorpio
Geschrieben
März 2004 lernte ich eine Witwe kennen, die war erst meine 2. Freundin und nach 10 Monaten Beziehung, wegen Jobverlust, mein Bi-Sein, etc. ging die Beziehung in die Brüche. Sie hatte kurze Zeit später wieder einen Freund, ein Töfffahrer. Ich hatte lange Mühe, mit dieser Situation umzugehen, denn wir passten wunderbar zusammen. Musik hatten wir den gleichen Geschmack und mit ihr lernte ich auch den SEX zwischen Mann und Frau auch richtig kenne, was ich in der 1. Beziehung zu einer Frau nicht kannte. Bei der Trennung von der 1. Freundin hatte ich das Probleme nicht. Als im 2004 mein längjähriger Freund (von 1987 bis Febr. 2004 hatten wir ein SEX-Freundschaft) auseinander ging, weil er mir gestand, dass er einen Freund hätte und nichts mehr mit mir mir zu tun haben möchte, war es schlimm für mich.
Krefelder73
Geschrieben
Meine Ehe ist gescheitert weil ich zu viel Arbeiten war. Meine Ex brachte viel Sex da ich nicht da war Vögelelt sie halt Rum Beim ersten Mal habe ich ihr verziehen. Aber nach 3 Jahren und wie sie sagte 25 Männer war Schluss für mich. Aber sie Fand mein Bi Verhalten krankhaft.
leach1m
Geschrieben
Auch wenn die Anziehungskraft anfangs s e h r groß ist, kann es Gründe geben, die ein Auseinandergehen herbeiführen. In meinem Falle damals war es so: Nichtraucher versus Rothändle-Raucher, Geringverdiener versus Ewigstudent mit steten finanziellen Unterstützungswünschen, gesellschaftlich angepasstes Äußeres versus schlampige Erscheinung - weitere Gründe, die ich hier nicht aufzähle, naja, nach 13 Jahren war dann Schluss.
Ushuaia369
Geschrieben

Ich finde es sehr schwierig, hier "kluge" Ratschläge zu geben, deshalb halte ich mich damit auch zurück.

Für mich war es immer ein entscheidender Punkt, wenn ich merkte, der Partner will mich "verbiegen", dann ist - denke ich - der Zeitpunkt für die Trennung gekommen.


×
×
  • Neu erstellen...