Jump to content

Mesut Özil im Fadenkreuz der AFD


oldysuchtjungy

Empfohlener Beitrag

oldysuchtjungy
Geschrieben (bearbeitet)

Frauke Petrry, von der AFD, hat den deutschen Fußballnationalspieler Mesut Özil kritisiert. In einem Interview mit der "Welt am Sonntag" verurteilte Sie Özils Pilgerreise nach Mekka als "öffentlich zelebriert".Der Nationalspieler hatte vergangene Woche ein Bild von sich vor der Kaaba in der heiligen Moschee in Mekka gepostet. Die Kaaba ist die heiligste Pilgerstädte für Muslime weltweit. Dass diese Reise zwar "bekanntlich zu den religiösen Pflichten eines Muslims" gehöre, sei Petry klar. "Ob man sie aller Welt präsentieren muss, steht dahin", erklärt sie weiter. Am Ende setzt Sie noch einen drauf, in dem Sie fragt :"... ob Özil mit dem Instagram-Post auch eine "politische Aussage" treffen wolle". Daraufhin meint laut Spiegel, Herr Gaulan,dass der gläubige Moslem wenige Tage vor dem Trainingslager für die Europameisterschaft nach Saudi-Arabien pilgerte, wirft für ihn die Frage auf: "Ist jemand, der nach Mekka geht, in einer deutschen Demokratie richtig aufgehoben?"

Da waren es erst die Kinderfotos von farbigen Nationalspielern, auf der Packung von Schokolade, die aus dem Umfeld der AFD kritisiert wurden, gefolgt von Herrn Gauland, der u.a. mit dem Spruch, ".... Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben" nach legte und nun die Atacken gegen den deutschen Nationalspieler Mesut Özil. Statt politische "Alternativen" aufzuzeigen, macht die AFD in letzten Zeit nur mit dumpfen rassismus Sprüchen von sich reden. Als wenn es nicht genug wirkliche Streitpunkte gäbe.
Aber vielleicht will ja die AFD bald Fußball spielen, statt Politik betreiben. Ob jedoch jemand Herrn Gauland in der deutschen Nationalmanschaft spielen sehen will, bezweifele ich sehr Würde sogar Wetten annehmen wollen, das kein Deutscher die AFD in der nationalmannschaft sehen will. Wenn doch die Wähler genau so klug wären, dann hätte sich die AFD bald selbst erledigt.

bearbeitet von oldysuchtjungy
ergänzt und korrigiert
Geschrieben

Die AFD zeigt endlich offen ihr wirkliches Gesicht. Nämlich das einer intoleranten, ausländerfeindlichen Rechtsaußenpartei.
Damit will sie von den wirklichen Problemen ablenken, da sie außer billigstem Populismus, keinerlei Lösungsansätze bieten kann.
An Herrn Gauland muss man die Frage stellen, ob jemand, der solche Ansichten äußert, in einer deutschen Demokratie richtig aufgehoben ist, wobei man das deutschen ruhig streichen kann, denn mit solchen Ansichten, distanziert sich dieser Herr von jeglicher Form der Demokratie.
Ich hoffe nur, dass das Volk endlich aufwacht und merkt, was für einen Staat diese rechten Schreihälse wollen.
Mein Staat wäre das sicherlich nicht mehr.


oldysuchtjungy
Geschrieben

Vermutlich wird Herr Gauland in den nächsten Tagen wieder sagen, dass er sich an diese Sätze (das er sie gemacht hätte) nicht mehr erinnern könne. Auch Frau Petry wird vermutlich bald zurückrudern. Sowas kennt man ja schon bei diesen Leuten.


Geschrieben

Auf dieses Dementi warte ich, seit ich gestern den Artikel in der Zeitung las.


Geschrieben

was soll man schon noch über die AFD schreiben,
es ist jede Woche das gleiche, Hetze ,Hetze,und ganz Beliebt bei denen Rassismus zum Nachtisch .


Geschrieben

Genau aus diesem Grund, dass sie immer das gleiche rechte Geschwätz und dummen Parolen veröffentlichen, darf man nicht aufhören dagegen anzukämpfen.
Denn heute sind es "Ausländer", bei der Hetzte gegen die Nationalspieler frage ich mich immer, "welche Ausländer? Die Jungs sind in Deutschland geboren und aufgewachsen.", morgen sind Juden das Ziel, übermorgen Schwule, dann Sozialdemokraten,...
Dieses Strickmuster ist altbekannt, man muss sich nur das Ende der Weimarer Republik anschauen und das darf nie wieder passieren.


Geschrieben

da hast Du Recht, und so sehe ich das auch, aber man sieht doch das die AFD sich selbst ins Abseits Stellt,
und das ist auch gut so


Geschrieben

Die AfD ist einfach zu doof, was wirklich Schlaues abzusondern. Und so fickt sie sich halt lieber selbst.


  • Moderator
Geschrieben

Ich wundere mich einmal mehr, welche pauschalen Aussagen hier getroffen werden. Wer die AFD'ler grundsätzlich als dumme, fremdenfeindliche Deppen abstempelt, macht im Prinzip nichts anderes, als das was er ihnen vorwirft. Man sollte sich auch selbst einmal die Frage stellen, WARUM die AFD zur Zeit so einen enormen Zuwachs verzeichnet, und das sind ganz sicher nicht alles "Nazi's".


Geschrieben (bearbeitet)

Ich denke auch, mit Beschimpfung und Verurteilung ist noch selten ein Problem gelöst worden. Weder in der AfD noch hier. Mein Weg: Entschiedene Abgrenzung, sachliche Gegenargumente und es selbst besser machen. Und: Das Parteiprogramm der AfD lesen. Erst dann, denke ich, hat man das Recht zu urteilen. Nur über Schlagworte zu schäumen, ist weder hier noch dort sachdienlich.


bearbeitet von Inaktives Mitglied
Geschrieben

ich sehe das deutlich differenzierter. Wenn der Islam noch mehr Einfluss in Deutschland gewinnt, werden Homos und vielleicht sogar bisexuelle Menschen gehasst, diskriminiert oder sogar verfolgt.
Denkt einmal über diesen Aspekt nach.


Geschrieben

Du darfst Dich gern wundern, aber wer die Äußerungen Gaulands oder Petris als wohlkalkuliertes Kalkül interpretiert, sollte sich angesichts des öffentlich gemachten Zurückruderns dieser in die Kritik geratenen AfD-Vordenker noch viel nachaltiger wundern.


Geschrieben

Wer so ein Parteiprogramm wie die AfD in die Welt setzt, verdient es allerdings, beschimpft zu werden. Da helfen auch keine Sachargumente. Grinzzzzzzzz


Geschrieben

Dieser Oezil würde in meiner Mannschaft, wenn ich Chef der Nationalmannschaft wäre,mit Sicherheit nicht spielen.


oldysuchtjungy
Geschrieben

...und aus diesem Grunde könntest du auch nie Trainer der Nationalmanschaft werden..lach
Man kann sich für solch einen Posten (du machst es grade) selber disqualifizieren..


oldysuchtjungy
Geschrieben

nun "newlife" wie differenzierter hättest du es denn gerne? Ich sehe da keinen Unterschied, ob ich von Islamisten oder Rechten verfolgt werde. Ich will auch nicht unbegrenzten Einfluß von Islamisten hier, aber ebenso wünsche ich mir auch kein Erstarken von vorgestrigen Idiologien.


oldysuchtjungy
Geschrieben

Gegen wundern, hat ja niemand etwas. Doch der "enorme" Zuwachs der AFD ist doch kein Zeichen, dass es alles richtig ist was die AFD sagt. Klar sind nicht alle (Funktionäre und Wähler der AFD) Nazis, es reicht jedoch schon die rückwärts gewandte Ideologie.


Geschrieben

Hajo
na sicher werden es nicht alles Nazis sein,
das schlimme ist aber das braune Gedankengut das Verbreitet wird, und ich habe mir mal die Mühe gemacht das AFD Programm zu lesen.


Geschrieben

warum den nicht????? hat er etwa den falschen Namen oder ist es etwa die Religion????
demnach bleiben ja nicht viele Übrig die in der Natonal11 spielen dürften bei Dir


Geschrieben

ich habe das Programm gelesen, und bin der Überzeugung so was kann man nicht Wählen ,
Nicht alles ist mit braunen Gedankengut geschrieben ,vieles ist auch Rückständig und Passt nicht in die Moderne eines Demokratischen Landes. siehe nur das Familienprogramm, damit hätte man nur in den 40/50 Jahren was Erreicht aber nicht mehr heute .


Geschrieben

Damit kein falscher Eindruck entsteht: Ich würde nie AfD wählen. Die Partei ist mir viel zu reaktionär. Aber die typisch deutsche Entrüstungsindustrie, nach der von der AfD der Untergang Deutschlands droht, ist für mich ebenso Quatsch als dass vom Islam der Untergang Deutschland droht. Deutschland wird vom Ausland aus bewundert ob seiner mentalen Vielfalt. Einfalt hält das halt nicht aus, von welcher Seite aus auch immer. Was mich so gelassen macht: Alle sektiererischen Parteien der letzten Jahrzehnte haben sich selbst zerlegt: Republikaner, DFU, Schillpartei usw. Und die AfD fängt mit ihrer Trennung vom Gründer Lucke auch schon an. Ich empfehle: Entspannen und Sex genießen. .


Geschrieben

Was macht es eigentlich zwingend politisch, wenn Mesut Özil Bilder aus Mekka zeigt, und was macht es nicht politisch, wenn unsere Politiker sich auf Kirchen-Festen oder bei Papst-Besuchen veröffentlichen?

Etwas schade, dass der Schnuckel wohl religiös ist


Geschrieben

Meiner Meinung nach hat die AFD kein wirklich umsetzbares Programm. Diese Partei profitierte doch eigentlich nur von der Flüchtlingskrise in Europa. Was nach den Wahlen bisher von der AFD kam war nichtssagend. Was die einzelnen Mitglieder der Partei von sich geben kann ich nur als dummes Geschwätz bezeichnen. Ich habe die Möglichkeit bei den Wahlen mit meiner Stimme etwas dagegen zu tun. Was ich auch immer mache. Habe noch nie eine Wahl versäumt. Wir sind ein Land in dem Religionsfreiheit besteht. Und ich bin auch froh darüber. Jeder soll doch an das glauben was ihm gefällt. Solange keiner mir mit aller Gewalt seinen Glauben aufdrängen will finde ich das ok. Kiel_oben kann ich da auch nur zustimmen. Was haben die Bilder von Mesut Özil mit Politik zu tun. Er zeigt nur friedlich seinen Glauben. Andere machen das ja auch egal welche Religion.


Geschrieben

Es tun sich immer wieder Türen auf für hirnlose Äußerungen, diese Frau und diese Partei sind schrecklich, aber viel schlimmer finde ich dass die auch noch von so vielen Menschen gewählt werden - ich schlage vor das man vor dem Wählen einen Intelligenztest bestehen müßte - wählen dürfte danach nur wer mehr IQ hat als ein Stück Weißbrot - und Schwupps wär die AFD weg.


oldysuchtjungy
Geschrieben

"Sunnyboy73" ich gebe dir voll Recht "viel schlimmer finde ich dass die auch noch von so vielen Menschen gewählt werden". Diesertage ist die Studie " Die enthemmte Mitte" über die "rechte" Einstellung der Deutschen erschienen. Ich war perplex, wieviel rechtes Gedankengut sich in übrigen Parteien tummelt, dass reicht bis hin zu Die Linke. Deshalb unterstütze ich "tomi52" seine Meinung " Ich habe die Möglichkeit bei den Wahlen mit meiner Stimme etwas dagegen zu tun" Nun, noch besser wäre es, wenn man in einer Partei aktiv wird.


×
×
  • Neu erstellen...