Jump to content

mein erstes Mal


Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

es ist schon viele Jahre her, aber ich erinnere mich immer noch sehr gut

ich schlenderte in einem Park am See in dem auch andere junge und ältere Männer auf der Suche nach Gliedern und/oder Hintern waren. Da sah ich einen Kreis von Männern, die alle ihre Schwänze aus den Hosen gezogen hatten oder die ihre Hosen sogar  hatten fallen lassen und nach Leibeskräften in die Mitte pissten. Erregt stellte ich mich auch hin, packte meinen jugendlichen Schwanz aus und pisste eifrig - ich hatte eine volle Blase vom Bier, mit dem ich mir Mut angetrunken hatte. Plötzlich spürte ich, dass ein Mann hinter mir stand und flink mit der einen Hand zwischen meine gespreizten Beine fuhr und meinen jungfräulichen Schwanz erhaschte, hei ging da ein Feuer durch meinen  Körper. Einerseits erschrak ich, denn zum ersten Mal hielt eine andere Hand als die meine mein erregtes Glied, aber ich hatte schon lange den Wunsch in mir, dass mir dies geschehen möge. Einzig meine Scheu hatte mich bei einem früheren Spaziergang daran gehindert, mein baumelndes Glied einem  Mann, der mich interessiert ansah in die Hand zu legen. Nun - jetzt ließ ich die Hose fallen - ich trug nur eine, so hatte ich mich vorbeireitet; Elastic am die Hosenrohre/Beine verhüteten, dass die Hosen ganz auf den Boden fielen. Das Blut schoss in mein Glied, das von der fremden Hand sanft geknetet, gestreichelt, dann fest gepackt und gerieben wurde. Ich schrie vor Lust und musste mit meinen Händen die sehr gliedkundige Hand bremsen, sonst wäre es mir schon gekommen. Prompt spürte ich einen feinen, ein gecremten  Schwanz zwischen meinen Pobacken,  sich seinen Weg suchen, meinen Spalt auf und ab reibend, dann den After umkreisend, dann neckisch anklopfend leicht hinein und wieder hinaus - das liebe ich auch heute noch sehr - und schwupp war er drin. Ich erlebte ein völlig neues Gefühl: eine warm sich anfühlende, Platz beanspruchende Sache - ich war eng - war in meinem Körper, sie bewegte sich und drang tiefer in mich ein. Ich zog meine Muskeln zusammen - das schien dem Besitzer des Dings zu gefallen - er stöhnte vernehmlich. was mich anspornte mein After noch mehr zusammenzuziehen und wieder zu entspannen. Mein sehr erregtes Glied - die Eichel war tief rot  - hielt mein unbekannter Liebhaber immer noch in seiner Hand, die den Weg zu meinem Hoden fand und meine Eier sanft drückte und knetete - war das erregend (es ist es heute noch)während sein nicht allzu großer Schwanz sich in meinem Hintern hin und her bewegte. Ich stieß mit meinem Becken sanft nach hinten, so dass des fremde, mich beglückende Glied noch etwas weiter hinein rutschte udn wieder dann zurück.

Es bildete sich ein Kreis von interessierten Männer mit erregten Gliedern, die einen schön, andere eher gewöhnlich, (ich liebe auch heute noch schön geformte Eicheln, die sich vom Stumpf deutlich abheben mit einer schön Furche - ein Tummelfeld für meine Zunge): Es gab welche, die mir das Hemd über den Kopf zogen, und nach meinen jugendlichen Nippeln griffen oder mit ihren Lippen daran saugten (das ist schön, das greifen tut weh). Andere drängten mit ihrem erigierten Glied an meinen Bauch, den Hintern, andere griffen sich gegenseitig ab und massierten ihre erregten Glieder bis zum Abspritzen. Es war ein Reiben, ein Saugen, ein Stöhnen, ein Dämpfen ringsum dass es mir fast schwindlig wurde. Mit meinen Händen suchte ich mir je einen erregten Schwanz einer von grosser Statur, der andere klein aber fein - ich wusste nicht wie, aber ich rieb und drückte und knetete - bald spritzen sie mir auf Bauch und Beine.

Mein Liebhaber brachte es fertig, meinen Schwanz abspritzen zu lassen während er selbst in einem Hintern sich entlud.

Ich war völlig erschöpft und konnte mich nur mit Mühe weiterer Männer erwehren, die meinen  Hintern heimsuchen wollten (Nach dem Abspritzen ist es für mich einmal vorbei - es braucht einige Zeit, bis ich wieder kann und will).

Das war in  Zürich - wenig später führte die Stadtpolizei Kontrollen  im Seepark durch - die schöne Zeit war für einmal zu Ende.

Geschrieben

Sehr geile Geschichte. Die Verhütung denk ich mir mal dazu. 🤗

Geschrieben

Geile Story😛😜😛

×
×
  • Neu erstellen...