Jump to content

Nylon Sex mit dem Förster 3 - oder Sex mit der Anhängerkupplung meines Volvos


Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich wollte es noch einmal wissen – und fuhr mit meinem Auto wieder zu dem Wald, wo ich bereits zweimal war und sehr erotische Erfahrungen machte. In meinem Gepäck hatte ich wie immer meine Nylon Ausstattung, in der Hoffnung, dass ich dieses Mal ein geiles Shooting machen könnte. Es schwang natürlich die Hoffnung mit, dass meine geilen Nylon Förster auch wieder da sein werden. So fuhr ich wieder in der so verbotenen Waldweg ein. Ich stellte den Motor aus und schaute mich um. Es war nichts zu sehen von meinen begehrten Nylon Förstern. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. 

Ich stieg aus meinem Kombi und genoss die Waldluft und die Stille. Es war kurz nach vier und jetzt im Spätsommer gab wohl noch ein paar milde Nachmittagsstunden. Die Sonne blinzelte durch die Blätter der Buchen. Die Heckklappe war schnell geöffnet und mein Outfit herausgeholt. Ich legte mir mein schwarzen langärmeligen Bodystocking zurecht. Der macht mich immer sehr geil, da er im Schritt sehr weit ausgeschnitten ist und somit alle Möglichkeiten offenlässt. Meine Klamotten habe ich schnell ausgezogen und bin in den Bodystocking geschlüpft. Ein wohliges geiles Gefühl macht sich breit. Ich kletterte in den Laderaum meines Volvos, um meine roten High Heels herauszuholen, Streckte mich nach vorne und kniete so im Laderaum. Die Nylonfüße ragten über die Stoßstange hinaus ins Freie. Ein erotischer Schauer durchrieselte mich, als ich an meinen Füßen plötzlich warme Hände spürte. Sie waren also doch da. Woher wussten sie, dass ich komme? Vermutlich Web Cam – aber das war mir egal. Ich spürte, wie an jeder meiner Seite eine Hand im Beckenbereich positioniert wurde und mit der anderen Hand mein Unterschenkel fest gepackt wurde. So wurde ich langsam aus dem Laderaum ins Freie gezogen. Als mein Oberkörper heraus war, zogen sie mir eine schwarze blickdichte Strumpfhose über den Kopf. Der Kopf steckt im Bein der Strumpfhose und im anderen Bein mein rechter Arm. In das Bein einer zweite Strumpfhose steckten sie nun meinen linken Arm. Das nicht verwendete Bein der zweiten Strumpfhose verwendeten sie als Schal um den Hals für mich. Es war dunkel.

Mein Schwanz begann hart zu werden und mein Anus begann zu vibrieren. Ich kniete wieder im Laderaum des Kombis und war voller Geilheit. Ich spürte wie sich eine heiße feuchte Zunge an meinem Anus zu schaffen machte. Sie bohrte fordernd meinen heißen Anus auf und drang weit in mich ein. Dann leckte die Zunge um den Anus herum und es wurde herrlich feucht in der Analgegend.

Kurz darauf pochte eine heiße Eichel an meinem Schließmuskel, der sich etwas geöffnet hatte an. Ohne große Vorwarnung bohrte sich die Eichel in meinen Anus. Es kam der Ruck und die Eichel war durch. Der heiße Breitschwanz drang mit großem Druck tief in mich an – bis es nicht mehr weiterging. Kurze Pause – herausziehen und wieder mit großen Schwung tief eindringen. Geil! Dann nach einigen heftigen Fickbewegungen – Pause. Pulsieren und mit großem Stöhnen entlud sich der heiße Saft tief in mir. Ich spürte wie die verdrängte Samenflüssigkeit aus mir herauslief und an meinen Schenkelinnenseiten herunterlief. Er zog seinen Schwanz mit einem Schmatzen aus mir heraus und es wurde ein wenig kühl am Anus. Sofort wurde ein Plug eingeschoben, sodass möglichst viel geile Samenflüssigkeit in mir bliebe. Es war ein Genuss.

Ich hörte drei verschiedene Stimmen die offensichtlich einen Plan verfolgten. So fassten sie wieder auf beiden Seiten von unten in meinen Beckenbereich, weitere Hände packten wieder meine Unterschenkel und hoben mich aus dem Kombi. Sie drehten mich um, winkelten meine Beine an und zogen sie weit auseinander. Dabei spürte ich, wie sie mich langsam wieder absenkten. Mein Anus war weit geöffnet, so dass der Plug herausfiel. Offensichtlich wollten sie mich jetzt im Laderaum setzen und dann in der Missionarsstellung ficken. Ein geiler Gedanke.

Doch sie machten etwas anderes – sie senkten meinen Hintern immer weiter ab und ich dachte, dass ich gleich auf dem Waldboden sitze. Plötzlich spürte ich etwas Kühles wohl Rundes an meinem Anus. Die Anhängerkupplung an meinem Volvo schoss es mir durch den Kopf. Sie senkten mich weiter ab. Hände zogen meine Pobacken auseinander und ich spürte den Kugelkopf in mich eindringen. Das Sperma lief aus mir heraus und schmierte offensichtlich den Metallhaken. Sie senkten mich noch weiter ab und der Kugelkopf drang immer tiefer in mich ein und ich rutschte weiter bis zum Anschlag auf die Anhängerkupplung. Tief in mir spürte ich die metallische Kälte und es erregte mich sehr. Mein Schwanz schwoll immer weiter an. Nun nahmen sie meine Arme und banden sie mit den Strumpfhosenbeinen an den Dämpfern der Heckklappe fest. Ich war fixiert nach allen Regeln der Kunst.

Meine beiden Beine wurden angehoben und weit auseinandergezogen und festgehalten und saß nur noch auf dem Haken. Das Metall der Kupplung wurde langsam wärmer, aber das geile Gefühl blieb weiter.  Mein Schwanz war hart und stand richtig einladend hoch. Ich spürte jetzt einen gierigen Mund, dessen heiße Lippen jetzt meine Eichel umschlossen. Langsam glitten die Lippen an dem Schaft meines Schwanzes herunter, bis er offensichtlich ganz im Rachen des geilen Lutschers verschwunden war. Ich spürte wie mir der Saft langsam hochstieg. Der Rachen und die Lippen wanderten wieder hoch zur Eichel. Zuerst ganz langsam – dann wurde es schneller und schneller. Immer wieder die gleiche Bewegung. Mir drohten die Sinne zu schwinden. Plötzlich hörte er auf. Was jetzt?

Ich spürte einen warmen Körper näher an meinen Schwanz herankommen. Ich fühlte, dass es ein Po ist. Der Po schob sich immer weiter auf meinen Schwanz zu bis er den Eingang gefunden hat. Der Druck wurde erhöht und mit einem Ruck verschwand meine Eichel im Anus meines Fickers. Er schob seinen Po immer weiter auf meinen Schwanz. Der drang immer weiter in ihn ein, bis seine Pobacken meine Lenden berührten. Der Anschlag war erreicht. Er hielt inne und wartet. Offensichtlich genoss er es auch sehr. Mein Schwanz begann zu pulsieren und wollte sich entleeren. Mein Ficker zog sich etwas zurück und bewegte sich nach vorne, bis meine Eichel fest von seinem Anus gefangen gehalten wurde. Er zog so an meinem Schwanz, was mich noch geiler machte. Jetzt bewegte er sich wieder und mein Schwanz verschwand wieder ganz tief in seinem Anus. Geil! Er wiederholte diese Bewegungen immer wieder und immer heftiger. In mir spürte ich den geilen Kugelkopf der Anhängerkupplung und dabei wurde ich gefickt. Gleich muss ich spritzen.

Währenddessen machte sich jemand an der Strumpfhose über meinem Kopf zu schaffen. Es wurde auf der Höhe meines Mundes am Nylonstoff gezogen und dann spürte ich wie in das Nylon ein Loch geschnitten wurde. Da es ja zwei Strumpfhosenbeine waren wurde auch zweimal geschnitten. Ich spürte die warme Abendluft an meinen Lippen. Es dauerte nicht lange, dann nutzte jemand die Gelegenheit mir seinen prächtigen Schwanz durch die Öffnung im Nylon tief in meinen Rachen zu schieben. Der Schwanz füllten meinen Mund und Rachen aus. Er wurde wieder herausgezogen und mit neuen Schwung reingestoßen. Mit begannen die Augen zu tränen. Aber die Geilheit überwog. Ich war in Nylon gekleidet und fixiert, meine Beine wurden hochgehalten. Dabei wurde ich immer schneller in den Rachen gefickt, fickte dabei jemanden tief in seinen Enddarm und wurde gleichzeitig von der Anhängerkupplung meines Autos gefickt. Ich konnte nicht mehr, die Geilheit überwältigte uns gleichzeitig.

Ich steckte tief in dem Anus und er hörte auf mich zu ficken. Dabei drückte er immer kräftiger gegen meine Lenden. Sein Enddarm massierte nun meinen Schwanz immer wieder und immer fester. Ich konnte nicht schreien als ich mich in ihm ergoss, da gleichzeitig ein kräftiger heißer Samenstrahl sich in meinen Rachenraum gespritzt wurde. Es lief aus meinen Mundwinkeln und in den Nylonstoff der Strumpfhosen auf meinem Kopf. Soooo geil.

Ich wurde behutsam hochgehoben, nachdem ich losgebunden wurde. Sie legten mich mit dem Rücken in den Laderaum meines Kombis und banden beide Beine an Befestigungspunkten der Heckklappe hoch. Ich lag nun wehrlos in der Missionarsstellung in meinem Auto. Sie steckten mir einen Plug in den Mund, an dem ich dann gierig lutschte und herumbiss. Der erste Schwanz drang schnell und tief in mich ein. Gestoßen bis zum Anschlag, schnell rausgezogen und wieder reingestoßen. Immer wieder und immer schneller. Der erlösende Schrei meines Fickers kam gleichzeitig mit dem Spermaschwall der sich in meinem Enddarm heiß und druckvoll entlud. Er zog seinen Schwanz schmatzend aus mir heraus und das Sperma lief in einem Bach aus mir heraus. Sofort spürte ich, wie sich ein anderer Schwanz in meinen glitschigen gierigen Anus bohrte. Er fickte mich auch schnell und tief, immer wieder und viele Stöße bis er sich auch in mir entlud.

Ich drohte zu platzen von dem vielen Sperma in mir. Aber es kam noch ein Ficker, Das war der mir bereits bekannte Breitschwanz, der die Dehnung meines Anus sehr geil fand. Er stieß ganz tief und sehr kräftig zu. Ich war ausgefüllt von Breitschwanz und Sperma. Er fickte wie wild, da offensichtlich mein Fickloch und der Enddarm sehr gut geschmiert waren. Der Orgasmus war unglaublich den wir beide gemeinsam hatten. Er spritze tief in mir ab und mein Schwanz spritzte ebenfalls. Immer wieder und immer wieder. Das hatte ich auch noch nie erlebt.

Er zog seinen Schwanz aus mir heraus und die Beine wurden angeknotet. Eine mir bekannte Stimme sagt zu mir, dass es nun das letzte Mal hier in diesen Wald gefahren sei und ich offensichtlich nicht genug bestraft worden bin. Das hätte sich ja heute nun erledigt. Ich dachte nur, das ist eine geile Strafe und die möchte ich bestimmt noch mal bekommen.

Nachsatz: Als ich meinen Volvo in der Garage abstellte, sah ich, dass über der Anhängerkupplung zwei – offensichtlich sehr feste und dicke – Condome gestreift wurden auf den ich wohl gesessen habe. Seit diesem Date, schaue ich immer auf die Anhängerkupplungen aller Autos.

  • 2 Wochen später...
Extrem-anal
Geschrieben

Ich habe früher immer meinen Schaltknüppel benutzt

nick2017333
Geschrieben
vor einer Stunde, schrieb Extrem-anal:

Ich habe früher immer meinen Schaltknüppel benutzt

Bei einigen Automatiksticks wäre das heutzutage entweder eine Enttäuschung oder echt eine Herausforderung. 🤔

×
×
  • Neu erstellen...