Jump to content

Der Lover meiner Stiefmutter


Empfohlener Beitrag

Der Text ist heiß!

Um weiterlesen zu können benötigst Du einen Account.
Jetzt kostenlos registrieren!

Jetzt registrieren
Geschrieben

Ich war daheim allein und langweilte mich. Ich hatte ein in ein paar Magazinen geblättert, die der neue Lover meiner Stiefmutter im Wohnzimmer verstreut hatte. An solchen Tagen hatte ich mir angewöhnt, etwas in den Dessous Schubladen meiner Stiefmutter zu wühlen und nach etwas geeignetem zu suchen.  Anregungen fand ich auch in den Magazinen und ging in das Schlafzimmer meiner Stiefmutter. In den Schubladen fand ich ein paar neue heiße Sachen, die mich sofort scharf machten. Meine Stiefmutter bevorzugte heiße Bodys, offene Strumpfhosen und Halterlose. Ich zog mich aus und suchte mit etwas passendes aus der Schublade. Setzte mich nackt auf den Hocker vor Ihrer Kommode und begann mir die offene schwarze Sexstrumpfhose anzuziehen. Mein Schwanz fand das auch heiß und begann sich langsam aufzurichten. Ich holte mir einen schwarzen Spitzen BH und zog ihn an. Stopfte ein paar Nylons zusätzlich hinein, so dass es wie ein ordentlicher Busen aussehen könnte. Ich schlüpfte in den sexy Rotschwarzen Body, der im Schritt offen war. Mein Schwanz suchte die Öffnung und schaut steil empor. Zusätzlich schlüpfte ich Stiefmutters rote High Heels. Es war ein geiles Gefühl.

Ich saß so gedresst vor der Kommode und begann meinen Schwanz langsam zu massieren. Zu dem Zeitpunkt hatte ich lange blonde Haare – so wie wir Jungs, dass in den Siebzigern trugen. Zugegeben meine waren etwas länger und gingen mir bis unter die Schulterblätter. Ich kämmte Sie und fühlte mich dabei jetzt sehr feminin, da ich dadurch eine große Ähnlichkeit zu meiner Stiefmutter hatte. Ich war sehr verliebt in meine Stiefmutter und beobachte sie oft und versuchte sie daher zu kopieren. So saß ich mit dem Rücken zur Schlafzimmertür und genoss es sehr.

Zu meinem großen Schrecken hörte ich eine Tür klappern. Was soll meine Stiefmutter jetzt von mir denken, wenn Sie mich hier jetzt so sähe. In meinem Kopf suchte ich nach einer Exit Strategie. Es war schon etwas dämmerig und keine Lampe leuchtete im Schlafzimmer. Was sollte ich tun? Ins Bett und Decke drüber? In den Schrank und warten bis die Gefahr vorbei ist? Ich kam mit meinen Überlegungen nicht weit, als ich spürte, dass die Schlafzimmertür langsam geöffnet wurde und meine Stiefmutter herein geschlichen kam.

Ich spürte plötzlich zwei Hände an meinem „Nylon“Busen, die das Material fest zusammendrückten. Ich stöhnte auf und ich spürte Lippen auf meinem Nacken. Es folgte ein Kuss auf meinen Nacken. Dann sagte eine vertraute Stimme, dass er früher nach Haus gekommen sei, um sich von Ihr verführen zu lassen und ob sie seine Gedanken wohl erraten hätte? Mir wurde heiß und mein Schwanz richtete sich noch fester auf. Er drehte mich um – und erkannte, dass ich nicht meine Stiefmutter war. Seine kurze Irritation wich seiner sichtlichen Erregung und Geilheit, denn er sah was zwischen meinen Beinen hochstand.

Er wüsste gar nicht, dass deine Stiefmutter eine so geile Schwester hätte und dabei half er mir auf, sodass ich nun vor ihm stand – und mein Schwanz auch! Er drehte mich um eine eigne Achse und betrachte mich dabei sehr lüstern. Ich wackelte auf den High Heels und drohte zu stolpern. Er fing mich scheinbar auf, drückte mich im Fallen allerdings auf das breite Doppelbett meiner Stiefmutter.

Da lag ich nun mit dem Rücken auf der Daunenbettdecke, in der der ich etwas versunken drin lag. Ich zog die High Heels zu mir auf Bett, so dass meine nylonbestrumpften Beine weit auseinander gespreizt lagen. Eine offene Einladung mit einem steil nach oben zeigenden prallen Schwanz. Er tat so, als ob er es ignoriere und packte mich am Hintern und drehte mich auf den Bauch. Langsam zog er meinen Hintern hoch. Ich spürte die etwas kühlere Luft an meinem Anus – der frei lag – und an meinem Schwanz. Er drückte meinen Kopf in die Daunenbettdecke. Ich rang nach Luft, merkte aber wie meine Geilheit immer größer wurde. Ich spürte, wie er meine Arschbacken auseinanderzog und mit seiner heißen Zunge meinen glühenden Anus umkreiste. Plötzlich begann er mit seiner Zunge in meinen geöffneten Anus einzubohren. Es war so geil. Ich muss bald spritzen.

Jetzt spürte ich die glühende Eichel an meinem Anus, die nur die Richtung in meinen Anus hinein kannte. Er drückte stark gegen meinen Schließmuskel und wollte rein. Es gab einen Ruck und es trieb mir die Tränen in die Augen. Als der Schmerz nachließ war sein Schwanz schon tief in mich eingedrungen. Er stieß fest zu, zog ihn wieder ganz raus, um dann wieder fest und fester zuzustoßen. Ich dachte, dass ich ohnmächtig werden muss, aber meine Flaschenspiele, mit denen ich meinen Anus schon beglückt hatte, waren überhaupt nichts dagegen was jetzt hier gerade passierte. Er fickte mich immer fester und seine Hoden klatschten an meine Arschbacken. Ein wunderbrares geiles Geräusch. Er zog seinen Schwanz raus und holte Gleitgel – hätte er ja auch schon mal früher holen können.

Mir fiel ein, dass ich vor ein paar Tagen vor lauter Geilheit genau in diese Gleitgel Flasche reingewixxt habe. Sie war so schön eng und weich, dass ich die Flasche zwischen die Matratzen geklemmt habe und sie dann gefickt habe. Es war so geil, dass ich schnell abgespritzt habe. Dadurch war die Flasche jetzt voll und ich konnte sie einfach wieder in die Schublade zurückstellen.  

Jetzt steckte er mir die Flasche Gleitegel in den Anus und drückte kräftig. Ich spürte, wie das von mir veredelte Gel kühl in meinen Enddarm drang und sich dort verteilte. Ich wurde immer geiler. Jetzt drehte er mich um. Jetzt lag ich also auf dem Rücken. Er zog meine Beine weit auseinander und drückte sie nach hinten – fast hinter meinen Kopf. Er öffnete dadurch meinen Anus sehr weit. Er begann mich wieder zu ficken in der Missionarsstellung mit mäßigen Tempo – wurde dann aber immer schneller. Plötzlich hörte er auf mich zu ficken. Ich war so geil, dass ich versuchte zu verstehen was los sei. Ich hörte die leise Stimme meiner Stiefmutter. Ohjeh – jetzt hat sie es doch mitbekommen und der Spaß ist hier jetzt vorbei. Spaßbremse dachte ich und stöhnte vor lauter Geilheit.

Aus der Federbettdecke heraus erkannte ich meine scharf gemachte Stiefmutter. Sie hatte einen sexy roten Body an. Dazu halterlose rote Nylons und – mir stockte der Atem – einen riesigen Strap On Dildo vor sich hertrug. Was hatte sie vor? Jetzt nahm sie das veredelte Gleitgel und tat sich davon auf die Finger und rieb ihrem Lover den Anus ein. Er stöhnte auch sehr.

Jetzt beugte er sich wieder zu mir, zog meine Beine wieder fast hinter meinen Kopf und bohrte mit aller Kraft seinen geilen Prügel bis zum Anschlag in mich hinein. Es war so geil. Er blieb fest und tief in mir stecken und rührte sich nicht. Sein Schwanz pulsiert in meinem Inneren und mein Arsch verlangte nach seinem Liebessaft. Er stöhnte laut auf, als meine Stiefmutter ihm offensichtlich den Strap On Dildo tief in ihn reinschob. Ich spürte, wie dabei sein Schwanz in mir noch praller wurde und immer schneller pulsierte. Meine Stiefmutter fickte Ihn immer schneller und er stöhnte dabei immer lauter. Ich spürte das er kommen wird. Er hat sich dann so tief es ging in mich gepresst, als wollte sein ganzer Unterleib in mich ganz tief rein. Dann ist er wieder erstarrt und ich habe nur noch das Pulsieren tief in mir gefühlt. Er explodierte in mir. Ich wurde von seinem Saft aufgepumpt, bis nichts mehr reinging. Es lief an seinem Schwanz vorbei aus mir heraus und sickerte auf das Bettlaken. Ich konnte es auch nicht mehr halten und bin dann gleichzeitig über meinen ganzen Bauch gekommen.

Meine Stiefmutter zog den Strap On Dildo aus ihm heraus. Dabei gab es ein geiles schmatzendes Geräusch das Lust auf mehr machte. Als er seinen Schwanz aus mir herauszog, gab es ein noch lauteres schmatzendes Geräusch und ich spürte, wie ich auslief. Meine Stiefmutter machte den Strap On Dildo ab und reichte ihn ihrem Lover. Der schob ihn mir langsam, bis es nicht mehr weiterging in mich hinein und stopfte mein geiles Loch so zu. Ich habe noch nie eine solche Lust erlebt.

Meine Stiefmutter legte sich neben mich aufs Bett und machte ihre Beine unverschämt breit. So lagen wir beide auf dem Rücken in den weichen Federbetten und genossen es. Sein Schwanz tropfte von dem geilen Fick in mir und begann sich langsam wieder aufzurichten. Aber sie hatten offensichtlich anderes im Sinn. Er beugte ich über langsam über meinen Schwanz und begann ihn zu massieren. Der Schwanz war wohl noch etwas angestrengt, aber nun wurde er mit dem Mund bearbeitet. Und zwar von meiner Stiefmutter und ihrem Lover. Mein Schwanz wurde sofort knüppelhart. Was haben sie vor?

Er holte einen geilen schwarzen Nahtnylonstrumpf aus der Kommode und umwickelte damit meine Hoden und meinen Schwanz. Dabei zog er es immer fester zusammen bis der Schwanz wie eine eins stand. Ich wurde immer geiler. Jetzt holte meine Stiefmutter aus den Tiefen ihrer Kommode etwas was ich noch nicht gesehen habe. Als meine Stiefmutter es auspackte sah ich, dass es ein überdimensioniertes Condom war. Sie begann mich damit „anzuziehen“. Es was so groß, dass meine abgebundenen Hoden und der steile feste Schwanz hineinpassten. Es war vom Material fester, als ich die Condome sonst kenne. Es fühlte sich stramm und geil an. Meine Stiefmutter streichelte meinen nun so verpackten steilen festen Schwanz. Sie flüsterte mir ins Ohr, dass sie mich schon lange dabei beobachtet habe, wie ich ihre Dessous zerwühlt und anprobiert habe. Daher habe sie sich immer wieder etwas neues scharfes gekauft, damit ich damit eine Freude habe. Ihr wäre auch nicht entgangen, dass ich sie beobachtet habe und sie erkannt habe, dass ich wohl große Lust auf sie hätte. So wie ich jetzt vorbereitet wäre, dürfte ich sie jetzt ficken – wenn ich wolle.

Was für eine Frage? Mein Schwanz wurde doppelt so fest in seiner Verpackung, mein Blut pulsierte in meinem Schädel und ich drohte ohnmächtig zu werden bei dieser Vorstellung. Sie drehte sich wieder auf den Rücken und zog mich auf sie drauf. Sie machte ihre Beine breit, dabei half ihr Lover ihr und zog die Schenkel weit auseinander. Schnell wurde noch aus der Gleitgel Flasche in die geile Möse meiner Stiefmutter gepumpt und ich begann zitternd meinen geil verpackten strammen Schwanz in die Möse meiner Stiefmutter reinzuschieben. Es war ein herrliches Gefühl sie so heiß, saftig und geil zu spüren. Davon habe ich nachts oft geträumt, das mal zu tun. Ich drang immer tiefer in ihre Lusthöhle vor, bis es nicht mehr weiterging. Sie stöhnte dabei leise und genoss es offensichtlich auch. Als ich versuchte meinen Schwanz wieder langsam herauszuziehen, um wieder zuzustoßen spürte ich wie ich von ihrem Lover daran gehindert wurde. Er drückte mit seiner Hand auf meinen Hintern und so meinen Schwanz wieder tief in die Muschi meiner Stiefmutter.

So steckte ich in der geilen Lusthöhle meiner Stiefmutter, lag auf Ihr mit meinem Gesicht in ihrem wunderbaren Busen, der mit diesem sexy Dessous teilweise verdeckt war. Aber was passierte jetzt? Ich merkte, wie ihr Lover sich an meinen Knöcheln zu schaffen machte. Er hatte begonnen mich auf meiner Stiefmutter zu fesseln. Erst ihre Knöchel auf meine Knöchel fest zu binden mit Nylonstrümpfen. Dann wurden unsere Handgelenke auch so miteinander verbunden. Schließlich noch mit einer Strumpfhose um unsere Hüften, damit wir fest verbunden waren. Ich steckte tief in ihr und konnte mich nicht bewegen. Mein Schwanz pulsierte in ihr und drohte zu explodieren und ich war noch nie so geil.

Ihr Lover begann nun meine Arschbacken wieder auseinander zu ziehen, um an meinen mit dem Dildo zugestopften Anus zu kommen. Ich spürte, wie er versuchte den Dildo herauszuziehen, was er mit einem lauten Schmatz auch schaffte. Ich merkte wie der Liebessaft aus mir herauslief. Er lief an meinen Pobacken vorbei auf meine Schenkelinnenseiten und tropfte auf die Schenkelinnenseiten meiner Stiefmutter, die völlig wehrlos da lag. Sie stöhnte auf und verlangte das ich sie ficke. Wie denn dachte ich. Aber jetzt verstand ich es. Ihr Lover drang fest und schnell in meinen gut geschmierten Anus tief ein. Er stieß kräftig zu – bis zum Anschlag. Dabei wurde mein Schwanz noch fester und härter, so dass die Möse meiner Stiefmutter da durch von mir gefickt wurde. Ihr Lover verstärkte das Tempo und er fickte meinen Hintern immer schneller und fester. Das halte ich nicht mehr lange aus. So geil.

Ihr Lover packte unsere zusammengebundenen Hüften und dreht uns um. Jetzt lag ich unten und meine Stiefmutter auf mir. Ich steckte tief in ihrer Muschi und ich spürte ihren Puls. Jetzt begann ihr Lover meine Stiefmutter in ihren wunderbaren sexy Hintern zu ficken. Dabei drückte er ihr Becken mit ihrer Möse fest auf meinen Schwanz. Wunderbar so wurde ich gefickt durch meine Stiefmutter und ihrem Lover. Er fickte sie immer schneller und ihre Muschi fickte meinen geil verpackten Schwanz in ihr. Plötzlich hörte er auf sie zu ficken. Der drückte seinen harten Schwanz ganz tief in sie hinein. Dadurch drückten ihr Becken und ihre Möse fest auf mein Becken und meinen Schwanz. Ich spürte wie sie ihre Muschi bewegte und damit meinen und seinen Schwanz heftig massierte. Das war zu viel. Ich spürte, wie ich kam, ich spürte, wie sie kam und auch wie ihr Lover kam. Wir hatten alle gleichzeitig einen mega Orgasmus.

Wir blieben einen Moment so zusammengesteckt liegen und genossen es. Ob wir das wiederholen wollen, hatten wir leider nicht besprochen.

nick2017333
Geschrieben

Geile Geschichte.
Nur eine Frage, der Lover deiner Stiefmutter? Und was sagt dein Vater dazu....? Schon schräge Kombi.

Geschrieben
vor 45 Minuten, schrieb nick2017333:

Geile Geschichte.
Nur eine Frage, der Lover deiner Stiefmutter? Und was sagt dein Vater dazu....? Schon schräge Kombi.

Den gibt es leider nicht mehr um etwas dazu sagen zu können.....

×
×
  • Neu erstellen...