Jump to content

Memoiren 1.


Jo_67

Empfohlener Beitrag

nick2017333
Geschrieben
Sicherlich ein wahr gewordener Traum, den gern auch viele andere erlebt hätten.
Ich bin schon auf ..... gespannt.
Geschrieben

Weiter geht`s...

Memoiren. 2….

Da wir Zuhause ein sehr offenes Verhältnis hatten erzählte ich es natürlich meine Mam und meinem Stief-Dad, der grinste und sagte „Die beiden sind in Ordnung und du kannst so einiges von ihnen für dein weiteres Leben lernen.“

Auf meine Frage hin woher er sie kannte bekam ich die Antwort. „Walter von der Schulzeit her und Heidi später bei diversen Klassentreffen und Partys vom FKK Club. Bei dem du, wenn du möchtest, auch willkommen bist mit deinen 18 Jahren.“

Da es ziemlich warm war hatte ich nur kleines Gepäck als mich die beiden nachmittags abholten und meine Eltern herzlich begrüßten, bevor wir losfuhren.

Die etwa 1,5 Stündige Fahrt verlief kurzweilig bis wir an dem kleinen See ankamen. Heidi zeigte, mir zunächst das etwa 70 Quadratmeter große Ferienhäuschen und mein kleines Gästezimmer. Später ging ich mit Walter über das etwa 2000 Quadratmeter große Grundstück und ließ mich in meine Aufgaben die in erster Linie aus Rasenmähen bestanden einweisen.

Im kleinen Gerätehaus der etwas Abseits zwischen Büschen stand fand ich alles was an Werkzeug notwendig war und wollte mich gleich ans Werk machen, doch Walter stoppte mich mit… „Lass mal bis Morgen und genieße den Abend mit uns.“

Einen kleinen Vorgeschmack wie das genießen aus sah bekam ich als uns Heidi nackt auf der Terrasse erwartete. Da der Anblick mir gleich das Blut in mein bestes Stück trieb war ich zunächst etwas peinlich berührt als Heidi uns augenzwinkernd aufforderte ebenfalls unsere lästige Kleidung ab zu legen.

Wenig später kam Walter nackt wie Gott ihn schuf aus dem Häuschen während ich immer noch unschlüssig bei Heidi stand und ein wenig Small Talk betrieb. Walter gesellte sich zu uns und sprach. „Na Jo keine Lust ab zu legen und nackt mit uns das Abendessen zu genießen. Brauch dir nicht Peinlich zu sein wir sind doch eh alle Nudisten.“

Auf mein „Geht im Moment nicht“ hin, grinsten beide und sahen mir unwillkürlich auf die Beule in meiner Hose. Heidi stubste mich lachend an und Antwortete zweideutig. „Keine falsche Scham wir beide wissen wie ein harter Penis aussieht und sich anfühlt.“

Nach ein wenig hin her gab ich schließlich auf und ging zum Gästezimmer um meine Textilien ab zu legen. Zurück bei den beiden, schmunzelten sie immer noch und Heidi schlug vor. „Lasst uns ein wenig schwimmen gehen damit Jo ein wenig Abkühlung bekommt.“

Inzwischen etwas entspannter und froh das die beiden das so locker sahen stimmte ich natürlich zu und es wurde eine schöne halbe Stunde die wir in dem leicht Bräunlichen Wasser verbrachten.

Heidi forderte uns wenig später auf doch schon mal den Grill an zu zünden während sie was zu trinken für uns holen wollte.

Bis genug Glut vorhanden war hatte sie gleichzeitig die Aufgabenverteilung erledigt und kümmerte sich um die Beilagen während Walter und ich uns um das Fleisch kümmerten.

Bewundernd hinter Heidi herschauend die nach dem Essen den Tisch abräumte, merkte ich nicht wie sich mein bestes Stück wieder meldete und sich aufrichten wollte bis er mich direkt ansprach. „Na..., dir gefällt wohl was du siehst und deinem schönen Penis offensichtlich auch!“

Bevor ich überhaupt antworten konnte während mir mein glühendes Gesicht sagte das ich Rot wurde fuhr er fort. „Hast du keine Freundin oder stehst du auf Jungs wie deinen Freund mit dem ich dich vor einigen Wochen im Wald überrascht habe?“

Verdammt das saß, ich spürte wie ich Rot wurde. Felix und ich waren damals etwas Notgeil und hatten uns in einer

Schutzhütte gegenseitig vergnügt. Just in dem Moment wo er mir in die Kehle spritzte. Kam ein „Oh sorry Jungs ich wollte nicht stören.“

Erschrocken fuhren wir damals auseinander und ich verschluckte mich ziemlich heftig. Bis ich meine Not überwunden hatte war der vermeintlich, Fremde den ich nur kurz gesehen hatte verschwunden und mir die Lust vergangen.

Mein „Warst du das?“ war daher eigentlich völlig überflüssig und Walter lachte nur. „Wer sonst, aber jetzt mal im Ernst magst du nur Männer oder ist das nur eine homoerotische Phase?“ Auch Heidi, die inzwischen wieder bei uns saß, sah mich interessiert an bevor ich zögernd antwortete.

„Keine Ahnung bis auf das was du gesehen hast und Onanieren habe ich noch keine sexuellen Erfahrungen sammeln können.“ Das ich mit meinen 18 Lenzen noch mehr oder weniger Jungfrau war, war nun heraus und irgendwie war ich froh, mal mit jemanden darüber reden zu können.

Wir redeten an diesem Abend lang und ausgiebig bis Heidi die immer näher gerückt war vorschlug ins Haus zu gehen. Wie selbstverständlich setzte sie sich auch dort neben mich in dem kleinen Wohnbereich und legte ihre Hand auf meinen Oberschenkel, während Walter sich gegenüber hinsetzte nachdem er das Licht bis auf ein paar Kerzen gelöscht hatte, sich räusperte und sprach.

„Ok Jo, Ich denke mal das du so diskret bist das das was ich dir Erzähle unter uns bleibt. Auch ich mag ab und an Sex mit einem Mann. Tja und Heidi…. Nun wir gönnen uns gegenseitig etwas Abwechslung vom Ehealltag daher haben wir nichts gegen Sex mit wechselnden Partnern bzw. Partnerinnen. Bisexualität ist zwar genauso verpönt wie Homosexualität in unserer Gesellschaft aber es gibt sie öfters als du dir vorstellen kannst. Heidi und ich würden dir gern zeigen wie schön es ein kann seine Neigungen aus zu leben! Aber du musst uns versprechen kein Wort darüber in der Öffentlichkeit zu verlieren zumal du dir dadurch auch evtl. selbst schadest.“

Fortsetzung folgt....

nick2017333
Geschrieben

Na ich bin schon prall gespannt. 

×
×
  • Neu erstellen...