Jump to content

Möchtet ihr noch mal jung sein ?


Achim11

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Jenseits der 50 merkt man. dass der Zenit überschritten ist.
Man wird sich des Alters und auch der Tatsache bewußt, dass die Uhr rückwärts läuft. Keine Panik, aber das Bewußtsein dazu wird stärker.

Und da kommt immer wieder mal der Wunsch auf, noch mal 20 zu sein. Ist zwar Spinne, aber schön wärs.

Seltsam ist es, dass viele Geprächspartner darauf angesprochen das nicht möchten. (alles noch mal von vorn .... nee, nicht nochmal ....usw.)
Das wundert mich. Es ist Quatsch, ja aber so gut wie heute ging es uns noch nie. Reisen, Technik, Sprachen, Toleranz ......

Aber möchte ich dann nicht doch lieber hetro sein? Weiss nicht. Die heutige Jugend kann sich voll ausleben.
Mit nem guten Freund die Zeit durchleben. Ich möcht es noch mal.
Ist ein Gedanke. Was meint Ihr ?

PS:
Nicht dass ihr denkt ich bin in einer Lebenskrise. Nee, mir geht es super.
Aber seit ich aus der Arbeitswelt raus bin, kann jetzt erst richtig genießen und ich tu es auch.


bausportswearandy
Geschrieben

Ja, ich würde gern auch noch einmal zwanzig sein.

Aber mein Leben müsste dann anders verlaufen. Ohne Mobbing wegen Hochbegabung und Homosexualität. Ich habe nach der Wende von einem tollen Gymnasium in Westberlin gehört, wo eine ganze Klasse freiwillig ins Workcamp nach Brasilien gefahren ist, um dort in einem Entwicklungshilfeprojekt mit zu arbeiten. Ich habe dazu einen Fernsehbeitrag oder Video auf www.youtube.com gesehen, wo die (halbwüchsigen) Jungs in der feuchtheissen Tropenglut Schwerstarbeit leisteten, nur in kurzen Turnhosen, klatschnass von Schweiß, mit vor Anstrengung zusammengebissenen Zähnen. Wenn ich schreibe, das es mir fast das Herz herum gedreht hat, dann meine ich damit bei weitem nicht allein den homoerotischen Aspekt. Nein, vor allem meine ich die offensichtliche Bereitschaft, für wildfremde Menschen alles aus sich heraus zu holen, die tapfere Kameradschaft dieser Gruppe. Das eine und das andere hängt ja bei mir ohnehin zusammen.Homoerotische Erlebnisse sind für mich immer eine Reflexionsebene solcher Kameradschaft und umgekehrt. Das dürfte ja leider einer der Gründe sein, warum es für mich all die Jahre so schwer war, einen Partner zu finden. Ich vermute auch, dass es an dieser Schule gute Sportarbeitsgemeinschaften gibt. Ich habe auf www.youtube.com Videos von Schulen und Universitäten in den USA gesehen, wo ebenfalls die Jungs das letzte aus sich heraus holen. Gebt bei YouTube einmal die Begriffe Wrestlingworkout, Indoor rowing University princenton, Young erging, extremeworkout oder ähnliche ein. Supergeil! Wobei ich zu "Wrestling Workout" sagen kann, dass damit in den USA auch das ganz normale Ringen gemeint ist, nicht die abstossenden, regellosen Gladiatorenkämpfe, die hierzulande auf den privaten Sportkanälen laufen. Beim Youtube - Kanal "Extremeworkout" trainieren die Jungs bei 106 Fahrenheit (38°C), wenn sie statt mehrheitlich Slips Turnhosen tragen würden, wären die Videos perfekt. Die Begriffe "Hauptstadtjungs" und "(Young) Erging" (für Ergometertest) fallen mir auch noch ein, wenn es um geile Videos geht.

Wenn ich in meiner seit neun Jahren neuen Heimatstadt Berlin unterwegs bin, habe ich oft das Gefühl in einer jungen Stadt zu leben. Zu diesem Eindruck tragen sicher auch die oft jungen Touristen bei, denn das statistische Durchschnittsalter liegt bei etwas über 42 Jahren. Viele der jungen Kerle sind bei warmen Wetter mit ärmellosen, meist schulterbedeckenden Shirts unterwegs. Da kommen oft Momente der Schwermut auf. Oft, wenn ich mehrere Wege zu erledigen hatte und stundenlang in der Stadt unterwegs war, hole ich mir bei Youtube - Videos dann erst einmal einen herunter. Danach bin ich dann wieder ausgeglichener.

Ein Leben in der Politik bringt es zudem mit sich, wenig Zeit für private Interessen zu haben. Hinzu kommen die chronisch - rezidivirenden Erschöpfungszustände bei psychischer Belastung, wie sie nach dem völligen Kräftezusammenbruch, den ich nach jahrelangem Mobbing erlitt immer wieder auftreten und die letztlich der Grund für meine Invalidisierung, gerade noch nach DDR-Recht waren. Mit dem Gefühl des ausgebrannt sein und auch häufigen Depressionen sind immer wieder Freßattacken verbunden. In den letzten beiden Jahren konnte ich gar keine Freiwilligenarbeit leisten: 2012 war ich nur der Sklave der Politik und der Akten, am 13. 6. 2013 habe ich mir dann auf dem Weg zum Einsatz als freiwilliger Hochwasserhelfer ein Bein gebrochen. Durch die entgangene Helferkameradschaft waren die Depressionen und Freßattacken um so schlimmer. Leztlich hat sich wieder eine prächtige Wampe entwickelt, die ich nach meinem Umzug nach Berlin durch Diät und schwere körperliche Freiwilligenarbeit bei gemeinnützigen Bauprojekten fast schon einmal abtrainiert hatte.

Ein Freund, der Verständnis hat, aber andererseits auch sanft Druck ausübt, wäre hier schon hilfreich, um wenigstens regelmässig ins Fittnesscenter zu kommen. Mit Seitenbllcken beim gemeinsamen Training auf einen durchtrainierten, von Schweiß glänzenden Körper zu schauen wäre sicher sehr motivierend. Nicht nur wegen der Geilheit, sondern auch im Sinne des Wunsches, bald genau so auszusehen. Durch genetische Disposition schwitze ich nicht nur schnell und intensiv (nach 15 bis 20 min auf einem Ergometer klatschnass, auch ohne Wampe), sondern Muskelaufbau, aber auch Muskelabbau gehen bei mir schnell. Die Armmuskeln haben immer eine gewisse Stärke behalten. Beim Zudrücken sind sie nach wie vor stahlhart, wie mir auch einmal in einer Fetischbar bestätigt wurde.

Ich weiss nicht, ob es vielen Schwulen bewusst ist, dass auch die Liebkosung des eigenen durchtrainierten Körpers ein geiles Erlebnis ist, auch wenn der Partner noch nicht perfekt ist Einen Partner, mit dem man, wie mit mir, über alle Probleme dieser Welt reden kann und nicht nur über ficken, Auto fahren und saufen, gibt es nicht oft. Vielleicht noch weniger jemanden, der mit vollem Einsatz seinen Beitrag für eine bessere Welt leistet.

Beim Abschluss einer Hausrats-und Glasbruchversicherung, die mir erst 2013 möglich war, nachdem ich endlich einen Vertreter fand, der bereit war, mit VORAB den detallierten Vertragsentwurf zur Prüfung vorzulegen, erhielt ich, weil Vertragspartner eine Versicherungs-Holding ist, einen kostenlosen Gutschein der privaten Deutschen Krankenversicherung für ein kostenloses Probetraining für zwei Personen über eine Woche bei der Fitnesskette "Fitness first". Vielleicht wäre das etwas für jemanden, der bisher glaubte, sich Fitness nicht leisten zu können. Dort will ich dann auch nicht bleiben, viel zu teuer. Aber ich kenne Fitnessangebote mit monatlichen Mitgliedsbeiträgen ab 16 Euro monatlich. Bei einer anderen Fitnessketten kann man die Teilnahme an schweißtreibenden Kursen buchen und kommt auf insgesamt 20 Euro monatlich. Allerdings würde ich das Training auf drei mal wöchendlich begrenzen, nicht nur aus Zeitgründen, sondern auch, weil der Körper sich regenerieren muss. Für im Einzelfall begründete politische Termine erwarte ich die nötige Toleranz. Der Gutschein bei "Fitness first" muss bis 31. 12. 2014 eingelöst sein, sonst verfällt er.


Geschrieben

Hallo Andy,
danke für deinen sehr ausführlichen Beitrag.
Ja, so meine ich das auch. Noch mal jung in der heutigen Zeit.
In sachen Erotik und Homophie scheint der Leidens-Unterschied zwischen Ost und West nicht allzu groß zu sein.
Allerdings die wilden 68er hatten wir im Osten wohl so nicht wie in den westlichen Großstädten.
Als Ex DDRler hatte ich meine ersten jungen Kontakte in Leizig finden und ausleben können, allerdings immer versteckt und verschämt und ungeoutet.
Aber die östliche FreiKörperKultur (FKK) hatte auch ihr gutes.
Die Gesellschaft ist ja erst in den letzten Jahre entsprechend gereift. Und ich bin froh nicht im nahen Osten zu leben !!!
Wie gesagt - ist Spinnerei, aber man kann ja mal träumen.
Auch finde ich es schön, wie sich Kerle heute problemlos in der Öffentlichkeit ( vorwiegend in der Stadt) als Pärchen zeigen lassen können.
Ich würde mich z.B. einem Gay-Sportverein anschließen, um passende Männer finden zu können.
( da gibt es doch in Berlin die verschiedensten Angebote)
Auf dem Land hinkt die Entwicklung noch nach, aber ich würde dann sowieso in der Stadt wohnen wollen.


Geschrieben


Ich würde mich z.B. einem Gay-Sportverein anschließen, um passende Männer finden zu können
(da gibt es doch in Berlin die verschiedensten Angebote).



hier auch. zum beispiel die "bonner hupfdohlen e. v.", einen schwulen volleyballverein. wie der name schon ahnen lässt, bewegen sich die teilnehmer mit der schwulen männern eigenen tänzerischen eleganz & leichtigkeit.


Geschrieben

@achim11: mein erster gedanke war in der tat eine midlife crisis. aber bezüglich deines alters, dürfte dit bei dir längst keine relevanz mehr besitzen. also, was bewegt einen mann mit anfang sechzig - in leicht wehmütig / melancholischer art, nochma die uhr zurückdrehen zu wollen? sollte es nur das -mehr oder weniger- ungehinderte "austoben" unserer generation sein, auf welche man neidvoll blicken könnte? das eure jugendzeit eene andere war, is trivial.
ohne meine fragen selbst zu beantworten (grins), könnte ich mir sehr gut vorstellen, dass die teilweise stark restriktiven einschränkungen einer homo- bzw. bisexuellen lebenseweise in der damaligen zeit, der primäre bzw. maßgebende anlass deines philosophierens ist.


Geschrieben

Hi Chris,
ne, keine midlife crisis.
Ich bin nicht mehr berufstätig. Also frei aller beruflichen Belastungen und genieße so voll mein Dasein. Bin echt zufrieden. "So macht Leben Spaß".
In diesem zustand beneide ich euch junge Leute und möchte gern noch mal anfangen - zumindest noch lange nicht aufhören.
Vielleicht soll dieser Thread auch mahnend an die Jüngeren sein, jeden Tag voll zu genießen. Ich würde z.B. unheimlich gern noch mal große Reisen zu Naturschönheiten mit Gleichgesinnten machen wollen. (geht jetzt nicht mehr)
Also keine Sorge - nur überschwengliche Träume.


  • Moderator
Geschrieben

Dann möchte auch ich mal was du diesem Thema beitragen.
Ich bin der Meinung: wer von den älteren "Semestern" behauptet er wolle nicht gerne noch einmal die jungen Jahre durchleben, der lügt sich doch selbt in die Tasche. Fakt ist doch dass man mit der Lebenserfahrung eines älteren so manchen Fehler, den man im jugendlichen Leichtsinn begangen hat so nicht mehr begehen würde.

Auch ich bin in keiner "Lebenkrise" oder so, ich bin derzeit mit meinem Leben recht zufrieden (bis auf einige Wehwehchen und Einschränkungen, die das älterwerden eben so mit sich bringt) und mache das beste daraus.
Trotzdem beneide ich mitunter die jungen Gays, die sich (ohne dies selbst zu realisieren) doch heute sehr viel unbefangener ausleben können als das zu "unserer" Zeit möglich war.

Dazu kommt noch das Phänomen, dass das "altern" fast ausschliesslich physisch, nicht aber im Kopf stattfindet. Die Gedankenwelt verändert sich beim älterwerden garnicht so sehr, der Geist bleibt jung, was zu dem Effekt führt dass man sich mit dem "alten Knacker", der einem aus dem Spiegel entgegen blickt, garnicht so selbstverständlich identifizieren kann (und möchte).


Geschrieben

So ganz kann ich deine Ausführungen nicht nachvollziehen, denn wenn Du wieder dreissig sein möchtest, dann auch mit den Erfahrungen die Du bis zu diesem Alter erlebt hast. Dann sieht die Sache nämlich anders aus.


Geschrieben

Hi Sunrise,
ideal wäre noch mal jung mit der Erfahrung von heute. Ja, OberQuatsch !
Aber selbst mit dem jungen Alter gemäßen physisch, psychischen Stand ist doch die gesellschaftliche Situation eine viel viel bessere als vor 40 oder 50 Jahren. das weißt du doch sicher selbst ganz genau.
Ich gebe zu, es ist ein gewisser neid auf das heutige Jungsein in unsere westlichen welt.


Geschrieben

Gerade weil es vor 40 oder 50 Jahren in Westdeutschland unter dem Einfluss der Kath. Kirche so schwer als Schwuler zu leben,, möchte ich diese Zeit nicht noch einmal erleben. Jünger möchte ich sein um besser fit zu sein. Gesundheit ist doch wichtig. In den Tropen geht es mir ausnehmend besser. Das Alter spielt dort weniger eine Rolle.


Geschrieben

Auch wenn es bald langweilig ist, den Einspruch immer wieder anzumelden: Der Einfluss der katholischen Kirche wird doch gewaltig überschätzt, wenn man sie für die strafrechtliche Verfolgung der Homosexuellen verantwortlich macht. Oder glaubt hier jemand, Bismarck habe auf die Vorschläge der Kirche gehört? Bei der Suche nach den Gründen für Schwulenverfolgung muss man schon tiefer graben.
Die Frage des TE scheint mir kurios, etwa so, als wolle man Kranke fragen, ob sie wieder gesund werden wollen. Da kann man lange "diskutieren".


Geschrieben

Das sehe ich nicht so streng wie @Nuwas. Das Lied "Man müsste nochmal zwanzig sein" ist ja bestimmt nicht zufällig entstanden. Man denkt als Älterer schon manchmal darüber nach, wie es wäre, wenn man nochmal jung sein könnte, was man anders machen würde usw. Dabei geht man aber immer von der falschen Voraussetzung aus, dass man alles wüsste, was im Laufe des Lebens so passiert und deswegen ganz andere Entscheidungen treffen würde, und das wusste man ja auch damals nicht. Nochmal jung sein heißt ja eigentlich auch, in derselben Zeit jung sein, in der man gelebt hat, und dann würde bestimmt alles wieder so ähnlich kommen.


Geschrieben

wäre heute gern noch ma so im teenie alter. mit den möglich keiten und pro blemlosen umgang wat die so leben. nur gerne was mutiger. wen ansprechen, ein laden, aus geen und so, nich nur der bissi ältere typ sein, der den alk aus dem laden hollt und für ne neue playse löhnt so. sich mal so end-teeniestyle verlieben. wo dat auch be antwortet wird, du versteest.

bloss die schule, dasv erphiggte heim und den ganzen shyze, den alten, wie er mutti inni mampfe gibt, meine schwester undwas der pädotyp mit ihr ge tahn hat usw. das muss ich nich noch mals mit machn!

so geseen : manches is doch bessa, vorbei zu sein!!


Geschrieben

Ich gehöre auch zu den " älteren Semestern " und möchte nicht noch einmal 20 sein. Ich lüge nicht in die eigene Tasche, sondern bin durchaus zufrieden mit meinem jetzigen Alter. Ich habe meine Jugend voll ausgelebt, mit allem, was hat damals "in" war. Studentenrevolte, freie Liebe, nächtelange politische Diskussionen. Es wr schön, aber dann kam irgendwann der Zeitpunkt, wo ich es ruhiger angehen liess. Ich muß ncht mehr überall dabei sein, nicht mehr " auf die Pirsch gehen". Der Satz " Schulzeit ist die schönste Zeit "ist für mich völliger Unsinn. Ich habe die Schulen, die ich besucht habe, gehasst. Der schönste Tag war mein 21. Geburtstag, die Volljährigkeit.(War damals erst mit 21).
Ob die heutige Jugend es unbedingt besser als früher, sei dahingestellt. Ich habe mich über eine elektrische Eisenbahn zu Weihnachten gefreut, einen Metallbaukasten usw. In dieser heutigen Zeit, wo schicke Marklenkleidung und das neueste Smartphone für viele Jugendliche als Statussymbol gilt, würde ich mich als Junger schwer tun. Es ist natürlich schön, das niemand seine sexuelle Identität verleugnen muss und der Einfluss der Kirchen massiv zurück gedrängt wurde,zumindest in den Großstädten. In den ländlichen Regionen Bayern schaut es noch teilweise anders aus. Am Frohnleichnahmstag bin ich zufälligerweise in eine ländliche Prozession geraten, fürchterlich. Der gleiche Mummenschanz wie eh und je, sehr viele Kinder und Jugendliche. Ich bin Atheist, auch so erzogen worden, darum ging mich Kirche und Religion nie viel an.Nein, richtig frei ist Mensch erst als Erwachsener. Schön war die Jugenzeit, doch sie kommt zum Glück nie mehr zurück.


Geschrieben

jede epoche wird irgendwo aufregendes und zugleich unvergesslich schönes inne haben. mir fehlt logischerweise der persönlich durchlebte vergleich eurer jugendzeit! viel phantasie wird aber nicht benötigt, um die studentenbewegung - primär in ihrer akutphase 1968 oder die aufkommenden grünen ökofaschisten als eine super spannende und prägende phase betiteln zu dürfen! ...von der bisher unerwähnt erblühten sexuellen freizügigkeit mal ganz abgesehen! (grins)

was ist merkmal meiner verwöhnten generation?
nun, als ausgleich zum extrem hohen leistungsdruck in der gymnasial- und studienzeit, und noch während der
graffiti-phase, werden die allermeisten von einer pathologisch sehr bedenklichen smartphonmanie erfaßt.
der mit crystal meth oder anderen gespritzten mahlzeiten gewünschte höhenflug des tages, mündet nach partyende nicht selten in einer orgasmusreichen nacht, oder gelegentlich bewußtlos in der notaufnahme.
also, die unterschiede zu früher sind marginal!...es trennt uns nur die märklin-bahn vom apple iphone!


Geschrieben

Hi Chris,
genau deshalb möcht ich noch mal jung sein (mit der Weisheit von heute). Die von mir auf der östlichen Seite nicht so intensiv erlebten 68er hätt ich schon gern mitgenommen. Und gottseidank gabs ja damals das verfluche Aids noch nicht so.......
ABER ich wollte darauf hinweisen, dass man in einem gewissen Alter die Lebenszeit besonders schätzt (wertschätzt) und den jungen Leuten sagen will, ihre vernünftig zu nutzen. Ohne crystal LSD u.ä, .
Leistungsdruck schafft man sich selbst. zumindest in Mitteleuropa. NIE ging es dem Durschnittsbürger so gut , wie heute. Unsere Eltern suchtem nach essbarem und hatten mehrere Kinder.... (nach dem Krieg !!)

ABER: Chris, Dir rechne ich GANZ hoch an. dass Du Dich damit befaßt und Dir überhaupt Gedanken machst. (Deine Worte sind gut gewählt)


Geschrieben

Hi
Noch mal jung sein ?
Ja weil ich in meiner Jugend nur schöne Zeit erlebte.Es war eine tolle Zeit.Meine erste Wohnnung.
Meine Lehre, der erste Führerschein. Und man denkt die Welt gehört dir.
Dieses Gefühl hat man nur 1mal. Danach wird es zu gwohnheit.
Aber das Leben ist doch toll.Man muss nur das beste draus machen.
In 3 Jahren werde 50 Jahre alt.Denn was noch kommt,kann nur besser werden.


×
×
  • Neu erstellen...