Jump to content

Polizei Prellbock für die Gesellschaft????


heiliger198

Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Hamburg,Köln eine Geteilte Meinung die Hausgemacht ist, die Sicher mit weniger Personal wie soll das gehen liebe Politik!!
Personal wird überall Ausgedünnt und die Sicherheit soll trotzdem Gewährleistet bleiben.
wie man sieht ein Irrtum ,


Geschrieben

Ich kann Dir da nur Bei Pflichten die Polizei hat einfach zu viel mit wenig Personal zu bewältigen.
Ich sage mal Demo der Pegida und Fußball


Geschrieben (bearbeitet)

Ich weiß nicht. Ich finde, der Polizei fehlt es ganz schön an Respekt gegenüber dem Bürger. Da mag ja das eine ins andere übergehen, Überforderung macht halt auf Dauer ungehalten, aber ich habe 2 Bekannte, die bei der Kripo arbeiten. Die sind bestimmt ncht überfordert (höchstens beim Pilsvernichten abends in der Kneipe) und haben bei mir einen ganz anderen Eindruck hinterlassen. Großmäulige Paragraphenwichser.Wenn ich mit einem von denen im Supermarkt an der Kasse stehe, erzählt der mir dass ich mir nicht erlauben darf, die dort rumliegenden Sammelpunkte mitzunehmen. Und der meint das ernst. Sieht er aber, das ne Frau was vor die Fresse kriegt, hält er sich raus. Er hat ja dienstfrei.

Es gibt auch da solche und solche. Ist schon klar. Trotzdem zerstören gerade solche Leute nachhaltig das Image der Polizei. Und das wirkt stärker nach als vielleicht 100 ehrenwert durchgeführte Einsätze unserer Ordnungshüter. Denn das wird halt von ihnen erwartet. Dazu sind sie ja da und dafür werden sie bezahlt.


bearbeitet von BillyBoyRuhr
Geschrieben

Respekt gegenüber dem Bürger, willst doch nicht Behaupten das die Bürger Respekt vor der Polizei hat.
Da brauch man nur das Theater beim Fußball sehen ,
und Richtig die Polizei wird von unsern Steuergelder bezahlt, aber deswegen muss die Polizei stillhalten wenn Sie angegriffen werden ???
Respekt sollte jeder haben aber auf beiden Seiten doch vom Bürger kommt doch meistens Ablehnung


Geschrieben

beim sport sind gruppen bei die vor nichts eine achtung haben auch nicht vor eigentum(wer die bilder im fernsehen von den zerstörten zügen gesehen hat) achtung---der normal bürger denke ich hat schon noch respekt vor polizei beamten----die schwachstelle möchte ich meinen ist die justiz,die straftäter schnell wieder laufen lässt---vorbild sind aber auch unsere medien mit ihren dauerwerbe übertragungen(nenne ich sportübertragungen,weil alles voller werbung)----im sport wird auf verschiedenen gebieten sagen wir mal schmuh betrieben und wird uns trotzdem noch als vorbild verkauft---da kann man schön sehen wie da die grenzen verschwimmen-----da können sportler noch so viel mist ins mikro labern,hauptsache die werbung die rund um ist,ist erkennbar


Geschrieben

meine ja nicht das alle Bürger kein Respekt haben, sicher ist die Justiz auch Schuld daran
Straftäter werden ja gleich wieder laufengelassen und damit wird der Respekt der Polizei Untergraben


Geschrieben

man sollte diese ,wie ich so schön sage" berufsrandalierer" zur meldepflicht verdonnern----das heißt das sie sich bei bestimmten veranstaltungen bei der am wohnort nächsten polizei wache persönlich melden müssen---bei einen fußballspiel wäre das praktisch spielbeginn---da wäre praktisch keine möglichkeit zur teilnahme mehr gegeben


Geschrieben

das wäre eine gute Idee aber dann kommt sicher von der anderen seite auch wiederspruch ,garantiert,die haben anwälte die das dann regeln das es nicht dazu kommt ,
ein Problem das wir nicht lösen können,leider


Geschrieben

Von ueberforderten Polizeibeamten kann man auf Dauer nicht eine volle Leistung erwarten. Jahrelang wurde unsere Poizei geradezu kaputt gespart. Personaleinsparungen fuehren zu Stresssituationen, wenn auch noch Kollegen durch Krankheit und Freizeit ausfallen.
Schlechte Ausruestung sorgt ebenfalls fuer Frust. Sicherheitswesten die nicht ausreichend schuetzen und nicht mehr heutigem Stand entsprechen. Ebenso bei den Funkgeraeten, die nicht modernster Technik entsprechen.
Es sind leicht Vorwuerfe ausgesprochen. Sicherlich kommt es auch zu Fehlhandlungen.Aber es ist kein Grund fuer Respektlosikeit und Minderachtung gegenueber den Menschen in Uniform. Das Gleiche gilt auch fuer Hilfskraefte wie Feuerwehr und Sanitaeter.


Geschrieben

finde so etwas wäre besser wie knast,wo menschen oft ganz unter die räder kommen----die meldepflicht müste von einen gericht ausgesprochen werden---könnte mir das bei leuten vorstellen die sonst unauffällig sind


Geschrieben

Zu Fußballveranstaltungen geh ich nicht. Eben wegen dieser Randalierer.

Natürlich haben die Bürger Respekt vor der Polizei, solange diese nicht gummiknüppelschwingend gegen harmlose Demonstranten vorgeht. Es gibt natürlich auch radikale Demonstranten. Da finde ich es ja auch in Ordnung, einzuschreiten. Meinetwegen auch mit Wasserwerfern.

Der Ordungsmacht wird halt Einfühlungsvermögen abverlangt. Schon allein der Aufmarsch derselben ist schon Provokation genug.


Geschrieben

Bei radikalen Fußballerern ist das doch schon so. Da gibt es auch Stadionverbote.

 

Ich seh das halt völlig anders.

 

Geschrieben

sie versuchen es aber doch und randalieren aus frust noch mehr wenn sie nicht rein kommen--------deswegen finde ich ein termin bei der polizei zu richtigen zeit besser,dann kann man gar nicht erst los fahren


Geschrieben

,,Schon allein der Aufmarsch derselben ist schon Provokation genug,,
find ich überhaupt nicht,
Polizei müßte viel härter durchgreifen aber teilweise werden sie ja wegen Gesetze daran gehindert,und dann Festnehmen wozu?? laufen ja den nächsten Tag wieder frei rum,da kann doch nur Frust Entstehen bei den Ordnungshüter


Geschrieben

Muss jetzt auch mal zu diesem Thema mein Senf dazu geben,ich war ja bis vor paar jahren kein Freund der Polizei hab schlechte erfahrungen mit dennen gemacht,aber in den letzten jahren hab ich andere erfahrungen mit der Polizei gemacht man muss dazu sagen es gibt solche und solche bei der Polizei,und ich muss jetzt echt mal sagen die machen auch nur ihren job hab auch gute Freunde wo bei der Polizei sind und was die dann immer so erzählen ist schon grass.
Ich bin ja nun kein Feind von Ausländern aber was zur Zeit bei uns ab geht ist doch nicht mehr normal vorallem was jetzt so in der silvester-nacht in einigen Städten abging ist doch das allerletzte,und was sich dort die Beamten alles so an den kopf haben gefallen lassen müssen und auch noch ausgelacht wurden ist schon das letzte.
Also ich finde auch das Unsere Polizei echt überfordert ist mit dieser Situation,dann immer diese einsparungen unseren Innenminister der Länder ist eigentlich auch der Witz,überall wird geld rein gebuttert aber in unserer Sicherheit nicht,ist echt schlimm geworden in unserem land.


Geschrieben

die polizei kann nur so gut sein wie die politik ist----bei den flüchtlingen ist vieles versäumt worden --genauso wie in anderen feldern die aber auch auswirkungen auf das verhalten von flüchtlingen haben---man kann noch so viele gesetze beschließen,wenn diese nicht rechtskonform oder durchsetzbar sind


Geschrieben

Dem Posting von Sunrise ist nichts hinzuzufügen. Ach vielleicht doch ... für Respektloigkeit haben u.a. tendenziöse Medienberichterstattung und auch unsere jetzt achso besorgten Politiker über Jahre hinweg gesorgt.


Geschrieben (bearbeitet)

Polizei ist oft der Prellbock der gesellscht---mag die geile hätte gerne mal ein sextreff mit einem in uniform---DIE PLOI: MÜSSTE ABER PERSOHN: VERSTÄHR: WERDEN UND AUCH NEUSTE TECHNICK BEKOMMEN !!!


bearbeitet von kamftiger
Geschrieben

Stimmt, und was kann die Polizei unternehmen, wenn ihnen vor lauter Gutjuristerei die Hände gebunden sind, schon beim Ablauf der Durchführung von Einsätzen, beim Zugriff ect. oder wie an der Grenze, wo ihnen Gesetze zu verletzen/zu ignorieren vorgeschrieben wird.

Die Missstände einer merkwürdigen Rechtsumsetzung sind ein Grund für Frustration unter Polizisten. Sie machen ihren Job und werden noch dafür gescholten. Sie fangen die Tagdiebe weg und einen halben Tag nachher laufen die schon wieder draußen herum, dasselbe oft mit Drogendealern und minderjährigen Klau-Banden-Kids. Und wehe, da gibt es eine Feststellung, die nach unbeliebten Tätergruppen ausschaut -- schon ist die Polizei 'zu rechts' oder die packen etwas beherzter zu, dann wird das Polizeigewalt genannt.
Hättet ihr große Lust, täglich in so einem Job zu arbeiten?


  • 2 Wochen später...
Geschrieben

Da muss ich dir und Kiel_oben vollkommen Recht geben. Ich möchte heutzutage nicht als Polizist arbeiten. Mir geht auch die Sicherung durch wenn ich höre wie viele über die Polizei sprechen. Geben an wie sie es den Polizisten geben würden und die sollen ja bloß forbleiben usw. Aber wenn dann mal was bei denen ist sind es die wo gleich losschreien und die Polizei sofort dahaben wollen. Dummschwätzer und Heuchler.


  • 9 Monate später...
Geschrieben

grundsätzlich verraten nur seriöse Quellen, wie z.B. Urteile höchster Rechtssprechung oder Einträge im Bundesgesetzblatt, die Wahrheit. So wäre ein Beispiel höchster Rechtsprechung, dass es seit dem 8.5.1945 keine Beamte mehr gibt.

  • 1 Monat später...
Geschrieben

Prellbock eher nicht:

Nur leider nicht mehr so angesehen, wie es Anfang vom 19 Jahrhundert ausgesehen hat. Damals war es noch ein Freund und Helfer, heute nur noch Häscher im auftrage des Staates. Auf Grund der strukturellen Aufgaben, mit der Gesamtsituation leicht überfordert.

Die Bürger die Schutz suchen, werden oft vertröstet, weil es an Gesetzlicher handhabe fehlt. Heute wird im Staate viel durch Gesetze geregelt, was selbst für Juristen zum Problem werde kann.

Polizeiorgane sollen Straftaten anzeigen und Verfolgen, die Verurteilung und Bestrafung obliegt den Juristen. Wenn diese das Handwerkzeug von Polizisten einschränken, bekommen diese, die ganze Wut der Bürger zu spüren.

 

Geschrieben (bearbeitet)

Servus heiliger, schön, daß Du offenbar ein Herz für die Polizei hast. Dem einen oder anderen in Deutschland dürfte nicht entgangen sein, daß die Polizei 2015 und 2016 einer ungewöhnlich hohen Belastung ausgesetzt ist, nicht zuletzt auch aufgrund der Vielzahl von Einsätzen aufgrund von Straftaten durch sog. "Flüchtlinge" (u.a. durch "Antänzer", Sexualdelikte während Volksfeste, Terroranschläge (in 2016 insgesamt drei Anschläge durch sog.  "Flüchtlinge" in Deutschland, einer durch sog "Flüchtlinge" in Frankreich, zwei weitere in Deitschland durch islamistische Asylbewerber). Der Präsident des Bundespolizeipräsidiums, Dr. Dieter Romann, schreibt im Bericht der Bundespolizei für das Jahr 2015: "Für die Kolleginnen und Kollegen führten die verschiedenen besonderen Einsatzanlässe zu einem angehäuften Überstundenberg in bis dato unbekannter Größe - auf allen Ebenen, quer durch die ganze Organisation. Unterm Strich ist die gesamte Bundespolizei im Grunde spätestens seit dem G7-Einsatz nicht mehr aus den Stiefeln herausgekommen. Was das in letzter Konsequenz auch an Belastungen für das Familienleben aller Betroffenen bedeutet, lässt sich im Einzelnen nur erahnen."

Für unseren Kulturkreis neu ist die Notwendigkeit der Sicherung von Volksfesten und christlichen Festen durch starke Polizeikräfte gegen Anschläge bzw. Übergriffe islamistischer Gewalttäter, was natürlich eine starke zusätzliche Arbeitsbelastung für die Polizisten bedeutet.

bearbeitet von Inaktives Mitglied
×
×
  • Neu erstellen...