Jump to content

Religiös Wahnsinniger stellt Antrag für Todesstrafe für Schwule und Lesben


Empfohlener Beitrag

Geschrieben

Das geht zurück auf diesen Artikel auf Queer.de : http://www.queer.de/detail.php?article_id=23455




Ein religiöser Rechtsanwalt hat allen Ernstes eine Volksabstimmung beantragt: Sein "Sodomite Suppression Act" fordert die Erschießung von Lesben und Schwulen.

Donald Bentz, Geschäftsführer des Sacramento LGBT Community Center, nannte die Initiative "erschreckend und zugleich nahezu lächerlich": Der religiöse Rechtsanwalt Matthew Gregory McLaughlin aus Huntington Beach hat bei der Generalstaatsanwaltschaft von Kalifornien eine Volksabstimmung über die Todesstrafe von Lesben und Schwulen beantragt. Die notwendigen Bearbeitungsgebühren in Höhe von 200 US-Dollar habe er entrichtet, teilte die Behörde mit.

McLaughlins "Sodomite Suppression Act" (PDF) fordert allen Ernstes die Exekution von Homosexuellen. Wörtlich heißt es in dem Antrag: "Vor dem Hintergrund, dass es besser ist, wenn die Täter sterben anstatt dass wir alle durch Gottes gerechten Zorn getötet werden, weil wir Bosheit in unserer Mitte dulden, empfiehlt das Volk von Kalifornien mit Bedacht und Ehrfurcht vor Gott, dass jede Person, die freiwillig eine andere Person des gleichen Geschlechts zu Zwecken der sexuellen Befriedigung berührt, mit dem Tode durch Kugeln in den Kopf oder jede andere geeignete Methode bestraft wird."

Darüber hinaus fordert der Gesetzentwurf eine Strafe von bis zu einer Million Dollar oder Haft für "sodomitische Propaganda" sowie ein Verbot für Lesben und Schwule, öffentliche Ämter zu bekleiden.



https://oag.ca.gov/system/files/initiatives/pdfs/15-0008%20%28Sodomy%29_0.pdf

Es werden noch Unterschriften für die folgende Petition gesucht. Bitte teilt das unter Euren Kontakten und Freunden. Auch wenn solche Petitionen und deren Wirksamkeit fraglich sein mögen, so können sie doch ein Zeichen gegen unverhältnismäßige und unmenschliche Forderungen setzen.


https://www.change.org/p/california-state-bar-disbar-matthew-gregory-mclaughlin-198329

Meine Frage : Gibt es für California eine Kompetenzprüfung für Rechtsprofessionelle? Kann dieser Anwalt nicht aufgrund beruflicher Zweifelhaftigkeit seines Amtes enthoben werden?

Religiöser Wahn ist eine fürchterliche psychische Kondition. Hier zeigt sich vielleicht das wahre Gesicht der Christ-Extremisten, wobei zu hoffen bleibt, es ist nur ein Einzelfall einer bedauernswerten Welt-Verengung, die sich der Mann über die supressive Erziehungsmethode strikt konservativer Umfelder zugezogen hat.


Geschrieben (bearbeitet)

Um deine Frage zu beantworten: 1. Die Rechtskompetenz des Anwaltes ist durch die offensichtliche Rechtmäßigkeit und Unanfechtbarkeit seines Antrages ziemlich eindeutig nachgewiesen. 2. Rechtsanwälte, so wie hier in Deutschland, sind weder beamtet noch verbeamtet, sondern Freiberufler oder privatrechtlich organisierte Angestellte. 3. Von daher erübrigt sich die Frage der Amtsenthebung, da er kein "Amt" bekleidet. 4. Offensichtlich in Unkenntnis der verfassungsrechtlichen Stellung und Wertigkeit der Religionsfreiheit und ihrer Ausübung wird das Begehren als religiöser Wahn bezeichnet. Tatsächlich ist das ein religiös verbrämter politischer Vorgang. 4. Die US-Verfassung, speziell aber die kalifornische, wird einen Erfolg dieses Antrages verhindern, da das Gesetz nicht verfassungskonform erscheint. 5. Ob "Scientology" dahinter steckt, ist so erst einmal nicht erkennbar.. 6. Es sieht nach einem politischen "Versuchsballon" aus, um die Reaktion im Volk zu beobachten. Ähnliches findet man auch hier in Deutschland immer wieder. Ansonsten gilt: Auch Queers braucht zum Nachweis der Daseinsberechtigung Skandale, dies ist so einer, um die Mitglieder zu mobilisieren. Und diesen "religiösen Wahn" brauchen wir ja nun nicht in den USA suchen, finden wir diesen doch hier genauso, lese man vereinzelte Aussagen kirchlicher, insbesondere katholischer, Vertreter in Deutschland.


bearbeitet von Nighthawk
Autokorrektur - Korrektur
Geschrieben

Dass Religion tödlich enden kann, ist ja hinlänglich bekannt-
wäre es nicht auch in Deutschland endlich an der Zeit ,
Staat und Kirchen, gleich welcher Art, strikt zu trennen;
da es ja bisher nicht geschehen ist!
Oder warum bekommen "unsere" Kirchen immer noch Steuergelder..?


Geschrieben

Danke für die Ausführungen. "Scientology" hatte ich aber gar nicht erwähnt und den religiösen Wahn auf die Persönlichkeit(sstörung) von McLaughlin bezogen, nicht auf das Begehren. Das Begehren finde nicht nur ich menschenfeindlich, deswegen dürfte wohl auch die Rechtmäßigkeit, bzw. die professionelle Kompetenz in Zweifel gefallen sein.


Geschrieben

das fragt sich wohl so mancher----in ostdeutschland wo kaum noch ein hansel in die kirche geht--mußten die länder auch noch verträge mit der kirche machen.---- zu ddr zeiten muß ich sagen hat man den pastor auch noch mal im ort gesehen----damals mußte er sich noch um seine schäfchen und die kirchensteuer selbst kümmern.----- es geht----


Geschrieben

"supressive Erziehungsmethode" ist feinster Scientology-Jargon, deshalb vermutete ich, dass du auf diese angebliche Religionsvereinigung anspieltest.


Geschrieben (bearbeitet)

So ein Schwachsin
der Rechtsanwalt sollte psychatrische Hilfe in Betracht ziehen.


bearbeitet von Inaktives Mitglied
Geschrieben

Okay, ich habe allerdings auch diesen Begriff nicht verwendet. Für die Wortwahl im Zitat aus dem Artikel bin ich nicht verantwortlich. ;o)
Supression bedeutet an sich Unterdrückung. McLaughlin's Konfession wird lediglich als 'Christ' bezeichnet.


Geschrieben

Ich zitiere dich:" Meine Frage : Gibt es für California eine Kompetenzprüfung für Rechtsprofessionelle? Kann dieser Anwalt nicht aufgrund beruflicher Zweifelhaftigkeit seines Amtes enthoben werden? Religiöser Wahn ist eine fürchterliche psychische Kondition. Hier zeigt sich vielleicht das wahre Gesicht der Christ-Extremisten, wobei zu hoffen bleibt, es ist nur ein Einzelfall einer bedauernswerten Welt-Verengung, die sich der Mann über die *SUPRESSIVE ERZIEHUNGSMETHODE* strikt konservativer Umfelder zugezogen hat."


Geschrieben (bearbeitet)

Aus einem Artikel auf inquisitr.com geht auch hervor, dass dieser Antrag gegen die Verfassung der USA verstößt, und Politiker darüber reden, wie man solche Anträge in Zukunft besser herausnehmen kann:

http://www.inquisitr.com/1945212/cal...s-to-the-head/




McLaughlin’s proposal violates the basic tenets of U.S. Constitution, which guarantees due process and protects people from being prosecuted, let alone executed, for advocating a specific form of private lifestyle, pursing their sexual orientation and private consensual sexual activity.
According to Slate, the rule preventing the attorney general from refusing any measure, no matter how self-evidently inappropriate, was promulgated by the California Supreme Court to prevent partisan attorney generals from blocking proposals for political reasons. But by so doing, religious zealots like McLaughlin became generously empowered to pursue any retrogressive agenda that catches their religious fancy.
But the good news, as Slate notes, is that California legislators are currently debating means of screening out such “insane and murderous ballot initiative.”

Read more at http://www.inquisitr.com/1945212/cal...J7ZkRupBkJs.99



Die Psychiatrie wäre auch für manche unserer einheimischen Katholiban eine ganz gute Aufbewahrungs- oder Behandlungsstätte. Dazu müsste man das Störungsbild des "Religiösen Wahn" unter den Diagnostikern bekannter machen. Leider ist es nicht ganz einfach, die Überzeugungen Gläubiger von krankhaften Psychogenesen zu trennen.

Auch die Säkularisation in Deutschland konsequent umzusetzen, das könnte den Einfluss der allzu religiös verirrten Eiferer minimieren. Zumindest die Priestergehälter können die Kirchen doch aus dem eigenen Fundus nehmen.

Zwar nicht mein Thema hier, aber der Einfluss von durch Scientology teils oder ganz angeeigneten Präsenzflächen sollte scharf beobachtet werden. Wie der aller potenziell extremer 'Glaubensrichtungen', da fallen die Salafisten nicht unten raus!


bearbeitet von Inaktives Mitglied
Geschrieben

Alles klar, mein Fehler. Das sollte 'repressive' heißen. Aber Du darfst mich gratis lynchen. ;o)


  • Moderator
Geschrieben

Ganz gleich welche Religion, Katholizismus oder Islam, Zeugen Jehovas oder Sientology und auch alle anderen bekloppten Glaubensrichtungen, die nichts, aber auch rein garnichts mit der Realität der menschlichen Existenz zu tun haben, sind ausschliesslich Privatsache. Wer sich zu irgend einem Glauben bekennt, und ihn mit Gleichgesinnten in der Gemeinschaft ausüben und teilen möchte, soll dies tun können. Das nennt man Religionsfreiheit. Diese hört aber spätestens genau da auf, wo im Namen dieser Religion Gewalt ausgeübt oder zu Gewalt aufgerufen wird.

Das gilt ausnahmslos für alle Glaubensrichtungen. Für den Islam, wenn Frauen, die ein Buch (und nichts anderes ist der Koran) verbrannt haben zu tode geprügelt und getreten werden, für die Zeugen Jehovas, die einem Angehörigen die lebensrettende Blutspende verweigern, für das Judentum, wenn kleine Jungen ungefragt beschnitten werden, etc etc.

Jede Vermischung von Religion und Staat ist grundsätzlich abzulehnen. Religiös motivierte Gesetze sind durch nichts zu rechtfertigen, und schon garnicht wenn sie massiv in die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen eingreifen

Geschrieben

Es ist immer wieder erheiternd, zu sehen, wie hier aus offensichtlichen Extremfällen Material zur Bekämpfung der Religion geformt wird. Vielleicht überlegt man auch einmal,, wie viele Opfer der Götzendienst der Göttin Vernunft gekostet hat. Allein die Geschichte der französischen Revolution zeigt schauerliche Beispiele. - Ich glaube nicht, dass wir mit dem Sieg des Atheismus glücklichere Zeiten zu erwarten haben.
Deshalb : ein wenig mehr Bescheidenheit!


  • Moderator
Geschrieben

Tatsache ist und bleibt dass im Namen der Religionen abscheuliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen wurden und werden. Das Argument dass solche Verbrechen auch von Atheisten begangen werden, und der alberne Verweis auf die französische Revolution sind völlig daneben. Wen es erheitert dass jemand die Verflechtung von Religion und Staat kritisiert zeigt deutlich wes Geistes Kind er ist.


Geschrieben

Hier bekämpft doch niemand die Religion! Wie kommst du darauf? Und welchen Sieg des Atheismus meinst du? Und in was forderst du mehr Bescheidenheit. Für meinen Geschmack ein wenig viel Sprechblasen, ein ein wenig wenig Substanz.


Geschrieben

Das sind ja keine "Kommentare", das ist bloß Hass. Abscheuliche Verbrechen geschehen immer, mit religiöser Motivation und mehr noch ohne. Wer meinen Hinweis auf den paradigmatischen Ablauf der französischen Revolution "albern" nennt, ist offenbar ohne Sachkenntnis. Die Robespierres sind kein Zufall und die Fouches auch nicht..
Atheismus hat in unseren Breiten überall gesiegt. Dieser Sieg macht uns nicht glücklicher. Bescheidenheit mahne ich an , weil ihr mit etwas spielt,was einmal eine Form des absoluten Geistes war.


Geschrieben

Gerade die Französische Revolution zeigt keinen paradigmatischen Verlauf, sondern ist geprägt durch paradigmatische Wenden, dein Beispiel geht also fehl, ohne dass ich das Wort albern benutzen möchte. Ist vielleicht nicht albern, aber sinnfrei im Zusammenhang dieses threads. Es mag in deiner geistigen Breite der Atheismus gesiegt haben, deshalb verwende doch bitte mein und ich. Und nicht unsere und wir. Du kannst ausschließlich nur für dich sprechen, insgesamt ist "unsere" Kultur in keiner Weise atheistisch geprägt, im Gegenteil. Das mit der Bescheidenheit bedarf einer Erläuterung, weil du deine Sprechblasen zu potenzieren vermagst. In Fachkreisen nennt man soetwas Nebelmittelwurfanlage


Geschrieben (bearbeitet)

Es sei der Hinweis gestattet, dass die großen Vernichter des 20. Jahrhunderts - Hitler, Stalin und Mao tse-tung - allesamt Atheisten waren, die an die Vernunft, die Wissenschaft, die Natur, die Rasse, den Krieg aller gegen alle usw. glaubten - glaubten! Das war aber ein Glaube ohne Offenbarung, ohne Erleuchtung, ohne Erlebnis, ohne Liebe und ohne Hoffnung; und für ihre Anhänger - ein Köhlerglaube. Der antireligiöse Gestus ist in Zeiten des Überflusses die Regel, in Zeiten der Not die Ausnahme; in der Jugend selbstverständliches Aufbegehren, im Alter fragwürdig und unheimlich. Das hochmütig-überlegene Getue des Glaubenslosen, der sich in Wahrheit Götzen errichtet hat, die unendlich tief noch unter jeder Urwaldgottheit stehen, ist billig, ihre Verhöhnung des Gläubigen ist schäbig.


bearbeitet von Inaktives Mitglied
Geschrieben

In meiner geistigen Breite hat der Atheismus gesiegt? Unverständliches Gerede! Kein paradigmatischer Verlauf, aber paradigmatische Wenden der Revolution? Als ob Wenden nicht zum Verlauf gehörten. . In Fachkreisen (du meinst wohl die Dunstwolke, in der du dich bewegst ) ist wohl jedes Anzeichen von Wissen verdächtig.- Und wie vornehm und vorsichtig du "albern" und "sinnfrei" unterscheidest.! Dafür erwartest du wohl noch Beifall und Augenzwinkern. Hier (ich meine natürlich bei gay.de)
macht sich offenbar eine neue "Kultur" breit.


Geschrieben

o o, wenn der da oben über den seinen sogenannten gläubigen richten müßte


Geschrieben (bearbeitet)

Ich bin zwar kein Atheist, sondern glaubensfrei, aber Verteidigung der Religion hinterlässt oft einen leicht masochistischen Eindruck, gerade im Angesicht mit den Extremismen, die sich der Mensch da gestattet. Auch unter der Voraussetzung von Vernunft als Leitgedanken geschieht Abscheuliches, da hat Nuwas Recht mit. Das hängt ja immer daran, wie viel Bewegungsgewalt Mensch hinter einen Zielgedanken bringt, und wie sich diese Bewegung dann entwickeln mag. Wenn sich aus dem Grundgedanken, Zustände verbessern zu wollen, mit der Zeit eine Art Religion entwickelt, die Folge dieser Bewegung von rituellen, dogmatisch angelegten und an den Horizont der Hoffnung gemalten Voraussichten festgemacht wird, haben wir über kurz oder lang nichts anderes als einen weiteren Glauben. Menschen ließen und lassen sich unter diesem Trick herrlich instrumentalisieren. Immer treten dabei Menschen ans Licht, deren Pläne und Gedanken aus dem Widerlichen schöpfen, und sich im Zuge des Verlaufs an Spitzen schwingen. Das kenne wir durch die ganze Menscheitsgeschichte hindurch in vielen Varianten. Warum aber lässt der Rest das zu?
Weil es immer die Verteidiger der Grundidee gibt, aber eben auch die ewig Treudoofen, die noch dann an Heiliges Wasser glauben, wenn jedem ersichtlich wird, in den alten Becher hat's auch bloß reingeregnet.

Warum sich für eine Systematik hergeben, deren Mechanismen den Menschen zum ewigen Kuschen vor imaginären Peitschenhieben verdammen? Warum sich der Grundlagen auch noch andienen, aus welchen sich die Basis für solche Extremismen erst ergibt?
Hat das nicht auch Verbindungen hinab in die Psyche, aus der man herangewachsen ist?
Mir kommt die Verteidigung von Religion oft so vor, wie das Reden dieser Leute, die meinen, es hätte ja mehrheitlich harmlose und hilfsbereite Nazis gegeben.

Ps.: Ich bin im Weiteren auch pro Religionsfreiheit, wenn die Religion im Privaten bleibt, und anderen nicht zur Lebensvorgabe gemacht wird. Dann kann von mir aus jeder einen anderen Gott in 4 oder mehr Ecken anbeten. Religionskritische Ansichten trenne ich davon.


@Ha Jo : Das mit der Beschneidung sehe ich immer noch als Körperverletzung. Es ist aber nicht ganz so, dass das ungefragt durchgeführt wird. Man redet entsprechend auf den Jungen ein und verklärt die Prozedur zu seinem "schönsten Tag". Ganz ähnlich machen die das in Afrika, bevor sie mit selten geschärften Klingen, Glasscherben oder rostigen Gerätschaften Marke Eigenbau kleine Mädchen beschneiden...


bearbeitet von Inaktives Mitglied
Geschrieben

Reicht's Matthew Gregory McLaughlin nicht, dass Schwule und Lesben nach seiner Religion ohnehin in der Hölle schmoren werden? Ein weiteres Problem - er hat den Antrag im falschen Land gestellt. Allerdings gäbe es im für ihn richtigen Land keine Demokratie - ein Teufelskreis.


Geschrieben

In der Tat ist ein paradigmatischer Verlauf und eine paradigmatische Wende ein Unterschied und eben nicht das Selbe, nicht einmal das Gleiche. Und die Fähigkeit zur Differenzierung zwischen albern und sinnfrei ist nicht jedem gegeben, genau wie der korrekte Umgang mit Fremdwörtern, gar mit Fremdworten. In der Wolke, in der ich mich bewege, ist lediglich Halbwissen und Vortäuschen von Wissen verdächtig. Und falsch oder nur fast richtig benutzte Fremdwörter oder gar -worte erhärten so einen Verdacht. In der Tat macht sich hier eine neue "Kultur" breit. Sprechblasen und ihre dazugehörigen Schaumbläser nicht mehr lobpreisen ob ihrer so schnell platzenden und sich im Nichts auflösenden, wenn auch schillernden Kinderfreuden. Und wenn deine geistige Breite das "Gerede" nicht versteht, liegt es eventuell an der mangelnden intellektuellen Spurweite, nicht an dem Gerede.


×
×
  • Neu erstellen...