Jump to content

CDU immer noch schwulenfeindlich


Minotaurus420

Empfohlener Beitrag

Minotaurus420
Geschrieben

Das Ideal eines Rechtsstaates ist eine Sache, die Wirklichkeit jedoch etwas anderes. Auch wenn mit der Einrichtung des Bundesverfassungsgerichtes (BVG) eine Institution geschaffen worden ist, deren Urteile Verbindlichkeit haben, so gibt es politische Kräfte in diesem Land, die das zu unterlaufen suchen. Neuestes Beispiel ist die Taktik der CDU in Bezug auf die sogenannte Homoehe. Obwohl das BVG eindeutig eine Gleichstellung ohne jegliche Einschränkung festgelegt hat, wollen das die Christdemokraten so nicht umsetzen. Die in der Regierungskoalition gefesselte SPD protestiert pro forma. Über das neue Trauerspiel der schwulen- und rechtsfeindlichen Christenpartei berichten die Onlineausgabe des SPIEGEL:und die "Süddeutsche Zeitung (SZ)

Hier Spiegel lesen
Hier SZ lesen

Auch die sehr unterschiedlichen Leserkommentare dazu verdienen Aufmerksamkeit.

Geschrieben

wenn ich dieses paar im "spiegel" sehe kann ich ja nur sagen da bin ich auch ab sofort gegen die homoehe. pfui deibel sowas unattraktives & sich dann noch so zur schau zu stellen die haben wohl keine manieren. die "süddeutsche" erspart uns gottseidank so ein foto. "Die Homoehe ist somit gesellschaftlicher Luxus ohne nachhaltigen Wert." schreibt einer der kommentatoren. er hat recht, kein zweifel. überflüssig wie ein kropf.


Geschrieben

Wer von sich kein Bild im Profil hat, kann sich erst recht derartige Kommentare ersparen. Denn über andere zu urteilen ohne die Menschen zu kennen, ist einfach nur oberflächig und einfältig.


Geschrieben

moenchsnutte, wat is denn in dich gefahren?
...schlimm genug, wenn jewisse schreiberlinge die homoehe als een negativum ankiekn, un somit als eene abzuwertende veranstaltung deklarieren. vonner cdu selbst is ma dit ja schon gewohnt - homos zu provozieren un zu diskriminieren!
seit vielen jahren kämpfen tausende schwule un lesben für die homoehe -in zusammenhang mit ihrer rechtlichen anerkennung un gleichwertigkeit zum equivalent der heten. un du willstse regelrecht verteufeln? damit schlägste alle vorn kopp, wa! dit läßt ja een absurd schiefet gedankengut vermuten! nee, sowat kannik -ohne det entsprechende gras geraucht zu haben- nich nachvollziehn!


Geschrieben

diese aufgesetzte political correctness treibt mir die schamesröte ins gesicht dass ich schwul bin. eigentlich bin ich nämlich gerne schwul. wenn ich einen tollen mann sehe & mein herz dann schneller schlägt denke ich: bin ich froh dass ich schwul bin als hetero könnte ich das gar nicht so wahrnehmen. aber dieses anpassungsverhalten an die gepflogenheiten der heteros widert mich an. schwulsein ist immer per se ein außenseitertum & dieses außenseitertum sollten wir pflegen anstatt so zu tun als ob wir auf ehe & familie machen wollten. geht nun mal nicht! so gehen die vorzüge des schwulen lebens die freiheiten die es zweifellos auch bietet in einem geradezu ekelhaft nachgeahmten mix aus hetero-verhaltensweisen unter. warum wohl sollten wir normal sein wollen? normal ist langweilig, normal kotzt mich an. es kotzt mich an wenn schwule so tun als wären sie so schön monogam und könnten im alter sagen sie hätten genau 1 sexpartner gehabt nämlich ihren ehemann & wenn sie dann in ihrem kleinen einfamilienhaus leben & sagen: mein mann kommmt gleich von der arbeit... schwule sind nicht monogam dazu sind sie viel zu sehr sinnlichen reizen ausgesetzt & erliegen denen. natürlich kann ein freundespaar zusamen bleiben aba das ist doch keine ehe! „eingetragene lebenspartnerschaft“ ist genau die richtige bezeichnung. schwule haben ihre gleichberechtigung erkämpft indem sie viele ihrer angestammten freiheiten aufgegeben haben & jetzt sind sie plötzlich normal & genauso blind & blöd wie heteros. seitdem der § 175 gefallen ist ist alles getan! schwuler sex ist nicht mehr strafbar! ob heteros mich hassen mich ekelhaft finden usw. es ist eben ein stigma & das ist mir egal & ich lache ihnen ins gesicht denn das was ich empfinden kann davon haben sie keinen schimmer & deshalb sind sie die dummen.

sind übrigens häufig süß die heteromänner in ihrer verbohrtheit gegen schwule. das hab ich mal einem gesagt der mich als tucke bezeichnete: ich finde dich trotzdem süß, kleiner. na da hatte ich was gesagt! er wollte mit beiden fäusten auf mich los & ich habe ihm so in den sack getreten dass ruhe war. klarer fall von notwehr hahaha. ich bin zwar schwul aber noch lange kein opfer.


Geschrieben

dit thema is hier weder een komplett monogames schwulenleben, noch soll an dieser stelle eene schlechte kopie vom hetendasein propagiert werden!
grundsätzlich positiv is zwar die lebenspartnerschaft, allerdings sehik dit als etappenziel an. die politik bleibt uns noch immer die antwort off die frage schuldig - weshalb für homosexuelle der ehestatus verwehrt wird. dit bisher abgelieferte skurile politikergesabber, hält doch nich ansatzweise eener plausibilitätsprüfung stand, wa!
ooch wenn die gefahr besteht, detik mir widerhole - mir gehtet nich primär um eenen 1:1 abklatsch von langweiligen hetero-lebensweisen, sondern um eene beseitigung der inakzeptablen benachteiligung gegenüber schwulen un lesben! punkt!


Geschrieben


mir gehtet nich primär um eenen 1:1 abklatsch von langweiligen hetero-lebensweisen



doch genau darum gehts. schwule wollen zeigen dass sie auch ganz normal sind. "sie sind wie du & ich." nein sind wir nicht.


Geschrieben

hätteste ma lieber den zweeten - wat wichtigeren teilsatz zitiert! da besteht doch wohl keen mangel an eindeutigkeit, wa! oder wollen wir uns mit dieser diskussion absichtlich nur im kreise drehen?


Geschrieben

sorry ich kann da keinen diskussionansatz erkennen. ich will doch richtige MÄNNER haben & nicht solche die mit mir am traualtar stehen & ringe tauschen & mit mir womöglich den kinderwagen schieben wollen. WIIIIDERLICH! wer dieses zwangskorsett (fast hätte ich geschrieben: klosett war wohl ne freudsche fehlleistung haha) als "freiheit" ansieht der hat sie nicht mehr alle. oder als gleichberechtigung in einer zeit in der sich die heteroehe immer mehr auflöst. eine ehe wird zwischen männern & frauen geschlossen weil sie die art erhält alles andere die ehe als ausdruck von "liiiieeeebe" usw. ist stilisierung. zwei männer können die art nicht erhalten also können sie auch keine ehe schließen punktum. das ist keine diskriminierung sowas wird natur genannt. verpaaren & verpartnern kann sich wer will meinetwegen auch notariell beglaubigt. ich kann mich auch mit meinem fernseher verloben. aba eine ehe wird noch lange nicht daraus.


Geschrieben

inner tat bildet deine letzte textofferte keene nachhaltige diskussionsgrundlage!

wat an eener ehe "unmannhaft" sein soll - erschließt sich mir nich ansatzweise; zeigt aber dein gestörtet verhältnis zu eener (prinzipiellen) ehe unter gleichgeschlechtlichen!

freundlicherweise bleibt uns der grund deiner ansicht nich erspart! so, so..die ehe is nur zur arterhaltung dienlich?
ma davon abgesehen, detik dafür gegenwärtig keene veranlassung zur weiteren kommentierung sehe - so verspürik aba den drang, die folgenden wörter zu eener frage zu formulieren!
konnte ma damit wirklich inne 60-er oder frühen 70-er jahren punkte eintüten?
anscheinend warn die zeiten damals schon so verrückt jewesen, wie dit heute der fall is!


Geschrieben

Moenchsnutte:
Dann können wir ja von Glück reden, dass es nur Deine Meinung ist und Du in der Politik nichts entscheiden kannst. Denn in Sachen Gleichberechtigung kann ich bei Dir nur den Kopf schütteln und sagen: Setzen - 6.


Geschrieben

Hier wird auf sehr hohem Niveau geklagt ! Es geht doch darum, dass die CDU nicht möchte, dass Vereine, die sich dem Schutz gleichgeschlechtlicher Partnerschaften widmen, als gemeinnützig bezuschusst werden. Nun hat der Staat großes Interesse an Familien, die Kinder erziehen. Am Treiben der Schwulen ist er wenig interessiert. Sollen sie also solche "Vereine" ( nebst ihrer Unzahl von Sozialbetreuern ) selbst finanzieren. Das scheint mir nicht unbillig---.
Machen wir uns hier auch ganz klar, dass Abneigung gegen Schwule politisch nicht auf der rechten Seite verortet ist. Auf deren Bänken spricht man nur aus, was überall gedacht wird. Überspannen wir also den Bogen nicht.


×
×
  • Neu erstellen...