Jump to content

Mike und ich Teil 23


UT****

Empfohlener Beitrag

schlaffaberlutschgei
Geschrieben
schöner schwachsinn
Anonymous1
Geschrieben
hast du langeweile? das du so ein Mist schreibst
Geschrieben
Bescheidene Anfrage...( im Gegensatz zu den kurzen Texten, die sonst in diesem Forum zu lesen sind...) gibt es mal was neues? 23 Teile, die leider gar keine Abwechslung oder Spannung mehr bieten.. ok..ist meine Meinung
Geschrieben
vor 2 Stunden, schrieb UTommy:

Am anderen Morgen standen wir mit unseren Kaffeebechern in der Küche, als Mike sagte:“ Morgen hole ich Bernd im Krankenhaus ab, dann kommen wir hier her , er packt seine Sachen und dann geht es ab in die Reha. Ich bringe ihn hin. Möchtest du mitfahren?“

„ Du, sei mir nicht böse, aber ich würde dann gerne die Zeit nutzen und meine Family besuchen. Die wissen ja noch gar nicht, dass es dich gibt.“ „ Waaaaaaas, du hast deinen Leuten noch nicht von dem überaus gutaussehenden und durch und durch charmanten Mann erzählt, der jetzt an deiner Seite ist? Der ständig rattenscharf auf dich ist, dass er dich am liebsten 24 Stunden am Tag durchvögeln möchte?“

Ich musste lachen:“ Okay, ich werde natürlich von dir erzählen. Allerdings werde ich deine Geilheit und Fickfreudigkeit nicht zur Sprache bringen, was du bestimmt nachvollziehen kannst.“

„Bin schon auf deine Familie gespannt und wie sie aufnehmen werden, dass wir zusammen sind.

Meine Family weiß noch nicht einmal, dass ich schwul bin. Aber ich glaube, dass mein Bruder so eine Ahnung hat. Aber gesagt hat er noch nie etwas. Da es mit uns beiden ja etwas Festes wird bzw. schon ist, so wie ich das sehe, werde ich meinen Leuten wohl auch bald mal reinen Wein einschenken müssen. Denn ich möchte mit dir zusammen leben und sich nicht verstecken müssen.“

„ Eilt ja nicht. Machst du bei der nächsten Gelegenheit. Aber ich muss ihnen jetzt endlich sagen, was sich so wegen meiner Arbeit ergeben hat. Ich weiß echt nicht, was ich machen soll? Meinen Job an dem neuen Standort annehmen? Jeden Tag mindestens 12 Stunden weg sein, Hin- und Rückweg eingerechnet? Privatleben nur noch am Wochenende? Und wann sehe ich dann meine Familie? Und was wird aus uns beiden? Das hat sich doch bis jetzt so prima entwickelt?

Oder die Abfindung annehmen, meinen Job aufgeben? Wo bekomme ich in meinem Alter noch Arbeit? Die Abfindung wird auch nicht bis zur Rente reichen, dafür ist der Zeitraum zu lange.

Das ist aber auch eine Scheiße.“

„Komm mal her, mein Hase, egal, wie du dich entscheidest, ich akzeptiere es und trage es mit. Wenn du weiter weg arbeiten musst, dann werden wir uns zwar weniger sehen, aber weniger mögen tue ich dich deswegen auf keinen Fall. Ich habe dich gaaaaaaanz doll lieb,“ sagte er und gab mir einen richtigen Schmatzer auf den Mund.

„Ich habe dich auch sooooooooooooooooooo lieb, mein Wuschel. Upps, schon sieben Uhr. Ich muss schnell runter, Kristin ist bestimmt schon da. Wir sehen uns gleich noch, bevor du rausfährst?“

„Yepp, aber den Abschiedskuss bekommt du hier und nicht vor der versammelten Mannschaft,“ mit diesen Worten zog er mich fester an sich und eh ich mich versah steckte seine Zunge bis zum Anschlag in seinem Mund.

„Jetzt geh ich lieber sofort runter, eh noch etwas passiert,“ sagte ich, weil ich spürte, dass sich seine Latzhose mächtig ausbeulte, weil seine Riemen wohl schon eine gewisse Steifheit angenommen hatte.

„Bis gleich.“

Unten vor der Werkstatt wurde ich bereits von Kristin erwartet. Wir gingen ins Büro, um unsere Arbeit fortzusetzen. Kristin war immer noch Feuer und Flamme, die Neuerungen anzuwenden und es machte ich sichtlich sehr viel Spaß, nun auch mehr verantwortliche Arbeiten zu erledigen, als sie es je bei Bernd machen konnte. Hoffentlich habe ich da meine Kompetenzen nicht überschritten und Bernd ist mit dem zufrieden, was sich hier nun geändert hat.

Nach und nach trudelten die Handwerker ein und stellten die benötigten Teile für ihre heutigen Arbeiten zusammen. Ganz zum Schluss kam Mike angehechtet.

„Du hast den kürzesten Weg und bist der letzte, der eintrudelt,“ sagte ich lachend. Er kam dicht an mich heran und flüsterte mir ins Ohr:“ Daran bist du schuld. Ich bin so was von rattig geworden, als ich dich geküsst habe. Da musste ich mir leider allein einen von der Palme wedeln, damit mein Schwanz wieder einigermaßen entspannt und abgeschlafft wurde. Zur Strafe werde ich dich heute Abend so lange durchficken, bis dir die Fotze qualmt.“ Dabei blinzelte er mir zu und grinste auf eine unverschämte Art und Weise.

„Okay, bis heute Abend. Da bin ich ja mal gespannt.“

Kristin und ich hatten sehr viel bewegt in den letzten Tagen, was die Organisation des Betriebes anbelangte. Da Bernd morgen nach Hause kommen würde, um für die Reha seine Sachen zu packen, wollten wir ihm fertige Arbeit präsentieren..

„Wenn ich gleich meinem Freund beim Skypen erzähle, was wir hier veranstaltet haben wird er den Mund vor Staunen nicht zubekommen. Hat mir Riesenspaß gemacht, mit dir zusammen zu arbeiten. Schade, dass es vorbei ist. Ab nächste Woche muss ich damit allein klar kommen.“

„Freut mich, dass es dir so viel Spaß gemacht hat, obwohl es doch eine ganz Menge Arbeit gewesen ist. Solltest du in der nächsten Zeit mal Fragen haben, kannst du mich gerne anrufen. Hier ist meine Mobilfunknummer. Wünsche dir noch einen schönen Abend und viel Spaß beim Skypen. Tschüssi.“

Nachdem Kristin gegangen war, schloss ich das Büro ab und ging in die Wohnung. Da Mike gleich auch wohl kommen würde, bereitete ich das Essen vor. Gerade war ich fertig geworden, da wurde die Wohnungstür aufgeschlossen.

„Haaaaseeeee, ich habe Huuuuuuuuuunger. Gibt es was zu essen oder muss ich dich verspeisen?

Ne, dich verspeise ich nicht, dich vernasche ich hinterher.“ Und schon stand er hinter mir, legte seine Arme um mich und gab mir einen Kuss auf den Hals.

„Ich springe schnell unter die Dusche und dann bin ich bereit fürs Essen. Und für noch viel mehr. Wenn ich gleich zurückkomme, hoffe ich, dass du nicht mehr soviel anhast, am besten gar nichts.“

Nachdem ich den Tisch gedeckt hatte, ging ich ins Schlafzimmer und zog mich aus, um mich dann nackt in der Küche an den Tisch zu setzen. Und schon kam mein Prachtbursche vom Duschen. Ebenso nackt wie Gott ihn schuf. Mit baumelndem Schwanz und schwingendem Sack kam er auf mich zu.

„ Das ist ja lecker und damit meine ich nicht nur das Essen. Wenn wir uns gestärkt haben, geht`s los. Das hatte ich dir heute morgen ja schon angedroht.“ Dabei zwinkerte er mir zu.

Nach dem Essen räumten wir beide ab, wobei er es nicht lassen konnte, sich bei jeder Gelegenheit hinter mich zu stellen und mit seinem halbsteifen Schwanz über meine Pobacken zu streichen.

Dieses Streicheln hat mich unheimlich rattig gemacht. Ich  stützte mich an der Arbeitsplatte ab, ging einen Schritt nach hinten und spreizte die Beine leicht. Und es dauerte nur den Bruchteil einer Sekunde und ich spürte seine pralle und mittlerweile durch den Vorsaft völlig nasse Eichel an meiner Rosette. Er lege seine Hände auf meine Hüften und begann seinen knallharten 19x6 Schwanz in mich hinein zu schieben. Ich genoss jeden Zentimeter, den sein Fickprügel tiefer in mich eindrang. Und dann hatte er seinen Lusttorpedo bis zum Anschlag in mir versenkt. Einen Moment verharrte er so und ich spürte seinen warmen Atem in meinem Nacken. Langsam zog er seinen Schwanz wieder raus, aber nur soweit, dass die Eichel noch in mir steckte. Und ebenso langsam schob er seinen Riemen bis zum Anschlag wieder in mich hinein. Dieses wiederholte Mike fünf bis sechs Mal, um dann das Ficktempo langsam zu erhöhen.

Plötzlich stellte er die Fickaktivitäten ein und zog seinen Schwanz langsam aus mich hinaus.

„Lass uns ohne Sattel losreiten.“

Er drehte mich um, gab mir einen Klaps auf den Po:“ Los geht`s.“ Mit diesen Worten nahm er meine Hand und zog mich Richtung Schlafzimmer.

Immer geil zulegen,warte auf die Fortsetzung 

Geschrieben
mal an was an die denen es anscheinend nicht gefällt, : dann lest doch was anderes wenn es euch langweilt !
Geschrieben
Wieder sehr schön geschrieben 🙋‍♂️👍😉👌,freue mich schon auf Teil 24.
×
×
  • Neu erstellen...